Auch zu Corona: Meinungsmacht von t‑online

Der Artikel wur­de zu lang und die Nacht zu spät, des­halb fehl­ten ver­spro­che­ne Infos, wer eigent­lich hin­ter t‑online steckt, in dem Beitrag über Glanzlichter des Schaffens des "Head of Recherche" von t‑online. Da das Portal sei­ne Gelder auch mit "Faktenchecks" und "Berichten" über Corona ver­dient, kann das hier von Interesse sein.

Die meis­ten Menschen wer­den bei t‑online an die Telekom den­ken. Das ist nicht ganz falsch. Darauf deu­ten der magen­ta-far­be­ne Punkt hin und die Möglichkeit, von dort auf E‑Mails und ande­re Dienste der Telekom zuzu­grei­fen. Allerdings gehört das Unternehmen sein 2015 der Ströer Digital Publishing GmbH. Chefredakteur ist Florian Harms (ehe­mals Chefredakteur Spiegel Online). Diese Daten stam­men von Wikipedia. Dort ist auch zu erfah­ren:

»Die Ströer SE & Co. KGaA ist ein inter­na­tio­nal täti­ges Unternehmen mit Sitz in Köln, das in der Vermarktung von Online- und Außenwerbung tätig ist. Darüber hin­aus betreibt Ströer die Internetportale giga.de, spieletipps.de (über­nom­men von der ECONA AG), kino.de, desired.de, familie.de und die Newsportale t‑online.de (über­nom­men von der Deutschen Telekom) und watson.de.«

Interessant ist zudem, daß das Online-Portal Statista mehr­heit­lich im Besitz von Ströer ist. Dort sind, meist gegen Entgelt, vie­le Statistiken zu Corona zu fin­den. Es zählt zu den erfolg­reichs­ten Statistikdatenbanken der Welt.

Weiter gehö­ren zur Ströer-Gruppe u.a.

Meinungsmacht mit 250.000 Werbeflächen

»Mit Hilfe des New Yorker Private Equity Fonds Cerberus gelang Ströer 2004 für gut 400 Mio. Euro die Übernahme der 1922 als Deutsche Städte-Reklame GmbH gegrün­de­ten Deutsche Städte-Medien GmbH (DSM) und 2005 der Deutschen Eisenbahn-Reklame (DERG, mitt­ler­wei­le Ströer DERG Media GmbH). Bis dahin hat­ten dort 28 Großstädte die Anteile des Marktführers gehalten.[6] Im Gegenzug erhielt Cerberus 15 % der Anteile von Ströer Media. Seitdem ist Ströer in einer Vielzahl von Bahnhöfen ver­tre­ten und ver­fügt über rund 250.000 Werbeflächen.«

Siehe auch Was weiß der Chefredakteur von t‑online schon?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.