Sie hören wieder Stimmen

berliner-zeitung.de berich­tet am 21.7.:

»Berlin: Forderungen nach schnel­lem Impfen an Schulen wer­den lauter

Berlins Bildungssenatorin Scheeres (SPD) will am 9. August mit vol­lem Präsenzunterricht ins neue Schuljahr star­ten. Einige glau­ben, das könn­te schief­ge­hen.«

Gut, daß das Blatt die­ser bis­lang tot­ge­schwie­ge­nen Minderheit nun Gelegenheit gibt, sich end­lich auch ein­mal zu äußern.

»Berlin – Angesichts der wie­der stei­gen­den Zahl von Corona-Fällen wer­den die Stimmen der­je­ni­gen lau­ter, die auf bes­se­re Impfmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler drän­gen. Die Berliner Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus sprach sich dafür aus, zum Beginn des neu­en Schuljahrs gezielt Eltern und älte­re Schüler zu impfen.

„Viele Kinder und Jugendliche sind noch nicht geimpft. Es ist wich­tig, dass sie beson­ders gut geschützt wer­den – das gelingt, wenn ihr Umfeld schon geimpft ist“, sag­te die Fraktionsvorsitzende Antje Kapek am Mittwoch. „Deshalb bie­ten sich zum Schulstart Schwerpunktimpfungen an: Für die Eltern von Kita- und Schulkindern sowie für die Schülerinnen und Schüler in Oberstufenzentren und Berufsschulen.“

Wichtig sind aus Kapeks Sicht auch Impfungen für die Erzieher und Erzieherinnen sowie die Lehrkräfte, die noch kei­nen Impfschutz haben…

Auch der gesund­heits­po­li­ti­sche Sprecher der CDU-Fraktion, Tim-Christopher Zeelen, und sein für die Bildungspolitik ver­ant­wort­li­cher Kollege Dirk Stettner set­zen auf frei­wil­li­ge Impfangebote für Schülerinnen und Schüler ab dem zwölf­ten Lebensjahr. „Das wür­de Eltern wie auch Lehrkräften ein Stück mehr Sicherheit geben und auch den Präsenzunterricht siche­rer machen. „Wir schla­gen mobi­le Teams vor, die in unse­ren Schulen Impfungen anbieten.“ 

Berlins Landesschülerausschuss plä­dier­te eben­falls für den Einsatz sol­cher Impfteams: Schülerinnen und Schüler, die geimpft wer­den woll­ten, soll­ten die­se Möglichkeit so schnell wie mög­lich bekom­men, sag­te Ausschuss-Sprecher Rufus Franzen der taz. „Deshalb glau­ben wir, dass Impfteams an den Schulen dazu bei­tra­gen, dass wir mög­lichst schnell, am bes­ten noch im Sommer, geimpft wer­den.“«

Nur der GEW-Chef wider­spricht in dem Artikel dem Drogenbeauftragen der Schülerschaft. Nicht etwa, weil es kei­ner­lei belast­ba­re Daten zu "Kinderimpfungen" gibt oder weil in Großbritannien selbst die Regierung davon Abstand nimmt. Nein, ihm geht es darum:

»Impfen an den Schulen sei außer­dem mit eini­gem Aufwand ver­bun­den. „Es muss Personal dafür da sein, es muss einen Ruheraum geben.“«

Das hat­ten wir schon bei den Tests. Die sind sehr emp­feh­lens­wert für die Kinder, sich die Hände schmut­zig machen damit will das Lehrpersonal nicht.

21 Antworten auf „Sie hören wieder Stimmen“

  1. Zur Überschrift:
    "Sie hören Stimmen" war zu mei­ner akti­ven Zeit im Medizinbetrieb KEIN zwin­gen­der Grund für eine rich­ter­lich ver­füg­te Unterbringung auf einer geschlos­se­nen Station der Psychiatrie.
    Bei :"Sie hören BEFEHLENDE Stimmen"
    sah die Sache ganz anders aus.

  2. Demnächst kommt dann wohl noch eine wei­te­re Impfung hin­zu, falls das glei­che hier pas­siert wie in Neuseeland, Australien, den USA und der Schweiz. Aus Israel hat­ten wir vor kur­zer Zeit auch schon davon gehört, von den vie­len Kindern, die jetzt plötz­lich durch schwe­re Atemwegserkrankungen betrof­fen sind durch das RS-Virus. Da reibt sich die Impf-Mafia die Hände.
    https://www.doccheck.com/de/detail/articles/33169-rsv-das-naechste-grosse-problem-nach-corona
    https://www.fr.de/politik/das-immunsystem-ist-bei-kindern-geschwaecht-90852483.html
    https://www.blick.ch/schweiz/groesseres-problem-als-corona-ueber-100-kinder-wegen-atemproblemen-in-schweizer-spitaelern-id16694982.html

    1. Bei "Talk im Hangar" (ServusTV) vom 22.7.21 gab es auch einen Einspieler, der auf das Problem hin­weist (ähn­lich Israel, NZ, …).

  3. Passend zum Thema:

    Der Ösi ruft alle Ösis, Touris und alle geneig­ten Aktivisten aus aller Damen-Länder auf: Kommt bit­te am Samstag dem 24. Juli um 13:00 recht zahl­reich zur Anti-Kinder-Impfdemo zum Wiener Heldenplatz.

    https://wirzeigenunsergesicht.org/aktionstag/

    [Zitat an]Liebe Freunde, Kinder, Jugendliche und Eltern!

    Mit der COVID19-Impfung an Kindern und Jugendlichen wird eine rote Linie überschritten!

    Am 24. Juli fin­det des­halb unser "Aktionstag für Kindergesundheit" statt. An die­sem Tag wird über die Problematiken rund um die COVID-19-Impfung für Kinder aufgeklärt.

    Ärzte/innen und Rechtsanwälte/innen der Initiative #wirzeigenunserGesicht rufen daher auf, die­se Nachricht so weit wie nur irgend mög­lich zu ver­brei­ten, um den Schutz unse­rer Kinder vor ris­kan­ten Experimenten zu gewähr­leis­ten und ein zahl­rei­ches Erscheinen zu ermöglichen!

    Hilf auch du, die­sen Tag in Wien zu einer Aktion der Superlative zu machen und so vie­le Menschen wie mög­lich dazu zu moti­vie­ren – zum Schutz unse­rer Kinder – nach Wien zu kommen!

    Euer wzuG-Team[Zitat aus]

    Liebe Grüße,
    Der Ösi

  4. Super Bowl Champ Ken Ruettgers erzählt Robert F. Kennedy Jr. sei­ne Geschichte.

    Seine Frau Sheryl erlitt durch den Moderna Impfstoff einen Impfschaden. Als sie sich mit ande­ren Impfgeschädigten auf Facebook ver­band, wur­den die pri­va­ten Gruppen geschlossen.

    "..Auf der Suche nach Antworten, sag­te Ruettgers, dass Sheryl mit einer Gruppe von Ärzten und Krankenschwestern auf Facebook ver­bun­den war, die ähn­li­che Bedenken über COVID-Impfstoffe teilten.

    Im Mai schrie­ben sie einen Brief an Dr. Janet Woodcock, amtie­ren­de Kommissarin der U.S. Food and Drug Administration, und Dr. Rochelle Walensky, Direktorin der Centers for Disease Control and Prevention. Sie stell­ten sich als eine "immer grö­ßer wer­den­de Gruppe von Amerikanern vor, die zuvor gesund waren und durch COVID-Impfstoffe schwer geschä­digt wurden."

    Der Brief sagte:

    "Wir ver­die­nen und for­dern nach­drück­lich Transparenz und Anerkennung die­ser Impfstoff-Reaktionen, so dass es einen Anfang zu den Entdeckungen und Entwicklungen in der Pflege, die wir drin­gend benö­ti­gen. Solange es kei­ne Anerkennung die­ser uner­wünsch­ten Reaktionen gibt, wird es für die Menschen unmög­lich sein, eine Versorgung zu erhal­ten. Wir bit­ten Sie, die medi­zi­ni­sche Gemeinschaft auf die­se Reaktionen auf­merk­sam zu machen, damit wir die medi­zi­ni­sche Versorgung erhal­ten kön­nen, die wir brau­chen, und hof­fent­lich wie­der gesund wer­den und zu unse­rem frü­he­ren gesun­den Leben zurück­keh­ren können."

    Sie haben nie eine Antwort erhal­ten. Ruettgers sag­te, dass sie des­halb C19 Vax Reactions ins Leben geru­fen haben, eine Website, auf der Menschen, die durch COVID-Impfstoffe ver­letzt wur­den, ihre Geschichten tei­len kön­nen. .." (Übersetzer)

    Ganzer Artikel und Interview mit Ken Ruettgers (Podcast)

    https://childrenshealthdefense.org/defender/ken-ruettgers-rfk-jr-the-defender-podcast-wife-moderna-vaccine-injury/

    https://t.me/childrenshd/671

    Website C19 Vax Reactions

    https://www.c19vaxreactions.com/

    ".. Wenn Sie also Ihre Geschichte ver­öf­fent­li­chen wol­len, kom­men Sie auf die Website .." (Ken Ruettgers im Interview)

  5. In den UK sind aktu­ell 1,7 Mio. Menschen in Corona-Quarantäne. Größtenteils wer­den die wohl durch die NHS Corona-Warn-App in Quarantäne geschickt.

    Früher hat man einen kaput­ten Algorhythmus repa­riert, heut­zu­ta­ge beharrt man dar­auf, dass die Maschine recht hat und die Menschen sich dem Algorhythmus anpas­sen müssen.

    https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/grossbritannien-corona-app-ping-leere-supermarktregale-quarantaene-101.html

  6. Eigentlich berich­tet der MDR sonst enthu­si­as­tisch über Impfzentren. Aber wenn bei der Verimpfung eines alter­na­ti­ven Impfstoffes von Stöcker gro­ßer Andrang ist, dann beäugt der MDR dies sehr misstrauisch:

    https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen/bautzen/goerlitz-weisswasser-zittau/corona-oberlausitz-streit-impfstoff-professor-winfried-stoecker-100.html

    Der MDR ver­traut sicher­lich nur Impfstoffen, an denen Großkonzerne Mrd. von € ver­die­nen. Globale Konzerne sind ein­fach menschlicher…

        1. @info: Für mich ist es wich­tig, daß "Impfschäden" gewis­sen­haft doku­men­tiert und unter­sucht wer­den. Bei Selbstdarstellungen in "sozia­len Medien" bin ich zunächst eben­so skep­tisch wie bei zahl­lo­sen "Covid-Opfern". Die evi­denz­ba­sier­te Einschätzung, die ger­ne gefor­dert wird, muß für alle Seiten gel­ten. Ich sehe durch­aus das Problem, daß "Impfgeschädigte" dabei wesent­lich schlech­ter Gehör finden.

          1. @aa: "Ich sehe durch­aus das Problem, daß "Impfgeschädigte" dabei wesent­lich schlech­ter Gehör finden"

            Jupp, das ist ein Hauptproblem, seit Jahrzehnten. Keiner kann den Beweis füh­ren über die tat­säch­li­chen Zahlen der Menschen mit Impfschaden. Man kann nur zurecht ver­mu­ten, dass die Zahlen um ein viel­fa­ches höher lie­gen als offi­zi­ell ver­laut­bart. Das Mantra Impfstoffe sind "sicher und effek­tiv" ist ja nicht neu.

            Es gibt ein­fach noch kei­ne star­ke Lobby. Leute die sich ein­set­zen wer­den ganz schnell als "Impfgegner" abge­stem­pelt, wenn sie auf das Problem auf­merk­sam machen. Dieser Tage wird das eini­gen Betroffenen klar, wenn Facebook ihre Gruppen löscht, Ärzte von nichts etwas wis­sen wol­len und Behörden und Medien her­un­ter­spie­len und igno­rie­ren wo es nur geht. Ich schät­ze mal auch Corodok ist eine Impfgegnerseite.

  7. Wenn ich drei Wünsche frei hät­te – wie damals in den Zeiten, als Wünschen noch gehol­fen hat­te – dann wünsch­te ich mir:
    a) alle Abgeordnete der regie­ren­den Fraktionen in Bund und Ländern wei­sen ihren "Impfstatus" nach!
    b) Die von eben jenen, wel­che noch nicht "voll­stän­dig "gimpft"" sind, holen die­sen Schutz zum Wohle der Gesellschaft öffent­lich und unver­züg­lich nach
    c) eine Wurtsemmel
    Da ich wohl an Hungers ster­be bleibt mir nur eins zu sagen, der Hauch vom Sterbebett der Demokratie: (Entschuldige, Willy!!!): Mehr Diktatur wagen!

  8. Mein Kommentar ist nicht ein­ge­blen­det. Frage: Wo ist mein Kommentar den ich am Donnerstag, den 22. Juli 2021 ins Forum gestellt hat­te, geblieben?
    Ich hat­te dazu auf­ge­ru­fen, die Kinder ab Mitte August, da die "Impf"mörder die Schulen heim­su­chen und die Kinder (de fac­to) dem Tode zufüh­ren wer­den, zu Hause zu lassen.

    1. @Bolle: Ich wei­se erneut dar­auf hin, daß die extrem weni­gen Kommentare, die nur aus Beschimpfungen und recht­lich für mich pro­ble­ma­ti­schen Beleidigungen bestehen, hier nicht erscheinen.

      1. Ja – wie gut, dass es hier auch pazi­fis­tisch ein­ge­stell­te Kommentatoren wie z.B. den Ösi gibt. Der die Situation aller­dings nur mit dem Blick durch die rosa Brille und einer gehö­ri­gen Portion Misanthropie ertra­gen kann. Die "rosa Brille" soll aber den­noch immer zen­tra­ler Bestandteil sei­ner Lebensphilophie bleiben.

        😎 <– der geneig­te Betrachter wird hier rosa­ro­te Brillengläser entdecken
        Der Ösi

  9. Gestern im WDR TV. NRW will die 12–15 jäh­ri­gen in Impfzentren imp­fen, weil die Kinderärzte zu 50 Prozent kei­ne Kinder impfen.
    Noch Fragen?

    1. @ak Also irgend­wie stö­ren die­se Ärzte ja eigent­lich nur. Das muss end­lich die Verwaltung zusam­men mit Pharma kom­plett selbst in die app­ge­steu­er­te Hand neh­men, die wis­sen sowie­so viel bes­ser, was gut für uns ist. Die kön­nen ja schließ­lich auch das Maskenattest vom Arzt viel bes­ser beur­tei­len, ist ja lach­haft, über­haupt etwas auf die Meinung von so einem her­ge­lau­fe­nen Doktor zu geben. Direkt gemeingefährlich!

      Nix mehr mit "zu Risiken und Nebenwirkungen fra­gen Sie Ihren Arzt oder Apotheker" – Nein, fra­gen Sie Ihre Regierung und Kalle!

  10. "Sie hören wie­der Stimmen" 

    Hahhaaha!!! Sie haben mir den Tag gemacht, Herr Aschmoneit! Danke dafür. 🙂 

    Und, hat sich unser Stand-Up Comedian Lauterbach schon dazu geäußert?
    Bevor der nicht sei­nen Senf dazu gege­ben hat, ist die Nachricht nicht unter­ir­disch genug.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.