SAARLAND: Viele Ärzte bleiben der Impfung fern

Das berich­tet faz.net heute:

»Von 200 zur „Sonderimpfung im medi­zi­ni­schen Bereich“ ein­ge­la­de­nen Personen waren am Wochenende im Saarland mehr als die Hälfte nicht erschie­nen. Angeschrieben waren Mediziner, die einem beson­ders hohen Ansteckungsrisiko aus­ge­setzt sind – etwa als Hausärzte, die Patienten im Altenheim auf­su­chen. Oder als Fachärzte, die einen beson­ders engen Kontakt zu ihren Patienten haben. Sie soll­ten am Samstag aus­schließ­lich mit dem Impfstoff des bri­tisch-schwe­di­schen Pharmariesen immu­ni­siert werden.

Die saar­län­di­sche Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) kri­ti­sier­te das Fernbleiben am Montag im Landtag scharf. Alle Impfstoffe sei­en „zuge­las­sen und gut“, das Impfen sei kein Wunschkonzert, sag­te sie. Es sei ange­sichts der Impfstoffknappheit „nicht soli­da­risch“, wenn die Hälfte der zur Impfung Angemeldeten nicht erschei­ne. Sie hof­fe, dass im Saarland bis Ende Juni rund eine hal­be Million Impfdosen ver­ab­reicht wer­den könnten.

Linken-Chef Oskar Lafontaine sag­te im Landtag, er kön­ne es „zumin­dest nach­voll­zie­hen, dass eini­ge Menschen Bedenken haben“. Bachmann hat­te betont, die Empfehlung, Patienten über 65 Jahre nicht mit dem Impfstoff von Astra-Zeneca zu imp­fen, habe aus­schließ­lich mit einer nicht aus­rei­chend gro­ßen Datengrundlage zu tun.«

Was Frau Ciesek bei Schwangeren ver­sucht (Virologin Ciesek: Corona-Impfung auch bei Schwangerschaft oder Kinderwunsch), funk­tio­niert bei MedizinerInnen offen­bar nicht ganz so gut. Aber viel­leicht sind es ja nur "orga­ni­sa­to­ri­sche Probleme":

»Die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) im Saarland geht nach Informationen der „Saarbrücker-Zeitung“ davon aus, dass „über­wie­gend orga­ni­sa­to­ri­sche Probleme“ für das Fernbleiben der Ärzte ver­ant­wort­lich waren. Dadurch schei­ne die „Masse der Ausfälle“ ent­stan­den zu sein. Angeblich sol­len Mediziner kei­nen oder gar zwei Termine mit­ge­teilt bekom­men haben. Nur ganz weni­ge Kollegen wür­den sich dem Impfstoff ver­wei­gern. Für Montagabend habe die KV eine Krisensitzung geplant, am Dienstag sol­le eine Klarstellung zur Wirksamkeit des Impfstoffs folgen.«

Der letz­te Satz spricht eher gegen die Annahme.

13 Antworten auf „SAARLAND: Viele Ärzte bleiben der Impfung fern“

  1. "»Von 200 zur „Sonderimpfung im medi­zi­ni­schen Bereich“ ein­ge­la­de­nen Personen"
    "wenn die Hälfte der zur Impfung Angemeldeten nicht erscheine."
    Eingeladen ist nicht gleich angemeldet.

    "das Impfen sei kein Wunschkonzert"
    Doch ist es. Zumindest bis jetzt…

    1. Abgesehen von der hohen Rate an uner­wünsch­ten Nebenwirkungen, die in Schweden zum Stop der Impfung des Gesundheitspersonals geführt haben, bleibt eine ent­schei­den­de Frage: Wurden die Ärzte über­haupt gefragt, ob sie die Impfung wol­len? Oder wur­de ein­fach einberufen?

  2. Auch schön:

    Krankenhaus in Emden stoppt Impfungen um hand­lungs­fä­hig zu bleiben:

    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Emden-Krankmeldungswelle-im-Krankenhaus-nach-Corona-Impfung,aktuelloldenburg6638.html

    In den USA emp­fiehlt die CDC, zu den Impfungen Intubationsmöglichkeiten vor­zu­hal­ten im Fall von ana­phy­lak­ti­schen Schocks:
    https://www.cdc.gov/vaccines/covid-19/clinical-considerations/managing-anaphylaxis.html

    Auch die ame­ri­ka­ni­sche FDC hat anders als die EMA den Stuff nicht ein­fach durch­ge­wun­ken, son­dern Pfizer muss Hausaufgaben machen, denn die Behörde hielt schon bei der Zulassung erns­te Beschwerden für mög­lich, die Pfizer nach­be­rich­ten MUSS wäh­rend der lau­fen­den Experimente (S. 44 und 49):
    https://www.fda.gov/media/144245/download

    BionTech hat auch schon man eine Kontrollgruppe instal­liert: eine Studie vom 1.2.2021 zeigt, dass das Zeug bei Rhesusaffen "wirkt".
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33524990/
    Allerdings geht's da nur um den titer, auch über eine Umfrage unter den Affen ist nichts bekannt.

  3. Die feh­len­den Mediziner haben Dienst in geimpf­ten Altenheimen und sehen dem Geschenen nach der Impfung (M.….mord) zu. Die wis­sen war­um. Vielleicht sind es Erweckte (Matrix).

  4. Ich wage eine ver­schwö­rungs­theo­re­ti­sche Prognose:
    Wenn die drit­te oder vier­te Welle kommt, sprich, irgend­ein läp­pi­sches sai­so­na­les Coronavirus, wie die letz­ten 8000 Jahre auch, wird es die Geimpften in KH, Pflegeheim und zuhau­se ordent­lich beu­teln. Das Gesundheitssystem wird folg­lich zum ers­ten Mal wirk­lich zusam­men­bre­chen, da ÄrzteInnen und KrankenschwesterInnen krank sein werden.
    Hoffentlich habe ich unrecht.

  5. Zum Glück leben Ärzte weder auf dem Mond, noch wer­den sie auf eige­ne Recherche und Expertise ver­zich­ten, wenn ihnen eine Frau Bachmann ihr eige­nes Fach erklä­ren möchte!
    Da hilft alles Klarstellen und Beteuern und Bitten und Betteln nix!

  6. Impfen ist ein abso­lut rei­nes Wunschkonzert. Diejenigen die das bestrei­ten sind Verfassungsfeinde, deren Grundlage offen­bar nicht das Grundgesetz ist.

  7. 15.2.21, "Klinik-Geschäftsführer bedau­ert vor­zei­ti­ge Corona-Impfung
    Die Prioritäten für eine Corona-Impfung sind klar defi­niert. Doch manch einer hat die Vakzine erhal­ten, der noch gar nicht dran war. Der Geschäftsführer des Heidekreis-Klinikums bedau­ert das für sich.
    Im Heidekreis-Klinikum sind laut einer Abfrage von NDR 1 Niedersachsen außer dem Geschäftsführer bereits die Pflegedirektorin und der ärzt­li­che Direktor geimpft wor­den. Geschäftsführer Achim Rogge erklär­te gegen­über NDR 1 Niedersachsen, ihm sei am 18. Januar kurz­fris­tig eine Impfung ange­bo­ten wor­den, weil Impfstoff übrig gewe­sen sei. Heute wür­de er ein sol­ches Angebot nicht mehr anneh­men, sag­te er.
    Jüngst waren in Niedersachsen meh­re­re Fälle bekannt gewor­den, in denen das Führungspersonal ver­schie­de­ner Kliniken vor­zei­tig eine Corona-Impfung bekom­men hat­te, obwohl die Betroffenen kei­nen Patienten-Kontakt haben – so etwa der Geschäftsführer des Klinikverbundes Aurich, Emden, Norden. Auch der Peiner Landrat war wegen sei­ner vor­zei­ti­gen Impfung in die Kritik gera­ten. Der Corona-Krisenstab der Landesregierung und Regierungssprecherin Anke Pörksen rüg­ten die­ses Vorgehen aus­drück­lich und bezeich­ne­ten es als unmoralisch.
    Aller-Weser-Klinik: Geschäftsführerin bei Impfaktion im Einsatz
    Auch in der Aller-Weser-Klinik in Verden und Achim sind die Geschäftsführerin Marianne Baer und zwei ärzt­li­che Direktoren bereits geimpft wor­den. Allerdings erklär­te die Geschäftsführerin, dass sie und ihre zwei Kollegen am Wochenende bei Impfaktionen für Rettungssanitäter und Polizisten in den Impfstationen im Einsatz sei­en. Verwaltungsdirektoren der Klinik sei­en nicht geimpft worden. …"
    https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/lueneburg_heide_unterelbe/Klinik-Geschaeftsfuehrer-bedauert-vorzeitige-Corona-Impfung,impfung438.html

    Diesem Bericht fol­gen Links zu wei­te­ren Berichten – hin­ter­grün­dig oder vor­der­grün­dig? – über Ärzte, die Schutzbedürftigen die Impfung wegnehmen.

  8. "Nur ganz weni­ge Kollegen wür­den sich dem Impfstoff verweigern. "

    Was für ein ekel­haf­ter, tota­li­tä­rer Sprachgebrauch.

    Vermutlich den­ken die Verfasser auch so, wie sie reden. Da kann man schon ver­ste­hen, wenn es Leute gibt, die Deutschland lie­ber ver­las­sen möchten.

  9. Monika Bachmann, Bankkaufmann (m/w/whatever), lügt: Das Impfen ist ein Wunschkonzert, auch wenn kor­rup­te, mora­lisch ver­lot­ter­te und intel­lek­tu­ell über­for­ser­te Politmarionetten wie sie das ger­ne anders hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.