Tierärztliche Hochschule verleiht Dr. hc. an Drosten und Wieler

Dann muß wenigs­tens Dros­ten sich weni­ger Sor­ge machen um sei­nen angeb­li­chen ers­ten Titel.

»„Pro­fes­sor Dr. Chris­ti­an Dros­ten, Pro­fes­sor Dr. Gerd Sut­ter und Pro­fes­sor Dr. Lothar H. Wie­ler haben sich in ihrem bis­he­ri­gen Wir­ken und ganz beson­ders wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie um die ganz­heit­li­che wis­sen­schaft­li­che Betrach­tung der Gesund­heit von Men­schen und Tie­ren ver­dient gemacht“, sagt Dr. Ger­hard Greif, Prä­si­dent der Stif­tung Tier­ärzt­li­che Hoch­schu­le Han­no­ver (TiHo) anläss­lich der vom Senat beschlos­se­nen Ehrungen.

Ihre außer­or­dent­li­chen Ver­diens­te und ihr gro­ßes Enga­ge­ment wür­digt die TiHo mit der Ver­lei­hung der Ehrendoktortitel.

One Health steht für die enge Ver­bin­dung der Gesund­heit von Men­schen, Tie­ren sowie der Umwelt. Zwei Aspek­te, die der One-Health-Gedan­ke umfasst, sind Anti­bio­ti­ka­re­sis­ten­zen und Infek­ti­ons­krank­hei­ten, die zwi­schen Men­schen und Tie­ren über­tra­gen wer­den kön­nen. Mit den Ehrun­gen unter­streicht die TiHo die Bedeu­tung des One-Health-Ansat­zes, der einen Schwer­punkt der For­schungs­ar­bei­ten der TiHo bildet.

PROFESSOR DR. CHRISTIAN DROSTEN

Pro­fes­sor Dr. Chris­ti­an Dros­ten erhält die Ehren­dok­tor­wür­de der TiHo für sei­ne her­aus­ra­gen­de For­schung auf dem Gebiet der RNA- und Coro­na-Viren, sei­nen gro­ßen Bei­trag zur One-Health-The­ma­tik sowie für sei­ne wich­ti­ge und wert­vol­le Auf­klä­rungs­leis­tung wäh­rend der Pan­de­mie. Dros­ten arbei­tet eng mit For­schen­den ande­rer Dis­zi­pli­nen zusammen…

PROFESSOR DR. DR. H. C. LOTHAR H. WIELER

Pro­fes­sor Dr. Dr. h. c. Lothar H. Wie­ler erhält die Ehren­dok­tor­wür­de für sei­nen her­aus­ra­gen­den wis­sen­schaft­li­chen Bei­trag in der Zoo­no­sen­for­schung und für die One-Health-The­ma­tik sowie für sei­ne Rol­le in der Bekämp­fung der COVID-19-Pandemie.

Wie­ler ist Tier­arzt und Prä­si­dent des Robert Koch-Insti­tuts in Ber­lin. In die­ser Funk­ti­on berät er die Bun­des­re­gie­rung und infor­miert regel­mä­ßig über den Sach­stand der Pan­de­mie in Deutsch­land. Die TiHo wür­digt mit der Ver­lei­hung des Ehren­dok­tor­ti­tels ganz beson­ders sei­ne Rol­le wäh­rend der Pandemie…

„Ruhig, sou­ve­rän, wis­sen­schaft­lich und fak­ten­ba­siert infor­miert Pro­fes­sor Wie­ler die Öffent­lich­keit über das Coro­na­vi­rus. Er klärt auf, warnt und ord­net ein. Er ist einer der Säu­len in der Pan­de­mie­be­kämp­fung in Deutsch­land“, sagt Greif…«
vet​-maga​zin​.de (26.7.)

Der drit­te geehr­te, Prof. Gerd Sut­ter, hat­te wie Dros­ten sei­ner­zeit zu MERS geforscht ("Dieses MERS-Virus, das gehört in Kame­le rein", CD, sie­he "Pro­ak­tiv Impf­stof­fe ent­wi­ckeln". Explo­si­ves von Prof. Addo).


Eine wich­ti­ge Per­son an der Tier­ärzt­li­chen Hoch­schu­le ist Albert Oster­haus, über den gesagt wer­den darf:

»Unter dem Spitz­na­men ‚Dr. Flu‘ (Dr. Grip­pe) ist der Viro­lo­ge Pro­fes­sor Albert Oster­haus […] welt­weit als der­je­ni­ge bekannt, der im Zen­trum des inter­na­tio­na­len Netz­werks sitzt, das mit dem Begriff ‚Phar­ma­ma­fia‘ umschrie­ben wird. Zugleich ist er in Grippe­fra­gen auch ‚der‘ Chef­be­ra­ter der UN-Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on WHO. Mit sei­nen von den Medi­en glo­bal ver­brei­te­ten Schre­ckens­vor­her­sa­gen über die unmit­tel­bar bevor­ste­hen­de Schwei­negrip­pe-Pan­de­mie hat­te Oster­haus vie­le Regie­run­gen dazu gebracht, gro­ße Vor­rä­te an Impf­stof­fen zu kaufen.«

Sie­he dazu Der Influ­en­za-Influen­cer und Bei Dros­ten geht es immer um Geld.

Ist es ehren­rüh­rig, von aka­de­mi­scher Inzucht zu sprechen?

16 Antworten auf „Tierärztliche Hochschule verleiht Dr. hc. an Drosten und Wieler“

  1. Man könn­te es sich nicht bes­ser aus­den­ken! Jedes Dreh­buch mit die­sem Inhalt wür­de ange­le­sen abge­lehnt wer­den. Aber ja, der Deut­sche mag lus­ti­ge Dot­to­res und ver­traut ihnen blind…

  2. Aka­de­mi­ker ist mitt­ler­wei­le doch wohl eher ein Schimpfwort.
    Die heu­ti­ge Intel­li­gen­zia sind die bewusst Ungeimpften .
    Und bei Die­sen ist der (Impf) Sta­tus Titel genug.

    1. Es gibt viel zu vie­le Idio­ten an den Uni­ver­si­tä­ten. Die Mas­ter-Slave-Stu­di­en­gän­ge sind Teil des Pro­blems. Es wird auch nicht ver­mit­telt, dass Bil­dung an sich einen Wert dar­stellt. Das Pro­blem kann sei­ne Ursa­chen schon in der Schu­le haben. Obwohl fast alle mei­ne Kol­le­gen von einer Uni oder FH aus­ge­spuckt wur­den, liest doch den­noch kaum einer Bücher, selbst Fach­li­te­ra­tur wird nicht gele­sen. Ich weiß auch nicht, wofür die sich inter­es­sie­ren, ob die über­haupt ein Inter­es­se an Kul­tur haben. Ich höre klas­si­sche Musik, lese Lite­ra­tur (kei­ne Tri­vi­al­li­te­ra­tur), spie­le viel Schach, mache Bas­ket­ball­sport, inter­es­sie­re mich zudem für die Kom­po­nis­ten und habe da auch schon eini­ge Bücher für Brahms und Co. gele­sen. Akti­en­li­te­ra­tur habe ich auch schon viel gele­sen und die ande­ren ler­nen sogar von mir. Und dann ver­fol­ge ich auch noch die Poli­tik und gebe mei­ne Kom­men­ta­re ab. Und Ehren­äm­ter habe ich auch noch.

      Über den Bas­ket­ball habe ich viel Kon­takt zu Jün­ge­ren und auch vor allem mit Schwar­zen. Das ist eben kein Ten­nis (begü­tert) oder Bad­min­ton (vie­le Asia­ten, dafür prak­tisch kei­ne Schwar­zen). Es ist ganz inter­es­sant, da dort vie­le miss­trau­isch sind gegen­über der Imp­fung und die auf kei­nen Fall wol­len. Es sind Men­schen, die kei­ne hoch­tra­ben­den aka­de­mi­schen Wei­hen vor­wei­sen kön­nen, die ein­gent­lich nichts wert sind (z. B. Abschluss in Gen­der Stu­dies), son­dern die ech­te Arbeit machen, die von ech­ten Kun­den nach­ge­fragt wer­den. Wir haben einen Dach­de­cker im Team (bio­deutsch), der sich nicht imp­fen las­sen (Frau und Kin­der auch nicht). Ich ver­ach­te die­se Men­schen nicht, aber sie wer­den von den Poli­ti­ker und Funk­tio­nä­ren ver­ach­tet, jeden­falls neh­me ich das so wahr. Mit Sicher­heit sind mei­ne Team­kol­le­gen nicht so wort­ge­wandt, aber den­noch durch­schau­en sie das fal­sche Spiel von Poli­tik und Medi­en. Die­se Men­schen haben Leu­ten mit Abschluss in Gen­der Stu­dies eini­ges vor­aus: Wer gute Arbeit in sei­nem Hand­werk ablie­fert, sieht das, genau­so wie man schlech­te Arbeit sieht. Auch das Feed­back der Kun­den ist ehr­lich, schließ­lich kann man ein schief gedeck­tes Dach nicht schön reden wie ein schlech­tes Wahl­er­geb­nis. Man weiß, was man kann und wird nicht durch fal­sches Lob in fal­sche Sicher­heit gewogen.

      Ich bin ja sel­ber Aka­de­mi­ker, aber ich muss auch etwas ablie­fern, das funk­tio­nie­ren muss. Pro­gram­mie­ren ist ja auch ein Hand­werk. Ich unse­ren Kun­den ja auch kein X für ein U vor­ma­chen und in Quell­code gegos­se­nen Unsinn schön reden.

      Ich sag­te auch neu­lich einem älte­ren Semes­ter, der in einer Bank arbei­tet: Allei­ne dass ich eine Arbeit habe, die an sich erfül­lend ist und ein funk­tio­nie­ren­des Pro­gramm mich zufrie­den macht, ist schon eine Men­ge wert. Ich muss mich nicht stän­dig selbst ver­kau­fen und jeden Pups von mir groß her­aus­stel­len. Vor­aus­ge­setzt das Umfeld stimmt, kann ich die­se Arbeit bis ins Grei­sen­al­ter aus­üben, selbst wenn ich am Ende nur Open­So­ur­ce ohne Auf­trag­ge­ber entwickle.

      1. @Johannes Schu­mann: Ich stim­me weit­ge­hend zu. Nur kann man auch mit Pro­gramm­code jede Men­ge Bluff erzeu­gen. Das fällt meist nicht so schnell auf wie ein schief gedeck­tes Dach. (Und die aus­ge­präg­te Abwehr des Gen­derns hat etwas Faszinierendes…)

  3. "Dann muß wenigs­tens Dros­ten sich weni­ger Sor­ge machen um sei­nen angeb­li­chen ers­ten Titel."

    Das ging mir auch durch den Kopf. Bau­en die da vor für den Fall, dass die Küh­ba­cher-Akti­on bald Erfolg hät­te? Aber das eine ändert ja am ande­ren nichts, es wäre nur für die Bericht­erstat­tung in den Medien.

  4. Da woll­te ich doch heu­te mor­gen schon nach der Lek­tü­re des Arti­kels zu Ale­na Buyx fra­gen, ob es nicht irgend­wo noch einen übrig geblie­be­nen Preis für Dr Osten gibt und voi­là – da ist er.

    Echt zum Wegschreien 😀 😀

    Wol­len wir nicht noch einen holy halo stif­ten? Fran­zis­kus wird den doch seg­nen, gelle?

  5. 'Ganz­heit­li­che wis­sen­schaft­li­che Betrachtung' ?
    'Ruhig, sou­ve­rän, wis­sen­schaft­lich und faktenbasiert' ?
    Die haben echt Humor…

    1. @Petra S.: Geduld! Es sind vie­le Kom­men­ta­re, dazwi­schen recher­chie­re und schrei­be ich was, manch­mal esse und schla­fe ich… Böse dür­fen Kom­men­ta­re sein, bei Belei­di­gun­gen schla­ge ich schon mal zu. Also nein, nicht zensiert.

  6. die vier apo­ka­lyp­ti­schen hys­te­rien rei­ten unter gegen­sei­ti­gen hal­lel­uh­jah bezeu­gun­gen merk­be­freit und quer- sowie selbst refe­ren­zie­rend in den unter­gang der intel­li­genz. da kann man sich schon mal gegen­sei­tig ein "ich bin wich­tig" auf den rücken des weis­sen kit­teln malen las­sen, tut ja sonst keiner..

  7. Dr. Flu wuss­te, was er tat. Er bot mir ca. 2007 nach einem anläss­lich einer Anhö­rung im Bun­des­rat zur Fra­ge der H5N1-Imp­fung von Geflü­gel von der nie­der­län­di­schen Bot­schaft aus­ge­rich­te­ten Mul­ti­pli­ka­to­ren-Mit­tag­essen eine sei­ner Marl­bo­ros an mit den Wor­ten: "Das ist viel gefährlicher".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.