19 Antworten auf „SAT-1-Moderatorin attackiert Lauterbach“

  1. "Ich ver­su­che das nicht klein­zu­re­den." (Klabauterbach)

    Versuch miß­lun­gen, set­zen, 6!

    Ich muss­te nach 3 min. abschal­ten, muss ich bei der täg­li­chen Wochenschau auch, sonst krieg ich nen cho­le­ri­schen Anfall!

  2. 8ch kann jetzt Menschen ver­ste­hen die mei­nen die­ser Mann,Lauterbach, gehört in die Psychiatrie. Hochgradige Paranoia, durch die er außer­halb sei­ner Virusparanoia nichts wirk­lich wahr­neh­men kann.

  3. Man ver­glei­che nur die Redezeit von Lauterbach mit der von Frau Lufen und man sieht sofort, dass sie gar nicht rich­tig sagen darf, was sie eigent­lich sagen woll­te, son­dern sofort wie­der abge­würgt wird – so sieht heut­zu­ta­ge Journalismus in Deutschland aus! Beschämend!

  4. Die inter­es­san­te Aussage von Klabauterlach: auch wer geimpft ist, kann an der Mutante erkranken.
    Damit wider­spricht er dem offi­zi­el­len Slang

  5. Ich glau­be auch zu ver­ste­hen, wie er sei­ne Mitmenschen vor dem Untergang bewahrt. Er sitzt auf dem Boden sei­nes Abgeordnetenbüros und schlägt einen Matchbox-Panzer gegen einen klei­nen Godzilla, auf den er mit Filzstift „Corona“ geschrie­ben hat. „Nimm das … und das … und das!“ Draußen steht ein Parteigenosse mit dem Ohr an der Tür: „Du, der Karl rech­net wie­der.“ „Laß doch! Ich hab Dir schon­mal gesagt, daß der Karl ein ganz beson­de­rer Mensch ist und wir ihn so akzep­tie­ren, wie er ist!“

    1. Um Himmels wil­len, Herr Lauterbach ver­wen­det natür­lich kei­ne Matchbox-Panzer, die­se könn­ten schließ­lich mit der bri­ti­schen Corona-Mutation ver­seucht sein.
      Er benutzt Modelle von Siku und legt Wert dar­auf, dass die­se aus­schließ­lich in Deutschland oder zumin­dest Polen pro­du­ziert wurden.

      Ansonsten dan­ke ich Ihnen für die­ses wun­der­vol­le Bild.

  6. "Wir ver­su­chen vor die­sen neu­en Mutationen weg­zu­kom­men … wir ver­su­chen qua­si eine Flucht vor die­sen neu­en Mutationen …"

    Das hört sich an, als hät­te Lauterbach sei­ne epi­de­mio­lo­gi­sche Kompetenz aus einem Legobaukasten für 10-jährige.

    Lauterbach: "Ich bin sehr eng im Kontakt mit Christian Drosten …"

    Jetzt wir mir eini­ges klar.

  7. >>>>>>>>>>>>>>> M U N D S T U H L <<<<<<<<<<<<<<<<<

    Das Miserere (latei­nisch ‚erbar­me dich'; frü­her auch Miserere mei ‚erbar­me dich mei­ner'), auch die Kopremesis (Kompositum aus alt­grie­chisch κόπρος kópros, deutsch ‚Kot', und ἔμεσις éme­sis, deutsch ‚Erbrechen') genannt, ist ein medi­zi­ni­sches Synonym für das sel­te­ne Symptom des Koterbrechens.

  8. Apropos Mutationen: Gestern auf rtl ein Interview mit Merkel gese­hen, in dem sie ernst­haft behaup­tet, sie hät­te die Möglichkeit von Mutationen bis Dezember nicht "auf dem Schirm" gehabt. Wie kann das sein? Sie ist doch von einer Entourage von Experten umge­ben, die ihr das hät­te sagen müs­sen. Oder sind die Experten kei­ne Experten? Wodarg hat­te schon vor Monaten dar­auf hin­ge­wie­sen, und außer­dem ist es ja hin­läng­lich bekannt, dass respi­ra­tor. Viren schnell mutie­ren – wie­so sonst gibt es jähr­lich eine neue Grippeimpfung, die schon nach weni­gen Monaten nicht mehr schützt?

  9. Kompliment, Frau Lufen ! Lauterbach bekämpft die Mutation, danach wahr­schein­lich die Mutation der Mutation, usw." Karl Lauterbach auf der Flucht", neu­er Fernsehfilm.Oder:" Der neue Krankheitsberater, Herr Lauterbach", auch nicht schlecht. Wann begrei­fen die­se Verirrten end­lich mal, dass ein Virus nicht aus­zu­rot­ten ist?

  10. Gedanken dazu:

    Lauterbach folgt der aktu­el­len Kampagne.

    - Mutation
    (sug­ge­riert – schlecht, gefähr­lich. Übersetzung auf deutsch: Veränderung. Schon ganz ande­rer Eindruck)
    – Spritze bzw. der gen­tech­ni­sche Eingriff
    (Suggestion – ist viell. nicht wirk­sam. Ablenkungsmanöver von Toten und Nebenwirkungen? Um grund­sätz­li­che Kritik dar­an zu unterlaufen?)
    – wir müs­sen mit den Zahlen der Infizierten unbe­dingt runter
    (sug­ge­riert- Ablenkung. Nur kei­ne ganz­heit­li­che Betrachtung.
    Fragen: Worauf beruht "Diagnose"? Wie sinn­voll ver­wen­de­te Methoden? Zahlenspielereien?)

    Dazwischen gestreut die Wahrheits – Einsprengsel. Um die mög­li­cher­wei­se Kritischen zu beruhigen?
    Das zeigt immer den Widerspruch – für die, die bereit sind, offen alles zu hören.
    Das gehört, den­ke ich, auch zur Methode.

    War auch bei sei­nen Einlassungen zur Einführung der Maskenpflicht der Fall.
    Siehe auch Kekule?

    Mein Eindruck von öffent­li­che Medien gera­de: noch ein­sei­ti­ger. Das zeigt aber den Druck – deut­lich. Gut.

    so long, bis bald

  11. Der Moderator spricht in Minute 1:03 K. Lauterbach an, und bezeich­net ihn als Epidemiologen. Ist er das? 

    Zwar schreibt wiki­pe­dia:
    "Von 1989 bis 1992 folg­te ein Studium der Gesundheitsökonomie mit Schwerpunkten Health Policy and Management und Epidemiologie an der Harvard School of Public Health der Harvard University mit Abschluss als Master of Public Health (MPH). (…)
    2010 erhielt Lauterbach die Approbation als Arzt; die­se hat­te er nach dem Abschluss sei­nes Medizinstudiums zunächst nicht bean­tragt.
    "

    aber hat Lauterbach tat­säch­lich wis­sen­schaft­li­che Kenntnisse der Epidomologie erwor­ben und jemals als Arzt praktiziert?

    Gunter Frank beleuch­tet in sei­nem Artikel vom 16.06.2020
    Bericht zur Coronalage 16.6.2020: Der selt­sa­me Professor
    Lauterbachs Werdegang (Studium, Dissertation, Marketing,…) und geht auf sei­ne Abschlüsse ein. 

    In den Kommentaren wird dar­auf hin­ge­wi­sen, dass mit Beteiligung der Pharmaindustrie für Lauterbach ein Institut gegrün­det wur­de, des­sen Finanzierung nicht offen­ge­legt wird. (s. Kommentator Hahn. "Lauterbach dürf­te der erfolg­reichs­te Lobbyist in der deut­schen Gesundheitsindustrie ever sein.")

    Lauterbach ist beur­laub­ter Leiter die­ses Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie an der Universität Köln. Dort kann man Gesundheitsökonomie stu­die­ren und ent­spre­chen­de Abschlüsse (Bachelor/Master) erreichen.

    Seine Ex-Frau Angela Spelsberg, die die
    ärzt­li­che Leitung im Tumorzentrum Aachen e.V., einer gemein­nüt­zi­gen und unab­hän­gi­ge Einrichtung inne­hat, war im öster­rei­chi­schen Privatfernsehen zu Gast. 

    Hierüber berich­tet die bz-ber­lin am 29. August 2020:
    https://www.bz-berlin.de/deutschland/karl-lauterbachs-ex-frau-stichelt-gegen-seine-corona-politik

    "In der Sendung woll­te der Moderator wis­sen, wie es sein kann, das Spelsberg so ganz ande­rer Meinung sei als Karl Lauterbach – schließ­lich hät­ten bei­de zusam­men in Harvard studiert.
    Als er ansetzt, um zu fra­gen („wenn zwei Menschen an einer Spitzenuniversität das­sel­be stu­die­ren …“), unter­bricht ihn Spelsberg und stellt süf­fi­sant fest:
    „Nein, er hat ja nicht das Gleiche stu­diert wie ich. Er hat Health Policy und Management stu­diert und ich Epidemiologie.“
    "

    Siehe auch: Lauterbach ist noch nicht ein­mal Epidemiologe

  12. Ich fas­se mal zusam­men: Plauderbach will KEINE Angst machen … Mutation, Mutation Mutation! Impfung wirkt gar nicht!
    Aber natür­lich will er kei­ne Angst machen.

  13. Das meis­te was der "Zeuge Coronas" bis­her an Weltuntergängen vor­aus­ge­sagt hat, ist nicht ein­ge­trof­fen! Wenn man "Lauterbach warnt" bei Google ein­gibt, hat man mehr Treffer, als beim Wurf eines Kürbis in einen Ameisenhaufen. Und nichts davon ist je passiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.