Schottland hebt zusätzliche Omikron-Einschränkungen auf

twit​ter​.com

In dem Artikel heißt es:

»Premierministerin Nicola Sturgeon hat ange­kün­digt, dass alle Covid-Beschränkungen, die zur Bewältigung der Omicron-Welle in Schottland ein­ge­führt wur­den, ab kom­men­den Montag auf­ge­ho­ben wer­den – ein­schließ­lich der Beschränkungen für das Gastgewerbe.

Die vor­über­ge­hen­den Beschränkungen für die Teilnahme an Veranstaltungen in geschlos­se­nen Räumen, die obli­ga­to­ri­sche Tischbedienung in Pubs und Restaurants und die Schließung von Nachtclubs wer­den ab dem 24. Januar aufgehoben.

"Ich kann bestä­ti­gen, dass alle die­se Maßnahmen ab nächs­ten Montag auf­ge­ho­ben wer­den", sag­te Frau Sturgeon.

Sie kün­dig­te auch an, dass die Richtlinien, die die Menschen auf­for­der­ten, sich an eine Drei-Personen-Grenze für gesell­schaft­li­che Zusammenkünfte in geschlos­se­nen Räumen zu hal­ten, am Montag aus­lau­fen würden.

Die Premierministerin sag­te, sie sei "zuver­sicht­lich, dass wir die Omicron-Welle" in Schottland hin­ter uns gelas­sen haben. "Wir befin­den uns jetzt auf dem abstei­gen­den Ast der Fälle", sag­te die SNP-Chefin vor dem schot­ti­schen Parlament…

Ihre Äußerungen kamen zu einem Zeitpunkt, als die schot­ti­schen Tories die Abschaffung fast aller Beschränkungen gegen das Coronavirus ab Ende Januar forderten.

Die schot­ti­sche Tory-Partei for­der­te die Abschaffung des Maskentragens in Schulen und die Abschaffung der Richtlinien für die Arbeit von zu Hause aus. Die Partei von Douglas Ross erklär­te außer­dem, dass die Vorschriften zur Selbstisolierung über einen Zeitraum von meh­re­ren Monaten "schritt­wei­se abge­schafft" wer­den sollten.

Frau Sturgeon kün­dig­te außer­dem an, dass die schot­ti­sche Regierung das umstrit­te­ne Impfstoffzertifizierungssystem nicht auf neue Orte aus­wei­ten wer­de. Die SNP-Chefin sag­te, eine Ausweitung der Zertifizierung sei zum jet­zi­gen Zeitpunkt nicht verhältnismäßig.

Erwachsene in Schottland müs­sen der­zeit nach­wei­sen, dass sie bei­de Dosen des Impfstoffs erhal­ten haben, bevor sie zu bestimm­ten Großveranstaltungen wie Nachtclubs zuge­las­sen werden.

Einige der von der schot­ti­schen Regierung vor kur­zem erlas­se­nen Vorschriften wur­den bereits geän­dert, so wur­de am Montag die Begrenzung der Zuschauerzahl bei Fußballspielen und ande­ren Großveranstaltungen im Freien aufgehoben.

Frau Sturgeon gab in ihrer Erklärung vor dem schot­ti­schen Parlament bekannt, dass in Schottland wei­te­re 31 Todesfälle durch das Coronavirus sowie 7.752 wei­te­re Fälle von mit dem Virus infi­zier­ten Menschen regis­triert wur­den.«

4 Antworten auf „Schottland hebt zusätzliche Omikron-Einschränkungen auf“

  1. Ich freue mich über jedes posi­ti­ves Zeichen.
    Bis mich der Wahnsinn der deut­schen Bundesregierung wie­der einholt.

    Was machen eigent­lich die Geheimdienste? Sollten die sich nicht mal um die Kuckuckseier von Bill Gates küm­mern, samt all sei­nen "Stiftungen" und "Regierungsberatern" und "Experten"?

  2. Aufgehoben wer­den ja nur die Maßnahmen, die man wegen Omikron zusätz­lich ver­hängt hat­te. Und die Verwendung der Impfzertifikate soll nur nicht auf zusätz­li­che Orte aus­ge­wei­tet werden.

    Also im Großen und Ganzen bleibt alles wie gehabt. Eine Jubelmeldung ist das nicht.

    1. @King Nothing: Das steht so in der Überschrift und ist kein Jubel. Aber schon etwas ande­res als hier, wo "wegen Omikron" alles Mögliche ver­schärft wird.

      1. @aa: Naja, erst hat­te man ja auch ver­schärft und lockert eben jetzt frü­her. Ich sehe hier vor allem eine Ungleichzeitigkeit der Ereignisse. Manche Länder sind ande­ren eben vor­aus, ande­re hin­ken noch hin­ter­her. Beim Impfen ist ja z.B. Israel immer der Vorreiter, wo man inzwi­schen die Menschen schon zum vier­ten Mal impft.

        Die Welle des Lockerns wird auch Deutschland irgend­wann errei­chen, aber so eine hat­ten wir letz­tes Jahr schon. Da hat­ten auch vie­le geglaubt, die Pandemie wäre nun vor­bei. Ob man jetzt wirk­lich klü­ger gewor­den ist, wird man sehen müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.