Schulen testen News-App gegen Verschwörungstheorien

Ehrlich! Das ist die Überschrift eines Artikels auf handelsblatt.com von heute.

»Das Medien-Startup „The Buzzard” baut sein Portfolio aus und geht mit einer News-App an Schulen. Damit sol­len Jugendliche im Unterricht ler­nen, Verschwörungstheorien zu ent­lar­ven und Meinungs-Filterblasen im Netz auf­zu­bre­chen, wie das Berliner Start-up der dpa zum Start mitteilte.

Die App zei­ge täg­lich ver­schie­de­ne Standpunkte auf aktu­el­le Themen aus Zeitungen, Magazinen, Social Media und Web-Blogs aus dem gesam­ten Meinungsspektrum in einem Überblick und bie­te jour­na­lis­ti­sche Einordnungen zu Positionen.

Bei der App machen zunächst zehn Pilotschulen aus meh­re­ren Bundesländern mit, wie es wei­ter hieß. 

An einem Gymnasium in Konstanz in Baden-Württemberg war der Start vor­ge­se­hen. Lehrer und Schüler kön­nen die App im Politik- und Gemeinschaftskunde-Unterricht ein­set­zen. Für die Schulen ist die App kos­ten­los, Stiftungen sind den Angaben zufol­ge an der Finanzierung beteiligt.

„The Buzzard” brach­te im Mai sei­ne ers­te News-App auf den Markt. Seit Ende 2016 hat­te das Medien-Startup aus Leipzig, das inzwi­schen sei­nen Sitz in Berlin hat, an dem Projekt gear­bei­tet. Ziel ist es auch hier, Perspektivenvielfalt in Debatten auf­zu­zei­gen und Falschinformationen ein­zu­ord­nen. Die Idee wur­de von vie­len pro­mi­nen­ten Journalisten unter­stützt, zudem gab es meh­re­re Preise. Eine Crowdfunding-Kampagne fand bin­nen kur­zer Zeit vie­le Unterstützer.

Start-up-Mitgründer Dario Nassal sag­te am Montag über das neue App-Projekt: „Jugendliche nut­zen fast aus­schließ­lich ihr Smartphone, um sich über das Weltgeschehen zu infor­mie­ren und vie­le lesen Nachrichten haupt­säch­lich über die Sozialen Medien. Dort aller­dings lau­ern Filterblasen und Fake News.” Mitgründer Felix Friedrich ergänz­te: „Wir sehen gera­de am Beispiel der USA, wie schlimm die gesell­schaft­li­che Spaltung für eine Demokratie ist. Aber auch hier­zu­lan­de zeigt sich wäh­rend Corona: Mehr und mehr Menschen leben zuneh­mend in ihren Blasen.”

Webseite "The Buzzard"«

Zum "Journalistischen Beirat" von "The Buzzard" gehö­ren Christian Lindner (nicht der!), bis 2018 stell­ver­tre­ten­der Chefredakteur der "Bild am Sonntag", und Prof. Dr. Michael Haller, der 2016 für Aufsehen sorg­te, als er die "Gesinnungsethik der Willkommenskultur" gei­ßel­te und das Wort "Flüchtlingskrise" einführte.

Eine Antwort auf „Schulen testen News-App gegen Verschwörungstheorien“

  1. Nach eini­ger Zeit der Rechereche im Internet über die­se App bin ich zu dem Ergebnis gekom­men, dass die­se App im Schulunterricht nicht ein­ge­setzt wer­den soll­te. Grund dafür ist mei­nes Erachtens die feh­len­de Neutralität. Zum Ausdruck kommt es für mich in die­sem Satz: ".…Die Quintessenz der Perspektiven fas­sen wir für dich zusam­men, recher­chie­ren, wie Autor und Medium poli­tisch ein­zu­ord­nen sind…" .
    Mich inter­es­sie­ren an die­ser App, wel­che genau die 1800 Medienquellen sind. Bekannt ist ja, dass es nur 3 gro­ße Nachrichtenagenturen gibt, die einen Großteil der Medienlandschaft mit neu­en Meldungen versorgen.
    Wichtiger fän­de ich es daher, den Schülern NEUTRALE Medienkompetenz zu leh­ren, d.h. zu erklä­ren, woher die Nachrichten in Funk und Fernsehen stam­men , die Vernetzung der ein­zel­nen Zeitungen/ social medi­en unter­ein­an­der zu erläu­tern und vor allem zu üben, sich KRITISCH mit den poli­ti­schen Themen aus­ein­an­der zu set­zen, hin­ter­fra­gen zu ler­nen und dies dann im Endeffekt als sei­ne eige­ne Meinung zu vertreten.
    Für mich sind wie gesagt, noch eini­ge Fragen offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.