Millionenschweres Netzwerk des Charité-Partners Olfert Landt

Olfert Landt ist der von zahl­lo­sen Medien geprie­se­ne Wissenschaftler, der seit Jahren damit Erfolg hat, bei Pandemien Test-Kits auf den Markt zu brin­gen. Der jüngs­te der­ar­ti­ge Coup ist der aktu­el­le Corona-Test sei­ner Firma TIB Molbiol. Wie in meh­re­ren Beiträgen hier geschil­dert gab es oft eine enge Zusammenarbeit mit Prof. Christian Drosten und der Charité.

Weithin unbe­kannt ist, daß Landt noch auf zahl­rei­chen ande­ren Geschäftsfeldern höchst erfolg­reich tätig ist. Wer sich das Netz an Firmen ansieht, die ihm gehö­ren und/oder für die er als Geschäftsführer tätig ist, wird sich fra­gen, wie der Mann 167 wis­sen­schaft­li­che Publikationen (mit)verfaßt haben kann.

„Millionenschweres Netzwerk des Charité-Partners Olfert Landt“ weiterlesen

Charité: Prof Dorsten (!) hat nichts mit corona-testen-com zu tun…

Im Beitrag Charité räumt Begünstigung von TIB Molbiol von Olfert Landt ein wird von den Antworten berich­tet, die die Charité auf Fragen des Magazins „Rubikon – Magazin für die kri­ti­sche Masse“ gab.

Hier soll es um die Antwort auf eine Frage zum merk­wür­di­gen angeb­li­chen Nicht-Verhältnis der Charité zum Internet-Angebot von corona-testen.com gehen. (Vgl. Medi.Lab – Drostens Labor Berlin – Viele Fragen offen)

„Charité: Prof Dorsten (!) hat nichts mit coro­na-tes­ten-com zu tun…“ weiterlesen

Medi.Lab – Drostens Labor Berlin – Viele Fragen offen

Anfang März gab es auf bild.de ein merk­wür­di­ges Video. Darin inter­view­te Reporterin Nele Würzbach eine Jessica Czakon, Mitgründerin von „corona-testen.de“. Dort wur­den Corona-Schnelltests der Firma Medi.Lab angeboten.

Am 31.3. frag­te die FAZ: "249 Euro für einen Corona-Test?" und mach­te unter Verweis auf die Recherche-Plattform vice auf Ungereimtheiten aufmerksam.

»In nur fünf Schritten gehe es zum Testergebnis: Test-Kit bestel­len, Selbsttest durch­füh­ren, Fragebogen aus­fül­len, ein­schi­cken, schon sei das Ergebnis da. Der Fragebogen ist ange­lehnt an ein Dokument der Berliner Charité, dem Labor, das von dem Virologen Christian Drosten gelei­tet wird. Auf Anfrage von "Vice" sag­te das Labor, man habe kein geschäft­li­ches Verhältnis zu "Medi.Lab".«

„Medi.Lab – Drostens Labor Berlin – Viele Fragen offen“ weiterlesen

Christian Drosten in verdienter Auszeit

Mit sei­nem 50. Podcast ver­ab­schie­det sich Prof. Drosten zunächst aus die­sem Teil der Öffentlichkeit. Sehr schön beschreibt die Augsburger Allgemeine die­sen Vorgang:

»Und was macht das mit dem Corona-Papst, der den sach­li­chen Durchblick braucht in der größ­ten Krise seit dem Zweiten Weltkrieg? Erschöpft und dünn­häu­tig sei er gewor­den, der Mann mit den schwar­zen Locken, sei­nem wei­ßen Kittel und dem Stehkragen. So zumin­dest die Einschätzung eines Twitter-Nutzers..«

Corona-Papst trifft es ganz gut. Ein Papst ist der mit der allein selig machen­den und unan­fecht­ba­ren Wahrheit, einer, dem man glaubt und zu glau­ben hat.

„Christian Drosten in ver­dien­ter Auszeit“ weiterlesen

Drosten, Grimme-Preis und die Quandts

Prof. Drosten ist allen ein Begriff, der Grimme-Preis ver­mut­lich den meis­ten. Bei den Quandts wer­den es schon weni­ger sein. Wer sind sie und was haben die drei mit­ein­an­der zu tun?

Für einen Überblick mag Wikipedia reichen:

»Quandt ist der Name einer deut­schen Industriellenfamilie… Die als öffent­lich­keits­scheu gel­ten­den Quandts nah­men 2014 mit 31 Mrd. € den Spitzenplatz auf der Liste der 500 reichs­ten Deutschen ein… Der mit Abstand größ­te Teil des Quandt-Vermögens besteht heu­te in der Beteiligung an BMW. Zum gegen­wär­ti­gen Reichtum der Familie hat außer­dem der uner­war­te­te Erfolg der Pharmafirma Altana erheb­lich bei­getra­gen, deren Magenmittel Pantoprazol zu einem Milliardengeschäft wurde.«

„Drosten, Grimme-Preis und die Quandts“ weiterlesen

Profs. entsetzt über Selbstbedienung von Drosten und Charité

Ein Artikel im "mana­ger maga­zin" vom 22.6. faßt den Unmut von Universitätsmedizinern über das Verteilungsprinzip von 150 Mio. Euro zusammen:

»Mediziner bekla­gen neue Machtposition der Charité in der Pandemieforschung
Die Berliner Charité mit ihrem Starvirologen Christian Drosten pro­fi­tiert von der Regierungsnähe. Bei einem 150-Millionen-Euro-Programm des Bundes ist sie zugleich Koordinatorin, hat einen Sitz im Steuerungsgremium und bekommt nun auch noch die meis­ten Führungsrollen bei den geför­der­ten Projekten. Unter Medizinern regt sich Widerstand.«

„Profs. ent­setzt über Selbstbedienung von Drosten und Charité“ weiterlesen

Kommerzielle Interessen von Charité und Labor Berlin 

Viele Menschen ver­bin­den mit dem Namen „Charité“ die Begriffe „Krankenhaus“ und „Universität“. In der Tat trägt die Einrichtung den Namen „Charité – Universitätsmedizin Berlin“.

Diese Bezeichnung ver­schlei­ert den Kern: „Die Charité ist ein Großunternehmen, das zu 100 Prozent dem Land Berlin gehört und zuletzt Gesamteinnahmen in Höhe von 2,0 Milliarden Euro im Jahr erzielt hat.“ So beschreibt sie sich selbst auf ihrer Internetseite. Folgerichtig spricht ihr Organigramm von der "Organisationsstruktur des Konzerns“.

(Dieser Beitrag kann als PDF hier gela­den werden.)

„Kommerzielle Interessen von Charité und Labor Berlin “ weiterlesen

Drostens "Labor Berlin" läßt belastendes Dokument verschwinden

Am 11. Juni war hier im Beitrag Drostens Testlabor muß "nach­hal­ti­ges Wachstum" erzie­len zu lesen, daß die Firma "Labor Berlin" unter der Leitung von Prof. Dr. Christian Drosten Testungen auf SARS-CoV‑2 durchführt.

Die Firma setzt auf Wachstum bei der Zahl der Test. Belegt wur­de dies mit einem Geschäftsbericht, der auf der Webseite der Firma ein­seh­bar war. Mindestens seit heu­te führt der Link ins Nirgendwo. Das Dokument ist auch sonst nir­gends zu fin­den. Bekanntlich ver­gißt das Netz aber nicht. Der Bericht kann hier gela­den werden.

„Drostens "Labor Berlin" läßt belas­ten­des Dokument ver­schwin­den“ weiterlesen

Drosten-Landt-Connection: Geld scheffeln mit Pandemien (III)

Dies ist der drit­te Teil des Berichts über ein äußerst erfolg­rei­ches Geschäftsmodell des Gespanns Christian Drosten und Olfert Landt.

2009 Drosten und Landt gegen Schweinegrippe

In einem Gespräch mit der Zeitschrift Nature schil­dert Christian Drosten wie er im April 2009, ohne daß es auch nur einen Fall von Schweinegrippe in Deutschland gab, mit und für Landt tätig wurde.

„Drosten-Landt-Connection: Geld schef­feln mit Pandemien (III)“ weiterlesen