RBB sendet nur noch 2G. Wegen "Sendesicherheit und Gesundheit der Menschen im Haus"

Auf spie​gel​.de ist am 26.12. zu erfahren:

"Schutz vor Omikron-Variante
Rund­funk Ber­lin-Bran­den­burg führt 2G-Regel ein

Geimpft, gene­sen oder getes­tet am Arbeits­platz – die­se Vor­ga­be haben Bund und Län­der bei ihrer Schal­te vor Weih­nach­ten erneu­ert. Der Rund­funk Ber­lin-Bran­den­burg (RBB) ver­schärft nun die Regeln: Ab Mon­tag gilt für Beschäf­tig­te die 2G-Regel. Das teil­te die öffent­lich-recht­li­che Rund­funk­an­stalt auf Anfra­ge mit und bestä­tig­te damit einen Bericht der »Welt«

Die Beleg­schaft sei am Don­ners­tag via E‑Mail und im Intra­net auf die Neu­re­ge­lung hin­ge­wie­sen wor­den, teil­te RBB-Spre­cher Jus­tus Dem­mer mit. Sie bezie­he sich auf Räu­me und Fahr­zeu­ge des RBB. Wer gefor­der­te Unter­la­gen oder Zer­ti­fi­ka­te nicht vor­wei­sen kön­ne oder wol­le, kom­me nicht ins Haus. Gleich­zei­tig beto­ne man die Not­wen­dig­keit, nach Mög­lich­keit mobil – also außer­halb des RBB – zu arbeiten.

Frage nach Sanktionen »derzeit nicht oben auf unserer Tagesordnung«

Die­se Regel hal­te man ange­sichts der raschen Aus­brei­tung der Omi­kron-Vari­an­te für sinn­voll und gebo­ten. Aus dem Kreis der Mit­ar­bei­ten­den sei die drin­gen­de Bit­te gekom­men, die bis­he­ri­gen Regeln mit Blick auf Sen­de­si­cher­heit und die Gesund­heit der Men­schen im Haus zu überprüfen…

Sor­gen, dass die Rege­lung juris­tisch angreif­bar sein könn­te, teilt der RBB offen­bar nicht. Sie sei mit dem Jus­ti­zia­ri­at abge­stimmt… Die Fra­ge der Sank­tio­nen ste­he »der­zeit nicht oben auf unse­rer Tagesordnung«…

Der RBB geht nicht davon aus, dass die neue Regel nen­nens­wer­te Aus­wir­kun­gen auf das Pro­gramm haben wird. Gesprächs- oder Inter­view­gäs­te tref­fe man außer­halb des RBB oder via Schal­te."

28 Antworten auf „RBB sendet nur noch 2G. Wegen "Sendesicherheit und Gesundheit der Menschen im Haus"“

  1. Mein bes­tes Weih­nachts­ge­schenk habe ich erst heu­te entdeckt:
    Christ­mas SPECIAL – Wolf­gang Wodarg & Ste­phan Kohn

    Bei einem spon­ta­nen Zusam­men­kom­men im Herbst 2021 brin­gen Wolf­gang Wodarg und Ste­phan Kohn auf unge­wohnt musi­ka­li­sche und poe­ti­sche Wei­se Ihre Ansich­ten und Anre­gun­gen zum Aus­druck. In die­ser eher pri­va­ten Begeg­nung geht es nicht um das Abklop­fen von Zah­len und Fak­ten, son­dern um das Aus­tau­schen von Gedan­ken und Gefüh­len, und um das Ver­ständ­nis für­ein­an­der. Viel­leicht auch um Trost. Mit zum Teil bekann­ten Lie­dern, eige­nen Gedich­ten und berüh­ren­den Anek­do­ten ist dies ein­ma­li­ges Event, das beson­de­re Auf­merk­sam­keit verdient!
    Wer­be­frei auf Ody­see: https://​ody​see​.com/​@​o​v​a​l​m​e​d​i​a​:​d​/​c​h​r​i​s​t​m​a​s​-​s​p​e​c​i​a​l​-​w​o​d​a​r​g​-​k​o​h​n:2
    Auf You­Tube: https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​R​t​5​n​k​O​i​5​1oI

    1. 1. Wer oder was ist die­seS "Ste­phan Kohn" ???
      2. WIESO KANN DIESE PERSON STEPHAN KOHN NICHT BZW. NUR KOMPLETT FALSCH SINGEN UND TUT ES TROTZDEM ????? DA STERBEN EINEM JA DIE OHREN AB, WENN MAN DAS GEJAULE DIESES KOHNS HÖRT.

      1. Kunst ist zu wei­ten Tei­len Ansichtssache.
        Ich fand es schön, dass die bei­den Prot­ago­nis­ten des Wider­stands gegen den "C"-Stuss sich auch ande­ren Din­gen wid­men und ihre Hob­bies wei­ter pflegen.
        Ob das, wie SIE schrei­ben, das Sin­gen in Form (des von IHNEN so emp­fun­de­nen) Gejau­les war, also ich habe kei­ne nicht pas­sen­den Töne in den Lie­dern bei­der Sän­ger herausgehört.

    1. @ Erfurt:
      Auf die­sen Saft­la­den könn­te ich als Mit­ar­bei­ter gern ver­zich­ten. Wer will schon unter der Knu­te faschi­sier­ter (Programm-)Direktoren arbeiten?

  2. Ich emp­feh­le die­sen Men­schen zu schrei­ben (auch anru­fen könn­te hel­fen!)! Ver­tre­tungs­be­rech­tig­te und Verantwortliche:
    Inten­dan­tin: Patri­cia Schlesinger
    stellv. Inten­dant: Hagen Brandstäter
    wei­te­re Verantwortliche:
    Dr. Jan Schulte-Kellinghaus
    Pro­gramm­di­rek­tor rbb
    Ver­ant­wort­lich für den Bereich rbb|24
    Wolf­ram Leytz
    E‑Mail: internet@rbb-online.de
    Tel. 0331 / 97 99 3 – 0 (Die Durch­wahl 0 lässt sich phan­ta­sie­voll austauschen!)

    1. @Wagner

      das wird die nicht beein­dru­cken. Die haben einen Klas­sen­auf­trag und nichts in der Welt wird die davon abbrin­gen den zu erfüllen.

      MFG

    2. @ Frau Wagner
      und oder
      @ Herr Wagner:
      Das mache ich mor­gen. Ich rufe die­se Ver­bre­cher an.
      Außer­dem soll­ten alle ab sofort und unbe­fris­tet die Rund­funk­bei­tä­ge einbehalten.

      1. Sta­lin 1942: Was wol­len wir mit den Faschis­ten machen die unse­re Hei­mat ver­wüs­ten und unse­re Frau­en und Kin­der ermor­den? Wol­len wir mit denen diskutieren?

        Sta­lin 1945: Die Hit­lers kom­men und gehen. Das Deut­sche Volk aber bleibt.

    3. Das habe ich gemacht, die Fra­gen lau­te­ten: was seid Ihr für ein mie­ser Ver­ein? Woher die­ser Hass auf die Men­schen? Was haben sie Euch getan? 

      Hier die Antwort:

      "Sehr geehr­ter Herr …, dan­ke für Ihre Mail und auch wenn Sie nie­man­den kon­kret anspre­chen, ant­wor­te ich Ihnen gerne.

      Als Rund­funk gehö­ren wir zur kri­ti­schen Infra­struk­tur. D.h., wir wol­len unbe­dingt wei­ter sen­den kön­nen, auch wenn die Lage durch die neue Omi­kron-Vari­an­te durch vie­le Kran­ken­stän­de schwie­rig wer­den könn­te. Dafür tref­fen wir orga­ni­sa­to­ri­sche Vor­keh­run­gen (wie auch Kran­ken­häu­ser, Poli­zei, Feu­er­wehr). Unse­re Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter tra­gen die­se Ent­schei­dung mit brei­ter Mehr­heit mit.

      Für mich ist dies daher kein mie­ser Ver­ein, son­dern ein verantwortlicher."

      Omi­kron isses, die Mit­ar­bei­ter wün­schen es, nicht Frau Schle­sin­ger & Co.

      1. @ Ulrich57:
        "… Als Rund­funk gehö­ren wir zur kri­ti­schen Infra­struk­tur. D.h., wir wol­len unbe­dingt wei­ter sen­den können …"
        Die­ser Halb­satz der Ant­wort des Öff.Rechtl. Rund­funks an Sie ist ent­lar­vend für die Sen­de­an­stalt. Ein Totschlag"argument".
        Nein, ich stel­le das Zah­len der Mär­chen­ge­bühr (Rnd­funk­ge­buhr) ein. Will­fäh­ri­ge Redak­teu­re müs­sen eben dann mal arbeits­los sein. Kein Geld von mir und vie­len ande­ren Men­schen = kein Geld für die öffent­lich-recht­lich bestall­ten MSM-Beschäf­tig­ten und qua­si Beamten.

    4. Wenn die eige­ne Ruf­num­mer auf einem der RBB-Tele­fon-Appa­ra­te nicht ange­zeigt wird, wird sofort auto­ma­tisch an dem Tele­fon­an­schluss auf Sei­ten des RBB auf das Besetzt­zei­chen im Tele­fon umgeschaltet.

      Mei­ne Gebüh­ren­zah­lun­gen kann sich der RBB dahin schie­ben, wo nie die Son­ne scheint (im bio­lo­gi­schen "Berg­werk").
      Aber ein Gutes hat das, dass sich wohl doch auch der Pro­gramm­di­rek­tor und die Inten­dan­tin-Dar­s­te­le­rin des RBB absprit­zen las­sen und die will­fäh­ri­gen "C"-Stuss-Mitläufer/innen beim RBB: Es wer­den Stel­len für die Mit­ar­beit in Nicht"C"-Zeiten frei. 🙂 Da die "gegen" "C" "Geimpf­ten" dahin sin­ken wer­den, müs­sen die Stel­len zwangs­läu­fig neu besetzt wer­den. Und da wird dann geprüft, ob jemand, der sich als Inten­dant oder Pro­grmm­di­rek­tor bewirbt, "C"-Mitläufer war.

      1. Beschwer­de an den RBB ist raus.
        Wenn Vie­le die Gebüh­ren nicht mehr zah­len, soll­te es pas­sen, dass der RBB finan­zi­ell ins Schlin­gern und in Erklä­rungs­not gerät.

  3. Ich befürch­te, dass noch wei­te­re gro­ße Fir­men die­sem schlech­ten Bei­spiel fol­gen wer­den. So lang­sam muss den 2G-Mit­ar­bei­tern bewusst wer­den, dass ihr Zer­ti­fi­kat zukünf­tig in 3–6 Mona­ten ablau­fen wird und dass sie dann auch "raus" sind.

    1. @ taspie:
      Der nächs­te Schritt ist dann:
      Radio von Toten für Tote mit der täg­li­chen Rund­funk- und gleich­na­mi­gen Fern­seh­sen­dung: "Toten­tanz für alle".

  4. Wegen Omi­kron lässt man jetzt also kei­ne nega­tiv getes­te­ten Unge­impf­ten mehr rein. Son­dern nur noch unge­tes­te­te Geimpf­te, die mit völ­lig ver­al­te­ten Impf­stof­fen „immu­ni­siert“ wurden.

    Klar … das macht natür­lich Sinn.

    1. @ King Nothing:
      Die Hof­schran­zen der Sen­de- und Pro­gramm­lei­tung und der Inten­danz des ÖRR (hier: RBB) möch­ten schließ­lich und offen­sicht­lich sel­ber mit ins Gras bei­ßen. Der RBB, die Tita­nic der Jetzt-Zeit.

      Die Meu­te­rei auf der RBB-Boun­ty dürf­ten wir lei­der nicht erle­ben dürfen 🙁

  5. Gerade als Mail an die RBB-Junker verschickt:

    Sehr geehrte Frau Intendantin Schlesinger,
    sehr geehrter Herr stellvertretender Intendant Brandstäter,
    sehr geehrter Herr Programmdirektor rbb Schulte-Kellinghaus,
    sehr geehrter Herr Verantwortlicher für den Bereich rbb/24 Leytz,
    sehr geehrte Damen und Herren,

    seit heute, dem 27.12.2021, haben Sie für "Ihr" Sendehaus, den RBB (Rundfunk Berlin Brandenburg), entgegen den rechtlichen Verordnungen der 3G-Pflicht am Arbeitsplatz, die von der Bundesregierung sowie den Landesregierungen Berlin und Brandenburg erlassen und zuvor von den jeweiligen Parlamenten gebilligt worden sind, eigenmächtig verfügt, dass alle MitarbeiterInnen des RBB nur noch mit 2G-Nachweis in "Ihrem" Hause und in "Ihren" Fahrzeugen ihrer jeweiligen Arbeit nachgehen dürfen.

    Damit setzten Sie sich auf noch weit Übleres als nur Gutsherren-Art darüber hinweg, dass
    1. "Ihr" Sender zu den Anstalten des öffentlich-rechlichen Rundfunks gehört und von den Menschen, die hierzulande einen angemeldeten Haushalt bewohnen, zwangsfinanziert wird, mithin durch öffentliche Gelder überhaupt existiert;
    2. es Verordnungen seitens der Bundes- und Länderexekutiven gibt, die Ihr selbstherrliches 2G-Regime als gesetzeswidrig ausweisen.

    Hiermit setze ich Sie davon in Kenntnis, dass ich meinen "Rundfunkbeitrag" ab sofort solange auf ein Anderkonto einzahlen werde, bis Sie sich wieder daran erinnert haben, dass Sie als VertreterInnen einer öffentlich-rechtlichen Institution dem allgemein geltenden Recht und den seitens der Exekutivorgane erlassenen Verfügungen unterworfen sind, dass Sie also nicht wie ein Privatsender agieren und irgendwelches wilde Hausrecht verordnen dürfen!

    Ich erlaube mir anzumerken, dass Sie Ihrem öffentlichen Auftrag gemäß Medienstaatsvertrag schon seit mindestens zwei Jahren zuwiderhandeln und statt objektiver und unparteiischer Information fast ausschließlich "Haltungspropaganda" bieten, statt kritischer Kontrolle der Regierung fast ausschließlich den Schulterschluss mit den Regierenden und ihren nicht minder korrupten etwa 30 ZulieferInnen aus "der" Wissenschaft suchen, und statt eines umfassenden Überblicks über die divergierenden Ansichten und Meinungen innerhalb der BRD oder der zwei Bundesländer Berlin und Brandenburg fast ausschließlich ein einziges "Narrativ" zum Inhalt Ihrer medialen Tätigkeiten machen bzw. anderslautende Positionen schlicht diffamieren oder anderweitig zu vernichten versuchen.

    Ich habe Sie dennoch in diesen Jahren weiterhin bezahlt - hoffend, dass Sie und Ihresgleichen irgendwann wieder zurück zu Verstand und Vernunft und vor allem: zurück zu Ihrem öffentlichen Auftrag finden würden (und darum wissend, wie schnell ein jahrzehntelang aufgebautes, für das kollektive Gedächtnis bedeutsames 'Bibliothekssystem', zu dem auch die Anstalten des ÖRR gehören, vernichtet ist, wenn man ihm von heut auf morgen die Finanzierung entzieht).
    Jetzt aber, nach Ihrer in preußischer Junker-Mentalität sich über geltende Verordnungen und geltendes Recht hinwegsetzenden und noch dazu in der Sache völlig irrsinnigen 2G-Anordnung reicht es!

    Hochachtungsvoll
    Dr. Corinna Laude

    1. asoziales Stück ungeimpfte Scheiße, das sich inzwischen zu einer Dosis hat erpressen lassen und damit nur noch halb asozial ist sowie keine Scheiße mehr sondern eher Dreck sagt:

      wer ist das bit­te, die­se "Dr. Corin­na Laude" ?
      ein/e A/äRztIn ?
      falls ja, dann Chapeau !
      und wo ist ihre Praxis ?
      schließ­lich brau­che ich eine Impfung.

    2. Sehr geehr­te Frau Dr. Laude,
      herz­li­chen Dank für Ihr Schrei­ben an die Lei­tung des RBB.
      Die­ser Laden namens RBB hat es nicht anders ver­dient, als dass man dem die Gel­der entzieht.

      Mit Ihrer deut­li­chen For­mu­lie­rung "Jun­ker" und dem an dem Vor­ge­hen von Jun­kern erin­nern­den Vor­ge­hen in Befehls­ma­nier der obers­ten Lei­tung des RBB.
      Das recht­li­che nicht gedeck­te und von den RBB-Haus­ju­ris­ten zurecht­ge­bo­ge­ne "Impf"pflicht-Durchsetzungs-Hausrecht und das hier­bei Vor­ge­hen der RBB-Lei­tung, den Ange­stell­ten und Beam­ten des RBB die "Impf"pflicht gegen ein Nichts auf­zu­nö­ti­gen, könn­te dem RBB teu­er zu ste­hen kom­men und sei­nem Anse­hen noch mehr scha­den, als zuvor die­se Sen­de-Anstalt bereits in der Kri­tik war.

      Inter­es­sant ist für mich zu wis­sen, ob der RBB für 2G in sei­nen Räu­men Order (Befehl) von den Lan­des­re­gie­run­gen Ber­lin (Senat) und Bran­den­burg erhal­ten hat und von den Polit-Dar­stel­lern in den zwei Län­der­par­la­men­ten poli­tisch vor­ab bedrängt wor­den ist.

    3. Guten Tag Frau Dr. Laude,
      hat Ihnen der rbb geant­wor­tet? Falls ja: Wel­che Ant­wort hat Ihnen der rbb gegeben?

      1. @Die "C"-gläubigen Mitläufer…
        Nein, bis­lang habe ich kei­ne Ant­wort erhal­ten. Aller­dings rech­ne ich auch mit kei­ner – bis zum ers­ten Mahn­schrei­ben, das ja eine Art Ant­wort sein wird.
        Herz­li­che Grü­ße von Corin­na Lau­de aus dem Witwesk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.