11 Antworten auf „Those were the days my friend“

  1. Von wegen Lobbyisten, Verbrecher sind das! Und die Abgeordneten machen sich selbst zu will­fä­hi­gen Handlangern, von wegen Druck!

  2. Seine Ruhetage soll­te man ihm mit gefil­ter­ter Luft und täg­lich einer Scheibe Brot mit Baycol und Lipobay zu einem Glas Wasser auf Staatskosten gewähren.

    1. Ja, die Mary Hopkin. Ist auch schon 70 die alte Schnecke. Und ja, ich gebe zu, ich höre sie immer noch ger­ne. Produziert von Paul McCartney, tho­se were the days 😉

  3. Was wol­len wir unse­re Kinder lehren?
    22. Mai. 2021 , 06:00

    In die­sem Sinne bekom­me ich Zuschriften und Anregungen. Darunter war auch die Anregung für Eltern, einen Brief zur Verfügung zu stel­len, der als Vorlage oder auch als Kopie genutzt wer­den kann, um ihn an Lehrkräfte oder Schulleitungen oder Lehrerverbände zu senden.
    Mit der Intention, Denk- und Lehrprozesse in Gang zu setzen.

    https://clubderklarenworte.de/wp-content/uploads/2021/05/Brief-an-die-Lehrerschaft‑1.pdf

    https://​club​der​kla​ren​wor​te​.de/​d​e​r​-​b​l​a​u​e​-​b​r​i​e​f​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​l​e​h​r​er/

    1. @felsasepp Hiiilfeee: "In dem Interview signa­li­sier­te er Interesse dar­an, nach der Bundestagswahl das Bundesgesundheitsministerium über­neh­men. «Ich habe mich immer für das Amt des Gesundheitsministers inter­es­siert», sag­te er. "

      Zum Glück ist unter dem Artikel die Panik-Hotline ange­ge­ben: "Hotline bei Angststörungen und Panik, Tel. 0848 801 109"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.