Schule hat begonnen.

Das Foto ist nicht echt. Die sadis­ti­schen Vorschriften zum Schulstart schon.

Sie wer­den auf rnd.de am 10.8. unter dem irre­füh­ren­den Titel "Schulstart unter Pandemiebedingungen: Was in den 16 Bundesländern nach den Sommerferien gilt" auf­ge­lis­tet.

Quälerische Tests und Maskenpflicht gibt es über­all, in unter­schied­li­cher Ausgestaltung. In Hamburg, Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Sachsen ist die Segregation bereits ange­lau­fen: Von der Testpflicht aus­ge­nom­men sind "Geimpfte und Genesene". In Nordcorona (Mecklenburg-Vorpommern) "muss­ten die Schülerinnen und Schüler von den Eltern unter­schrie­be­ne Gesundheitserklärungen mit­brin­gen". In Niedersachsen gel­ten täg­li­che Tests.

Angesichts des "Infektionsgeschehens" kön­nen die Zwangsmaßnahmen nur als Dressur von Kindern und Jugendlichen auf ein "neu­es Normal" ver­stan­den wer­den. Das RKI berich­tet am 10.8. von gan­zen 2.480 neu­en "Fällen", ledig­lich 2 Prozent der Intensivbetten sind mit "Covid-19-Fällen" belegt.

10 Antworten auf „Schule hat begonnen.“

  1. Ja, es ist eine Qual gera­de, als Lehrer/in zu arbei­ten. Man kann sich nur krank schrei­ben las­sen, um die­sem Horror zu ent­ge­hen. Geschätzte 99 % mei­ner KollegInnen machen den Zirkus aber mit, es ist nicht mehr aushaltbar.

  2. Gesunde müs­sen sich tes­ten. Also einen Stammbaum vor­le­gen wie nach 1933? Manch einer mag den Vergleich nicht, aber er wird von die­ser Regierung ange­wandt. Ich woll­te es nur mal gesagt haben! Ich war schon immer gegen das, was damals pas­siert ist. Die Menschheit ist jedoch ver­dammt, das Geschehene zu wie­der­ho­len. Man lernt nicht aus der Geschichte.

    1. @Mario: Ich woll­te es nur mal gesagt haben, daß es nicht dar­um geht, ob der Vergleich beliebt ist, son­dern dar­um, daß er falsch ist. Die Regierung wen­det ihn auch nicht an. Vieles an Hetze und Ausgrenzung erin­nert heu­te tat­säch­lich an übels­te Nazipropaganda. Schlimmer noch ist, daß sie nicht von irgend­wel­chen extre­mis­ti­schen Kleingruppen vor­ge­tra­gen wird, son­dern zuneh­mend im öffent­li­chen-recht­li­chen Fernsehen und Radio und in "Qualitätsmedien". Und doch hat die­se Propaganda nicht das Ziel wie die der Nazis. Aufbauend auf einem jahr­hun­der­te­al­ten Antisemitismus nicht nur in Deutschland soll­te die Welt "von den Juden befreit und gerei­nigt" wer­den. Die end­gül­ti­ge Vernichtung konn­te 1933 noch nicht offen aus­ge­spro­chen wer­den, man woll­te u.a. Olympia noch durch­zie­hen, und außer­dem war die Bevölkerung noch nicht reif dafür.

      1. @aa
        "son­dern zuneh­mend im öffent­li­chen-recht­li­chen Fernsehen und Radio und in "Qualitätsmedien""
        Wer sitzt in den Rundfunkräten die­ser ange­spro­che­nen Kanäle? Es sind Söder, Woidke und Co. Also regie­rungs­ver­ant­wort­li­che Personen. Sie sind dann die Erfüllungsgehilfen.

      2. @ aa Was wird viel­leicht jetzt "noch nicht offen aus­ge­spro­chen" und könn­te in den nächs­ten Monaten/Jahren zur trau­ri­gen Realität werden?

  3. Auch mir scheint es hier um die Konditionierung der jün­ge­ren und form­ba­ren zu gehen. Irgendwann fragt dann auch kei­ner mehr nach einer sinn­vol­len Begründung für die "Maßnahmen", man macht ein­fach, was ange­ord­net wird.
    Traurig, dass anschei­nend immer noch so vie­le Lehrer und Eltern mitmachen.

  4. Das ein­zi­ge, was bleibt, wenn man sich sowohl die­je­ni­gen anschaut,
    die sol­che 'Vorgaben' machen als auch jene, die es mit­ma­chen und
    durch­füh­ren (bzw. befür­wor­ten) ist abgrund­tie­fer Ekel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.