"Tagesspiegel": Panikmache mit Lüge

"Zahl der Intensivpatienten seit 23. September ver­dop­pelt" über­schreibt tagesspiegel.de am 11.10. einen Beitrag. Dort ist zu lesen:

»Die Zahl der Intensivpatienten in Berliner Kliniken hat sich seit dem 23. September ver­dop­pelt. Momentan wer­den 160 Patienten sta­tio­när in Krankenhäusern wegen einer Covid-19-Erkrankung behan­delt, 39 davon inten­siv­me­di­zi­nisch, 24 müs­sen beatmet werden.«

Aus der bei­gefüg­ten Grafik ergibt sich, daß der Vergleichswert völ­lig will­kür­lich gewählt wur­de. Außerdem stimmt er nicht.

Der in der Grafik genann­te Link zur LAGeSO ergibt für die Behauptung gar nichts. Der wirk­li­che "Lagebericht 11.10.2020" des Landesamts für Gesundheit und Soziales fin­det sich hier und stellt die Lage so dar:

Dort wird der Anteil der COVID-19-PatientInnen an der ITS-Belegung mit 3,1% angegeben.

(Frage an die LeserInnen: Weiß jemand, was genau "peri­pher-sta­tio­när" bedeu­tet?) Update 12.10.: Vielen Dank für die Antworten in den Kommentaren!

8 Antworten auf „"Tagesspiegel": Panikmache mit Lüge“

  1. Hallo Artur,

    Sie wol­len uns doch nicht etwa weis­ma­chen, dass wir von den ÖR belo­gen wer­den? Dies wäre ja regel­recht skan­da­lös. Als regel­mä­ßi­ger Leser die­ser Qualitätsmedien ver­bit­te ich mir solch imper­ti­nen­te Unterstellung und möch­te dar­auf hin­wei­sen, dass dort immer, und ich mei­ne immer, genaus­tens und sach­lich recher­chiert wird. Somit ist ein Verbreiten von Unwahrheiten schon per se aus­ge­schlos­sen. Was wol­len Sie als nächs­tes erzäh­len? Das unser hoch deko­rier­ter Hr. Drosten vlt. gar kei­nen Doktortitel hat? Ich bit­te Sie, das macht doch gar kei­nen Sinn.

    So, ich geh jetzt mein rosa Einhorn strei­cheln und dann sprech ich noch drei Lauterbach unser, bevor ich zu Bett gehe.

    Gute Nacht

  2. Antwort einer Person, die auf einer Intensivstation in einem Krankenhaus arbeitet:
    "Peripherie ist bei uns nicht Intensivstation."
    Also bedeu­tet das wohl, sta­tio­när auf Nicht-Intensivstation.

  3. Frage an die LeserInnen: Weiß jemand, was genau "peri­pher-sta­tio­när" bedeutet?
    Da geht es um die peri­phe­ren Stationen, also alle Stationen in der Klinik außer­halb der Intensivstation..

  4. peri­pher-sta­tio­när meint die­se Patienten lie­gen auf den Normalstationen, also außer­halb der ITS (Intensive) Station

    z.B. auf der Normalstation einer Klinik für Pneumologie, Kardiologie, Inneren etc je nach­dem wie die Grunderkrankung ist

    Sollten die­je­ni­gen eine leich­te Lungenentzündung haben, dann also eher auf der Station der Pneumologie, bei Herz Kreislauf Kardiologie etc.

    Der Zustand ist dann so, dass es kei­ner dau­er­haf­ten inten­siv­me­di­zi­ni­schen Überwachung Bedarf. Warum man das nicht wie im Krankenhaus üblich als Belegung auf den Normalstationen bezeich­net, ist mir schlei­er­haft, Normalstation hört sich wahr­schein­lich zu nor­mal an

  5. Hinweis: sie schaf­fen es nicht mal in den Lageberichten vom sel­ben Tag die glei­che Anzahl von Toten zu melden. 

    Im Lagericht vom 11.10. vom Senat wer­den 234 Tote ausgewiesen
    Im Lagebericht zur Krankenhausbelegung vom 11.10. sind kumu­la­tiv 255 kli­nisch verstorben

    Solche Zahlen sind offen­sicht­lich nicht so wich­tig für unse­re Gesellschaft im Moment, da ist eine Differenz von fast 10 Prozent zu vernachlässigen

  6. "Weiß jemand, was genau "peri­pher-sta­tio­när" bedeutet?"

    Das sind die in der Garage neben dem Krankenhaus unter­ge­brach­ten hoff­nungs­lo­sen Fälle. Corona-Siechtum im fort­ge­schrit­te­nen Stadium (weil ohne "Gesundheitskarte").

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.