Radikalisierung nimmt Fahrt auf. 4 "Impfgegner" vor Lauterbachs Wohnung

»Vier Impfgegner haben vor der Kölner Privatwohnung des SPD-Politikers Karl Lauterbach eine unan­ge­mel­de­te Demonstration veranstaltet.

Die Polizei been­de­te die Versammlung am ver­gan­ge­nen Freitagabend, wie die Kölner Polizei auf dpa-Anfrage bestä­tig­te. Am Montag wur­de bekannt, dass Lauterbach neu­er Gesundheitsminister wird.

Warnung vor Radikalisierung

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Corona-Leugner Lauterbach aus­ge­sucht hat­ten, weil er immer wie­der in den Medien auf­ge­tre­ten ist. In einem Bericht an den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags warnt das Innenministerium in die­sem Kontext vor einer zuneh­men­den „Emotionalisierung und Radikalisierung“ durch die jüngs­ten Beschlüsse von Bund und Ländern, die vor allem Einschränkungen für nicht-immu­ni­sier­te Menschen bedeu­ten…«
bnn.de (8.12.)

In einem Kommentar hier heißt es dazu:

»Bleiben unbe­ant­wor­te­te Fragen:
ab wel­cher Zahl ist man eigent­lich eine “unan­ge­mel­de­te Demo”?
und wie­vie­le der vier waren “Impfgegner”?
und wie­vie­le “Coronaleugner”?
und wie wur­de das von wem ermittelt?…«

(Hervorhebungen nicht im Original.)


Das "Wir wis­sen, wo Ihr wohnt" hat mir mei­ne Gesundheitssenatorin unlängst klar­ge­macht, als sie mir ein Aufforderung zum Boostern zuschickte.

19 Antworten auf „Radikalisierung nimmt Fahrt auf. 4 "Impfgegner" vor Lauterbachs Wohnung“

  1. Endlich bekommt Klabauterbach Hausbesuch. Das war höhs­te Zeit. So, wie die­ser Irrlichternde Panik schürt und hetzt, lügt und betrügt, hat er eben jetzt die Retourkutsche auszuhalten.
    Sind noch Hausbesuche bei wem anders i der Planung? In Berlin gibt es etli­che, die eben­falls etwas Abwechslung in ihrem Sadisten-Alltag gebrau­chen könnten.

    1. Hausbesuch bei Herrn Lauterbach ist per se sinn­los, weil er ent­we­der in einer Talkshow sitzt, bei einem Interview ist oder voll­trun­ken im Auto über­nach­tet. Genausowenig wird man ihn nor­ma­ler­wei­se im Bundestag antreffen.

      1. Da zu demons­trie­ren ist bei dem der ganz fal­sche Ansatz.
        Man soll­te dem lie­ber eine LKW-Ladung Alkoholika zu Weihnachten schenken.
        Je öfter der besof­fen irgend­wo in der Ecke liegt, des­to weni­ger Unheil kann er anrichten.

  2. M Schwesig hat das glei­che Thema .… also Leute auf dem Weg zu ihr.… kamen aber nicht ganz so weit. So als Tip wür­de ich jetzt sagen: es gibt auch Windeln für Erwachsene .…. 

  3. Ey, Kalle! Corona zum Gruß, du Minister! 

    Ich hab vor­hin das Corona-Virus getrof­fen. Es hat mir glaub­haft ver­si­chert, dass du einer größ­ten Hetzer gegen Viren über­haupt bist. Ständig hetzt du gegen das Corona-Virus. Das Virus sagt, dir könn­ne man nie etwas recht machen. Das Corona-Virus hat auch gesagt, dass es sich mit den ande­ren Viren trifft und bei dir vor­bei­schaut. In Anbetracht der Menge dürf­te dies dann eine unan­ge­mel­de­te Demostration sein. Magst du nicht viel­leicht schon mal der Polzei und dei­nen Leibwächtern eine Vorwarnung geben?

  4. Als Kinder hat­ten wir immer den Singsangspruch : "wer es sagt ises sel­ber sin­gen alle Kälber "
    Der Rechtsruck ab Kohl und dann ab rot­grün­links (Schröder/Fischer/Gewerkschaften) plus Medien/Wissenschaften/Juristerei etc ist ver­hee­rend incl der Radikalisierung der Politokratie gegen ihre Bevölkerung !!!

  5. Ganz per­fi­de: Die Schwerbehinderten wer­den von Ulla Schmidt (spd, Vorsitzende der Bundesvereinigung Lebenshilfe) vors Loch gescho­ben und benutzt, damit die "all­ge­mei­ne" "Impf"pflicht in Deutschland recht­lich durch­ge­setzt wer­den soll.
    https://kobinet-nachrichten.org/2021/12/08/lebenshilfe-fuer-impfpflicht-und-rasche-impfungen/

    Herr Aschmoneit, ich hat­te Ihnen vor län­ge­rer Zeit geschrie­ben, dass die Behinderten dazu benutzt wer­den könn­ten (im Sinne eines frrei­lich wider­leg­ba­ren Totshlagarguments), dass die all­ge­mei­ne "Impf"pflicht in Deutschland durch­ge­setzt wird. Diese Tatsache haben wir nun. 

    Ich bit­te Sie, hier­zu mehr zu schreiben.

    Ich kon­sta­tie­re, dass die Behinderten die Nichtbehinderten mit dem Totschlagargument des Rechts auf und der Pflicht zur Gesundheit den "Impf"druck gegen die Nichtbehinderten rich­ten wer­den. Die Ulla Schmidt, den Bundestagsabgeordneten Hubert Hüppe (CDU), den Behindertenaktivisten Raul Krauthausen und sein mega­gro­ßes Sozialtouch-Unternehmen und sei­ne behin­der­ten Mitarbeiter/innen müs­sen die Nichtbehinderten auf'm Schirm haben. Diese Behinderten und deren nicht­be­hin­der­te Mitstreiter hal­te ich für gefähr­lich und für die Wasserträger zum Beispiel des irr­lich­tern­den Klabauterbach. Diese Masse Leute hal­te ich für explo­siv. Es kann also durch­aus Bitte auch die Verbände und Vereine des selbst­be­stimm­ten Lebens (Bundesverband und die Landesverbände) im Auge behal­ten, was die­se Vereine und Verbände so in Sachen "Impf"pflicht so treiben.
    Viele der Behinderten, die in die­sen Verbänden und Vereinen Lobbyarbeit für ihre Belange als Behinderte betrei­ben, sind Mitglieder in der spd, cdu, bei den "son­nen­ge­bräun­ten" Grünen, bei den Linken und haben ein selt­sa­mes Krankheitsverständnis in Sachen eines "C"-"Virus'".

    Ich fin­de, man soll­te es bei die­sen Behinderten, auf eine offe­ne Konfrontation mit den Nichtbehinderten in Sachen ""C"-"Impfung" ankom­men lassen.

    1. Die Behinderten wer­den instru­men­ta­li­siert, aber die Kinder wur­den es ja auch. Es hat gehei­ßen vor weni­gen Wochen: Weil sich Erwachsene nicht imp­fen las­sen, müss­ten bald wie­der die Schulen geschlos­sen wer­den. Es ist eine Scheinalternative. Die Schulen wur­den und wer­den aus frei­en Stücken durch Politiker geschlos­sen und das kri­ti­sie­re ich seit Ostern 2020 als ver­ant­wor­tungs­los und dumm. Schon damals war es falsch und da gab es noch nicht die ach so tol­le Impfung. Nun sind, die geimpft wer­den woll­ten, auch geimpft, also kann man auch alles wie­der öff­nen, ohne Auflagen, ohne Masken, ohne Schutzscheiben.

    2. Es gab ja auch schon in den 33/45er eine Aktion T4, -> sa "lebens­un­wer­tes Leben".
      Unter ande­rem der "Eichberg" im lieb­lich­schö­nen Rheingau, zwi­schen dem wun­der­schö­nen und welt­be­kann­ten kul­tur­his­torsch extrem bedeut­sa­men Kloster Eberbach, dem direkt am Rhein lie­gen­den lieb­li­chen Erbach mit sei­nen Wingerten, aus denen her­vor­ra­ge­ne Weine stam­men, und dem "Schatzkästlein der Gotik" Kiedrich gele­gen, hat sich da "her­vor­ge­tan".
      Dort sind ua. etwa 500 Kinder "medi­zi­ni­schen Versuchen" unter­wor­fen wor­den, die sie nicht über­lebt haben.
      Da der Eichberg qua­si als "Sammelstätte" fun­gier­te, wur­den vie­le ande­re Behinderte, und psy­chisch ekrank­te Menschen mit den "Grauen Bussen" nach Hadamar ver­bracht wor­den. Das war, und ist auch damals mW in den Orten rings­um bekannt gewe­sen, weil ja auch etli­ches Arbeits‑, und Pflegepersonal und auch Mediziner von dort stamm­te, bzw. sich danach niederließen.
      -> Gedenkort-Gedenken,Landesheilanstalt Eichberg

  6. Whow, nur 4! Also als Bundesgesundheitsminister wäre ich ein­ge­schnappt, bei der Landesgesundheitsministerin aus Sachsen waren es 25, wür­de mich nicht wun­dern wenn das alles V‑Leute waren, so etwas soll ja mal vor­kom­men. Vielleicht waren die andern ja in Quarantäne, so eng zusam­men und rufen (die Aerosole!) da steckt man sich schnell an? Auf die­sem Wege gute Besserung.

  7. "Ah, die gute alte FALSE FLAG OPERATION!"
    https://de.wikipedia.org/wiki/Falsche_Flagge

    …Könnte man zumin­dest meinen.
    …Könnte es sich sich hier, genau­so wie mög­li­cher­wei­se bei dem omi­nö­sen Fackelumzug in Sachsen, um ein, von wem auch immer […] orga­ni­sier­tes Täuschungsmanöver han­deln? Mögliche Korrelationen zwi­schen dem Vorfall in Sachsen und jetzt in Köln könn­te es ja geben…

    Disclaimer: Verwendet wur­de oben bewusst der Konjunktiv. Bei den oben getrof­fe­nen Aussage, han­delt es sich um eine rei­ne Ermittlungshypothese 😉

  8. Der Lauterbacher Strolch ist doch unse­re gro­ße poli­ti­sche Hoffnung. Heute mor­gen im poli­ti­schen Feuilleton (von einem Journalisten namens Tilman Bendikowski) von DLF Kultur (es geht dar­um, dass jetzt ein General den Krieg gegen Corona lei­tet und dass es dazu einen zivi­len Gegenentwurf bräuchte):

    "In die­ser Situation wahrt aus­ge­rech­net – als hät­te der nicht schon genug Funktionen – Karl Lauterbach das Gesicht der par­la­men­ta­ri­schen Demokratie. Der Mann ist Politiker: Mitglied des Bundestags, per Direktmandat gewählt, lang­jäh­ri­ges Parteimitglied und über­dies ein aus­ge­wie­se­ner Fachmann.
    Er ist zunächst ein­mal schlicht der zivi­le Gegenentwurf zu einer Generalslösung, und die­ser Minister wird – wenn die neue Regierung ihn denn lässt – ver­mut­lich in den nächs­ten Wochen und Monaten das Gesicht der deut­schen Corona-Politik sein; ein Zivilist, und kein Uniformierter.
    Das ist schon mit Amtsantritt – unge­wollt – das viel­leicht größ­te Verdienst des neu­en Bundesgesundheitsministers. Egal, was er inhalt­lich kon­kret unter­neh­men wird, mit ihm gibt es in die­sem Land die unver­hoff­te Chance, wie­der Vertrauen in die Gestaltungsfähigkeit unse­res poli­ti­schen Systems zu schaf­fen. Wir brau­chen ein­fach nur gute Politik – und kei­nen star­ken Mann."

    https://www.deutschlandfunkkultur.de/neue-regierung-schafft-wieder-vertrauen-in-politik-100.html

    Da sage noch einer, das Land sei nicht gespalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.