Studie: Schutzwirkung hält nach überstandener Infektion länger als nach Biontech-Impfung

Wenn sich das rum­spricht… Auf n‑tv.de ist am 22.8. zu erfahren:

»Der Schutz vor einer Coro­na-Infek­ti­on ver­liert nach einer Imp­fung mit Biontech viel schnel­ler an Wir­kung als nach einer durch­ge­mach­ten Infek­ti­on. Das zeigt eine Stu­die aus Isra­el, an der rund 7000 Men­schen teil­nah­men. Dem­nach wur­den bei den geimpf­ten Teil­neh­mern nach der zwei­ten Sprit­ze mit Biontech/Pfizer eine höhe­re Zahl an Anti­kör­pern gemes­sen als bei den gene­se­nen Pro­ban­den. Bei den Geimpf­ten sank die Men­ge der Anti­kör­per jedoch deut­lich schnel­ler – um bis zu 40 Pro­zent je Monat. Bei Gene­se­nen nahm sie um weni­ger als 5 Pro­zent pro Monat ab.«

Anders als Karl Lau­ter­bach hat der Mensch in der Redak­ti­on anschei­nend in die Stu­die geschaut.

Sie ist ein am 22.8. ver­öf­fent­lich­ter Pre­print. Dort wird in der Tat ausgeführt:

»… Ergeb­nis­se: Ins­ge­samt wur­den 2 653 Per­so­nen, die wäh­rend des Stu­di­en­zeit­raums mit zwei Impf­stoff­do­sen voll­stän­dig geimpft wor­den waren, und 4 361 rekon­va­les­zen­te Pati­en­ten ein­ge­schlos­sen. Bei geimpf­ten Per­so­nen wur­den nach der zwei­ten Imp­fung höhe­re SARS-CoV-2-IgG-Anti­kör­per­ti­ter beob­ach­tet (Medi­an 1581 AU/mL IQR [533,8–5644,6]) als bei rekon­va­les­zen­ten Per­so­nen (Medi­an 355,3 AU/mL IQR [141,2–998,7]; p<0,001). Bei geimpf­ten Per­so­nen san­ken die Anti­kör­per­ti­ter in jedem wei­te­ren Monat um bis zu 40 %, wäh­rend sie bei Rekon­va­les­zen­ten um weni­ger als 5 % pro Monat abnah­men. Sechs Mona­te nach der BNT162­b2-Imp­fung wie­sen 16,1 % der Pro­ban­den Anti­kör­per­spie­gel unter­halb der Sero­po­si­ti­vi­täts­schwel­le von <50 AU/mL auf, wäh­rend nur 10,8 % der rekon­va­les­zen­ten Pati­en­ten 9 Mona­te nach der SARS-CoV-2-Infek­ti­on unter­halb der <50 AU/mL-Schwel­le lagen.

Schluss­fol­ge­run­gen: Die­se Stu­die zeigt, dass Per­so­nen, die den mRNA-Impf­stoff von Pfi­zer-BioNTech erhal­ten haben, eine ande­re Kine­tik der Anti­kör­per­spie­gel auf­wei­sen als Pati­en­ten, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infi­ziert waren, mit höhe­ren Anfangs­wer­ten, aber einem viel schnel­le­ren expo­nen­ti­el­len Abfall in der ers­ten Gruppe.…«

17 Antworten auf „Studie: Schutzwirkung hält nach überstandener Infektion länger als nach Biontech-Impfung“

  1. Das ist kei­ne Überraschung,
    son­dern ent­spricht der Erwar­tung aus medi­zi­ni­scher Erfahrung.

    Es gibt Imp­fun­gen, die genau­so gut schüt­zen wie eine durch­ge­mach­te Infek­ti­on – BESSER war noch nie eine.

  2. So ist das halt mit der Grippe. 

    (Und mit Pfi­zer. Und mit sei­nen Refe­ren­ten, die Pfi­zer vom Steu­er­zah­ler bezah­len lässt. Und mit Staats­bür­gern, die sich ihren geraub­ten Staat gefal­len lassen.)

  3. Letzt­lich kommt es auf die lang­fris­ti­ge T‑Cell-Immu­ni­tät an. Wür­den dafür breit­an­leg­te Tests ein­ge­führt anstatt der schwach­sin­ni­gen Schnell­tests, könn­te man gut sehen, wie­vie­le Leu­te tat­säch­lich schon immun sind, um die Lage rich­tig zu bewer­ten (wor­an ja poli­tisch kein Inter­es­se besteht).
    Fol­gen­der Arti­kel ist dazu auch aufschlussreich:
    https://​alsch​ner​-klar​text​.de/​2​0​2​1​/​0​8​/​1​8​/​s​o​l​l​t​e​n​-​c​o​v​i​d​-​g​e​n​e​s​e​n​e​-​s​i​c​h​-​i​m​p​f​e​n​-​l​a​s​s​en/

  4. Wie soll das auch anders sein? Wenn ich mir das kom­plet­te Virus ein­fan­ge, ist das Immun­sys­tem anders ein­ge­stellt, als wenn ich nur ein bestimm­tes Pro­te­in gespritzt bekomme.
    Die­se 'Imp­fung' wider­spricht allem, was wir von bis­he­ri­gen Imp­fun­gen kennen.

  5. Zufäl­lig beim soge­nann­ten Deutschlandfunk:

    Die Lügen­ap­pa­rat­schicks schrei­ben, dass es in Poly­ne­si­en, kon­kret auf Tahi­ti zu einem "(m)assivem Coro­na-Aus­bruch" gekom­men sei.

    Genau­es wüss­te man nicht, geben die Appa­rat­schicks sich ahnungs­los: "… . Die Coro­na-Neu­in­fek­tio­nen waren inner­halb kur­zer Zeit expo­nen­ti­ell gestie­gen. Noch Mit­te Juli waren gar kei­ne Fäl­le auf den Süd­see­inseln um Tahi­ti regis­triert wor­den. Die Ursa­chen sind unklar."

    Man muss nur 'Our World in Data' befra­gen und bekommt den "Impf"status gelie­fert: voll­stän­dig "geimpft" 29 Pro­zent, ein­fach "geimpft" 9,4 Pro­zent. Das bedeu­tet, dass rund 40 % der Poly­ne­si­er der Gift­sprit­ze aus­ge­setzt wurden.
    https://​our​world​in​da​ta​.org/​c​o​v​i​d​-​v​a​c​c​i​n​a​t​i​o​n​s​?​c​o​u​n​t​r​y​=​O​W​I​D​_​WRL

    Was Lügen bedeu­tet, das führt der Zwangs­rund­funk immer­hin beein­dru­ckend vor. Und was die hin­zu­kom­men­de Per­fi­die anbe­langt: der Dlf benutzt sei­ne Weg­lass-Lüge noch hier­zu, Panik zu verbreiten.

    Man muss sich das vorstellen.

  6. Es ist lei­der ein Irr­tum anzu­neh­men daß das Nicht-Vor­han­den­sein von Anti­kör­pern bedeu­et daß kei­ne Immu­ni­tät gege­ben ist.

    Quel­le: Klei­ne Enzy­klo­pä­die Gesund­heit, Biblio­gra­fi­sches Insti­tut Leip­zig, 1985.

    In Fol­ge auch bestä­tigt durch die heu­ti­gen Aus­füh­run­gen des Viro­lo­gen Dr. Bhakdi.

  7. Dazu außer­dem:
    https://​www​.newyor​ker​.com/​s​c​i​e​n​c​e​/​m​e​d​i​c​a​l​-​d​i​s​p​a​t​c​h​/​h​a​v​e​-​y​o​u​-​a​l​r​e​a​d​y​-​h​a​d​-​a​-​b​r​e​a​k​t​h​r​o​u​g​h​-​c​o​v​i​d​-​i​n​f​e​c​t​ion

    "Pro­vince­town, Mas­sa­chu­setts, an der Nord­spit­ze von Cape Cod, hat die meis­te Zeit des Jah­res etwa drei­tau­send Ein­woh­ner. Im Som­mer jedoch wird die Stadt zum Urlaubs­ziel und Schwu­len­mek­ka. Tau­sen­de von Besu­chern kom­men dann zu Fes­ti­vals, Kon­zer­ten, Para­den, Come­dy-Shows und Par­tys, die im Rah­men von The­men­wo­chen ver­an­stal­tet werden. 

    Wäh­rend der Pan­de­mie wur­de fast alles aus­ge­setzt; im Juni wur­de in Pro­vince­town kein ein­zi­ger Fall von Coro­na­vi­rus registriert. 

    Dann, Anfang Juli, kamen Tau­sen­de von schwu­len Män­nern zur Cir­cuit Par­ty Week. In der Men­ge herrsch­te ein Gefühl der Aus­ge­las­sen­heit nach der Pan­de­mie. Das Wet­ter war reg­ne­risch, und die Men­schen dräng­ten sich in über­dach­ten Ver­an­stal­tungs­or­ten, "so dass man sich kaum bewe­gen konn­te", so ein Fei­ern­der aus Ohio gegen­über der Washing­ton Post. Ein ande­rer erin­ner­te sich im Gespräch mit NPR dar­an, dass es "in die­sen Clubs so unglaub­lich heiß wur­de, dass man vor Schweiß nur so trief­te und kurz nach drau­ßen gehen muss­te, um fri­sche Luft zu schnappen". 

    Nicht lan­ge danach ent­wi­ckel­ten Dut­zen­de von Besu­chern Sym­pto­me von COVID-19. Die Ermitt­ler der Zen­tren für Krank­heits­kon­trol­le und ‑prä­ven­ti­on ermit­tel­ten schnell vier­hun­dert­neun­und­sech­zig neue Fäl­le unter den Ein­woh­nern von Mas­sa­chu­setts. Fast alle Infek­tio­nen waren auf die hoch­an­ste­cken­de Del­ta-Vari­an­te zurück­zu­füh­ren, und fast drei Vier­tel davon tra­ten bei geimpf­ten Per­so­nen auf. Bis Mit­te Juli war die Test­po­si­ti­vi­täts­ra­te in Pro­vince­town auf über fünf­zehn Pro­zent ange­stie­gen. Die viel­leicht besorg­nis­er­re­gends­te Erkennt­nis des Aus­bruchs war, dass geimpf­te und unge­impf­te Per­so­nen nach ihren Nasen­ab­stri­chen zu urtei­len ähn­li­che Men­gen des Virus in sich trugen. "

    Der ein­zi­ge Kom­men­tar des New Yor­kers befin­det sich im Unter­ti­tel des Artikels
    "Die Fra­ge, was "Infek­ti­on" bedeu­tet, ist nur eines der Rät­sel, die das spä­te Sta­di­um der Pan­de­mie aufwirft"
    In der Tat. Aller­dings besteht die­ses "Rät­sel" seit Beginn der Pandemie.

  8. Wer z.B. die Blogs von Sebas­ti­an Rushworth, einem Not­arzt in einem Stock­hol­mer Kran­ken­haus, oder vom Wie­ner Wis­se­schaft­jour­na­lis­ten Peter F. May­ers, TKP, regel­mäs­sig liest, weiss, das das lan­ge nicht die ers­te Stu­die ist, die bezo­gen auf "Covid-19" zu dem Ergeb­nis kommt, dass natür­li­che Immu­ni­tät bes­ser ist als geimpf­te und lan­ge anhält. Um mal gar­nicht Bhak­di zu nennen.

    Die gan­ze Pan­de­mie-Ver­an­stal­tung lebt davon, dass medi­zi­ni­sches Grund­la­gen­wis­sen in sein Gegen­teil ver­kehrt wird, wie der öster­rei­chi­sche Medi­zi­ner Dr. Chris­ti­an Fia­la in einem sehr emp­feh­lens­wer­ten Video­in­ter­view mit Mile­na Pre­ra­do­vic fest­ge­stellt hat, das sich wesent­lich um das The­ma Immu­ni­tät und Imp­fung dreht.

  9. Anmer­kung:
    Habe ich einen Denkfehler?
    – 10 Pro­zent sind kom­plett geimpft
    – 90 Pro­zent sind geimpft, aller­dings nicht komplett
    = 100 Prozent
    d.h. es befin­den sich KEINE GESUNDEN (=KEINE UNGEIMPFTEN) auf der Intensivstation;
    was ja auch ein­leuch­tend ist!

    Arti­kel­aus­zug:
    Nur jeder zehn­te Pati­ent auf Inten­siv­sta­ti­on ist kom­plett geimpft
    Das Gesund­heits­mi­nis­te­ri­um der Balea­ren gibt Zah­len zur Wirk­sam­keit der Impf­kam­pa­gne bekannt
    A. Martínez
    20·08·21 | 08:14

    Den Effekt der Imp­fung kön­ne man ein­deu­tig an den Zah­len ablesen.
    Neun von zehn Pati­en­ten auf den Inten­siv­sta­tio­nen der Insel-Kran­ken­häu­ser sei­en nicht kom­plett geimpft. 

    Und das zu einem Zeit­punkt, zu dem 70 Pro­zent der Insel­be­völ­ke­rung ab zwölf Jah­ren inzwi­schen kom­plett geimpft sei. 

    https://​www​.mal​lor​ca​zei​tung​.es/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​2​0​2​1​/​0​8​/​2​0​/​m​a​l​l​o​r​c​a​-​c​o​v​i​d​-​i​n​t​e​n​s​i​v​s​t​a​t​i​o​n​-​i​m​p​f​u​n​g​e​n​-​5​6​3​8​1​3​1​6​.​h​tml

  10. Mal­lor­ca wird wohl doch
    kei­nen Covid-Pass für Sport und Kul­tur vorschreiben
    Die geplan­te Ver­ord­nung hät­te recht­lich kei­nen Bestand.
    Der Ver­band der Fit­ness­cen­ter hat­te Kla­ge angedroht
    Mateu Ferrer
    23·08·21 | 06:53

    Die Balea­ren-Regie­rung hat­te es ange­kün­digt und mehr­fach wiederholt.
    Nun scheint sich die Idee in Luft aufzulösen.
    Das Vor­ha­ben, den EU-weit gültigen
    Covid-Pass als Eingangskontrolle
    für Sport­ver­an­stal­tun­gen und
    den Zugang zum Trai­ning und
    in Fit­ness­cen­ter sowie
    Muse­en, Thea­ter und
    ande­re Ein­rich­tun­gen zu nutzen,
    wird sich recht­lich nicht umset­zen lassen. 

    Offi­zi­ell hält man zwar bis­lang noch an dem Plan fest, hin­ter den Kulis­sen gibt man aber bereits offen zu: 

    Der Balea­ren-Regie­rung in Pal­ma de Mal­lor­ca fehlt für die­sen Schritt die Zustän­dig­keit und die spa­ni­sche Zen­tral­re­gie­rung in Madrid zieht – zumin­dest bis­lang – nicht mit. 

    https://​www​.mal​lor​ca​zei​tung​.es/​g​e​s​u​n​d​h​e​i​t​/​2​0​2​1​/​0​8​/​2​3​/​m​a​l​l​o​r​c​a​-​w​i​r​d​-​w​o​h​l​-​d​o​c​h​-​k​e​i​n​e​n​-​5​6​4​5​6​0​4​0​.​h​tml

  11. 22. August 2021, 18:52 Uhr
    Luca-App:
    Aus der Zauber

    Die Luca-App soll­te der Heils­brin­ger für die über­las­te­ten Gesund­heits­äm­ter sein – doch die nut­zen sie gar nicht.
    Zeit, sich Gedan­ken über Alter­na­ti­ven zu machen.
    Kom­men­tar von Max Muth

    Vie­le Län­der behar­ren auf den Kontaktdaten
    – wider bes­se­ren Wissens

    So lang­sam däm­mert es auch eini­gen ande­ren Bun­des­län­dern, dass der Anteil, den Luca zur Ein­däm­mung einer Pan­de­mie zu leis­ten imstan­de ist,
    ver­schwin­dend gering ist.

    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/luca-app-corona-warn-app‑1.5388866

  12. Ja, hof­fent­lich spricht sich das schnell rum!
    Es ist kaum zu glau­ben, mit wel­cher Über­heb­lich­keit so manch geimpf­te Per­son einem begegnet … .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.