9 Antworten auf „Raucher raus!“

  1. Der war schnel­ler. (ers­ter Kommentar unter dem Video (bei mir))
    "Steffen Wenzel
    vor 2 Stunden
    Das Beste was ich seit Monaten hören durf­te. Hut ab! Dieser Mann hat Eier wie Kokosnüsse."

  2. Guter Talk, könn­te noch ein wenich ver­bes­sert wer­den, wenn er denn noch Raucher (legal ver­steu­er­ter Rauchware) von Schwarzrauchern unter­schei­den wür­de. Canceln wird immer gei­ler. BLM means Blacker Lungs Matter.

  3. Das Aufzählen erin­nert irgend­wie an Söder, als er freu­dig sei­ne Gängelmaßnahmen verkündete.

    Das Diffamierung und Gängeln der Dieselfahrer ist gar nicht so abwe­gig. Bald wird man die­se Fahrzeuge mit einem "D" kenn­zeich­nen, wie es heu­te schon das "E" oder "H" gibt und man wird Stadtteile, Parkflächen usw. für Dieselfahrzeuge sperren.

    Es scheint sich ja zu bewäh­ren, unlieb­sa­me Dinge (Dieselfahrzeuge, Ungespritzte usw.) zu äch­ten und auszugrenzen.

  4. Mal davon abge­se­hen, dass ich als badi­scher Nationalist grund­sätz­li­che Vorbehalte gegen schwä­bi­sche Sender habe, selbst wenn die Hälfte der mut­maß­li­chen StammhörerInnen den "bes­se­ren" ‑bay­ri­schen- Schwaben zuzu­ord­nen ist (der heim­tü­cki­sche Verzicht auf den typi­schen Akzent kommt aller­dings erschwe­rend hin­zu), so blei­ben doch eini­ge wesent­li­che Kritikpunkte aus dem Arsenal der Rechtgläubigen:

    - unge­gen­dert!
    – kei­ne Erwähnung des dräu­en­den, expo­nen­ti­el­len Wachstums und
    – beson­ders gefähr­li­cher Raucherinnenvarianten (Roth-Händle? Selbstdrehende? Kettenrauchende?)

  5. P.S.:
    Da fällt mir etwas ganz ande­res auf (klar, "Rosinenpickerei").
    Das Einzugsgebiet von https://de.wikipedia.org/wiki/Donau_3_FM
    hat etwa 800000 Einwohner – ver­gleich­bar mit (z.B.) Alaska.

    Und was fin­de ich die­ser Tage? Irgendwas mit "T(ri)age":
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-wie-alaskas-gesundheitssystem-unter-der-delta-variante-zusammenbricht-a-40c39849-ca31-470a-9550–0c6eee22226f

    Hatte mich bereits gewun­dert, dass Armageddon-Berichte aus der gigan­ti­schen Impf-Diaspora (Afrika, …), den Leugner-El-Dorados (Brasilien, Florida …) und Falsch-Impfer-Reichen (Russland) in den letz­ten Wochen sel­te­ner gewor­den sind.
    Aber Kleinvieh macht schließ­lich auch Mist. 

    Ich will ja nicht ad homi­nem argu­men­tie­ren – aber es ist nicht davon aus­zu­ge­hen, dass die Autorin sich jemals län­ge­re Zeit in Alaska auf­ge­hal­ten hat (und schon gar nicht "jetzt").
    Womöglich hat sie ledig­lich Medienberichte kon­su­miert und das weg­ge­las­sen, was "nicht pass­te" – wie etwa, dass:
    Die Intensivstationen in der größ­ten Stadt Alaskas nahe­zu aus­ge­las­tet sind, da die Zahl der COVID-19-Fälle in der für Krankenhäuser typi­schen Hochsaison steigt.
    ("The inten­si­ve care unit sys­tem in Alaska’s lar­gest city is near capa­ci­ty amid a rise in COVID-19 cases during what is typi­cal­ly a busy sea­son for hospitals.")
    und: Diese Woche mach­ten Patienten, die posi­tiv auf COVID-19 getes­tet wur­den, fast ein Drittel der Patienten in den Intensivstationen von Anchorage aus.
    ("This week, pati­ents who tes­ted posi­ti­ve for COVID-19 made up near­ly one-third of tho­se in Anchorage ICUs")
    Keine Angabe(n) zur Krankheit, ledig­lich zum "Positivtest"?
    Wäre auch inter­es­sant gewe­sen, vom SPIEGEL zu erfah­ren, ob es in Alaska – wie in der BRD – auch eige­ne "Covid-Stationen" gibt. Es ist aller­dings davon aus­zu­ge­hen, da (z.B.) das Alaska Regional Hospital in Anchorage vor kur­zem sei­ne Ambulanzstation genutzt hat, um Personen mit COVID-19-Symptomen zu iso­lie­ren, die in die Notaufnahme kamen.
    ("… recent­ly used its ambu­lan­ce bay to iso­la­te peop­le with COVID-19 sym­ptoms who came to the emer­gen­cy room.")
    Quelle:
    https://www.alaskapublic.org/2021/08/19/covid-19-cases-stress-anchorage-intensive-care-units/

    Im Dashboard auf
    https://dhss.alaska.gov/dph/epi/id/pages/covid-19/default.aspx
    lässt sich auch unschwer fin­den, dass "sin­ce March, 2020" 514 "resi­dence deaths" zu ver­zeich­nen sind (zum Vergleich: in der o.g. schwä­bi­schen Region waren es ca. 700)

    Mit der ICU-Kapazität sieht es so aus: 103 von (ins­ge­samt!) 123 belegt (ca. 84%)
    https://experience.arcgis.com/experience/f21f964c046c400baad4ad78e06ceb25/
    (zum Vergleich: in der vir­tu­el­len, o.g. schwä­bi­schen "Kontrollgruppe" sind es derzeit
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten
    157 von 211: 75%;
    und: in Bayern und BaWü jeweils ca. 86% aller Intensivbetten belegt).
    Man braucht also wirk­lich nicht nach Alaska … .
    Und schon gar kei­ne "Masken" um irgend­et­was abzuflachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.