Rezension "Das PCR-Desaster"

Auf Rote Corona-Rebellen ist die­se Rezension zu lesen:

»Das Büchlein "Das PCR-Desaster – Zur Genese und Evolution des 'Drosten-Tests'" der corodok.de-Autorin Illa (Pseudonym) ist eine Fundamentalkritik an dem Umgang mit PCR-Tests wäh­rend der Corona-Krise. Es beginnt mit den wis­sen­schaft­li­chen Grundlagen der PCR-Testung und zeigt auf, war­um die Anzahl der Reproduktionszyklen (Ct-Wert) eine rele­van­te Kennzahl ist. Das Nichtfestlegen einer Ct-Obergrenze ist eines der wich­tigs­ten Argumente für die Möglichkeit von Falsch-Positiven bei der PCR-Testung. 

Obwohl das Büchlein aus­gie­big Christian Drosten zitiert, der haupt­säch­lich für das Design der ers­ten SARS-Cov-2-PCR-Tests ver­ant­wort­lich ist (mitt­ler­wei­le gibt es wohl auch ande­re Protokolle), fehlt lei­der ein Zitat, wel­ches belegt, dass sich auch Herr Drosten sehr wohl der Ct-Problematik bewusst ist: "Ich fin­de es jetzt nicht falsch, wenn gera­de auch in den USA gesagt wird: 'Lass uns ein­fach mal einen Ct-Wert fest­le­gen.' Ich fin­de es auch nicht falsch, ich wür­de da auch mit­ge­hen." [1] Es ist typisch für Herrn Drosten alles mög­li­che ein­mal zu sagen um im Ende irgend­wie im Recht zu sein, wäh­rend er in der Praxis doch pro­ble­ma­ti­sche Praktiken unter­stützt oder am Status Quo fest­hält [2]. In den von ihm maß­geb­lich ver­fass­ten WHO-Protokollen und dem Eurosurveillance-Artikel [3] wird jeden­falls eine Ct-Obergrenze von 45 emp­foh­len. Bis heu­te ist eine Obergrenze nicht ein­heit­lich fest­ge­legt und es gibt höchs­tens anek­do­ti­sche Informationen dar­über, wel­ches Labor mit wel­chen Obergrenzen arbeitet.

Eine wei­te­re tech­ni­sche Problematik, die auf­ge­grif­fen wird, ist die Anzahl und Position der Gene, auf die der PCR-Test aus­schlägt. Es wird nach­ge­wie­sen, dass für die Masse der Bevölkerung mitt­ler­wei­le ledig­lich auf das E‑Gen getes­tet wird, obwohl die­ses Gen nicht ein­mal SARS-Cov-2-spe­zi­fisch ist, son­dern auch in ande­ren Coronaviren wie SARS vor­kommt. Faktenchecker wür­den jetzt nach der ihnen typi­schen Strohmannmethode ent­geg­nen, dass dies irrele­vant sei, da die­se ande­ren Coronaviren beim Menschen nicht zir­ku­lie­ren [4] (was zu bewei­sen wäre?). Übersehen wird jedoch, dass die Beschränkung auf ein Gen – egal wel­ches – auch die Gefahr birgt, dass nicht ver­meh­rungs­fä­hi­ge Virusschnipsel von der PCR repro­du­ziert wer­den und zu falsch-posi­ti­ven Ergebnissen füh­ren. Zusammen mit zu hohen Ct-Limits kann es pas­sie­ren, dass auch ein Erreger, der "bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt" (C. Drosten) [5], zu posi­ti­ven Ergebnissen führt. Dies ist auch eine Problematik, die bei der Validierung von PCR-Testkits unbe­dingt berück­sich­tigt wer­den müss­te, wenn man erwar­tet prak­tisch aus­sa­ge­kräf­ti­ge Werte für die Sensitivität und Spezifität zu erhal­ten. Leider ist die Validierung der PCR-Testkits ein schwar­zes Loch. Von offi­zi­el­ler Seite wird dar­auf ver­wie­sen, dass die Kits "zuge­las­sen" und "zer­ti­fi­ziert" sein müs­sen. Aber wir erfah­ren nichts über die Protokolle die­ser Zertifizierungen, noch wie hoch Spezifität und Sensitivität der Kits nun wirk­lich ist. Die ein­zi­ge (und nicht ein­mal indus­trie­un­ab­hän­gi­ge) deut­sche Studie zum Thema wur­de von INSTAND e.V. im April 2020 ver­öf­fent­licht [6]. Die dama­li­gen Ergebnisse lie­ßen eine Falsch-Positiv-Rate von bis zu 2% ver­mu­ten. Es ist unklar inwie­fern dort unter den sel­ben Bedingungen wie bei PCR-Routinetests ver­fah­ren wur­de und ob die Auswahl der Labors reprä­sen­ta­tiv war. Weitere Ringstudien wur­den für Juni/Juli und November 2020 ange­kün­digt, deren Ergebnisse jedoch nie ver­öf­fent­licht. Hier wäre noch eini­ges an Recherche zu erle­di­gen. Leider kommt das Thema auch in Illas Buch zu kurz.

Was in dem Buch exzel­lent her­aus­ge­ar­bei­tet wird, ist jedoch die Zusammenarbeit zwi­schen Christian Drosten und Olfert Landt, dem Eigentümer des Diagnostikaherstellers TIB Molbiol, und des­sen enge Verflechtungen mit dem schwei­zer Pharmakonzern Roche. Der Verdacht wird nahe­ge­legt, dass bei bei­den mas­si­ve Interessenkonflikte bestehen und der Verkauf von Testkits und PCR-Geräten bei dem Missbrauch der PCR-Technologie eine Rolle spielt. Es müs­sen noch viel mehr wirt­schaft­li­che Verflechtungen die­ser Art auf­ge­deckt wer­den, da sie in der Reaktion des kapi­ta­lis­ti­schen Staats auf die Krise wahr­schein­lich eine ent­schei­de­ne Rolle spie­len. Vermutlich kann die gesam­te "Magie" der durch Covid-19 her­vor­ge­ru­fe­nen gesell­schaft­li­chen Veränderungen und die Widersprüchlichkeiten und Lügen der herr­schen­den Politik auf die Sicherstellung des Profits ein­fluss­rei­cher Konzerne zurück­ge­führt wer­den (bei den Impfungen ist das auch sehr deutlich).

Das Büchlein ist im wesent­li­chen eine Zusammenfassung von zuvor frei zugäng­li­chen corodok.de-Artikeln. Dies merkt man dem Buch auch teil­wei­se durch Wiederholungen und Fußnoten auf bereits Gesagtes an. Die ent­hal­te­nen Informationen sind alle­samt sau­ber recher­chiert und mit Quellen belegt. Meinem Buch lag sogar ein Zettel mit Korrekturen bei, die offen­sicht­lich erst nach dem Druck auf­fie­len. "Das PCR-Desaster" kann beim Verleger als kos­ten­lo­ses PDF her­un­ter gela­den wer­den. [7] Dies zeigt, dass es ihm und der Autorin eben nicht um Profitmacherei mit der Pandemie geht, son­dern um Aufklärung. Selbiges kann über die Schaffer des SARS-Cov-2-PCR-Tests nach der Lektüre lei­der nicht mehr ruhi­gen Gewissens behaup­tet werden.

"Das PCR-Desaster" ist har­te Kost und wahr­schein­lich nur für Menschen ver­dau­bar, die sich schon län­ger mit dem Thema befas­sen. Aber es ist allen zu emp­feh­len, die den Umgang mit den PCR-Tests fun­diert kri­ti­sie­ren wollen.

"104 Seiten, 140 × 210 mm

ISBN: 978–3‑96230–011‑1 (PDF)

ISBN: 978–3‑96230–012‑8 (Softcover)

Erschienen im Februar (PDF) und im März (Softcover) 2021.

Die Softcover-Ausgabe kos­tet 8,00 €." (von der Verlagsseite)

[1]: https://www.ndr.de/…/54-Coronavirus-Update-Eine…

[2]: sie­he dazu auch sei­ne "vor­be­rei­ten­de" Halbkritik an den Inzidenzwerten, wel­che heu­te angeb­lich noch aus­sa­ge­kräf­tig seien:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript290.pdf

[3]: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6988269/

[4]: https://correctiv.org/…/nein-die-who-empfahl-keine…/

[5]: https://www.wiwo.de/…/virologe-drosten…/9903228–2.html

[6]: https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q&esrc=s&source=web…

[7]: https://www.thomaskubo.de/files/pdf/Corodok1_PCR.pdf

https://www.thomaskubo.de/das-pcr-desaster.html«


Siehe Buch "Illa" jetzt gedruckt erhält­lich. Dort kann man bestel­len oder kos­ten­los als PDF laden.

9 Antworten auf „Rezension "Das PCR-Desaster"“

  1. Ein Desaster mit Fortsetzung.
    Zur Abwechslung mal eine pre­print-Studie aus D über die Aussagekraft von ca. 162.000 Testergebnissen, ver­öf­fent­licht am 11.5. Klabauterbach darf sich freu­en, sei­ne Ex ist dar­an auch beteiligt.
    "The per­for­mance of the SARS-CoV‑2 RT-PCR test as a tool for detec­ting SARS-CoV‑2 infec­tion in the popu­la­ti­on: A sur­vey of rou­ti­ne labo­ra­to­ry RT-PCR test results from the regi­on of Münster, Germany"
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.05.06.21256289v1.full

      1. Hase und Igel??? Willst du damit sagen, die Igelin hilft mit? Ich mag zwar manch­mal durch­aus ein Angsthase sein, ansons­ten ist mir der Igel auch näher: ick bün all dor!
        Stattdessen habe ich da offen­sicht­lich eine ähn­lich 'per­fek­te' Priorisierungspraxis wie der Södersche Freistaat: die Erstdosen blei­ben bei mir häu­fig lie­gen und tau­chen dafür von ande­rer Seite manch­mal erst nach 7 – 10 Tagen hier auf wäh­rend ich die Zweitdosen immer im gezie­men­den Abstand set­ze. Vielleicht soll­te ich mir mal Klabauterbach zum Vorbild neh­men und über eine drit­te Dosis nach­den­ken. Aber das hat ja noch ein hal­bes Jahr Zeit. 😀
        Aber mal zu ande­ren Viechern, den Muhtanten. Ich weiß nicht, ob die jüngs­te in die­sem Fall Hase oder Igel ist, sie hat­te aller­dings einen wei­ten Weg, ganz von Indien hier­her. Ich hat­te sie schon frü­her erwar­tet, aber viel­leicht ist sie auf­ge­hal­ten wor­den. In England aller­dings zieht sie schon ihre Spuren. Jetzt also auch hier in einem Fall. Dafür müs­sen dann gleich 186 Personen in Quarantäne.
        https://www.rnd.de/panorama/wegen-corona-ausbruch-mit-indischer-variante-etwa-200-menschen-in-hochhaeusern-in-nrw-unter-B3OGLJUQNVEIFDON72M754HP3E.html
        Und wenn man dort mal wei­ter blät­tert fin­det man gleich noch 2 wei­te­re Beiträge, wovon der ers­te ein pri­ma 'Framing' liefert.
        https://www.rnd.de/panorama/corona-ausbruch-mit-zwei-toten-in-seniorenheim-mehrheit-der-mitarbeiter-liess-sich-nicht-impfen-D2ZPLXOWGZDZ7NT4GM7DVZZ3YM.html
        (Vom 2.5. auch auf die Gefahr hin, das eben­falls über­se­hen zu haben)
        https://www.rnd.de/panorama/17-corona-faelle-in-seniorenheim-in-hannover-trotz-vollstaendiger-impfung-6TUN2ZB7HFAI7EQW76SRKIMSHE.html

  2. Schwerter zu Pflugscharen kann man "Faktencheckern" in die­sem Moment, wo die Glaubensgewißheiten brö­ckeln, nicht zumu­ten. Was sol­len sie denn sonst sagen? Der PCR-Test ist die Hauptwaffe der Schweinegrippe-II-Betrüger.

  3. Schön, dass es auch Linke gibt, bei denen der Groschen end­lich gefal­len ist (- nicht ohne Euer Zutun, wie man sieht!).
    Diese Rezension zeigt jeden­falls, dass sich Illas akri­bi­sche Recherche und Ihr unent­gelt­li­ches Engagement in hoch­ach­tungs­vol­ler Anerkennung aus­ge­zahlt hat; ver­dien­ter Respekt und Applaus!

  4. Thema Leichenschau: Quelle Wikipedia, Der Atikel bezieht sich auf die Zeit vor Cocolores:

    Von 10.000 geprüf­ten Todesbescheinigungen sei­en ledig­lich 223 abso­lut feh­ler­frei gewe­sen. Darunter waren 3.116 schwer­wie­gen­de und 35.736 leich­te Fehler. Insgesamt wie­sen 27 Prozent aller Dokumente min­des­tens einen schwer­wie­gen­den Fehler auf.

    Wie gesagt: Das war VOR Cocolores.
    Glaubt ihr es ist seit­dem bes­ser geworden:

    Zitat:"Ärzte und Strafverfolger kri­ti­sie­ren häu­fig, dass die Leichenschau in Deutschland nicht bun­des­ein­heit­lich gere­gelt ist. Es bestehen Mängel in der ärzt­li­chen Ausbildung. Auch erhöht die Schließung von rechts­me­di­zi­ni­schen Instituten die Gefahr, dass mehr Todesfälle feh­ler­haft als natür­lich aner­kannt wer­den. Die kri­mi­no­lo­gi­schen Schätzungen ver­mu­ten mit Stand Mitte der 2010er Jahre eine Dunkelziffer zwi­schen 1:1,5 und 1:8. Die kon­ser­va­ti­ve Schätzung (1:1,5) besagt, dass auf zwei als unna­tür­lich erkann­te Todesfälle drei feh­ler­haft als natür­lich aner­kann­te Todesfälle kommen.

    Im Jahr 2008 streb­te eine Arbeitsgruppe der Justizministerkonferenz eine Trennung von Todesfeststellung und der Bestimmung der Todesursache an. Das ent­spre­chen­de Gesetz schei­ter­te an der Zustimmung der Bundesländer.[4]

    Laut einer Studie von Rechtsmedizinern der Universität Rostock, die im Zeitraum August 2012 bis Mai 2015 lief, ist eine rund­um kor­rek­te Todesbescheinigung die gro­ße Ausnahme. Von 10.000 geprüf­ten Todesbescheinigungen sei­en ledig­lich 223 abso­lut feh­ler­frei gewe­sen. Darunter waren 3.116 schwer­wie­gen­de und 35.736 leich­te Fehler. Insgesamt wie­sen 27 Prozent aller Dokumente min­des­tens einen schwer­wie­gen­den Fehler auf.[18] "

    Quelle:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Leichenschau

  5. Das Buch ist mög­li­cher­wei­se "har­te Kost", aber im Grunde für jeden Menschen ver­dau­bar, der in der Lage ist, Informationen auf­zu­neh­men, ohne "Vörschwörungsthöorü!" zu rülp­sen. Ich habe es meh­re­ren Leuten emp­foh­len und noch kei­nen Rülpser als Antwort erhal­ten. Auch des­we­gen noch ein­mal gro­ßen Dank für die wirk­lich gute Arbeit!

  6. Eher unge­wohn­te Kost. Man muss halt sehen dass die­ser Drosten-Pfusch-Test die Hauptwaffer der Zeugen Coronas ist. Ich habe mir des­halb mal die Mühe gemacht einen Beitrag dazu zu schreiben:
    PCR-Test für Dummies.
    Eine Sache, die dort am 16.5. auf­ge­grif­fen wur­de, hat sich als die gro­ße Lachnummer erwie­sen, die jetzt die Reputation der
    https://www.pharmazeutische-zeitung.de/behoerde-aeussert-sich-zu-vitamin-d-und-covid-19–125699/
    in den Abgrund schickt:
    Lol! expo­nen­ti­ell.
    "Hetze" ist ok solan­ge sie wahr­haf­tig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.