6 Antworten auf „Sindelfingen schützt Risikogruppen“

  1. "wae­re der Mann nicht so reni­tent gewesen ..".

    Das wae­re ja noch schoe­ner, kom­men die Buerger ein­fach vor Gericht und aeus­sern Ihre Meinung.
    Unmoeglich, wir sind schliess­lich kein Rechtsstaat.

    /sarc

  2. Der gesun­de Menschenverstand setzt aus auf gan­zer Linie! Dagegen müss­te man eine Revision ein­le­gen, das ist doch nicht aus­zu­hal­ten! Allerdings wird die alte Dame das Geld dafür nicht auf­brin­gen können!

  3. geil! So lernt Deutschland mit Demenz umzu­ge­hen- dss ist alles uner­träg­lich, auch die Begründung mit dem Ehepaar- da kön­nen ja Schwangere froh sein, das der Kopf des Babys nicht zu sehen ist

  4. Gesellschaftliches Versagen auf gan­zer Linie… zwei Blockwarte, die sich nicht zu fein waren, alte Menschen zu denun­zie­ren; ein Rechtsanwalt, der sei­nen Beruf nicht beherrscht; ein bes­ten­falls als lächer­lich zu bezeich­nen­des Gericht, das in Anbetracht des Alters der Denunzierten den gan­zen Vorgang hät­te still­schwei­gend been­den müs­sen; ein Ordnungsamt, daß wider­recht­lich hoheit­li­che Aufgaben pri­va­ti­siert und eine Zeitung, die sich nicht ent­blö­det, die gan­ze Sache unkri­tisch jour­na­lis­tisch zu begleiten.

    Deutschland, Du widerst mich an. Gut, daß ich bereits seit einem Jahrzehnt im Ausland lebe und von dem Schwachsinn, der dort abgeht, nur frag­men­ta­risch betrof­fen bin.

  5. Dann müss­te man eigent­lich die Stadt Sindelfingen selbst ankla­gen, weil sie ganz bestimmt in ihren Bussen und Straßenbahnen nicht für den nöti­gen Abstand unter den Fahrgästen sorgt!!!!!!! Hoffe, dass die Redaktion auf die­sen Artikel hin eine Sintflut an Leserbriefen ver­öf­fent­li­chen muss, dass Solidaritätsbekundungen und Crowdfunding für ein Revisionsverfahren zustan­de kom­men.… das darf man doch ein­fach nicht hinnehmen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.