RKI hat auch keinen Bock mehr. Lagebericht vom 30.12. stark verkürzt. Fast alle Omikron-Fälle "vollständig geimpft" oder geboostert.

Mit 15 Seiten ist der aktu­el­le Wochenbericht noch nicht ein­mal halb so umfang­reich wie die letz­ten. Man kann nur spe­ku­lie­ren, ob es sich um Urlaubsstimmung oder Arbeitsverweigerung han­delt. Wir lesen beispielsweise:

»Für 4.683.917 (66 %) der über­mit­tel­ten Fälle lagen kli­ni­sche Informationen vor. Aufgrund der unvoll­stän­di­gen Erfassung kli­ni­scher Daten, z. B. zur Hospitalisierung stel­len die nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Fallzahlen eine Mindestangabe dar.«

Im Bericht vom 23.12. betrug die Zahl noch 4.569.957 (66,4 %). Von fast 1,6 Millionen "Infektionen" kann das RKI nichts nähe­res berichten.

Hospitalisierung, kaum Schutz durch "Impfung"

Weiterhin ist der Abwärtstrend der Hospitalisierung in fast allen Altersgruppen unge­bro­chen. Mit Abstand am größ­ten ist die Hospitalisierungsrate immer noch bei den "durch­ge­impf­ten" alten Menschen:

In die­ser Woche ver­zich­tet der Bericht auf den Trick, die gemel­de­ten Zahlen zu "adap­tie­ren" und damit hoch zu rech­nen. Erneut wird jedoch bestä­tigt, daß der angeb­li­che Schutz vor schwe­ren Verläufen durch die "Impfung" kaum stattfindet:

»Personen in der Altersgruppe der über 80-Jährigen [haben] nach wie vor das höchs­te Risiko, nach einer Infektion einen schwe­ren Krankheitsverlauf zu ent­wi­ckeln, der dann auch zu einer Krankenhauseinweisung füh­ren kann.«

Daten aus dem Intensivregister

Relativ hoch ist die Zahl der posi­tiv Getesteten auf den Intensivstationen. Sie ist inner­halb einer Woche von 4.474 auf 4.010 gesun­ken und liegt deut­lich unter den Werten vom letz­ten Jahreswechsel. Die ange­kün­dig­te Zahl von 6.000 aus den RKI-Modellierungen hat sich nicht bestätigt.

Wie stets als Ergänzung die Daten direkt aus dem DIVI-Intensivregister:

inten​siv​re​gis​ter​.de (30.12.)
inten​siv​re​gis​ter​.de (30.12.)

Hier wird für den 30.12. die Belegung mit "COVID-PatientInnen" mit 3.889 ange­ge­ben. 5.630 waren es vor einem Jahr.

Todesfälle

Auch hier sin­ken die Zahlen. Bei der Altersstruktur ist wie­der fest­zu­stel­len, daß vor allem die über 60-Jährigen betrof­fen sind, die über­wie­gend als "voll­stän­dig geimpft" gel­ten müssen:

Irreführung mit Omikron

»Zwischen dem 21.11.2021 und 27.12.2021 wur­den in Deutschland (Datenstand 28.12.2021) ins­ge­samt 10.443 (Verdachts-) Fälle der Omikronvariante über das Meldesystem nach IfSG über­mit­telt, davon wur­den 1.555 per Gesamtgenomsequenzierung zwei­fels­frei bestä­tigt, wäh­rend 8.888 mit­tels vari­an­ten­spe­zi­fi­sche PCR-Testung als Verdacht auf Omikron ein­ge­stuft wurden.«

Medial ver­kün­det wer­den nicht die 1.555 bestä­tig­ten, son­dern die Verdachtsfälle. Auch am 30.12. liest man auf tages​schau​.de:

»Die Zahl der Corona-Fälle mit der Omikron-Variante ist wei­ter gestie­gen. Wie das Robert Koch-Institut mit­teil­te, erhöh­te sich die Gesamtzahl der erfass­ten Fälle bin­nen eines Tages um 28 Prozent auf 16.748.«

Dieser Darstellung aus dem Bericht wird man nicht begegnen:

"Impfdurchbrüche" ignoriert

Während aus dem letz­ten Bericht her­vor­ging, daß der Anteil der "Geimpften" etwa in der Altersgruppe der über 60-Jährigen bei "sym­pto­ma­ti­schen COVID-19-Fällen" 67,4 Prozent aus­mach­te, bei den Hospitalisierungen immer noch bei 49,3 Prozent, für die Intensivstationen bei 41,4 Prozent und den Verstorbenen bei 44,0, feh­len im aktu­el­len Bericht die­se Daten (sie­he Lagebericht des RKI vom 23.12.: 56.465 "Impfdurchbrüche" in einer Woche, davon 1.265 bei Minderjährigen).

Lediglich für Omikron wird wenig für die "Impfkampagne" Verwendbares gemeldet:

»Zu den im Meldesystem vor­lie­gen­den Omikronfällen sind zum Teil Zusatzinformationen bekannt. Für 6.788 Fälle wur­den Angaben zu den Symptomen über­mit­telt, es wur­den über­wie­gend kei­ne oder mil­de Symptome ange­ge­ben. Am häu­figs­ten wur­de von Patientinnen und Patienten mit Symptomen Schnupfen (54 %), Husten (57 %) und Halsschmerzen (39 %) genannt. 124 Patientinnen und Patienten wur­den hos­pi­ta­li­siert, vier Person sind ver­stor­ben. Für 543 (5 %) Fälle wur­de eine Exposition im Ausland ange­ge­ben. 186 Patientinnen und Patienten waren unge­impft, 4.020 waren voll­stän­dig geimpft, von die­sen wur­de für 1.137 eine Auffrischimpfung ange­ge­ben. Auf Basis der über­mit­tel­ten Daten wur­den unter allen über­mit­tel­ten Omikron-Infektionen 148 Reinfektionen ermit­telt, zu kei­ner der von Reinfektion betrof­fe­nen Person wur­den Vorerkrankungen übermittelt.«

Update:

Das RKI hat, ohne Begründung, die Zahl der nicht "geimpf­ten" Omikronfälle auf 1.097 kor­ri­giert (sie­he RKI ändert klamm­heim­lich Daten. Ist das Fälschung?).

(Hervorhebungen nicht im Original.)

23 Antworten auf „RKI hat auch keinen Bock mehr. Lagebericht vom 30.12. stark verkürzt. Fast alle Omikron-Fälle "vollständig geimpft" oder geboostert.“

    1. Korrektur: "für einen geret­te­ten ster­ben 5": "that the gene­tic COVID-19 vac­ci­nes car­ry a risk/benefit ratio of five deaths in the older, high risk cohort for every one life saved from COVID-19"

  1. Genau wie vor einem Jahr – der Betrug liegt klar auf der Hand, aber vie­le Menschen wol­len es wei­ter­hin nicht wissen.

    Lieber igno­rie­ren oder in der eige­nen Angst gefan­gen bleiben…

    bleibt zu hof­fen, daß immer mehr Menschen auf die Straßen gehen, die das Ganze durch­schaut haben.

  2. Mich hat vor­hin per Mail fol­gen­de Nachricht erreicht. Ich bin medi­zi­nisch lei­der nicht kom­pe­tent genug, um es zu veri­fi­zie­ren. Aber wenn es stimmt, ist es eine wei­te­re ziem­li­che Breitseite ins Impf-Kartenhaus. Vielleicht kann ja hier jemand das gan­ze bes­ser ein­ord­nen und ggf. bestätigen:

    "Die bri­ti­sche Regierung gibt zu, dass die Impfstoffe das natür­li­che Immunsystem der dop­pelt Geimpften geschä­digt haben. Die bri­ti­sche Regierung hat zuge­ge­ben, dass man nach einer Doppelimpfung nie wie­der in der Lage sein wird, eine voll­stän­di­ge natür­li­che Immunität gegen Covid-Varianten – oder mög­li­cher­wei­se gegen jedes ande­re Virus – zu erwer­ben. Sehen wir also zu, wie die "ech­te" Pandemie jetzt beginnt! In ihrem "COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht" der Woche 42 räumt die bri­ti­sche Gesundheitsbehörde auf Seite 23 ein, dass "die N‑Antikörperspiegel bei Personen, die sich nach zwei Impfdosen infi­zie­ren, nied­ri­ger zu sein schei­nen". Weiter heißt es, dass die­ser Antikörperabfall im Grunde dau­er­haft ist. Was bedeu­tet das? Wir wis­sen, dass die Impfstoffe die Infektion oder die Übertragung des Virus nicht ver­hin­dern (in der Tat zeigt der Bericht an ande­rer Stelle, dass geimpf­te Erwachsene jetzt viel häu­fi­ger infi­ziert wer­den als unge­impf­te). Die Briten stel­len nun fest, dass der Impfstoff die kör­per­ei­ge­ne Fähigkeit beein­träch­tigt, nach der Infektion Antikörper nicht nur gegen das Spike-Protein, son­dern auch gegen ande­re Teile des Virus zu bil­den. Insbesondere schei­nen geimpf­te Menschen kei­ne Antikörper gegen das Nukleokapsidprotein, die Hülle des Virus, zu bil­den, die bei unge­impf­ten Menschen ein ent­schei­den­der Bestandteil der Reaktion sind. Langfristig sind die Geimpften weit­aus anfäl­li­ger für even­tu­el­le Mutationen des Spike-Proteins, selbst wenn sie bereits infi­ziert waren und ein­mal oder mehr­mals geheilt wur­den. Ungeimpfte hin­ge­gen wer­den eine dau­er­haf­te, wenn nicht gar per­ma­nen­te Immunität gegen alle Stämme des angeb­li­chen Virus erlan­gen, nach­dem sie sich auf natür­li­che Weise auch nur ein­mal damit infi­ziert haben.

    Quelle: https://​assets​.publi​shing​.ser​vice​.gov​.uk/​g​o​v​e​r​n​m​e​n​t​/​u​p​l​o​a​d​s​/​s​y​s​t​e​m​/​u​p​l​o​a​d​s​/​a​t​t​a​c​h​m​e​n​t​_​d​a​t​a​/​f​i​l​e​/​1​0​2​7​5​1​1​/​V​a​c​c​i​n​e​-​s​u​r​v​e​i​l​l​a​n​c​e​-​r​e​p​o​r​t​-​w​e​e​k​-​4​2​.​pdf

    Die ers­ten Versicherungen machen den Rückzieher, weil eine rie­si­ge Schadenwelle auf sie zukommt."

    1. So etwas habe ich auch vor laen­ge­rer Zeit schon mal gele­sen (da wur­de es aber wenn ich mich recht erin­ne­re noch nicht offi­zi­ell zuge­ge­ben). Wenn ein "gene­se­ner" (mit "natu­er­li­cher Immunitaet) geimpft wird, wird die Immunitaet gegen das gesam­te Virus (sprich owohl gegen das Spike- als auch gegen ande­re Proteine des Virus) duch eine Immunitaet aus­schliess­lich gegen das Spike-Protein "ersetzt". Deshalb wae­re fuer mich (wenn ueber­haupt) nur ein "Vollvirus Totimpfstoff" akzep­ta­bel. Davon exis­tie­ren wohl zur Zeit nur 3:
      Der chi­ne­si­sche Impfstoff von Sinovac, VLA2001 von Valneva und der indi­scher Impfstoff Covaxin, der mei­nes isens nach aus­schliess­lich in Indien ver­impft wird und fuer den kei­ne Zulassung bei der EMA bean­tragt wur­de. Fuer den chi­ne­si­schen Impfstoff wur­de die beding­te Zulassung bei der EMA bereits am 7.Mai ein­ge­reicht (zusam­men mit allen not­wen­di­gen Studiendaten, der Impfstoff erhielt bereits in einer gan­zen Reihe von Laendern eine Notfallzulassung und wur­de bereits sehr oft ver­impft, bis­her ohne regis­trier­te schwe­re Nebenwirkungen), aber bgl. Zulassung ist bei der EMA bzgl. die­ses Impfstoffes noch *nichts* pas­siert. fuer den Impfstoff von Valneva wur­de die beding­te Zulassung am 1. Dezember bean­tragt, aber es lie­gen noch immer nicht alle not­wen­di­gen Studiendaten vor (die wer­den noch nach­ge­reicht, sobald sie ver­fueg­bar sind). Dennoch soll der Impfstoff bis April zuge­las­sen wer­den (die Firma Valneva ist eine oes­ter­rei­chisch-fran­zoe­si­sche Firma).
      Fast koenn­te man auf die Idee kom­men, dass die Zulassung des chi­ne­si­schen Impfstoffs (der neben­bei bemerkt der welt­weit am meis­ten ver­impf­te und "neben­wir­kungs­aerms­te" Corona-Impfstoff sein soll) bewusst ver­zo­e­gert wird, um Impfstoffe aus der EU und den USA zu bevor­zu­gen. Aber so etwas kann ja nicht sein, da die EMA sich nicht von Lobbyisten bein­flus­sen laesst und 100% neu­tral ist (hues­tel) …
      Der angeb­li­che Totimpfstoff von Novavax (Nuvaxoid) ist kein wirk­li­cher Totimpfstoff, son­dern ein auch nur auf dem Spike-Protein basie­ren­der rekom­bi­nan­ter Proteinimpfstoff, der nur des­we­gen als Totimpfstoff bezeich­net wird, weil vie­le Leute auf einen Totimpfstoff gewar­tet haben (das hat mei­nes Wissens nach sogar Karl Lauterbach zuge­ge­ben, dass es sich dabei nicht um einen "klas­si­schen Totimpfstoff" han­delt). Bsiher sind also in der EU von der EMA nur "Spike-basier­te Impfstoffe" zuge­las­sen, und auch Nuvaxoid ist kein "klas­si­scher Totimpfstoff".

      1. @ Jürgen Ilse

        " Deshalb wäre für mich .….nur ein Vollvirus Totimpfstoff akzeptabel.

        Welchen Sinn macht ein Impfstoff gegen ein 08 15 Virus, welches
        nur mul­ti­mor­bi­de Personen bestrifft ? Laut CDC hät­ten die an
        C Verstorbenen im Durchschnitt 2,6 schwe­re, also den Tod vor­zeich­nen­den Vorerkrankungen.
        Was soll das " Impf" thea­ter also ?
        Wir wis­sen es inzwischen.
        Es soll die Freiheit der Deutschen aushebeln,
        das Recht auf kör­per­li­che Unversehrtheit ersetz­ten durch ein angeb­li­ches Recht auf Gesundheit,
        es soll der Art. 1 GG mit der Unantastbarkeit der Würde des Menschen unter­mi­niert werden,
        z. B. durch Nebelkerzen wie : die Würde d e r Menschen
        bzw. .….Würde d e r Menschheit.
        Die Sprache und Gesinnung von Bolschewiken, Grünen, CDU/CSU, FDP, Pol Pot, China, Nordcorea .

    2. In der ver­link­ten Arbeit fin­den sich kei­ner­lei Aussagen, die ihre Aussagen stüt­zen, ganz im Gegenteil! Was soll das? Wenn Sie eine email bekom­men mit einem Link, der mit den in der email gemach­ten Aussagen NICHTS zu tun hat, war­um ver­brei­ten Sie die hier? Auch als Laie müss­te Ihnen doch – wenn Sie nur ein­mal kur­so­risch das PDF gele­sen hät­ten – auf­fal­len, dass die Aussagen nichts mit dem Report der UK Regierung zu tun haben. Wenn Sie das nicht gele­sen haben, war­um sol­len sich dann ande­re damit beschäftigen???
      Wir Kritiker müs­sen gegen­über allem kri­tisch sein – und nicht jeden Sche*ss wei­ter­ver­brei­ten, nur weil er dem offi­zi­el­len Narrativ widerspricht.

      1. Kursorisch gele­sen habe ich das PDF natür­lich. Und das Zitat von S. 23 ist durch­aus an ent­spre­chen­der Stelle auf­find­bar im Bericht ("… that N anti­bo­dy levels appe­ar to be lower in indi­vi­du­als who acqui­re infec­tion fol­lowing 2 doses of vac­ci­na­ti­on"), eben­so Tabellen, die die auf­ge­stell­te Behauptung stüt­zen, dass Geimpfte höhe­re Infektionsraten auf­wei­sen. Ich kann dies aller­dings nicht adäquat ein­ord­nen oder prü­fen, ob die dar­aus abge­lei­te­ten Schlussfolgerungen über die immu­no­lo­gi­schen Implikationen halt­bar sind. Und ich dach­te mir, viel­leicht kann das sonst jemand hier. Wenn die Inhalte des Berichts die­se Schlussfolgerungen nicht her­ge­ben soll­ten, ist es auch gut, denn eben das woll­te ich ja in Erfahrung bringen.

    3. @AU, @Jürgen Ilse, @Dirk, @Pauli, @Dr. C:

      Siehe bit­te hier mei­nen Kommentar vom 2.11. hier auf Corodok, da hat­te ich die­ses schon hier zur Info gebracht mit dem Report und die Passage der Seite 23 zitiert und übersetzt:

      https://www.corodok.de/public-health-england‑4/#comment-89545

      In einem wei­te­ren Kommentar dazu hat­te ich einen Artikel dazu ange­ge­ben mit dem Stichwort 'OAS Original Antigenic Sin' dazu:

      https://​www​.coro​dok​.de/​t​r​o​t​z​-​i​m​p​f​u​n​g​-​d​r​o​s​t​e​n​/​#​c​o​m​m​e​n​t​-​8​9​600

      Es steht also etwas dazu – eine Beobachtung bezgl. ver­min­der­ter N‑Antikörperspiegel bei zwei­fach 'Geimpften' – im 'offi­zi­el­len UK Report', die Formulierung, dass die 'bri­ti­sche Regierung zuge­ben wür­de, dass die 'Impfungen' das natür­li­che Immunsystem dop­pelt Geimpfter geschä­digt hät­te' trifft so nicht zu. Der Sachverhalt ver­mut­lich schon…

  3. @A.U.
    Der zitier­te Report ist schon etwas alter (42. Woche).
    Es ist rich­tig, dass die­sem Papier zufol­ge in allen geimpf­ten Altersgruppen nor­miert auf jeweils 100.000 Personen mehr voll­stän­dig Geimpfte als Ungeimpfte infi­ziert sind. Wie ist das zu erklären?
    Die Impfstoffe pro­gram­mie­ren unse­re Körperzellen das Spikeprotein des Wuhanvirus zu pro­du­zie­ren, genau­er gesagt, einen Teil des Spikeproteins. Die resul­tie­ren­den Antikörper sind dem­zu­fol­ge auch nur gegen die­sen Teil des Spikrpteins gerich­tet. Die bei einer Infektion mit dem Virus gebil­de­ten Antikörper hin­ge­gen rich­ten sich gegen vie­le ver­schie­de­ne Oberflächenproteine.
    Schon bei der Deltavariante hat­te sich das Spikeprptein gegen­über der Wuhanvariante und Alphavariante geän­dert. Die durch die Impfung infi­zier­ten Antikörper kön­nen des­halb wahr­schein­lich das Virus nicht mehr neu­tra­li­sie­ren, son­dern nur noch bin­den. Es liegt des­halb nahe, dass es sich um ein ADE (anti­bo­dy depen­dent enhan­ce­ment) han­delt. Das wür­de bedeu­ten, dass die Impfung nicht nur nichts nutzt, son­dern die Ausbreitung der Viren im Körper sogar erleich­tert. Ähnliches pas­siert gera­de mit der Omikronvariante in Dänemark. Die Geimpften sind häu­fi­ger von Infektionen betroffen.Näheres fin­den sie auf tkp​.St.

  4. Finde den Fehler in der Grafik "Belegung von Covid-19-Fällen und Non-Covid-Fällen auf den Intensivstationen":

    die "Covid-19-Fälle" kom­men nicht hin­zu, son­dern sind in der Regelbelegung (Sollbelegung für opti­ma­le Gewinnmargen des KKH) immer mit drin.

    Bei einer töd­li­chen Seuche, Notstand und kurz vor dem Kollaps eine ziem­lich über­zeu­gen­de Darstellung. ;-(

    PS: und immer noch wird die­se kran­ke Darstellung benutzt, die sug­ge­riert, Anfang 2020 wäre die Belegung gestie­gen, dabei wird da nichts ande­res als der orga­ni­sa­to­ri­sche AUFBAU des Registers dar­ge­stellt. Eine Grafik, die sol­che völ­lig irrele­van­ten Dinge mit dem eigent­lich Wichtigen ver­mengt ist alles ande­re als wis­sen­schaft­lich und in kei­ner Weise glaubwürdig.

  5. Der Knaller ist doch fol­gen­de Feststellung im RKI-Bericht, der auf Reitschuster​.de heu­te ver­öf­fent­licht wurde:
    95,6% aller Omikronfälle sind geimpft, 27% davon geboos­tert. Nur 4,4% der iden­ti­fi­zier­ten Fälle sind umgeimpft.

    Ähnliches wird auch aus Dänemark und UK berich­tet. Die Symptome mild: Husten, Schnupfen und Halsweh.

    Rechnet man die Wirksamkeit der Impfungen mit der Farrington-Formel aus, so kommt man auf eine rela­ti­ve Wirksamkeit von ‑7,4%.
    Das stinkt doch sehr nach ADE.

    Es scheint eine Frage der Zeit, bis sich die­se Erkenntnis auch im Expertenrat des BMG durch­ge­setzt hat. Streek hat ja schon ers­te Andeutungen gemacht.

    Weltweit kann man beob­ach­ten (worl​domters​.info/​c​o​r​o​n​a​v​i​rus), dass die Infektionszahlen hoch gehen, wäh­rend die Todesfälle zurückgehen.

    Das ist doch eine gute Nachricht zum Jahresende!

        1. Diese Berechnung der Wirksamkeit kann gar­nicht oft genug kom­mu­ni­ziert werden.
          Ebenso der Hinweis auf ADE im Beitrag von Dr. C., an den Sie anknüpfen.
          Allen ein gutes Neues Jahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.