So schräg liegt Lauterbach

Das SPD-Portal rnd.de ver­öf­fent­licht ein dpa-Video und bemerkt nicht, wie die Bildsprache den Minister demon­tiert. Zu sehen ist ein sehr kran­ker Mann:

Zum Ausgleich (?) gibt es dort die­ses Foto:

Dafür ver­zich­tet man auf die Angabe der bewußt­s­eins­er­wei­tern­den Stoffe, die bei die­sem Zitat im Spiel waren:

»So über­tref­fe das, was in Großbritannien der­zeit beob­ach­tet wer­de, alles, was in der Pandemie bis­her beob­ach­tet wor­den sei, sag­te Lauterbach unter Berufung auf Gespräche mit bri­ti­schen Expertinnen und Experten. „Da wür­de auch ein etwas mil­de­rer Verlauf kei­nen Unterschied machen.“ Die Zahl der Sterbefälle kön­ne durch einen abge­mil­der­ten Verlauf des Infektionsgeschehens für zwei bis drei Wochen gerin­ger gehal­ten wer­den. Aber das Wachstum der Infektionen wür­de die­sen Vorteil zunich­te machen.

„Wir sind an einem Schlüsselpunkt der Pandemie“, so Lauterbach…«

Auf der Suche nach der Verwendung des Wortes "Schlüsselpunkt" habe ich als ers­te die­se Beispiele gefunden:

»Dann ver­such­te er, sich zu einem sei­ner Schlüsselpunkte auf der Venus zurückzusimilarisieren…

Schlüsselpunkt in unse­ren Beziehungen zur EU bleibt der mög­lichst bal­di­ge Übergang zur Visafreiheit für Kurzreisen…

Das ist sehr ein­fach, aber frei­lich gewinnt man dabei durch den Begriff eines Schlüsselpunktes eben nicht viel…

Wenn eine münd­li­che Präsentation Sinn haben soll, müs­sen die Schlüsselpunkte häu­fig wie­der­holt werden.«

21 Antworten auf „So schräg liegt Lauterbach“

  1. Liegt in die­ser Titelzeile sei­tens cordok.de wirk­lich kein Schreibfehler vor? Nach mei­ner Überzeugung muss es hei­ßen: So schräg lügt Lauterbach!

  2. Lauterbach ist offen­bar auf Platz 2 im Ranking um den belieb­tes­ten Politiker. Soviel zum Zustand die­ser Gesellschaft.
    Idiocracy wird real.

    1. @ Zebraherz

      Idiocracy ist real. Viele mei­ner "Freunde" fin­den den Film fan­tas­tisch und ahnen nicht mal ansatz­wei­se, dass er von ihnen handelt.

  3. Die übli­che Apokalyptik. Dass all sei­ne Prophezeiungen bis­her dane­ben lagen, ficht ihn nicht an. Er macht Politik mit Angst. Vermutlich muss man das als kri­mi­nell bezeichnen.

    1. @ taspie

      Ich mei­ne auch, man muss auf­pas­sen, ihn nicht zu exkul­pie­ren, indem man sein Handeln auf die Folge einer Krankheit redu­ziert. Krank ist er den­noch zwei­fel­los, genau­so wie sei­ne Jünger, die das zusam­men­hang­lo­se und selbst­wi­der­sprüch­li­che Gelalle für bare Münze nehmen.

  4. Kalle impft ja im Zoo Hannover. Kann man da nicht die Schimpansen frei­las­sen und Kalle zur Belohnung für einen Urlaub deren Habitat als behag­li­che Wohnstätte anbie­ten? Eventuell könn­te man einen der Schimpansen auch zum Gesundheitsminister in Vertretung ernen­nen und in Talkshows auf­tre­ten las­sen. Das Niveau die­ser Talkshows dürf­te nicht dar­un­ter lei­den. Im Gegenteil. Für medi­zi­ni­sche Aspekte ist ein Tierarzt beim RKi ver­füg­bar. Nur imp­fen, das geht natür­lich nicht. Da wer­den die Tierschützer ein­schrei­ten, da es zu gefähr­lich ist. Tierversuche sind ein "no go".

  5. Ach ick wees nich … irgend­wie habe ich echt Schwierigkeiten, irgend ein Szenario zu fin­den, in dem über vie­le Wochen noch genug unin­fi­zier­te mit infi­zier­ten gemischt wer­den kön­nen um rein zah­len­mä­ßig noch die­se omi­nö­se omi­kron Verdopplung alle 3 Tage hin­zu­be­kom­men. Theoretisch müss­te ja eine per­ma­nen­te und idea­le Durchmischung von infek­tiö­sen und unin­fi­zier­ten auf­recht erhal­ten wer­den um die­se Panikszenarien über­haupt wahr wer­den zu lassen.
    Ich kann mir die­ses mas­si­ve und vor allem anhal­ten­de Inferktionsgeschehen wirk­lich nur mit wil­lent­lich her­bei­ge­führ­ten Infektionen erklären.
    Und es muss ja einen Grund haben, war­um der bri­ti­sche Wischmopp Jonson ohne Not in sei­nem gagain­ter­view aus dem Krankenhaus die Bezeichnung "natu­ral vac­ci­ne" erfin­det um davor zu warnen.

  6. @ aa:
    Auch wenn der Eindruck nicht täu­schen sollte.
    Ihre Aussage über Lauterbach: "… Zu sehen ist ein sehr kran­ker Mann: …" bedarf Ihres Beweis-Vortrages. Sonst bleibt es wei­ter bei der Behauptung von Ihnen.

  7. sor­ry, zu sehen ist der "sehr kran­ke Mann" nicht nur in die­sem Video.

    Fridas rech­te Hand will nicht so recht zum Bild passen …

    Tja, und auch ohne "Gespräche mit Expertinnen und Experten" könn­te man in Großbritannien "der­zeit" beob­ach­ten, wie irre dort die Testanzahl auf­ge­bläht wurde
    https://coronavirus.data.gov.uk/details/testing?areaType=overview&areaName=United%20Kingdom
    die aber "der­zeit" selt­sa­mer­wei­se weder mit Todes- noch Hospitalisierungszahlen korreliert:
    https://coronavirus.data.gov.uk/

    Ähnliches ist seit etwa 5 Wochen in Schweden zu beob­ach­ten, wo die Testanzahl gar auf mehr als das drei­fa­che auf­ge­bläht wurde:
    https://www.folkhalsomyndigheten.se/smittskydd-beredskap/utbrott/aktuella-utbrott/covid-19/statistik-och-analyser/antalet-testade-for-covid-19/

    Ist das schon das letz­te Aufgebot um die "Impfbereitschaft" zu erhöhen??

  8. „Tierversuche sind ein "no go".“
    Das ist nur ein Widerspruch der lin­ken Tierbefreiungs- oder Tierrechtsbewegung.
    Wahrscheinlich haben die sich durch den Kampfbegriff "Solidarität“ ver­ein­nah­men lassen.
    „Corona“ wirkt somit auch wie ein Brennglas auf die­se Bewegungen.

      1. Nein, natür­lich nicht! Doch wer gegen Tierversuche ist, soll­te auch gegen Menschenversuche sein.
        Wer für die Befreiung der Tiere aus Herrschaftsverhältnissen ist, soll­te dies auch für Menschen for­dern. Wer für die Rechte der Tiere ein­tritt, soll­te auch für Rechte der Menschen eintreten.

  9. Vieles spricht für Lysergsäurediethylamid im Bundestagstrinkwasser oder Mutterkorn in der Bundestagsbrotzeit, anders ist die Besessenheit, ver­än­der­te Gedanken, Wahrnehmungen und Gefühle sowie ein ver­än­der­ter Bewusstseinszustand der Regierungsvertreter nicht mehr zu erklären.

  10. Dr.osten hat wohl mit den sel­ben "Expertinnen und Experten" gesprochen:
    https://web.de/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-drosten-warnt-omikron-blickt-england-los-36441926

    So geht es also los: Testanzahl auf­blä­hen (wöchent­lich ca. Faktor 6 von D), schafft es aber trotz­dem kaum über die "Positivrate" von 5% pro Woche.
    Die "Positiv Getesteten" wer­den dann min­des­tens 11 Tage "self iso­la­ted" (nix "work" o.ä.) https://www.nhs.uk/conditions/coronavirus-covid-19/self-isolation-and-treatment/when-to-self-isolate-and-what-to-do/
    und mög­li­cher­wei­se noch eine berufs­tä­ti­ge Kontaktpersonen dazu

    Ergibt einen stän­di­gen Arbeitsausfall von ca. 10% – 15% ALLEIN wegen die­ses einen Virus!! (Unabhängig davon ob jemand krank ist oder nicht). Plus die tat­säch­lich Kranken (egal weswegen).

    Tja, und "Home Office" ergibt im Gesundheitswesen nun mal wenig Sinn.

    Die Einfalt, die­se unver­meid­li­chen Schäden (durch Test-Wahn und Zwangsquarantänen – sowie deren Kosten) einem weit über­wie­gend harm­lo­sen Erkältungsvirus zuzu­ord­nen, gilt aller­dings (nicht nur!) hier­zu­lan­de seit andert­halb Jahren sogar als "Vernunft" und "Verantwortungsbewusstsein".

    Zeit, dies den "Maßnahmenverharmlosern" und "Kollateralschadenleugnern" zu erklären.
    Hilft aber sehr wahr­schein­lich nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.