15 Antworten auf „Tips zu Immuntests“

  1. Soll sich jeder, der es wis­sen will, auf Immunität tes­ten las­sen, aber offi­zi­ell akzep­tiert wird es doch nicht.

    Ich will über­haupt kei­nen Impf- oder Immunitätsnachweis irgend­wo zei­gen müs­sen (außer beim Arzt). Der öffent­li­che Einsatz die­ser Ausweise muss ver­bo­ten werden!

  2. Hatte sich Bhakdi nicht ver­nich­tend über die­se Antikörpertests als Auskunft über die eige­ne Immunität geäu­ßert, weil die ent­spre­chen­den Antikörper nur im Fall einer kürz­lich zurück­lie­gen­den Infektion aus der »Schatztruhe« des Immunsystems frei­ge­setzt wor­den wären und nur dann im Blut nach­weis­bar sei­en? Oder war es nicht sogar noch komplizierter?

  3. Ich kann @mab und @Günter Adams nur zustim­men. Ich leh­ne auch jeg­li­che Form von Nachweis strikt ab. Passierscheine (vllt. auch noch digi­tal) sind ein abso­lu­tes NoGo. So gese­hen inter­es­siert es mich auch nicht die Bohne ob ich immun bin.

    Ich habs höchst­wahr­schein­lich gehabt (bin ja nicht dumm und mel­de mich frei­wil­lig beim Gesundheitsamt). War nicht schlimm und damit hat es sich für mich. Ich kann aller­dings ver­ste­hen dass jemand der viel­leicht ein paar Vorerkrankungen hat oder in die heik­len Altersgruppen fällt das Wissen Antikörper zu haben beru­hi­gend fin­den könnte.

    1. @d und ande­re, die in die­ser Form argumentieren

      Klar, man kann sich da u.U. eine Art "Passierschein" aus­stel­len las­sen. Der hat aber der­zeit eh kei­nen rechts­ver­bind­li­chen Nutzen – kos­ten tut er aber auch nichts.
      Auch ich sehe es als Aufgabe des RKIs an, sol­che Studien durch­zu­füh­ren. Warum sie es nicht tun … dar­über wird genug spekuliert.
      Und den­noch, die Hoffnung darf doch bestehen, dass es sol­chen Menschen evtl. gelingt eine schon exis­tie­ren­de Herdenimmunität zu belegen.
      Die Ärztin ver­langt kein Geld, bit­tet max. um Spenden. Das ist legi­tim, weil sol­che Studien Zeit und Geld kosten.
      Die Tests kann man in Laboren sei­ner Wahl durch­füh­ren lassen.
      Da par­ti­zi­pert die Dame auch nicht.
      Und als letz­ter Punkt … ja, die Webseite sieht schXXX aus. Aber nicht jeder von uns ist Webdesigner oder möchte/kann sich einen ent­spre­chen­den Experten leisten.
      Ich sel­ber war­te auf das Ergebnis mei­nes Testergebnis (T‑Zell + Kreuzreaktivität auf die ende­mi­schen C‑Viren). Ich will mei­nen klei­nen Beitrag leis­ten und habe eine wei­te­re Argumentationsgrundlage (bei posi­ti­vem Testergebnis) in mei­nem beruf­li­chen und pri­va­ten Umfeld.

      1. @ MG – … bei allem Respekt für deren Bemühungen – mir fällt es wirk­lich mehr als schwer, jeder Form von "Immunitäts-Zertifikaten gegen einen am Computer erschaf­fe­nen Nukleinsäure-Schnupfen" über­haupt den kleins­ten Sinn abzu­ge­win­nen … Welche Zertifikate fol­gen danach ?

  4. Also ehr­lich @aa, jetzt muß ich von vor­ne anfan­gen und ganz anders schrei­ben als bei mei­nem vor­he­ri­gen Einstieg, viel freund­li­cher aber den­noch mit etwas Kritik. Anfangs ver­mu­te­te ich schon, auf einem Werbeportal mit bun­ten Broschüren gelan­det zu sein. Wer schaut sich so etwas an hier auf die­ser Seite? Jemand, der all­ge­mein etwas zu den Fakten natür­lich erwor­be­ner Immunität gegen SarsC… erfah­ren möch­te, eher nicht, denn der hat­te genug Gelegenheiten schon dazu. Davon ein gro­ßer Teil auch ver­ständ­li­cher und über­sicht­li­cher gestal­tet wie das 20minütige Video von S. Bhakdi z.B. Also frag­te ich mich, wozu das gan­ze. Ist der Blogbetreiber etwa auf irgend­ei­ne Beutelschneiderei her­ein gefal­len? Und schau­te genau­er, wobei ich einen Minilink zu den Nachdenkseiten ent­deck­te. Nanu, die auch?
    Dort fand ich das Interview mit der Initiatorin die­ser ‚Evidenz der Vernunft‘ deut­lich macht, dass es hier­bei um eine Art Studie zur Erkundung des all­ge­mei­nen Immunstatus geht, was ja eigent­lich die Aufgabe des RKI wäre. Mithilfe vie­ler Freiwilliger, die die­se Tests machen las­sen, kann ein Querschnitt der Immunität gegen das ver­ma­le­dei­te Virus erstellt wer­den. Eine durch­aus beden­kens­wer­te Idee, wie ich fin­de. Leider ist die Webseite nicht beson­ders über­sicht­lich gestal­tet und die Idee dahin­ter bleibt etwas ver­bor­gen. Vielleicht mit Absicht, aber das för­dert das Projekt nicht unbe­dingt. Wenn ich also das Interview nicht ent­deckt hät­te, wäre ich in der Annahme geblie­ben, hier gäbe es jetzt Raum für Geldgeier, die eine neue Marktlücke suchen. Und auf die­se Informationslücke bezö­ge sich auch mei­ne Kritik an A.A., vor­aus­ge­setzt er kennt die Hintergründe des Projekts. In dem Fall wäre es ange­bracht gewe­sen, wenigs­tens ein paar Worte dazu zu schrei­ben. So spät war es zu dem Zeitpunkt doch noch gar nicht.:-D
    Wer sich das also Interview mal durch­le­sen möch­te ohne lan­ge nach dem Link suchen zu müs­sen, hier isses:
    https://www.nachdenkseiten.de/?p=75467

    Zusätzlich auch zum z.T. zum sel­ben Thema (die inner­kör­per­li­chen Vorgänge rund um die natür­li­che Immunität) sehr infor­ma­tiv, zu den Unterschieden zwi­schen 3–2‑1G im Hinblick auf Infektionsanfälligkeit/Erkrankung etc. erfährt man von Peter F. Mayer (tkp.at) bei Milena Preradovic. Mit einer gro­ßen Zahl ver­link­ter Studien und Artikel. Vom 17.9.21
    https://tkp.at/2021/09/14/1–2‑3g-und-der-impfpass-im-gespraech-bei-punkt-preradovic/

  5. Da z.B. auch ich die­ses Projekt ger­ne empfehle …
    Vorm Meckern bit­te erst­mal genau lesen!
    Es geht eben nicht nur um Antikörper-Tests. Über die T‑Zellen wur­de hier und an ande­ren Stellen genug geschrieben.
    Ein Interview mit der Projektleiterin fin­det sich bei tkp.at
    https://tkp.at/2021/08/27/start-einer-initiative-zur-erhebung-des-corona-immunitaetsstatus/

    Wenn die­ses Projekt irgend­wann hilft, dass ich auf den "Piks" ver­zich­ten darf …

  6. Die Absicht, an jedem Aspekt die­ser Plandemie so rich­tig fett zu ver­die­nen, ist durch­aus ver­ständ­lich. Aber um ehr­lich zu sein: Dies hilft im täg­li­chen Leben nicht wei­ter, da man damit nichts anfan­gen kann.

    Ob Antikörper gegen das omi­nö­se Corona-Virus vor­han­den sind, kann ich auch bei einer nor­ma­len Blutuntersuchung als Draufgabe mit­un­ter­su­chen las­sen. Einfach den Arzt (der hof­fent­lich kein Impfscherge ist) fra­gen. Wenn man sich denn wirk­lich dafür interessiert.

  7. Halte ich nicht für ziel­füh­rend. Es gibt so vie­le Viren, Bakterien und noch dazu jede Menge Chemikalien, die krank machen kön­nen. Dieser Fokus auf die­ses eine omi­nö­se Teilchen ist doch krank!
    Krank macht die Angst, Angst die Menschen dann immer wie­der noch eine "Voruntersuchung" machen lässt. Cui bono? 

    Womöglich die glei­chen, die sich jetzt schon eine gol­de­ne Nase auf Staatskosten bzw. aller BürgerInnen verdienen. 

    Der Corona Diskurs ist Beleg eines Wahns. Kult oder Religion ist viel zu harmlos.

  8. Eigentlich fin­de ich das Ganze über­flüs­sig. Um aller­dings aus dem Impfwahn aus­zu­stei­gen könn­te es hilf­reich sein. Das gilt übri­gens für alle Impfungen. Ich habe und das soll­te selbst­ver­ständ­lich sein, vor allen Impfungen mei­ner Kinder die Antikörper bestim­men las­sen. Auch die Masernpflichtimpfung ist schon ein Verbrechen. Ich habe gehört, dass unge­impf­te Kinder mit einen posi­ti­ven Antikörper Status gegen Masern, sich nicht imp­fen las­sen müssen.

  9. Welche 'kri­ti­schen Kommentare auch lesen', bitte?

    Klar, die Website und Kampagne soll­te den meis­ten schon von Nachdenkseiten bekannt sein, als denen, wel­che ein Inforamtionsmanagement für sich betrei­ben und die übli­chen Quellen screenen.

    Klar, abge­se­hen davon ob man für sich selbst ent­schei­det, einen Antikörpertest und inbs. T Zellen Immunität zu machen, muss man sich fra­gen ob man irgend­wel­che stan­dar­di­sier­te Zertifikate unter­stüt­zen möch­te. Denn auch wenn mehr Fälle als bis­her für ein Zertifikat oder alter­na­ti­ves Zertifikat aner­kannt wür­den, hat man dann die Einführung von 'Gesundheitspässen und Zertifikaten', deren Kontrolle (und damit zusätzl­che Kontrolle von Menschen) auch im Zusammenhang mit Identitätskarten und Personalienfeststellung gefördert.

    Und auch 'ohne' kom­men ja auch ohne erwor­be­ne spe­zi­fi­sche Immunität die Immunsysteme nach­weis­lich von 99.99 und mehr Prozent der Personen unter 50, 99.96 % der Personen unter 60 und 99,8% der Persionen unter 70 so gut damit zurecht, dass sie dar­an nicht sterben…

    In der Schweiz sagen selbst KMU Verbände, es gäbe wer­der Evidenz noch gesetz­li­che Grundlage für zumin­dest die erwei­ter­te Zertifikatspflicht.

    Die Frage ist, wie man ein Bewusstsein schafft und vor­geht für die­se Dinge, die schon immer klar sind eigent­lich, vgl. für den gröss­ten Teil z.B. https://infekt.ch/2021/09/covid-genesen-zertifikat-wie-lange-gueltig/

    Es ist rei­ne Willkür und Schikane ohne Evidenz und gesetz­li­che Grundlagen, aber die Masse der Politiker, Mediziner, Akademiker und des Volkes 'machen mit'…

Schreibe einen Kommentar zu Felix Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.