Studie zum Mundschutz unterdrückt?

Seit dem 29.10. stand hier ein Arti­kel aus dem "Nord­schles­wi­ger", der dort unter dem Titel "Stu­die zum Mund­schutz wird zum Zank­ap­fel" erschie­nen ist.

Heu­te teilt mir der stell­ver­tre­ten­de Chef­re­dak­teur mit:

»Es steht ihnen selbst­ver­ständ­lich frei, aus unse­rem Arti­kel zu zitie­ren und auf ihn zu ver­lin­ken, letz­te­res haben sie ja bereits getan. Ich bit­te sie hier­mit jedoch, den von Ihnen ver­öf­fent­lich­ten, mehr­heit­lich aus unse­rem Werk bestehen­den Arti­kel in die­ser Form zu entfernen.«

Das dahin­ter ste­hen­de Inter­es­se erschließt sich mir nicht, aber ich kom­me der Auf­for­de­rung nach. Der Arti­kel ist den­noch lesenswert.

5 Antworten auf „Studie zum Mundschutz unterdrückt?“

  1. Ver­ant­wor­tungs­be­wuss­te Poli­ti­ker welt­weit rich­ten sich nach den Aus­sa­gen der Wis­sen­schaft, um die Bevöl­ke­rung vor einer Coro­na-Infek­ti­on zu schützen.

    *Hust*?

  2. "Die drei For­scher hin­ter dem Brief haben vier Kri­tik­punk­te, was den Auf­bau der Stu­die betrifft. Sie bemän­geln bei­spiels­wei­se, dass es in der Ver­ant­wor­tung der Pro­ban­den lag, den Mund­schutz pflicht­ge­mäß zu tra­gen – eine mög­li­che Fehlerquelle."

    Genau das ent­spricht ja der Rea­li­tät! Die Mas­ken unter "kon­trol­lier­ten Bedin­gun­gen" zu tes­ten, die mit dem wirk­li­chen Leben nichts zu tun haben, was soll das brin­gen? Bes­te Mas­ken­stu­die derzeit:
    https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/pdf/10.1055/a‑1174–6591.pdf

  3. Tat­säch­lich sind die hier­zu­lan­de nor­ma­len Mas­ken gefähr­li­che Viren­schleu­dern, weil sie Mkro­tröpf­chen in super­klei­ne Aero­so­le umwan­deln, wel­che fast alle Mas­ken passieren.
    Pro­fes­sio­nal nutzt man das um bak­te­rio­pha­ge Viren zu ver­ne­beln, damit die­se Aero­so­le tief in die Lun­ge von Pati­en­ten kom­men, wel­che eine Lun­gen­ent­zün­dung durch mul­ti­re­sis­ten­te Bak­te­ri­en haben.
    https://​twit​ter​.com/​K​e​v​i​n​_​M​c​K​e​r​n​a​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​3​2​0​0​3​2​3​6​2​5​5​0​4​6​4​516
    Man kann sich über den Autor infor­mie­ren. Ein sehr erfah­re­ner Labor­ar­bei­ter, kein Dok­to­rand­mit ein­re klei­nen Basteluntersuchung.
    Schon damit müß­te das Gere­de über Mas­ken eigent­lich gestoppt sein. Da das Nar­ra­tiv aber noch gebraucht wird…

  4. @gelegentlich
    @Karin Ehrlinger

    Dan­ke für die Links und somit sach­li­chen Diskussionen!
    (Sel­ten gewor­den bei dem Thema)

    Gruß
    Man­fre­do Martini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.