Sinkende Todesfallraten über alle Altersgruppen

In einem noch nicht von Fach­kol­le­gen begut­ach­te­ten (peer-review­ed) Bei­trag von Dani­el How­don vom "Leeds Insti­tu­te of Health Sci­en­ces", Prof. Carl Heneg­han, Direk­tor des "Cent­re for Evi­dence-Based Medi­ci­ne and Direc­tor of Stu­dies" an der Uni­ver­si­tät Oxford und Jason Oke vom "Nuf­field Depart­ment of Pri­ma­ry Care Health Sci­en­ces" heißt es bezo­gen auf deut­sche Daten:

»Um die Ver­än­de­rung des CFR [Case Fata­li­ty Rate = Fall-Ver­stor­be­nen-Anteil, AA] zu ver­an­schau­li­chen, stel­len wir sowohl ein­fa­che deskrip­ti­ve Sta­tis­ti­ken als auch einen aus­ge­feil­te­ren Ansatz zur Ver­fü­gung, den wir zuvor ver­wen­det haben, um die Ver­zö­ge­rung zwi­schen Fäl­len und Todes­fäl­len zu erklären…

In der Früh­pha­se der Pan­de­mie spie­gel­ten die Todes­fäl­le in Deutsch­land die Fäl­le wider, aber der jüngs­te Trend geht dahin, dass die Fäl­le zuneh­men, wäh­rend die Zahl der Todes­fäl­le wei­ter zurückgeht…

Die­se Ana­ly­se zeigt, dass die Sterb­lich­keits­ra­te von COVID-19 in allen Alters­grup­pen zurück­ge­gan­gen ist, und die älte­ren Alters­grup­pen trei­ben den all­ge­mei­nen Rück­gang an…

Gro­be Schät­zun­gen des CFR im Zeit­ver­lauf zei­gen, dass der durch­schnitt­li­che CFR für Per­so­nen ab 80 Jah­ren bis zur 18. Woche 29% betrug, in den Wochen 19 bis 27 auf 17% fiel und ab Mit­te Juli 11% betrug – ein Rück­gang um 61%.

Ein stär­ke­rer Rück­gang ist bei den 60- bis 79-Jäh­ri­gen zu beob­ach­ten, wobei der durch­schnitt­li­che CFR im März/April um etwa 9% auf 2% im Juli/August fiel.

Gra­nu­la­re­re Schät­zun­gen der CFR-Trends, die die Ver­zö­ge­rung zwi­schen Fäl­len und Todes­fäl­len berück­sich­ti­gen, erge­ben ähn­li­che Mus­ter mit einem stei­len Rück­gang ab Anfang April und einer Abfla­chung in den Som­mer­mo­na­ten.«

[Über­set­zung aus dem Eng­li­schen mit deepl​.com.]

3 Antworten auf „Sinkende Todesfallraten über alle Altersgruppen“

  1. Es steht nur zu befürch­ten, daß es nix mehr bringt.

    Die Poli­tik igno­riert die­se und ande­re beru­hi­gen­de Zah­len geflis­sent­lich, und die Coro­na-Gläu­bi­gen im gemei­nen Volk haben – anschei­nend schon vor gerau­mer Zeit – zum einen kom­plett auf­ge­hört zu den­ken und zum ande­ren möch­ten sie anschei­nend hören, daß alles schlimm, wirk­lich schlimm ist.

    Das zumin­dest ist mei­ne bis­he­ri­ge Erfah­rung, und sie macht mir mehr Angst als ein ech­tes Kil­ler­vi­rus dies tun könnte.

  2. Wir müs­sen einen Weg fin­den, die gro­ße Ver­öf­fent­li­chung und Berück­sich­ti­gung die­ser Ergeb­nis­se und Erkennt­nis­se ein­zu­for­dern, zu ver­lan­gen. Es ist unser Recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.