Sascha erklärt die Welt der immer extremer radikalisierten "Querdenker"

Das macht er im "Spiegel" nicht unter die­sem Titel:

Sondern dem:

spiegel.de (3.8.)

"Russland geht es nicht nur dar­um, die Ukraine zu ver­nich­ten. Putins Propaganda-Apparat ver­sucht auch in Ländern wie Deutschland die libe­ra­le Demokratie zu schwä­chen: durch Beeinflussung der öffent­li­chen Debatte.

Die Radikalisierung der »Querdenker« und Impfgegner nimmt immer extre­me­re Ausmaße an. Und dabei geht es nicht nur um den har­ten, gewalt­be­rei­ten Kern. Auch die Mitläufer*innen – allem vor­an in den sozia­len Medien – befin­den sich in einer selbst beschleu­ni­gen­den Alarmspirale. Die häu­fi­ger geäu­ßer­te Hoffnung, dass mit der Zeit eine gewis­se Entspannung käme, hat sich bei einem sub­stan­zi­el­len Teil der Corona-Extremisten nicht bewahr­hei­tet, im Gegenteil. Einer der Gründe dafür ist absichts­vol­le Propaganda…"

Putin läßt Erzählungen verbreiten. Angela Merkel mittenmang

"Angela Merkel. Die Frau, die offen­bar schon alles vor­her wuss­te, und Deutschland irgend­wie trotz­dem in eine tie­fe Abhängigkeit von Russland geführt hat…

Es gibt ein­deu­ti­ge Nachweise dafür, dass Putins Propaganda-Apparat libe­ra­le Demokratien schwä­chen möch­te, indem er zum Beispiel rech­te und rechts­ex­tre­me Kräfte stärkt und auch Erzählungen ver­brei­ten lässt. Es gibt aber auch deut­li­che Hinweise dar­auf, dass Impfkritik und »Querdenker« in ähn­li­cher Weise befeu­ert, ver­stärkt und gelenkt wer­den. Viele Telegram-Kanäle, die wäh­rend der Pandemie »Querdenker«-Inhalte ver­brei­te­ten, sind pünkt­lich zum rus­si­schen Überfall auf die Ukraine umge­schwenkt auf offe­ne Putin-Unterstützung. Rechte Erzählungen pas­sen zu bei­den Themenkomplexen."

Der IT-Spezialist hat ein schla­gen­des Beispiel zur Hand:

"Rechte, prorussische und »Querdenker«-Propaganda vereinigt in einem Account

Eine Journalistin sah sich den Hashtag genau­er an und ent­deck­te etwas höchst Interessantes. Der Hashtag #IchbereuedieImpfung wur­de von einem Account ins Leben geru­fen, der im März 2022 eröff­net wur­de, eine Deutschlandflagge und eine rus­si­sche Flagge mit dem Handschlag-Emoji im Namen trägt und zeit­wei­se anti­west­li­che Verschwörungstheorien in sei­nem »Biografie«-Feld hat­te. Rechte, pro­rus­si­sche und »Querdenker«-Propaganda ver­ei­nigt in einem Account, der weni­ge Tage nach Russlands Überfall auf die Ukraine erstellt wurde.
 
Bei denen, die uniro­nisch unter #IchbereuedieImpfung twit­tern, han­delt sich um Leute, die oft eine Verzerrungsblindheit mit­brin­gen. So nennt man eine kogni­ti­ve Verzerrung, die die Wahrnehmung von Menschen beein­flusst. Das bedeu­tet, sie sind im fes­ten Glauben, unbe­ein­flusst zu urtei­len. In Wahrheit sind vie­le von ihnen auf Putin-Propaganda her­ein­ge­fal­len. Die mas­sen­haf­te Radikalisierung jen­seits der Realität soll die Demokratie schwä­chen, und das klappt bis zu einem gewis­sen Grad auch."

Wer Spaß an Verschwörungstheorien hat, sehe sich den Link an. Der Loboist schreibt zwar im "Spiegel", erkennt aber nicht das Risiko sei­ner spie­gel­bild­li­chen Beschreibung der Corona-Politik:

"Die Manipulation der Öffentlichkeit funk­tio­niert ver­gleichs­wei­se ein­fach. Zuerst wird ein Themenfeld iden­ti­fi­ziert, das emo­tio­na­le, unver­söhn­li­che Kontroversen ermög­licht, am bes­ten auf Basis von Ressentiments, Vorurteilen und Ängsten…

Ist das Themenfeld iden­ti­fi­ziert, wer­den zur Verfestigung der Ressentiments Ängste gezielt geschürt, weil Angst und Hass eng mit­ein­an­der ver­wo­ben sind. Dafür eig­nen sich vor allem »Fake News«. Einer der bes­ten Mechanismen für die­sen Zweck ist die geziel­te Verbindung von Empathie und Wut. So war es schon bei der Debatte über Geflüchtete nach 2015, wo vie­le »Fake News« ein pla­ka­tiv unschul­di­ges Opfer und ein­deu­tig nach ras­sis­ti­schem Wutpotenzial aus­ge­wähl­te Täter mit­ein­an­der ver­ban­den. Und bei den »Querdenkern« ist es eben­so, des­halb ist stän­dig von armen Kindern (Empathie) mit schlimms­ten Impfschäden die Rede, die ihnen von skru­pel­lo­sen Ärzten (Wut) ange­tan wurden."

Klar, daß sie für den Selbstmord der öster­rei­chi­schen "Impfärztin" ver­ant­wort­lich sind. Vermißt habe ich den "Tankstellenmörder".

"Die Radikalisierung der »Querdenker«, die mit gewalt­tä­ti­gen Aktionen ein­her­geht, hängt nicht nur mit der Vermischung mit der rech­ten Szene zusam­men. Sie ist auch das Ergebnis geziel­ter Propaganda eines faschis­to­iden Terrorstaats, der nicht nur die Ukraine, son­dern auch die EU zer­stö­ren und ver­nich­ten will. Denn Putins Russland ist inzwi­schen genau das."

Darunter:


Wer hät­te gedacht, daß der Song der "Impfpropagandisten" von den Toten Hosen über "Sascha… ein auf­rech­ter Deutscher" so ver­quer und doch so rich­tig ein­mal auf Herrn Lobo zutref­fen wür­de (Quelle: youtube.com):


Siehe auch:

Nach der Lobotomie

Als Mini-Promi trägt man jetzt Mini-Long-Covid

Zehntausende Tote in den eige­nen, unge­impf­ten Reihen

SASCHA LOBOCH

26 Antworten auf „Sascha erklärt die Welt der immer extremer radikalisierten "Querdenker"“

    1. @taspie: Einer, der seit 40 Jahren nicht aus dem IKEA-Kinderparadies abge­holt wur­de, dem aber jemand Landser-Heftchen rein­ge­schmug­gelt hat.

      1. @aa
        Passt !
        Wenn ich (unfrei­wil­lig) Fotos von die­sem Typen sehe, sehe ich v.a.
        eines : ein frus­trier­tes, klei­nes Kind, das auf Teufel komm raus
        Aufmerksamkeit will. Und in die­ser Hinsicht in sei­nem Leben wohl
        ziem­lich oft ent­täuscht wurde…

  1. „es defi­niert die heu­te herr­schen­de ideo­lo­gie, daß die men­schen, je mehr sie objek­ti­ven kon­stel­la­tio­nen aus­ge­lie­fert sind, über die sie nichts ver­mö­gen oder über die sie nichts zu ver­mö­gen glau­ben, des­to mehr dies unver­mö­gen, die­se ohn­macht, sub­jek­ti­vie­ren, sich selbst dafür ver­ant­wort­lich machen. nach der phra­se, es käme allein auf den men­schen an, schie­ben sie alles den men­schen zu, was an den ver­hält­nis­sen liegt, wodurch dann wie­der die ver­hält­nis­se unbe­hel­ligt bleiben.
    unter jenen objek­ti­ven kon­stel­la­tio­nen ist die vor­dring­lichs­te viel­leicht die ent­wick­lung der inter­na­tio­na­len poli­tik. sie scheint den über­fall, wel­chen der hit­ler auf die sowjet­uni­on ver­üb­te, nach­träg­lich zu recht­fer­ti­gen. indem die west­li­che welt als ein­heit sich wesent­lich durch die abwehr der rus­si­schen dro­hung bestimmt (1959), sieht es so aus, als hät­ten die sie­ger von 1945 das bewähr­te boll­werk gegen den bol­sche­wis­mus = hit­ler, nur aus tor­heit zer­stört, um es weni­ge jah­re danach wie­der aufzubauen.
    von dem zur hand lie­gen­den „hit­ler hat es ja immer gesagt” führt ein rascher weg zur extra­po­la­ti­on, ver­län­ge­rung des gedan­kens, daß hit­ler auch mit ande­rem recht gehabt habe.
    nur erbau­li­che sonn­tags­red­ner könn­ten über die his­to­ri­sche fata­li­tät hin­weg­glei­ten, daß in gewis­sem sin­ne jene kon­zep­ti­on, wel­che einst die cham­ber­lains und ihren anhang dazu bewog, den hit­ler als büt­tel gegen den osten, den bol­sche­wis­mus, zu tole­rie­ren, den unter­gang des hit­ler über­lebt hat.
    wahr­haft eine fata­li­tät. denn die dro­hung des ostens, das vor­ge­bir­ge west­eu­ro­pa in sich hin­ein­zu­schlin­gen, ist offen­bar. wer ihr nicht wider­steht, macht buch­stäb­lich der wie­der­ho­lung des cham­ber­lain­schen appease­ment sich schul­dig. ver­ges­sen wir nicht, daß eben die­se dro­hung durch die akti­on des hit­ler erst aus­ge­löst wor­den ist, der genau das über euro­pa brach­te [die dro­hung], was er nach dem wil­len der appeasers mit sei­nem expan­si­ons­krieg ver­hin­dern soll­te.” (Adorno, Was bedeu­tet: Aufarbeitung der Vergangenheit, Vortrag vor dem Koordinierungsrat für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, Herbst 1959; publi­ziert in "Bericht über die Erzieherkonferenz", Wiesbaden, November 1959, S. 560 f.)

  2. Diese unter­be­lich­te­te Clowns-Figur ist eigent­lich kei­nes Kommentars wert. Manchem sieht man halt doch den "Charakter" an der Visage an…

  3. Hm.
    Im Hosentext müss­te man denn doch zu viel verändern …
    Man kann dem Sascha ja viel vor­wer­fen, aber eher nicht, dass er etwas gegen "Sinti", "Kroaten", "Neger", "Asylanten", "Abduls" und so hät­te – zumin­dest nicht, so lan­ge es sich nicht um "Querdenker", "Impfgegner", "Maskenverweigerer" (m/w/d) handelt.
    Ob er einen Schäferhund hat, oder er selbst so etwas ähn­li­ches ist müss­te noch geklärt werden.
    Immerhin:
    "Er kennt sogar das Alphabet,
    Weiß, wo der Führerbunker steht.
    Nein, die­ser Mann, das ist kein Depp,"

    Das mit dem Führerbunker ist zwar gemein, aber so rein meta­pho­risch passt das schon.
    Nur beim letz­ten Satz bin ich mir nicht ganz sicher.

  4. Was ist, wenn sich eines Tages her­aus­stellt, dass Putin "Umweltschutzorganisationen" unter­stützt hat, um die Deutschen in die Abhängigkeit vom rus­si­schen Gas zu trei­ben. Es ist doch schon seltsam:

    1. Kernkraftwerke wur­den und wer­den abgestellt.
    2. Kohlekraftwerke wur­den und wer­den abge­stellt, u.a. eines der moderns­ten der Welt: Moorburg, wo man schön mit Kraft-Wärme-Kopplung noch mehr aus der Kohle holt.
    3. Fracking wird untersagt.
    4. LNG-Terminal wur­de nicht gebaut.
    5. Auch der mit Milliarden sub­ven­tio­nier­te Zappelstrom spielt Putin in die Handy, da schnell zu regu­lie­ren­de Gaskraftwerke als Backup gebraucht werden.

    Ich kann mich nicht erin­nern, dass der Mann mit dem Hahnekamm sich ener­gie­wen­de­kri­tisch geäu­ßert hätte.

    1. @Johannes Schumann: Keine ein­zi­ge die­ser umstrit­te­nen Energieformen wäre nötig ohne die erfun­de­ne Erzählung von der Abhängigkeit. Selbst im käl­tes­ten kal­ten Krieg hat die­se Abhängigkeit uns nicht gescha­det. Wir könn­ten in Energie schwim­men, wenn wir nicht dem Druck der USA (sowohl von Trump als auch von Biden) gefolgt wären und die schlüs­sel­fer­ti­ge North Stream 2 boy­kot­tiert hät­ten. Sorry, ich woll­te das Thema eigent­lich ruhen lassen…

  5. Kommentar von Borstiger Wolf

    Ach Gottchen Herr Lobo, was für ein bil­li­ger Artikel. Wenn sie mal ech­ten Journalismus betrie­ben hät­ten, dann wüss­ten sie evtl., dass jeder Krieg eine Vorgeschichte hat, und bei die­sem Krieg gibt es meh­re­re Schuldige.
    Weder ist Putin der Böse, noch die USA, NATO und Ukraine die Guten.
    Die Welt ist nicht so ein­fach gestrickt wie sie es behaup­ten. Und wer heu­te demons­triert gegen die der­zei­ti­ge Politik, ist weder dumm noch rechts, jeden­falls nicht der über­wie­gen­de Teil. Aber viel­leicht müs­sen sie ja schrei­ben, was gewünscht wird, aber es tut ihnen sicher nicht gut.

    So beschreibt man die Demonstranten in der Hamburger Morgenpost"

    https://www.mopo.de/hamburg/polizei/verfassungsschutz-warnt-vor-demos-in-hamburg-feinde-unserer-demokratie/

    RT:

    https://de.rt.com/meinung/145169-rbb-mitarbeiter-sundermeyer-angst-und/

    Hier die "Radikalen" in Berlin

    https://www.youtube.com/watch?v=GqpbD-acj0w

    https://www.youtube.com/watch?v=Mpg3XH4jgH4

    https://www.youtube.com/watch?v=wW7gI_4O71Q

    Geht's ne Nummer klei­ner, Herr Lobo?

  6. Wieso lässt man dem Lobo eigent­lich noch sei­nen Irokesen durch­ge­hen? Ist das nicht auch kul­tu­rel­le Aneignung? Kann der sich dafür als Autor nicht mal selbst "can­celn"?

  7. Der bio­deut­sche System-(lings)-Vorzeige-"Punk" ist lässt mich immer wie­der mit einer ganz merk­wür­di­gen Mischung aus Bedauern, Mitleid und Verachtung zurück – wobei mir dann doch nichts davon recht gelin­gen mag. 

    Fremdschämen geht einigermassen.

  8. Ohne so Blitzbirnen wie Saschi Lobdo wäre es klar ange­neh­mer auf die­ser Welt, aber auch ein wenig lang­wei­lig. Und wer liest bit­te noch den Spiegel?

  9. Meint das Lobo tat­säch­lich, dass sein kru­des Gelabere inter­es­siert? Die Ukraine ver­nich­ten, faschis­ti­sches Russland, ver­damm­tes aber auch. Der Putin, ein Faschist. Faschistoider Terrorstaat. Hat er die­sen soge­nann­ten Artikel mit­tels hal­lu­zi­no­gner Substanzen gemetzgert?

    Den Artikel ohne Tüte neben dem Monitor zu lesen ist schon gefähr­lich. Für den Monitor und das tech­ni­sche Equpment mei­ne ich. Hilfe, da ist er schon wie­der, der Würgereiz … Ist mir übel.

  10. Aufgeblasenes Ego mit zu vie­len Spiegeln in sei­ner Bude.
    Und stän­dig an der Grenze zur Aggression, das Phallussymbol wie ein Gockel auf dem Kopf.
    Problem mit der Galle ein­pro­gram­miert… über­haupt wer­den die­sen Typen Krankheiten mit aggres­si­vem Ausdruck nachgesagt.

    Aber was weiß denn ich schon.

  11. Für Psychologie ‑Studien müss­te Lobos Text gera­de­zu als Musterbeispiel in Sachen Projekton dienen.
    Als Kabarett-Nummer wäre es fast schon wie­der zu pla­ka­tiv, alles was im gol­de­nen Westen falsch läuft auf Querdenker, Impfgegner und Russen zu projezieren.

  12. "Klar, daß sie für den Selbstmord der öster­rei­chi­schen "Impfärztin" ver­ant­wort­lich sind. "

    Klar, daß Morddrohungen, ‑auf­ru­fe usw. abso­lut inak­zep­ta­bel sind!

    Seit Jahrhunderten leh­ren uns aber Weise Leute ‑und sol­che die das ger­ne wären‑, es sei ent­schei­dend, wie wir auf äuße­re Begebenheiten reagieren.
    Das Geschehen selbst sei qua­si neutral.
    Mit die­ser Philosophie hät­ten z. B. Klemperer und Frankl abar­tigs­te Zustände überstanden.

    1. @JJPershing: Wie sind die­se nebe­li­gen Worte zu ver­ste­hen? Ein "Aber" nach "Mordddrohungen sind inak­zep­ta­bel" hal­te ich nicht für akzeptabel.

  13. Eigentlich habe ich (selbst Nerd) Lobo in IT geschätzt. Aber was er jetzt macht, das geht zu weit und ist auch nicht sein eigent­li­ches Metier. Ohne Frage: mei­ne Kritik an Lobo bei SPON wur­de natür­lich nicht veröffentlicht.

    1. Mir hat der ande­re bes­ser gefal­len als die bei­den noch bei 3sat waren (Lobo vs Sixtus) Sixtus hat­te wenigs­tens was auf den Kasten was er ja dann auch beim "Elektrischen Reporter" bewie­sen hat. Lobo – der war schon damals, also Anfang der 2000er, so eine Art Selbstdarsteller, der den Nerd vom Dienst in sämt­li­chen Talkshows gemimt hat aber ansons­ten nicht viel drauf hatte.

  14. Ach, ich hab's end­lich ver­stan­den. Karl Lauterbach ist von Putin instal­liert – stän­di­ge Fake News, Angstschüren usw. jetzt ergibt es end­lich Sinn!

  15. Na ja, wenn man dann die geschür­te Angstwut nicht mehr auf die rich­tet, die man has­sen soll, son­dern auf die, die einem vor­ge­ge­ben haben, wen man has­sen soll, kann man zumin­dest schon mal wie­der leich­ter in den Spiegel (har­har) blicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.