"Spahn und Wieler symbolisieren Versagen der Regierung"

Dieses Kompliment ist in einem Kommentar am 15.9. auf welt.de (Bezahlschranke) zu fin­den. Dazu gibt es die­ses herr­li­che Bild:

Zu lesen ist:

»In Deutschland ist die Uhr ste­hen geblie­ben – auf kurz vor zwölf. Alarmistische Politiker war­nen seit andert­halb Jahren vor einer Zuspitzung der Corona-Lage…

[Es] gäbe vie­le gute Gründe, um lau­ter gute Nachrichten zu ver­kün­den. Wer will das nicht, vor allem vor bevor­ste­hen­den Bundestagswahlen? Das gilt umso mehr für die füh­ren­de Regierungspartei, die CDU, die mit Angela Merkel seit 16 Jahren die Bundeskanzlerin stellt. Doch davon ist nichts zu bemer­ken. Stattdessen erle­ben wir mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Robert-Koch-Institut-Präsident Lothar Wieler zwei schlecht gelaun­te Herren in der Bundespressekonferenz, die seit Beginn der Pandemie ihren Tonfall nie änder­ten, trotz sich ver­än­dern­der Umstände. Sie war­nen und appel­lie­ren unauf­hör­lich, wir ste­hen immer kurz vor einer dra­ma­ti­schen Zuspitzung der Lage. Völlig unab­hän­gig davon, ob wir kei­nen Impfstoff, noch nicht genug Impfstoff oder sogar zu viel Impfstoff haben.

Die Uhr ist seit andert­halb Jahren auf einer Minute vor zwölf ste­hen geblie­ben. Weil man aber kei­ne guten Nachrichten hat, blei­ben die ver­meint­lich schlech­ten in guter Erinnerung. So habe die Regierung zu spät und zu wenig Impfstoff bestellt, des­sen Verteilung anschlie­ßend schlecht gere­gelt. Das lie­ße sich über jeden ande­ren Aspekt in die­ser Krise sagen.

Man kann gar nicht alle auf­zäh­len, hier nur eini­ge Hinweise: das Theater um die Masken und die Schnelltests, die als sinn­los emp­fun­de­ne Corona-Warnapp oder die gro­tesk inef­fek­ti­ven Bemühungen zur Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter. Gleichzeitig gelang es nicht, die Alten- und Pflegeheime ange­mes­sen zu schüt­zen. Deutschland ereil­te, was die­se beson­ders gefähr­de­ten Institutionen angeht, das glei­che Schicksal wie die Schweden, aller­dings erst Monate später.

Fallen jeman­dem noch gute Nachrichten über die Regierung ein? Spahn und Wieler sym­bo­li­sie­ren deren Versagen. Beide sind für den Wähler zum Inbegriff der Inkompetenz der füh­ren­den Regierungspartei geworden…

Zum gra­vie­ren­den Problem wur­de das Impfen, weil es zur Bedingung für das Ende der staat­li­chen Maßnahmen erklärt wur­de. Damit begrün­de­te die Politik Ansprüche der Bürger an den Staat, die sie gefäl­ligst zu erfül­len hat­te. Jede staat­li­che Unzulänglichkeit muss­ten sich die Politiker zurech­nen las­sen. Die Politik betrach­te­te den Bürger im Gegenzug als ihren Untertanen, sus­pen­dier­te des­sen Selbstverantwortung mit einem undurch­dring­li­chen Dickicht an Maßregelungen.

Die Appelle der Politik, sich an ihre Vorgaben zu hal­ten, waren in Wirklichkeit die Befehle selbst ernann­ter Kommandeure in einem ver­fas­sungs­recht­lich unbe­kann­ten Gremium namens Ministerpräsidentenkonferenz. Die wach­sen­den Zweifel der Bürger an deren Kompetenz kul­mi­nier­ten schließ­lich nach dem Beschluss einer soge­nann­ten Osterruhe. Die Politiker ver­hed­der­ten sich im eige­nen Vorschriftendschungel. Gleichzeitig berief sich die Politik unauf­hör­lich auf die Wissenschaft.

Das bedeu­te­te aber nicht die sys­te­ma­ti­sche Auswertung wis­sen­schaft­li­cher Erkenntnisse. Dann hät­te man näm­lich die offe­nen Fragen und Dunkelfelder the­ma­ti­sie­ren, den wis­sen­schaft­li­chen Diskurs vor den poli­ti­schen Zwängen schüt­zen müssen.

Fatale Abhängigkeit

Stattdessen wur­de dar­un­ter der pri­vi­le­gier­te Zugang eini­ger Wissenschaftler zu den poli­ti­schen Kommandeuren ver­stan­den. Beide Gruppen gerie­ten in eine fata­le Abhängigkeit von­ein­an­der. Die Politik brauch­te die Wissenschaft, um ihre Maßnahmen zu legi­ti­mie­ren. Damit war aber der in der Wissenschaft unver­meid­li­che Irrtum als Grundlage des Fortschritts blo­ckiert. Schließlich hät­te es für die betrof­fe­nen Wissenschaftler fata­le Konsequenzen gehabt, wenn sie für poli­ti­sche Fehlentscheidungen die Verantwortung über­neh­men müssten.

Also such­ten sie, mensch­lich ver­ständ­lich, gemein­sam mit der Politik nur noch nach der Bestätigung ihrer bis­he­ri­gen Meinung. Das fiel umso leich­ter, wenn man die­se gleich als die unum­stöß­li­che Wahrheit aus­ge­ben konn­te. Ansonsten hät­te der zum Untertanen gewor­de­ne Bürger sicher­lich rebel­liert, wenn er auf Grundlage fal­scher Erkenntnisse an der Ausübung sei­ner Grundrechte gehin­dert wor­den wäre.

Am Ende reagier­te die­se unhei­li­ge Allianz, wie die Politik schon immer reagier­te: Sie such­te nach Schuldigen. Das waren die Rodler in den Mittelgebirgen, die „Querdenker“ auf Demonstrationen oder ande­re Wissenschaftler ohne Anspruch auf ein Wahrheitsmonopol. Zurzeit sind die Schuldigen die Ungeimpften, denen man des­halb gleich die Wahrnehmung ihrer Grundrechte unter­sa­gen möch­te…«

Stand 15.9. 22:12 Uhr

20 Antworten auf „"Spahn und Wieler symbolisieren Versagen der Regierung"“

  1. Warum soll­ten der Immobilienmakler und der Tierarzt denn ver­sagt haben? Diese bei­den Figuren haben genau die Rolle gespielt, die ihnen zuge­dacht war. "Skandale" und Korruption gibt es in jedem System und zu jeder Zeit. Hier sind sie eben ein wenig grö­ßer und umfang­rei­cher aus­ge­fal­len. Die bei­den sol­len Verwirrung stif­ten. Verwirrung ist ein wesent­li­ches Element tota­li­tä­rer Systeme. Klar, es klappt nicht alles rei­bungs­los. Aber die Strategie steht doch.

    Was gera­de statt­fin­det, hatJames Burnham schon Anfang der vier­zi­ger Jahre des letz­ten Jahrhunderts in sei­nem Werk "The Managerial Revolution" dis­ku­tiert. Und die­ses Werk dien­te z.B. Orwell auch als eine Basis für 1984. Unterschied ist nur, dass wir heu­te tech­n­sich eben viel wei­ter sind, tech­nisch viel mehr mög­lich ist.

    1. #Clarence apro­pos James Burnham:
      bit­te dann auch lesen, was G. Orwell noch dar­über anmerkt – und zwar hier :
      https://orwell.ru/library/reviews/burnham/english/e_burnh.html
      Kurz und prä­gnant ein Ausschnitt: "It will be seen that at each point Burnham is pre­dic­ting a con­ti­nua­tion of the thing that is hap­pe­ning. Now the ten­den­cy to do this is not sim­ply a bad habit, like inac­cu­ra­cy or exa­g­ge­ra­ti­on, which one can cor­rect by taking thought. It is a major men­tal dise­a­se, and its roots lie part­ly in cowar­di­ce and part­ly in the wor­s­hip of power, which is not ful­ly sepa­ra­ble from cowardice."

      Danke für den Hinweis auf Burnham… und an alle ande­ren Kommentatoren.

  2. Wir sind kurz vor den Wahlen, und da las­sen man­che der MSM oder der Zeitungsverlage so etwas wie Kritik los, natür­lich nur an einer so kurz wie mög­lich gehal­te­nen Leine, damit die Regierungsdeppen auch ein klei­nes bischen im Schatten ste­hen. (Aber nur soviel wie der Autor – sowie­so regie­rungs­hö­rig – vom Vorstand des Senders oder der Zeitung erlaubt bekom­men hat) 

    Dies ändert nichts an der Regierungshörigkeit, auch die Anzahl der posi­ti­ven Likes unter dem Artikel, die von immer noch voll­ends schla­fen­den Angstbürgern und natür­lich den Covidioten kom­men. Oder glaubt hier im Forum wirk­lich jemand, dass die welt (aus­tausch­bar mit FAZ, Süddeutscher oder sonst­wem) oder ande­re Printmedien wirk­lich aus ihrer Trance her­aus­bre­chen und ein­fach sagen, in Richtung Berlin: "Seht die ande­ren Ländern, die alle Corona-Maßnahmen been­den? Macht es genau so und lasst uns wie­der so leben wie vor 2020!

    Im nächs­ten Artikel steht dann mit Sicherheit: "Es gibt kei­ne Alternative, wir müs­sen jetzt so wei­ter­ma­chen wie bis­her, aber die Regierung ist auf dem rich­ti­gen Weg. Nächstes Jahr wird alles bes­ser." womit wir dann wie­der dort sind wie die letz­ten ein­ein­halb Jahre. Für micih eine total per­ver­se Art, die Gläubigen bei der Stange zu hal­ten und so zu tun, als wür­de man bei der Regierung genau hin­se­hen, was sie macht!

    Mein Vater hat sich zu sei­nen Lebzeiten über die (damals noch über­sicht­li­chen) Fernsehsender und die Printmedien auf­ge­regt und die­se als Lügenpresse oder Schmierenpresse bezeichnet.

    Dies ist vier­zig Jahre her, geän­dert hat sich mei­ner Meinung nach nichts! Und ich habe auch nicht viel Hoffnung, dass sich so schnell etwas ändern wird.

  3. Bezahlschranke? Schade.

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/08/24/gefahrliche-und-korrupte-medizin-ehemaliger-chefarzt-packt-aus/

    https://www.waz-online.de/Wolfsburg/Meinung/Umfragen/Wolfsburger-Corna-Umfrage-Muss-es-Sanktionen-fuer-Ungeimpfte-geben

    Hat jemand der Corodok-Fans Interesse dar­an, die Frage zu beant­wor­ten, ob es für „Ungeimpfte“ – was auch immer das Wort bedeu­tet – Sanktionen geben muss? Ich ver­ste­he die Frage der Umfrage gar nicht, weil ich nicht weiß, ob die Redakteure die­ser Zeitung wis­sen, was der Unterschied zwi­schen einer "Schutz"-Impfung und einem nicht aus­rei­chend erforsch­ten Medikamentenversuch an Millionen von ahnungs­lo­sen Menschen ist. 

    Daher wie­der­ho­le ich noch ein­mal mein Anliegen:

    https://händewegvonunserenkindern.de/

    Bitte unter­stützt die Petition!

      1. INSA Umfrage sieht dieBasis im zwei­stel­li­gen Bereich

        Düsseldorf, 14. September 2021. Einer aktu­el­len INSA Umfrage zufol­ge steht die Mitte ver­gan­ge­nen Jahres gegrün­de­te Partei dieBasis bereits hoch in der Gunst der Wähler zur Bundestagswahl in zwei Wochen. 16% der Befragten geben an, „abso­lut“ oder „eher“ die Partei dieBasis wäh­len zu wol­len. Demgegenüber gibt fast die Hälfte der Befragten (43%) an, die­se Partei gar nicht zu ken­nen. Die bun­des­wei­te reprä­sen­ta­ti­ve Umfrage zu der Frage „Können Sie sich vor­stel­len, dieBasis bei der kom­men­den Bundestagswahl am 26.09. zu wäh­len?“ wur­de vom Landesverband dieBasis Hamburg in Auftrag gegeben.

        Die Basisdemokratische Partei Deutschland, kurz dieBasis, wur­de im Juli 2020 im Zuge der Protestbewegung gegen die Corona-Maßnahmen gegrün­det und hat seit­her einen—an den Mitgliederzahlen gemes­sen— kome­ten­haf­ten Aufstieg erlebt. Im September 2021 zählt die Partei nach eige­nen Angaben rund 29.000 Mitglieder. Das Besondere auch hier: die hohe Anzahl an weib­li­chen Parteimitgliedern, die mit knapp der Hälfte den höchs­ten Frauenanteil aller Parteien aus­macht. In allen Bundesländern ist dieBasis mit Landes‑, Kreis- und Stadtverbänden ver­tre­ten, die KandidatInnen für die Landeslisten und für Direktmandate stellen.

        Den ers­ten Platz der Landesliste NRW, die aus 30 Personen besteht, hat der Kölner Rechtsanwalt Dirk Sattelmaier inne, den zwei­ten Platz belegt die Zellbiologin Prof. Dr. Karina Reiß. Sattelmaier tritt zudem als Direktkandidat im sel­ben Wahlkreis wie Karl Lauterbach (SPD) an und hat die­sen schon wie­der­holt zu einer öffent­li­chen Diskussion her­aus gefor­dert. Bisher ohne Antwort. 

        Nathalie Sanchez Friedrich, Vorstandsmitglied von dieBasis NRW und Direktkandidatin für den Rhein-Sieg-Kreis II, kom­men­tiert: „Dass man uns wenig öffent­lich wahr nimmt, liegt zum einen dar­an, dass der Aufbau der Partei bis­her im Ehrenamt erfolgt ist und unse­re finan­zi­el­len Werbemittel sehr beschränkt sind. Zum ande­ren muss aber auch gesagt wer­den, dass kei­ne Berichterstattung über uns in Tageszeitungen erfolgt und uns Podien und öffent­li­che Auftritte in Wahlveranstaltungen oder Wahlsendungen wei­test­ge­hend ver­sagt wer­den. Nur die eta­blier­ten Parteien kom­men dort zu Wort. Dass uns trotz­dem bereits so vie­le Menschen ken­nen und unse­ren Einsatz für die Grundrechte, für eine freie Impfentscheidung und für die Aufhebung der epi­de­mi­schen Notlage unter­stüt­zen, ist ein sehr ermu­ti­gen­des Zeichen

        1. @D.D.: Haben Sie dazu viel­leicht eine Quelle bzw. einen link?

          Ich fra­ge, weil u.a. in der Freien Linken, der ich mich zurech­ne, eine Debatte dar­über geführt wird, wel­che Partei man klügs­ter­wei­se wäh­len sol­le. Immer wie­der kommt das 'Argument', dass die Basis (die vie­le der Freien Linken, so auch ich, wäh­len wol­len) zu unbe­kannt sei, um die 5%-Hürde zu neh­men, und es somit eine 'ver­schenk­te' Stimme wäre, wür­de man sie wählen. 

          Auch wenn all die­sen Umfragen und Wahlprognosen nicht zu trau­en ist – viel­leicht gäbe die­se Nachricht man­chen Menschen Hoffnung und (Wahl-)Mut.

          Beste Grüße aus dem Witwesk von
          Corinna Laude (mor­gen Mittag gegen 12 Uhr vorm Berliner Zoo und mor­gen Abend gegen 18 Uhr vorm Olympiastadion, um als Freie Linke gegen die dor­ti­gen Impf-Kampagnen zu pro­tes­tie­ren, und am Sonntag um 15 Uhr vorm Roten Rathaus, um an der ange­mel­de­ten Kinderschutz-Demo teil­zu­neh­men – viel­leicht mag sich ja die eine oder der ande­re dazugesellen)

  4. Must read: https://www.geertvandenbossche.org/post/the-last-post

    Van den Bossche sagt durch die Massenimpfung zuech­ten wir escape-mutan­ten, bei denen kei­ne Impfung mehr wirkt.
    Die Massenimpfungslaender wachen ver­mut­lich erst auf wenn viel mehr Geimpfte als Ungeimpfte ster­ben, ein Punkt der ver­mut­lich die­sen Winter erreicht wird.

    "As an inde­pen­dent expert, I have come to the con­clu­si­on that if sta­ke­hol­ders over­ri­de the emer­gen­cy bra­ke, it is bet­ter to con­cen­tra­te on solu­ti­ons for when the crash takes place. The wake-up shock is unli­kely to occur befo­re the per­cen­ta­ge of Covid-19 dise­a­se and death in vac­ci­nees lar­ge­ly exceeds that obser­ved in the unvac­ci­na­ted group in at least several of the ‘model’ coun­tries (let’s hope that by then we will still have an unvac­ci­na­ted con­trol group). Such an obser­va­ti­on would indi­ca­te that the virus has lar­ge­ly escaped from neu­tra­liz­a­ti­on by vac­ci­ne-indu­ced Abs. Given the speed at which the virus is cur­r­ent­ly evol­ving, one can­not ima­gi­ne that we will go through ano­t­her win­ter befo­re viral resis­tance will have occur­red in a num­ber of coun­tries with high vac­ci­ne coverage rates. "

  5. Die bei­den haben nicht ver­sagt. Die haben genau das gemacht, was von ihnen erwar­tet wur­de. Ein gro­ßer Teil der Bevölkerung unter­stützt alles, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Es wird mit "Corona" wei­ter­ge­hen. Schaut nach Australien.

  6. Gemäß der # der Herzen, sei im Großen und Ganzen nichts schief gelaufen.
    Ergo: die bei­den genann­ten Protagonisten, ua. wie Dr. Osten, haben nur ihren # Job gemacht. Das ver­dien­te Bundeslametta wird nebst "Sondervergütungen/Posten", wenn nicht schon längst gesche­hen, vom bes­ten Bundespräserdenten des bes­ten Deuschland in dem man leben kann, vltt. bald in einer Sondersendung des "NeuestesDeutschland-TV" an die Hosen-Anzüge getackert…

  7. Wäre es nicht mal lang­sam an der Zeit, dass die Verbrecher des Politbüros ordent­li­che Begründungen vor­le­gen und ansons­ten in den Knast wan­dern? Es gibt inzwi­schen mehr als genug Belege dafür, dass die uns alle nur belo­gen haben, um ihr neu­ar­ti­ges tota­li­tä­res Regime der Kleptomanen aufzubauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.