Schwäbische Hausfrau verdient mit "Impfung sehr, sehr gut"

rnd​.de (29.12.)

Es ist ein dum­mes Vorurteil, daß man Kleinkriminelle an ihrem Äußeren erkennt. Außerdem ist die­ser Mann ganz offen­sicht­lich kei­ne Hausfrau, wenn­gleich er sehr, sehr gut auf sein Geld achtet.

Bekannt gewor­den ist Kröner, der hier vom SPD-eige­nen "RedaktionsNetzwerk Deutschland" gefei­ert wird, durch meh­re­re Skandale. Da war im Juli der Vorfall, bei dem Tausende Impfungen wir­kungs­los waren, weil der Hausarzt sei­nen Kühlschrank falsch ein­ge­stellt hat­te (s. Kühlschrank-Gate: Kröner bit­tet um Entschuldigung, Hausarzt-Kollegen sind fas­sungs­los). Für RND "eine klei­ne Panne…, weil Medikamente mög­li­cher­wei­se etwas zu warm wur­den".

Schon Anfang Juli wur­de bekannt, daß er in sei­ner Praxis damals noch nicht zuge­las­se­ne "Kinderimpfungen" durch­führ­te, für die bun­des­weit gewor­ben wur­de (s. Aktuelles aus den Tollhäusern (7.7. – Mittagsversion). Im Frühjahr zog er gegen die Vorschriften sie­ben Dosen aus jedem Astra-Fläschchen (s. Hunderttausende Impfdosen lan­den im Müll!).

rnd​.de berich­tet so:

»Neu-Ulm. Der schwä­bi­sche Hausarzt und Impf-Befürworter Christian Kröner will sich auch im kom­men­den Jahr trotz Bedrohungen wei­ter für Corona-Impfungen stark machen. Der Mediziner aus Neu-Ulm wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr in ganz Deutschland bekannt, weil er offen­siv für die Corona-Impfung warb. Deswegen wur­de er oft belei­digt und erhielt Morddrohungen…

Humorvoll über Impfung informiert

Kröner hat­te zunächst Ende 2020 mit einem Infoblatt über die damals star­ten­den Corona-Impfungen für Aufsehen gesorgt. Auf dem Patienten-Informationszettel räum­te er mit Vorurteilen gegen die Schutzimpfung auf – auch auf humor­vol­le Weise. Das Dokument wur­de auf Facebook ein Hit und tau­send­fach geteilt. Kröner wur­de so bun­des­weit bekannt und zu einem gefrag­ten Ansprechpartner der Medien – mitt­ler­wei­le bezeich­net sich der Allgemeinmediziner auch selbst als „Impfluencer“.

Zwischenzeitlich hat­te er bekannt­ge­ge­ben, dass es bei der Lagerung der Impfstoffe in sei­ner Praxis zu einer klei­nen Panne gekom­men war, weil Medikamente mög­li­cher­wei­se etwas zu warm wur­den. Kröner bot sei­nen Patienten Antikörpertests an. Letztlich habe es trotz der ver­mu­te­ten Unterbrechung der Kühlkette kei­ne Probleme mit sei­nen Impfungen gege­ben, die Patienten hät­ten ihm den Vorfall auch nicht übel genom­men, sagt der Mediziner rückblickend.

Genesene nicht vor Varianten geschützt

Mit sei­nen Impf-Angeboten macht Kröner wei­ter. So lud er kurz vor Weihnachten noch zu einem „Kinderimpftag“ ohne Voranmeldung für Fünf- bis Elfjährige ein. Zudem infor­miert er auf Twitter über die aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen Entwicklungen. Er wies Genesene bei­spiels­wei­se kürz­lich dar­auf hin, dass sie gegen die neue Omikron-Variante kei­nen aus­rei­chen­den Schutz hät­ten. „Hilft ähn­lich gut wie ein Feuerlöscher bei einem Wasserschaden“, lau­te­te sein Fazit über den Schutz nach Erkrankungen mit ande­ren Varianten. Die Betroffenen soll­ten sich „unbe­dingt imp­fen las­sen“…

Auch die Probleme mit Omikron sei­en kein Argument gegen eine Impfung mit den bis­he­ri­gen Präparaten, betont er. Der Infektionsschutz sei zwar tat­säch­lich nicht mehr so gege­ben, aber die Betroffenen hät­ten meist mil­de Verläufe. „Der Schutz vor schwe­rem Verlauf und Tod, was ja das Entscheidende ist, der ist immer noch sehr, sehr gut.“«


Die Unternehmer-Lobby-Organisation "INSM Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH" informiert:

https://​www​.insm​.de/​i​n​s​m​/​k​a​m​p​a​g​n​e​/​b​e​s​s​e​r​-​s​p​a​r​e​n​/​s​c​h​w​a​e​b​i​s​c​h​e​-​h​a​u​s​f​rau

»Im süd­deut­schen Raum sind die Tugenden der schwä­bi­schen Hausfrau schon weit­aus län­ger bekannt. Sinnvoll, spar­sam und gut wirt­schaf­ten – dabei noch dafür sor­gen, dass das Essen trotz­dem aus­rei­chend und schmack­haft ist und die Kinder ordent­lich ange­zo­gen sind. Eindeutig: Die Parallelen zu Vater, Staat sind nicht von der Hand zu weisen…

Lange vor Unternehmensberatern hat die cle­ve­re Schwäbin ihren Familienbetrieb auf Effizienz getrimmt. Wenn die Politik sich nun ein Beispiel dar­an nimmt, schmeckt den Bürgern das Essen auf dem Tisch und trotz­dem wird Deutschland schlan­ker und bleibt gesund.«

(Hervorhebungen nicht in den Originalen.)

13 Antworten auf „Schwäbische Hausfrau verdient mit "Impfung sehr, sehr gut"“

  1. Apropos Kleinkriminelle … bei dem Foto hat­te ich sofort eine gewis­se Assoziation:

    Hams·ter
    /Hámster/
    Substantiv, mas­ku­lin [der]
    klei­nes Nagetier mit gedrun­ge­nem Körper, stum­mel­ar­ti­gem Schwanz und gro­ßen Backentaschen

    Aber dar­um, nur mög­lichst viel Geld zu hams­tern, geht es die­sem Herrn ja bestimmt nicht.

  2. Habe davon eben erst etwas mitbekommen:

    "China's nor­thwest regi­on hit with hemor­rha­gic fever

    According to China's sta­te-run Global Times, the country's nor­thwest Shaanxi pro­vin­ce has wit­nessed several cases of hemor­rha­gic fever.
    (…)
    Reports say rodents are the main source of hemor­rha­gic fever. The dise­a­se which has hit China's Shaanxi pro­vin­ce can be pre­ven­ted through vaccination."

    https://​www​.wio​news​.com/​w​o​r​l​d​/​c​h​i​n​a​s​-​n​o​r​t​h​w​e​s​t​-​r​e​g​i​o​n​-​h​i​t​-​w​i​t​h​-​h​e​m​o​r​r​h​a​g​i​c​-​f​e​v​e​r​-​4​3​8​362

    Es han­delt sich bei dem Lockdown in der Region wohl eher nicht um einen "Covid"-Lockdown, aber das darf jeder für sich selbst einordnen:
    "(…) Noch ist unklar, um wel­che Virus-Variante es sich han­delt. Aber meh­re­re Corona-Infektionen ver­set­zen die Behörden in Xi'an in hel­le Aufregung. Strikte Ausgangssperren wur­den in der Metropole verhängt."
    https://​www​.mor​gen​post​.de/​p​o​l​i​t​i​k​/​a​u​s​l​a​n​d​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​4​1​6​0​6​4​3​/​C​h​i​n​a​-​L​o​c​k​d​o​w​n​-​f​u​e​r​-​1​3​-​M​i​l​l​i​o​n​e​n​-​S​t​a​d​t​-​X​i​a​n​.​h​tml

    Und jetzt könn­te spe­ku­liert wer­den; auch das Marburg-Fieber ist eine schwe­re hämor­rha­gi­sche Erkrankung.
    Bezeichnenderweise ora­kel­te die "vac­ci­ne alli­an­ce" "Gavi" im April 2021:
    "The next pan­de­mic: Marburg?"
    https://​www​.gavi​.org/​v​a​c​c​i​n​e​s​w​o​r​k​/​n​e​x​t​-​p​a​n​d​e​m​i​c​/​m​a​r​b​urg

    Nur mal so. Wir wer­den sicher noch etwas davon mitbekommen.

  3. Als unter­stüt­zen­den Effekt soll­te er auf die schrift­li­che Einwilligung ver­zich­ten. Damit wür­de er bei vie­len Wackelkandidaten Vertrauen schaffen.
    Seine Logik kommt mir aber auch spa­nisch vor:
    – Genesene hät­ten (ohne Impfung) kei­nen aus­rei­chen­den Schutz
    – Bei Geimpften sei der Infektionsschutz nicht mehr so gegeben
    Von sei­nem Infobrief, der natür­lich kei­ner­lei Risiken erwähnt:
    Der Impfschutz hält eine Weile

  4. Komme gera­de aus der Münchener Innenstadt … das war erbärm­lich! Eine Machtdemonstration, ein (hof­fent­lich letz­tes) Aufbäumen des Terrorregimes.

    Ausgangssituation: die regel­mä­ßi­ge Mittwochsdemo wur­de wie­der nicht geneh­migt, nur eine sta­ti­sche Veranstaltung mit 2000 Leuten auf der Theresienwiese mit Planquadraten, Abstand und Masken. Das hat der Veranstalter zu Recht nicht akzep­tiert. Ein Eilverfahren hat zwar auf 5000 Teilnehmer erhöht, die rest­li­chen Auflagen blie­ben. Deshalb Absage und poten­ti­ell Spaziergänge, die in München neu­er­dings ver­bo­ten sind.

    Schon auf dem Hinweg deut­lich mehr Polizeipräsenz, auf dem Stachus stan­den eini­ge Mannschaftswagen und zuge­hö­ri­ge Truppen. Auf dem wei­te­ren Weg immer wie­der pos­tier­te Wagen, Odeonsplatz stand dann ziem­lich voll mit Polizeiwagen, aller­dings nur ver­ein­zelt Polizisten. Bin zunächst wei­ter Richtung Geschwister Scholl Platz, aber da war dann die Ludwigstraße kom­plett dicht gemacht. Ob oder wie vie­le Demonstranten dahin­ter waren, weiß ich nicht. Bin dann wie­der zurück in die Innenstadt. Bis dahin waren vie­le Leute unter­wegs, etwas ori­en­tie­rungs­los, man­che nach Norden, man­che nach Süden. Es hat ein­fach ein Kristallisationskeim gefehlt, damit sich spon­tan ein Zug bil­det. Hatte zwi­schen­zeit­lich von ande­ren gehört, am Stachus könn­te was sein.
    Also zunächst zum Marienplatz, der war auch recht voll, aber da stand die Polizei schon in kei­nen Gruppen bereit, so daß sie sofort eine Kette hät­ten bil­den kön­nen, soll­te sich spon­tan ein Zug for­mie­ren. Das hat­ten sie ja am Montag schon mal geübt. Dann durch die Fußgängerzone zum Stachus, da war ziem­lich voll (deut­lich mehr als Montag um die sel­be Zeit), wobei das sicher nicht alles "Spaziergänger" waren, son­dern ganz nor­ma­le geimpf­te Einkäufer (teils in lan­gen Schlangen vor den Geschäften). Am Stachus ähn­lich wie vor­her, viel Polizeipräsenz, vie­le Menschen, wobei auch das sicher nicht alles poten­ti­el­le Demonstranten. Wieder Richtung Odeonsplatz, da kamen mir meh­re­re Züge Polizei ent­ge­gen. Auch der Hubschrauber kreis­te jetzt etwas west­li­cher. Später hör­te ich was von "zum Königsplatz lohnt sich nicht mehr", ver­mut­lich woll­ten die gera­de dort hin. Jetzt auch zuneh­mend Polizei mal in die eine, mal in die ande­re Richtung.
    Auf dem Odeonsplatz war die Polizei größ­ten­teils abge­rückt, aber die Sperre in der Ludwigstraße war wei­ter da. Bin dann vor der Sperre zum von-Miller Ring abge­bo­gen, da wur­de es zuneh­mend dich­ter und es for­mier­te sich ein klei­ner Zug, viel­leicht 100–200 Leute. Die bogen dann in eine Seitenstraße ab, direkt in eine Polizeisperre, und blie­ben davor ste­hen. Ich ging wei­ter, wie­der Richtung Stachus. Inzwischen kam auch zuneh­mend Polizei ent­ge­gen und kes­sel­te wohl die Leute ein. Am Platz der Opfer des NS sah ich dann zunächst eine rie­sen Traube von Polizisten, mir war nicht klar, was das ist, viel­leicht woll­ten die Richtung Königsplatz absper­ren. Im Nachhinein, die haben wohl mit mas­si­ver Manpower eine klei­ne Gruppe Spaziergänger eingekesselt.
    Dann über­schlu­gen sich die Ereignisse. Es kamen mas­sen­wei­se Polizeiwagen, die Truppen stürm­ten zunächst zu Fuß Richtung Odeonsplatz. Dann zogen immer mehr Truppen auf, ohne ersicht­li­chen Grund. Eine Polizistin sag­te mir, ich sol­len Richtung Stachus gehen, ande­re wur­den eben­so ange­wie­sen. Und so lie­fen wir direkt in die Falle und wur­den ein­ge­kes­selt. Eine Gruppe von viel­leicht 50 Leuten, die kei­nes­falls auch nur im wei­tes­ten Sinne als Demonstrationszug bezeich­net wer­den kön­nen. 50 Leute von ver­mut­lich eben­so vie­len Polizisten fest­ge­setzt. Sicher eini­ge waren Spaziergänger, ande­re ganz sicher nicht, und waren da trotz­dem rein­ge­ra­ten – egal. Einige ver­such­ten mit der Polizei zu reden, was natür­lich nichts bringt. Als wir da so rum­stan­den, hup­ten eini­ge vor­bei­fah­ren­de Autos und schrie­hen "Freiheit", außer­dem waren auch außer­halb des Kessels eini­ge Spaziergänger (die inter­es­sier­ten komi­scher­wei­se nicht). Nach gut einer Stunde und bei inzwi­schen stär­ke­rem Regen wur­de die Idendität fest­ge­stellt, Platzverweis, Ordnungswidrigkeitsverfahren (Spazieren gehen kos­tet in München jetzt bis 3000€), dann durf­te man gehen.

    Soweit ich beur­tei­len konn­te, alles fried­lich, kei­ne Aggression. Von Polizei (bzw. Politik) hat man hier ein Exempel sta­tu­iert. Massen an Polizei, klei­ne fried­li­che Gruppen will­kür­lich mit Übermacht fest­ge­setzt. Ein Versuch ein­zu­schüch­tern, aber ich glau­be und hof­fe, die Menschen las­sen sich von denen nicht mehr ein­schüch­tern. Es ist erbärm­lich, welch ein Aufwand betrie­ben, welch eine Manpower bereit­ge­stellt wird, wegen ein paar fried­li­cher Spaziergänger.
    Juristische Schlußfolgerung: man darf sich nicht mehr frei in der Innenstadt bewe­gen, man könn­te ja (straf­be­währt) spa­zie­ren gehen.

    Vermutlich hät­te man heu­te in ganz Bayern unge­scho­ren schwers­te Verbrechen bege­hen kön­nen, weil die gan­ze Polizei in München Spaziergänger kes­seln mußte.

  5. Er ist doch die fleisch­ge­wor­de­ne Hassbotschaft.

    "Macht doch euren Scheiß alleine."

    https://​you​tu​.be/​L​a​f​9​P​e​T​R​3R8

    Er kri­ti­siert, dass drei­fach Geimpfte getes­tet wer­den, anstatt Tests an sich zu kri­ti­sier­ten. Er for­dert den Lockdown und eine Impfpflicht

    Ich ver­mu­te, der wird kei­ne 50. So einer ist doch schon längst geboos­tert und in Kombination mit die­sem Übergewicht ist der Herzinfarkt vorprogrammiert.

  6. Vielleicht wird er von Kalle oder dem CumEx als Mitglied der STIKO vor­ge­schla­gen (und ein­ge­setzt). Oder aber die viel­leicht frei­wer­den­den Posten im Ethikrat sind neu zu beset­zen. Oder er geht zum Staatsfunk und macht Kinder-Impf-Programm. Er könn­te in der Pfizer Vaxx Street auf­tre­ten, als Bernie. Und Kalle macht den Ert.

  7. Als aus­ge­wie­se­ner Schädelforscher attes­tie­re ich 20% Hamster, 20% Bieber, 30% treu­doo­fer Dulli, 10% Quacksalber und 20% Gebrauchtwagenhändler.

  8. Ganz nach der Logik und Effizienz einer schwä­bi­schen Hausfrau wird sich wohl tat­säch­lich rigo­ros schad­los gehal­ten; mit sehr prak­ti­schen, wenn auch etwas unpo­pu­lä­ren Überlegungen und Maßnahmen:

    Impfpflicht zur Rettung des Finanzsystems?
    https://​uncut​news​.ch/​i​m​p​f​p​f​l​i​c​h​t​-​z​u​r​-​r​e​t​t​u​n​g​-​d​e​s​-​f​i​n​a​n​z​s​y​s​t​e​ms/

    Deutschland: Enteignungen, um Impfopfer zu entschädigen?
    https://​coro​na​-tran​si​ti​on​.org/​d​e​u​t​s​c​h​l​a​n​d​-​e​n​t​e​i​g​n​u​n​g​e​n​-​u​m​-​i​m​p​f​o​p​f​e​r​-​z​u​-​e​n​t​s​c​h​a​d​i​gen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.