Schacher mit Herzmus­kelentzündungen bei Kindern?

»SARS-CoV‑2: Aktualisierte Impfempfehlung für Kinder ab zwölf Jahren für nächs­te Woche erwar­tet« über­schreibt aerzteblatt.de am 13.8. einen Artikel. „Wir wer­den ver­su­chen, der Politik ein biss­chen ent­ge­gen­zu­kom­men“, wird dort Stiko-Mitglied Terhardt zitiert. 

»Mittlerweile kön­ne man das Risiko von Herzmuskelentzündungen etwas bes­ser beur­tei­len, sag­te Ter­hardt im RBB. Das Risiko sei für Jungen etwas höher als für Mädchen und nach der zwei­ten Impfung etwas grö­ßer als nach der ersten.

Das höchs­te Risiko (1 zu 16.000) hät­ten Jungen nach der zwei­ten Impfung. Die meis­ten die­ser Herzmus­kelentzündungen ver­lau­fen dem Mediziner zufol­ge mild, es habe in der Altersgruppe auch kei­ne Todes­fälle dadurch gege­ben…«

Der Kinderarzt erklärt weder, wor­auf sich sei­ne Berechnungen stüt­zen, noch, wie er sich eine mil­de Herzmuskelentzündung vor­stellt, noch erst recht, wie nahe bei Null das Corona-Erkrankungsrisiko für Kinder ist.

Laut de.statista.com betrug die Zahl der 12–17-Jährigen am 31.12.2020 ca.4,5 Millionen. Nimmt man davon 2 Millionen als männ­lich an, so wären allein 125 an Herzmuskelentzündung erkrank­te Jungen zu erwar­ten, wenn die­se Altersgruppe "durch­ge­impft" würde.

Am 13.6. hat­te der Stiko-Vorsitzende Mertens erklärt:

»Es gab in Deutschland 2 Todesfälle in der Altersgruppe, so erge­ben sich die 0,001 Prozent. Aber bei­de waren bereits vor Covid-19 sehr schwer erkrankt. Für gesun­de Kinder und Jugendliche der Altersgruppe ist das Risiko an Covid-19 zu ster­ben der­zeit rein sta­tis­tisch gleich null.«

Siehe dazu Radikalisiert Mertens sich?

10 Antworten auf „Schacher mit Herzmus­kelentzündungen bei Kindern?“

  1. Das Wort Impfstoffe führt die viel­leicht all­zu gut­gläu­bi­ge, durch geld- und macht­gie­ri­ge Menschen wie Gates, Tedros, Fauci, Wieler, Drosten, Spahn und durch wei­te­re Kulissenbauer einer soge­nann­ten Coronaviruspandemie kal­ku­liert in Angst ver­setz­te deut­sche Bevölkerungsmehrheit in die Irre. 

    Bei den soge­nann­ten Impfstoffen han­delt es sich um expe­ri­men­tel­le, gen­the­ra­peu­tisch wir­ken­de Substanzen, wel­che die Marktzulassung nie­mals hät­ten erhal­ten dürfen. 

    Noch nicht ein­mal eine, regel­haft einer Phase Eins vor­aus­ge­hen­de, aus­rei­chen­de Präklinik hat statt­ge­fun­den, in der schließ­lich zu ermit­teln ist, was die Substanz im mensch­li­chen Gewebe macht. 

    Mittlerweile zeigt sich beim Menschheitsverbrechen COVAX welt­weit, dass von den drei Formen mög­li­cher Immunität, eng­lisch: muco­sal – cli­ni­cal – ste­ri­le, deutsch: Infektion – behand­lungs­be­dürf­tig schwe­re Erkrankung – Infektiosität, eigent­lich kei­ne ein­zi­ge Form von Immunität funk­tio­niert. Insbesondere wird das Virus auch vom „Geimpften“ (vom Gentherapierten) wei­ter­ge­ge­ben (kei­ne ste­ri­le Immunität). Erhalten wird es wie eigent­lich zu erwar­ten sowie­so (kei­ne muko­sa­le Immunität). 

    Tierversuche an Primaten, etwa aus der Gattung der Makaken, hät­ten eben­falls noch in der vor­kli­ni­schen Phase Ergebnisse lie­fern müs­sen. Wegen einem rela­tiv harm­lo­sen Virus wie es das – jedes – Coronavirus ist, sind mas­sen­haft Rhesusaffen aller­dings nicht umzu­brin­gen, denn auch Tierleid ist zu vermeiden. 

    Bereits kon­ven­tio­nel­le Impfstoffe für Millionen oder gar Milliarden Menschen gegen Influenzaviren sowie gegen Coronaviren sind entbehrlich. 

    Vor allem aus toxi­ko­lo­gi­scher Sicht darf die prä­kli­ni­sche Phase nicht über­sprun­gen bzw. ver­kürzt wer­den. Ob die soge­nann­ten Impfstoffe auf Basis von mRNA oder einem Vektorvirus Schäden am Embryo oder am Muttermilch trin­ken­den Säugling ver­ur­sa­chen, ob sie die weib­li­chen oder männ­li­chen Keimdrüsen schä­di­gen, ob sie, viel­leicht erst nach Jahren, Tumore (Krebs) erzeu­gen bzw. begüns­ti­gen, all das ist zur Stunde nicht bekannt und, weil nie­mand einen Impfstoff gegen Coronaviren benö­tigt, ist an Hunderten von Millionen von Menschen des­halb auch nicht zu tes­ten. Die durch Geldgier und Herrschsucht ange­trie­be­ne gigan­ti­sche Menschenrechtsverletzung COVAX ist viel­mehr sofort abzustoppen. 

    Wie begrün­det die Stiko die Dringlichkeit der Pandemiebekämpfung? Und über­haupt, wo ist die Pandemie? Es gibt die durch Big Pharma und Big Data ent­wor­fe­ne, durch Politiker ver­bis­sen durch­ge­setz­te und inzwi­schen zuneh­mend bru­tal auf­recht erhal­te­ne Illusion einer Pandemie. Es gibt gesund­heits­schä­di­gen­de und demo­kra­tie­zer­stö­ren­de soge­nann­te Maßnahmen wie Maskenpflicht (eher sinn­los und sehr unge­sund), Testpflicht (an Millionen von Gesunden weit­ge­hend unsin­nig), Schulschließungen (kin­der­feind­lich), Lockdowns (gesund­heits­po­li­tisch sinnlos). 

    Die Coronaviren stel­len 7 bis 15 % der jed­jähr­li­chen Welle der soge­nann­ten Grippe. Mit den alle paar Tage ein wenig mutie­ren­den Coronaviren lebt die Menschheit ver­mut­lich seit Jahrtausenden ganz gut zusammen. 

    Es gibt kei­ne Pandemie. In Deutschland hat eine epi­de­mi­sche Lage von natio­na­ler Tragweite in den Jahren 2020 oder 2021 zu kei­nem Zeitpunkt bestanden. 

    Im Januar 2020 wur­de das Genom des Coronavirus SARS-CoV‑2 sequen­ziert, das heißt sei­ne Basenabfolge wur­de ent­schlüs­selt. Etwa zwei Monate spä­ter wur­de die Ansicht eini­ger Wissenschaftler ver­nehm­bar, dass soge­nann­te gene­ti­sche Impfstoffe als Favoriten zu gel­ten hät­ten, gemeint sind Vakzine auf RNA‑, DNA- oder Vektorbasis und das wäre eine „Impfung“, die wir als expe­ri­men­tel­le gen­the­ra­peu­ti­sche Behandlung bezeich­nen sollten. 

    Seit rund einem Jahr nun wol­len die meis­ten Medien bei­na­he über­all auf der Welt den Menschen weis­ma­chen, dass es ohne Impfung kei­nen Ausweg aus der (angeb­li­chen) Pandemie gebe. In Wahrheit ist nahe­zu jeder von uns durch das groß­ar­ti­ge mensch­li­che Immunsystem, bestehend aus der ange­bo­re­nen (unspe­zi­fi­schen) und der erwor­be­nen (spe­zi­fi­schen) Abwehr, völ­lig aus­rei­chend auf den Kontakt mit Viren und dabei selbst­ver­ständ­lich auch mit Coronaviren vor­be­rei­tet und kann eine Impfung gegen Coronaviren den meis­ten Menschen ver­mut­lich mehr scha­den als nützen. 

    Die soge­nann­te Coronaviruspandemie ist eine gru­se­li­ge Lügengeschichte, mit­hil­fe des Bill-Gates-Schützling und WHO-Chef Tedros sowie mit­hil­fe einer will­fäh­ri­gen bzw. gut­be­zahl­ten Medienlandschaft vor der Weltöffentlichkeit in Szene gesetzt, erson­nen wohl vor allem durch Pharma-Großinvestor Bill Gates und diver­se Impfstoffhersteller, am Laufen gehal­ten durch Kollaborateure unter den Politikern, auch unter den deut­schen oder sogar saar­län­di­schen Politikern. 

    Was die Macher und die Mittäter den Menschen dabei zumu­ten, ist eine Staatskrise und Verfassungskrise, ein krank­ma­chen­des In-Angst-Versetzen, sind gesund­heits­schäd­li­che und ins­be­son­de­re auch kin­der­feind­li­che Kontaktverbote und Maskenpflichten, ist eine Zerstörung der Wirtschaft wie in einem Bombenkrieg bzw. ist eine Enteignung und Umverteilung von unten nach oben (die klei­nen Shops gehen Pleite, der durch Multimilliardär Jeff Bezos gegrün­de­te Onlinehandel Amazon flo­riert und kassiert). 

    Was wir erle­ben, ist ein die frei­heit­li­che Demokratie außer Kraft set­zen­der Staatsstreich der Pandemieberater und der Gesundheitsminister, von Anthony Fauci bis Jens Spahn, die uns als Alibi nichts vor­wei­sen kön­nen als ein rela­tiv harm­lo­ses Erkältungsvirus aus der alt­be­kann­ten Familie der Coronaviren. 

    Notdürftig kaschiert die 2020 und 2021 zur Diktatur wer­den­de Coronabewegung ihr men­schen­feind­li­ches Treiben mit dem Hütchenspielertrick des soge­nann­ten Inzidenzwertes und bei mil­lio­nen­fa­chem Einsatz des, in die­ser Anwendung nahe­zu sinn­lo­sen, PCR-Tests des alt­be­kann­ten Pandemiepanikmachers Christian Drosten. 

    Bereits zur Viruspanik um das von China aus­ge­hen­de Virus SARS (2002/2003) sowie zur kal­ku­lier­ten Angstmache für die Pseudopandemie mit dem Grippevirus H1N1 (2009, die zuerst in Mexiko ent­deck­te Schweinegrippe, der ers­te Kulissenbau einer Pandemie), ver­stand Drosten sei­nen jewei­li­gen PCR-Test zu bau­en und durchzusetzen. 

    Ein Vakzin zu ent­wi­ckeln dau­ert min­des­tens acht bis zehn Jahre. Es kann dabei durch­aus sein, dass der geplan­te Impfstoff nie fer­tig wird, etli­che der­ar­ti­ge Versuche muss­ten sinn­vol­ler­wei­se abge­bro­chen worden. 

    Wie möch­te Stiko-Mitglied Terhardt bele­gen, dass die soge­nann­te Teleskopierung der Prüfphasen im Rahmen des Zulassungsverfahrens der has­tig auf den Markt gewor­fe­nen gene­ti­schen „Impfstoffe“ zum Schutz vor COVID-19 nicht zu Lasten der Sicherheit sprich zu Lasten der Gesundheit geht, dass etwa der Einsatz von Comirnaty (Tozinameran, BNT162b2, der durch BioNTech / Pfizer her­ge­stell­ten Substanz auf mRNA-Basis) seit dem 27. Dezember 2020 kei­ne Gefahr für die Gesundheit oder das Leben der „Geimpften“ bedeu­tet hat? 

    Gegen Coronaviren müs­sen wir ver­mut­lich so viel oder so wenig tun wie vor fünf oder zehn Jahren. Vitaminmangel und Mangel an Sonnenlicht bei Bewohnern deut­scher Altersheime, sozia­le Isolation bei den ganz Alten sowie, nach Lockdown der Kindergärten oder Schulen, auch bei Kindern, Jugendlichen und deren Familien, medi­al geschür­te Furcht vor Krankheitserregern, eine durch frag­wür­di­ge bzw. unnö­ti­ge Impfstoffe aus dem Gleichgewicht gebrach­te mensch­li­che Immunabwehr, das sind die ver­meid­ba­ren Corona-Risiken. 

    Thema Integration ins Genom. „Integration of SARS-CoV‑2 Sequences into the DNA of Host Cells in Culture“, mitt­ler­wei­le sind in DNA umge­schrie­be­ne Sequenzen von SARS-CoV‑2 im Genom infi­zier­ter Zellen nach­ge­wie­sen (PNAS | Liguo Zhang et al., Reverse-tran­scri­bed SARS-CoV‑2 RNA can inte­gra­te into the geno­me of cul­tu­red human cells and can be expres­sed in pati­ent-deri­ved tissues). 

    Bei scin­exx liest man am 7. Mai 2021: „Das Coronavirus SARS-CoV‑2 ist kein Retrovirus und besitzt kei­ne Enzyme, die sein Erbgut in DNA umschrei­ben. Ob eine Infektion mit die­sem Virus trotz­dem gene­ti­sche Spuren im mensch­li­chen Genom hin­ter­las­sen kann, haben nun Forscher um Liguo Zhang vom Whitehead Institute for Biomedical Research in Cambridge unter­sucht. Anstoß dafür gaben Covid-Patienten, deren PCR-Tests selbst Monate nach der aku­ten Infektion noch oder wie­der posi­tiv waren.“ 

    Wenn bereits die RNA des Coronavirus ins mensch­li­che Genom inte­grie­ren kann, war­um sol­len die im Körper des „Geimpften“ gebil­de­ten Spikeproteine, war­um sol­len die expe­ri­men­tell ein­ge­setz­ten mRNA-Stränge aus Genfabrik und Impfampulle oder war­um sol­len die im ggf. nicht ganz so rei­nen „Impfstoff“ vor­han­de­nen sons­ti­gen Proteinbausteine das nicht können? 

    Wir dür­fen expe­ri­men­tel­le gene­ti­sche Substanzen Millionen von Menschen, die meis­ten die­ser Menschen sind bis­her zum Glück völ­lig gesund, nicht in die Blutbahn sprit­zen lassen. 

    Wahrscheinlich kann zur Stunde nie­mand wis­sen, ob bei­spiels­wei­se ein Proto-Onkogen durch eine mRNA-Vakzin-(mit)bedingte Mutation zum Onkogen wird und Krebs (mit)erzeugt.

    Das glo­bal ent­wor­fe­ne Programm COVAX ist ein Verbrechen gegen Menschheit und Menschlichkeit. Die COVAX ent­spre­chen­de deut­sche Kampagne der gene­ti­schen Massenimpfungen folgt einem Bluff teil­wei­se alt­be­kann­ter Pseudopandemie-Panikmacher und einem Nudging oder gar einem Erpressen, das den Begriff der Menschenwürde aus Artikel Eins Grundgesetz verhöhnt.

    1. So isses, Danke @Edward von Roy. Wenn es eine Pandemie geben wür­de, hät­te sich das gan­ze Verbrechergesindel in sei­nen Bunkern ver­kro­chen und wir wären längst tot. 

      Komischerweise sind wir das nach ≅2 Jahren Corona immer noch nicht 😉

      Schönen Sonntag!

  2. "Am 13.6. hat­te der Stiko-Vorsitzende Mertens erklärt:

    »Es gab in Deutschland 2 Todesfälle in der Altersgruppe, so erge­ben sich die 0,001 Prozent. Aber bei­de waren bereits vor Covid-19 sehr schwer erkrankt. Für gesun­de Kinder und Jugendliche der Altersgruppe ist das Risiko an Covid-19 zu ster­ben der­zeit rein sta­tis­tisch gleich null."

    Ach dar­um die Notwendigkeit medi­zi­nisch künst­lich Herzmuskelentzündungen bei Kindern zu erzeu­gen; das bringt neben den Aktienprofiten auch dem "Gesundheitswesen" Profit.

  3. Cincinatti, USA, nur 21 Jahre alt wur­de ein Student – das ohne Not in den Körper gespritz­te expe­ri­men­tel­le Gentherapeutikum ("Impfstoff") war in die­sem Falle ein vira­ler Vektor – doch ob der jun­ge Mann nur mit der gene­ti­schen Injektion und nicht an der gene­ti­schen Injektion verstarb? 

    16.04.2021 — Jolene Almendarez — 91.7 WVXU – Cincinnati Public Radio 

    No 'Direct Connection' Between J&J Vaccine And UC Student's Death

    Der Gerichtsmediziner von Hamilton County, Lakshmi Samarko, sag­te, es gebe kei­ne direk­ten Beweise dafür, dass der COVID-19-Impfstoff einen 21-jäh­ri­gen College-Studenten an der Universität von Cincinnati getö­tet habe. 

    There is no "direct evi­dence" lin­king the death of a University of Cincinnati col­le­ge stu­dent to the Johnson & Johnson vac­ci­ne, an offi­cial said Friday afternoon. 

    Am Freitagnachmittag sprach Samarco mit den Medien dar­über, dass der 21-jäh­ri­ge John Francis Foley am Sonntag starb, einen Tag nach­dem er den Johnson & Johnson-Impfstoff erhal­ten hatte. 

    Hamilton County Coroner Lakshmi Sammarco said a lot of spe­cu­la­ti­on and mis­in­for­ma­ti­on on social media about the death of 21-year-old John Foley is not true. (…) 

    https://www.wvxu.org/local-news/2021–04-16/no-direct-connection-between-j-j-vaccine-and-uc-students-death

    — Hardware Infos 

    Der Gerichtsmediziner sagt, es gebe „kei­ne direk­ten Beweise“ dafür, dass der COVID-19-Impfstoff zum Tod des UCSD-Studenten geführt habe

    Die Todesursache ist nicht bekannt. Der ers­te Autopsiebericht, der dem Hamilton County Autopsy Office vor­ge­legt wur­de, scheint sich jedoch einem Herz- oder Atemproblem zuzuwenden. 

    Sein Tod kam auf­grund der Nähe zu Foley in Frage, dem der Johnson & Johnson-Impfstoff mit einem Schuss ver­ab­reicht wur­de. Er wur­de am Samstag geimpft und starb am fol­gen­den Tag. 

    https://www.hardware-infos.com/der-gerichtsmediziner-sagt-es-gebe-keine-direkten-beweise-dafuer-dass-der-covid-19-impfstoff-zum-tod-des-ucsd-studenten-gefuehrt-habe/

    Michigan, USA – Ein nur 13 Jahre alt gewor­de­ner Junge stirbt nach dem unnö­ti­ger­wei­se in die Blutbahn gespritz­ten expe­ri­men­tel­lem mRNA-Gentherapeutikum ("Corona-Impfstoff")

    23.06.2021 — ABC12 News Staff 

    SAGINAW, Mich. (WJRT) – Federal health offi­cials are inves­ti­ga­ting whe­ther a COVID-19 vac­ci­ne cau­sed a 13-year-old Saginaw boy’s death last week. 

    The boy died on June 17, which was three days after he recei­ved the second dose of a COVID-19 vac­ci­ne, accord­ing to the Saginaw County Health Department. 

    The health depart­ment did not spe­ci­fy whe­ther the boy recei­ved the Pfizer or Moderna vac­ci­ne and whe­ther he had any under­ly­ing health conditions. […] 

    https://www.abc12.com/2021/06/23/health-department-13-year-old-saginaw-boys-death-may-be-linked-covid-19-vaccine/

    24.08.2021 — ABC12 ( Flint, Michigan ) 

    Experts weigh-in as CDC inves­ti­ga­tes death of Mid-MI 13-year-old, days after vaccination 

    … And yet, new deve­lo­p­ments had the FDA adding a new warning label to shots of Pfizer and Moderna, with the CDC inves­ti­ga­ting a rare poten­ti­al vac­ci­ne side effect known as myo­car­di­tis, or inflamma­ti­on of the heart. The agen­cy was loo­king into a link bet­ween just over 300 cases and a recent shot in the arm. In all but a hand­ful of cases, pati­ents had been hos­pi­ta­li­zed and later discharged. 

    https://www.abc12.com/2021/06/24/cdc-investigating-death-mid-mi-13-year-old-days-after-vaccination/

    02.07.2021 — Oralandar Brand-Williams — The Detroit News 

    Michigan teen dies after get­ting COVID-19 vac­ci­ne; CDC inves­ti­ga­ting

    (…) Jacob, who was a stu­dent at Zilwaukee Elementary (…) 

    Federal offi­cials have rai­sed cau­ti­ons about a rare side effect of some COVID-19 vac­ci­nes — chest pain and heart inflamma­ti­on, most­ly among teens and young adults.

    The pro­blem appears to be most com­mon in young men after they recei­ve their second of two doses, but it is nevertheless rare over­all: There have been 323 con­fir­med reports of the inflamma­ti­on in peop­le youn­ger than 30, and the vast majo­ri­ty reco­ve­r­ed from their symptoms. 

    That risk “seems to me, and to many others, to be much lower than the risk of COVID,” said Dr. Brian Feingold, a University of Pittsburgh heart specialist. 

    And, in fact, late last mon­th in an unusu­al joint state­ment, top U.S. government health offi­cials, medi­cal orga­niz­a­ti­ons, labo­ra­to­ry and hos­pi­tal asso­cia­ti­ons and others stres­sed the over­ri­ding bene­fit of the vaccines. 

    “The facts are clear: this is an extre­me­ly rare side effect, and only an excee­din­gly small num­ber of peop­le will expe­ri­ence it after vac­ci­na­ti­on. Importantly, for the young peop­le who do, most cases are mild, and indi­vi­du­als reco­ver often on their own or with mini­mal tre­at­ment,” the state­ment said. 

    https://eu.detroitnews.com/story/news/local/michigan/2021/07/02/covid-19-vaccine-death-michigan-teen-saginaw-county-cdc-investigation-zilwaukee/7841643002/

    — Requiescat in pace —
    Jacob Michael Clynick 

    https://deislerfuneralhome.com/tribute/details/7659/Jacob-Clynick/obituary.html

    — STOP COVAX —

  4. Es dürf­te eher der Versuch der (Mehrzahl) der STIKO Mitglieder sein, ihre beruf­li­che Existenz zu retten.

    Wie bei jedem Systemwechsel wur­de ratio­nal abge­wo­gen, wel­che Seite gewin­nen dürf­te. Nun schla­gen sich die­se Personen auf die (ver­meint­li­che) "Gewinnerseite".

    Der Seitenwechsel wird in den nächs­ten Wochen lei­der wohl noch häu­fi­ger zu sehen sein, wenn der Intallierung der Impffapartheid und damit der Ausgrenzung von und Hetze gegen jede Corona-Opposition das Tempo zuneh­men wird.

  5. Die reli­giö­sen Anführer unse­rer Corona-Sekte haben doch kein Problem mit ein paar "harm­los ver­lau­fen­den" Herzmuskelentzündungen bei Heranwachsenden. Falls man über­haupt irgend­wann mal zur Rede gestellt wer­den soll­te behaup­tet man ein­fach, der Herzschaden sei eine Folge einer Infektion gewe­sen, da die Spritze ja lei­der nicht 100%ig schützt, und es immer noch gewis­sen­lo­se Schurken gibt, die sich nicht sprit­zen las­sen wollen.

  6. Polymyalgia rheu­ma­ti­ca fol­lowing infec­ti­ve trig­gers or vac­ci­na­ti­ons: a dif­fe­rent sub­set of disease? 

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7249527/

    COVID-19 vac­ci­ne

    a case of giant cell arteri­tis

    https://www.medpagetoday.com/meetingcoverage/eular/92952

    Riesenzellarteriitis

    Synonyme: Polymyalgia arte­ri­iti­ca, PMA, Arteriitis cra­nia­lis, Morbus Horton
    Englisch: giant cell arteri­tis, GCA 

    https://flexikon.doccheck.com/de/Riesenzellarteriitis#Symptome

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.