Thrombose nach "Impfung" bestätigt. Bald gibt es die Spritze dagegen

Für den SWR ist es eine gute Nachricht am 30.6.. Für die, die nach zwei, drei Corona-Spritzen davon Thrombosen bekom­men, gibt es dem­nächst eine Spritze, die hilft. (Ich kann doch hier nicht alles in die Kategorie "Amüsantes und Makabres" einordnen…)

13 Antworten auf „Thrombose nach "Impfung" bestätigt. Bald gibt es die Spritze dagegen“

  1. Kategorie "Wahnsinn" ist ange­sagt. Wir erfin­den jetzt mal schnell noch ein Gegenmittel für die Impfung. Bestimmt fin­den wir dann weni­ge Wochen spä­ter raus, dass wir ein Gegenmittel für das Gegenmittel brau­chen müs­sen, weil Problem halt. Und so weiter.

    Ad nau­seam. Corona führt let­zend­lich zum Tod oder zum Kotzen.

    Kein Corona führt eben­falls let­zend­lich zum Tod oder zum Kotzen.

  2. sehr inter­es­sant! man spritzt zuerst ein mit­tel, wel­ches eine trom­bo­se aus­lö­sen kann, um dann ein blut­ver­dün­ner hin­ter­her zu sprit­zen, damit es kei­ne trom­bo­se gibt. eine wirk­lich gute und äußerst intel­li­gen­te lösung des pro­blems. viel­leicht auch noch nen mit­tel gegen die herz­ent­zün­dun­gen? haben wir noch mehr uner­wünsch­te neben­wir­kun­gen und ent­spre­chen­de mit­tel dagegen?
    jetzt mal nen dum­mer vor­schlag. laßt doch die imp­fung weg!

    1. Unsichtbar heißt ja nicht nicht­exis­tent. Mit dem Elektronenmikroskop oder mit einem PCR-Test mit 100 Verdopplungszyklen wird man da sicher inter­es­san­te Dinge sicht­bar machen können.

  3. Unfassbar! Als nächs­tes wer­den wohl die Hersteller von Ersatzkörperteilen zur Amputation raten und barm­her­zig ihr Carbon Unterschenkel etc. anbie­dern. Da ist noch Platz für Geschäftsideen!
    Traurig: Die Volldeppen wer­den dabei sein!

  4. Ein Erfolgekonzept beson­de­re Art..auf jeden Fall ver­dient die Pharma und das scheint ja auch zu den immensen Verschwendungen von Steuergeldern und Kassenbeiträgen von Herr Spahn zu passen.

  5. Die auf die Sp®itze getrie­be­ne Dialektik moder­ner Naturbeherrschungsrationalität: Löse ein (in der Regel selbst geschaf­fe­nes) Problem durch ein Mittel, das die­ses Problem ent­we­der woan­ders hin ver­la­gert oder – wie im kon­kre­ten Fall – ein neu­es Problem ver­ur­sacht, und löse die­ses neue Problem durch more of the same.

    Bin gespannt, wel­che nicht-inten­dier­ten Effekte bzw. Nebenwirkungen ein viel­leicht noch zu ent­wi­ckeln­der Post-CoV-Impfung-Anti-Thrombose-Impfstoff haben und was sich die Medizin dage­gen Schönes ein­fal­len las­sen wird. 

    Bereits zu Beginn des Jahres wur­den Studien zur Entwicklung von Medikamenten gegen die abseh­ba­ren Langzeitnebenwirkungen der CoV-Impfung, ins­be­son­de­re die dabei im Körper pro­du­zier­ten Spike-Proteine, ange­mel­det (z.B. https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT04730895).

    Ideal wäre natür­lich ein Medikament, das bereits pro­phy­lak­tisch vor der Impfung ein­ge­nom­men wer­den könn­te und mög­lichst alle denk­ba­ren Impfnebenwirkungen abde­cken wür­de. Bei dem gro­ßen Spektrum an mög­li­chen Impfnebenwirkungen frei­lich eine enor­me Anforderung an ein sol­ches Präparat. Und wohl auch nicht ganz frei von Nebenwirkungen.

    Na ja. Ich hab jeden­falls gro­ßes Vertrauen in die moder­ne Medizin. Die wird's schon irgend­wie richten.

  6. Am bes­ten gefal­len mir immer Sätze wie: "… Bla bla bla, was genau die­se Impfreaktionen ver­ur­sacht wis­sen wir noch nicht, das muss noch erforscht werden"

Schreibe einen Kommentar zu Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.