Todesfälle: Mutanten oder doch die Impfung?

Hierzu ein Beispiel aus dem Kreis Mettmann. Dort gab es nach offi­zi­el­len Angaben des Kreises bis zum Impfstart am 27. Dezember 245 "an und mit Corona" Verstorbene. Bis zum 7. März ist die­se Zahl auf 609 hochgeschnellt.

Nun könn­te das an den Mutanten lie­gen, die ja gefähr­li­cher und anste­cken­der sein sol­len. Dagegen spre­chen zwei Umstände. Bis Ende Januar jeden­falls konn­te kei­ne Mutation ent­deckt wer­den (inzwi­schen ist das bei den "Infizierten" anders). Zum Zeitpunkt die­ser Information gab es aber bereits 440 Todesfälle, das heißt in einem Monat fast so vie­le wie im Jahr zuvor.

Besorgniserregender ist aller­dings die­ser Umstand: Von 331 seit dem Impfbeginn ein­deu­tig die­sem Zeitraum zuge­ord­ne­ten Toten war nur ein Viertel unter 80 Jahren alt, gehör­te also nicht zur Gruppe der zu Impfenden. Dabei gab es ab dem 18.1. ver­schärf­te Besuchsregeln in den Heimen. Am 9.2. war auch der "Betrieb im Impfzentrum gut angelaufen".

Während in der Zeit bis zum Impfbeginn durch­schnitt­lich 0,86 Menschen am Tag "an und mit" Corona zu Tode kamen, waren es danach 4,73 Tote täg­lich. Wie erwähnt, waren davon drei Viertel über 80 Jahre alt.

Das Argument der Ämter und des Paul-Ehrlich-Instituts, Geimpfte sei­en nun mal alte Menschen, die ster­ben, greift bei die­sem Anstieg nicht. Näheres in der PDF-Datei.

16 Antworten auf „Todesfälle: Mutanten oder doch die Impfung?“

  1. War die Vorrangigkeit des Impfens alter Menschen mit dem Argument, sie beson­ders schüt­zen zu wol­len, mög­li­cher­wei­se ein heuch­le­ri­scher Vorwand für etwas ande­res? Eben, weil es nun mal alte Menschen sei­en, damit ist man im Risikofall immer auf der rich­ti­gen Seite
    und fein aus der Verantwortung raus, zumal die Obduktionen nicht ange­strebt bzw. ver­bo­ten werden??Verachtenswert und zynisch, diese
    Vorgehensweise und Haltung der zustän­di­gen Ämter. Ich will mich nicht wei­ter dazu äußern ,an wel­che Zeiten mich das erinnert.…Trotzdem begrei­fe ich nicht, war­um Angehörige die­ser bedau­erns­wer­ten alten Menschen nicht inter­ve­nie­ren bzw. in den meis­ten Fällen wohl ihre Einwilligung geben.

  2. Warum brin­gen sie die Alten um? Ich war heu­te in einem Restaurant um eine Bestellung abzu­ho­len. Ich ohne Maulkorb da mit Attest. Die Kunden vor mir spra­chen mit der Chefin über die Qual so lan­ge kei­ne Gäste bewir­ten zu kön­nen. Die Chefin mit Maske. Ich sag­te ihr, dass ande­re Restaurants im Ort ohne M. den Kunden ihre Bestellungen über­rei­chen. Wir müs­sen alle die Angst able­gen, vor den ande­ren, der Obrigkeit, vor der Test-Pandemie, manch­mal vor unse­rer Kurage. Ohne geht es nicht. Sie sag­te sie habe kei­ne Angst. Auf mein "holen Sie sich doch ein Attest", mein­te sie, das mache sie nicht. Scheinbar lei­den Menscher lie­ber als im Kampf aus der Masse her­aus­zu­tre­ten, um auf­zu­rüt­teln oder sich quer­zu­stel­len. So kam es, dass Menschen schon immer ande­ren Menschen zuse­hen wie ande­re getö­tet wer­den. Last uns die Helden suchen die in uns allen stecken.

  3. Es muss unbe­dingt eine Erfassung beim RKI geben, ob, womit und wann die Verstorbenen geimpft wurden!

    Die ver­las­sen sich doch garan­tiert wie­der auf die Impfnebenwirkungserfassung beim PEI und plä­die­ren für nicht zuständig ;-(

    Wie kön­nen wir an sol­che Daten kommen?

    Ist das bewuss­te Verschleierung?

    1. @Dr.House, evtl.ist das Video "Impftod im Berliner Altenheim", falls Sie es nicht ken­nen, v.24.2.21 , zu hören auf 2020News, Sitzung Ad-hoc6,Füllmich/Fischer, Stiftung CoronaAusschuss etwas hilf­reich; das RKI wird sich wei­ter so durch­wu­seln wie bisher.Die Aussagen des Tierarztes ken­nen wir doch zu Genüge.

  4. @Jörn:
    Allein das Weglassen einer Maske ist noch kein poli­ti­sches Statement oder ein Zeichen beson­de­rer Zivilcourage. Aber für vie­le Zeitgenossen ist es lei­der schon ein Affront gegen sie selbst.
    Die Wirtin wür­de ihrem eige­nen Geschäft noch mehr scha­den, als sowie­so durch die Schließung, wenn sie die Maske wegließe.
    Die Leute glau­ben gera­de bei Restaurants, dass dies nun die Hygiene gebie­tet und ver­lie­ren sonst den Appetit.
    Wichtiger fin­de ich, dass man sich jetzt gut ver­netzt, vie­le klei­ne und gro­ße öffent­li­che Aktionen plant – auch krea­ti­ve Events – und sich nicht scheut, sei­ne Meinung so kund zu tun, dass es die Leute nicht so leicht abtun kön­nen. Über Songs, Gedichte, Satire usw. kann man viel bewe­gen. Was ich noch tue: ich tei­le über mei­nen WhatsApp- Status ein­fach ganz vie­le Links zu kri­ti­schen Artikel + Videos mit allen mei­nen Kontakten; das ist den Leuten weni­ger läs­tig, als ihren Account damit zu füllen!

  5. Impfen mit­ten im Infektionsgeschehen ist hel­ler Wahnsinn. Vor allem für die die man eigent­lich schüt­zen will: Menschen mit vola­ti­lem Immunsystem. Wurde hier und ander­so schon mehr­fach erwähnt. @some.1 hat ges­tern an ande­rer Stelle schon auf Geert Vanden Bossche hin­ge­wie­sen. Ein inter­na­tio­nal hoch­ran­gi­ger Impfspezialist der genau das betont.
    Es ist offen­kun­dig wirk­lich wahr: die sprit­zen die alten Leute tot.

    1. "Impfen mit­ten im Infektionsgeschehen ist hel­ler Wahnsinn."

      Das war mal Basiswissen jedes prak­ti­zie­ren­den Arztes. Keine Ahnung wohin die­ses Wissen ent­fleucht ist. Hat sich viel­leicht auf Golfseminaren der Pharma-Industrie im Sektkühler aufgelöst?

    2. @gelegentlich:

      Prof. Bhakdi und Kollegen haben am 28.2.21 einen Brief an die EMA wegen der Häufung von Todesfällen nach Impfungen geschrieben:

      "Wir stel­len fest, dass nach der Impfung zuvor gesun­der jün­ge­rer Personen mit den gen­ba­sier­ten COVID-19-Impfstoffen über eine Vielzahl von Nebenwirkungen berich­tet wird. Darüber hin­aus gab es zahl­rei­che Medienberichte aus der gan­zen Welt von Pflegeheimen, die inner­halb weni­ger Tage nach der Impfung der Bewohner von COVID-19 betrof­fen waren. Obwohl wir erken­nen, dass die­se Vorkommnisse, jeder ein­zel­ne von ihnen, unglück­li­che Zufälle gewe­sen sein könn­ten, sind wir besorgt dar­über, dass die mög­li­chen Ursachen für Krankheit oder Tod unter die­sen Umständen und ins­be­son­de­re in Abwesenheit unzu­rei­chend unter­sucht wur­den und wer­den oder Obduktionen.….….….……"

      https://viruswaarheid.nl/belangrijk/letter-to-ema-28-february-2021/

      (auf der Seite oben auf die Deutschlandfahne kli­cken für eine Übersetzung)

  6. Sehr wich­ti­ge Zahlen/Analyse, danke!

    Meine Erklärung dafür:

    1. Werden auch jün­ge­re geimpft (Risikogruppe 1: Personal in Pflegeheimen und Gemeinschaftseinrichtungen, Ärzte und Krankenhauspersonal mit direk­tem Kontakt zu Covid-19-Positiven, Imfpteam- und Rettungsdienstmitarbeiter)

    2. Haben die­se Menschen Kontakt mit ande­ren Menschen (anders als die Bewohner von Pflegeheimen) und wür­de ich kei­nem Geimpften zu nahe kom­men, nach­dem ich erfuhr, Wissenschaftler in Israel hät­ten laut dar­über nach­ge­dacht, man müs­se viel­leicht die Ungeimpften vor den Geimpften schützen.
    Zusammenfassung auf Deutsch: https://uncutnews.ch/covid-impfungen-das-szenario-eines-alptraums/

    3. Ist es genau das, was Herr Gates im Juni 2020 ange­kün­digt hat. Hier ein Ausschnitt, fin­de das Original gera­de nicht, es ist aber genau so im Original: https://www.youtube.com/watch?v=PsN80lbwnKs

    4. Gibt es ähn­li­che Erfahrungen mit ande­ren Impfstoffen (bei Tieren) gegen virus­be­ding­te Erkrankungen. Bei der aviä­ren Influenza: In den Niederlanden, wo sich 2003 die Bevölkerung der geflü­gel­dich­ten Regionen in Süd-Holland an die Besatzung im 2. Weltkrieg erin­nert gefühlt hat­te, weil selbst die Streichelgans im Behindertenheim weg­ge­keult wor­den war, ein neu­ar­ti­ger Vorgang, hat­te man doch bis­lang die Privathalter in Ruhe gelas­sen, pres­sier­te der Dr. Osten der Vogelgrippe, Prof. Dr. Osterhaus, eine Impfung und hat­te "natür­lich" nicht nur vie­le Wissenschaftler, son­dern auch die Privatgeflügelhalter hin­ter sich. Die OIE (WHO für Tierkrankheiten) lehn­te eine Impfung aber ab mit dem Argument, man kön­ne per Test geimpf­te nicht von infi­zier­ten Tieren unter­schei­den, was zu Handelsrestriktionen für Länder mit Impfungen füh­ren wür­de. Aber bzw. und: In eini­gen weni­gen Ländern, dar­un­ter China, wur­de geimpft und das Ausbruchsgeschehen leg­te eine Verbreitung via Impfung nahe.

    5. Dürften die "Kollateralschäden" zuneh­men – 50 % der Geschäfte sind nach Schätzungen der Handelskammer plei­te, ver­mut­lich des­halb wird nicht ganz "geöff­net", weil das sonst offen­bar wer­den wür­de -, die vor/bei/nach ihrem Sterben posi­tiv getes­tet werden.

  7. Ausgangspunkt
    Corona-Ausschuss 42, ca. ab 26:00 Herr Reisser
    – exor­bi­tan­te Steigerung der Todesfallzahlen bei der "vul­nerablen UND bereits geimpf­ten Gruppe" der Ü80

    Nachvollziehbar ist dies u.a. in nach­fol­gen­der Tabelle
    Sterbefälle inkl. 01.2021 – (ab 09.03.21 auch inkl. 02.2021)
    Vergleichsjahre 2016 ‑01.2021

    Tabellenblatt D_2016-2021_Monate_AG_Ins

    Bei der Addition fol­gen­der Tabellenwerte der Altersgruppen
    80–85
    85–90
    90–95
    95 u. mehr
    kom­me ich zu fol­gen­dem Ergebnis bei den Januar-Werten:

    2021 – 65.959 !!!!
    2020 – 49.641
    2019 – 48.771
    2018 – 47.794
    2017 – 55.613
    2016 – 44.492
    (ohne Gewähr)

    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.xlsx?__blob=publicationFile

    Quelle:
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

  8. @Katharina
    Wer ist, wer sind die Leute die uncut-news.ch machen?
    Dass sie von den eta­blier­ten Faktenchecker-Schwindlern dif­fa­miert wer­den heißt ja nichts.

  9. Kreis Mettmann ist übri­gens sehr geeig­net, um den "Anfangsverdacht" zu zei­gen, denn dort wird beson­ders ehr­gei­zig geimpft, wöchent­lich bis zu 1700 Opfer waren geplant.
    https://rp-online.de/nrw/staedte/langenfeld/kreis-mettmann-start-fuer-impf-marathon-gelungen_aid-55423447

    Ende Januar kam es dann wohl zu einem ein­wö­chi­gen Lieferengpass, aber es ging unbe­irrt weiter:
    426 Corona-Tote zähl­te der Kreis Mettmann (knapp 500.000 Einwohner) am Mittwoch; in Haan über­leb­ten 18, in Hilden 60 Frauen und Männer ihre Corona-Infektion nicht. Sie sind meist 70, 80, 90 Jahre alt. Zum Vergleich: Im benach­bar­ten Düsseldorf (rund 680.000 Einwohner) sind nur 167 Verstorbene zu bekla­gen. Woran liegt das? Mettmann zählt deutsch­land­weit zu den Kreisen mit den ältes­ten Einwohnern. Speziell in Hilden und in Haan haben sich vie­le Senioren nie­der­ge­las­sen, weil es sich dort beson­ders gut alt wer­den lässt. Da bekommt der lan­des­wei­te Stopp der Corona-Impfungen eine ganz ande­re Bedeutung BionTech kann die für die­se Kalenderwoche ver­spro­che­nen mehr als 100.000 Impfdosen nicht lie­fern. Die bereits für den 20. und 21. Januar bestell­ten Impfstoffe für Krankenhäuser kön­nen nicht mehr aus­ge­lie­fert wer­den, teilt das Landesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales ges­tern mit. Für den Zeitraum vom 22. bis 31. Januar kön­nen nur noch die erfor­der­li­chen Zweitimpfungen vor­ge­nom­men wer­den. Denn die­ser Impfstoff ist bereits im Land. Am Dienstag wur­den 120 Mitarbeiter der Zentralen Aufnahmeeinheit sowie der Isolier- und der Intensivstation des Haaner St.-Josef-Krankenhauses geimpft. 
    https://rp-online.de/nrw/staedte/hilden/pandemie-im-kreis-mettmann-corona-impfung-vorerst-gestoppt_aid-55796845

    Schließlich sind es dann wohl tat­säch­lich 1900 Dosen wöchent­lich gewe­sen, und sie wol­len dort jetzt auf 2700 erhöhen:
    https://rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/kreis-mettmann-steigert-tempo-bei-corona-impfung_aid-56582733

    Allgemein (wie inzwi­schen bekannt)
    https://nichtohneuns-freiburg.de/das-sterben-nach-der-impfung/
    https://www.corodok.de/todesfaelle-mutanten-impfung/#comment-26617

  10. Mannheim, amt­li­che Meldungen:

    vor Impfbeginn 28.12.2020, also für fast das gan­ze Jahr 2020

    insg. 137 Todesfälle "im Zusammenhang mit der Pandemie"

    DANN

    bis 31.01.2021

    insg. 225 Todesfälle "im Zusammenhang mit der Pandemie"

    und bis 24.02.2021

    insg. 253 Todesfälle "im Zusammenhang mit der Pandemie"

    seit­dem bis 08.03.2021 (angeb­lich) kei­nen wei­tern Todesfall. Oder wird jetzt ein­fach anders vermeldet?

    (Zählung kum­mu­la­tiv)

    Klar ist: in den ers­ten zwei Monate 2021 sind fast so vie­le "Pandemie-Tote" ver­zeich­net wor­den wie für das GANZE JAHR 2020!

    Also seit Impfbeginn eine VERSECHSFACHUNG der Sterberate!

    https://www.rnz.de/nachrichten_artikel,-corona-ticker-mannheim-corona-ticker-mannheim-das-archiv-_arid,600883.html

    https://www.rnz.de/nachrichten/mannheim_artikel,-corona-ticker-mannheim-13-neue-faelle-museen-und-kunsthalle-oeffnen-update-_arid,559035.html

  11. Demnächst schlie­ßen Lebensmittelläden!

    Corona-"Fälle" bei wei­te­ren "sys­tem­re­le­van­ten" Berufsgruppen!

    Das war zu erwarten.
    Wann kommt "Termin-shop­ping" in Lebensmittelläden, Apotheken usw. – Stromausfälle u.ä.?

    Wann folgt – Einkauf nur mit Kontaktliste – spä­ter nur mit QR-Code?

    Artikel
    Insel Usedom
    Coronavirus
    Coronavirus in MV
    ÖFFNUNGSZEITEN VERKÜRZT
    Corona-Ausbruch in Supermarkt auf Usedom
    In einem Penny-Markt in Karlshagen auf der Ostsee-Insel Usedom haben sich meh­re­re Mitarbeiter mit dem Coronavirus infi­ziert. Das hat Auswirkungen auf die Öffnungszeiten.
    Nordkurier Nordkurier

    https://www.nordkurier.de/usedom/corona-ausbruch-in-supermarkt-auf-usedom-1042723103.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.