22 Antworten auf „Triumph des Impfens“

  1. Weshalb tun die Moderator*innen eigent­lich immer so kom­plett ver­blö­det? Gewünschte Vorbildfunktion? Oder sind das Roboter? Oder sind die wirk­lich so strun­zend naiv und krampf­haft fröh­lich über alles? Das kann man sich ja kei­ne zehn Sekunden anschau­en, ohne dass einem alle Zehennägel abfal­len. Wer schaut sich so etwas frei­wil­lig an?

    1. Es gibt eini­ge "Berufs"gruppen, die ganz bestimm­te Charaktere
      anziehen.
      Angezogen wer­den mehr als dann bleiben.
      Die die gehen waren even­tu­ell naiv und hat­ten sich das Ganze ganz anders vor­ge­stellt und schei­den aus weil sie man­ches nicht mit ihrem inne­ren ver­ein­ba­ren kön­nen oder fin­den eine Nische oder erfin­den eine.

    2. Es sind ers­te Versuche mit Transhumanen, die als Moderatoren getes­tet wer­den. Die künst­li­che Intelligenz ist da sicher noch ver­bes­se­rungs­wür­dig. Sehr sogar. Die ver­wen­de­te Version war noch nicht kom­plett durch­ent­wi­ckelt und gestestet.

    3. Logo! ist ein Nachrichtenformat für Kinder. Man muss den Kleinsten von Beginn an die neue Normalität kind­ge­recht erklä­ren, bevor sie ein Alter errei­chen, in dem sie zu aus­rei­chend kri­ti­scher Reflexion fähig sind.

  2. @Felix
    > Weshalb tun die Moderator*innen eigent­lich immer so kom­plett verblödet?

    Möglicherweise eine Form von truth through repe­ti­ti­on – wenn man uns immer wie unmün­di­ge Idioten behan­delt glau­ben wir irgend­wann selbst, dass wir alle blöd sind und ver­hal­ten uns dann auch so.
    https://anarchonauten.bandcamp.com/track/im-namen-der-kinder

    Idiocracy ist auch sehens­wert, wenn man den Eugenik-Aspekt im Intro ignoriert.
    Gab glau­be ich auch Memes in wel­chen die Corona-Homeoffice-Arzt-Apps mit der Krankenhausszene ver­gli­chen wurden.

  3. Dieses Sendeformat ist beson­ders ekel­er­re­gend, weil es unschul­di­ge Kinder men­tal vergewaltigt. 

    Neben Impfpropaganda und Totalüberwachung kann die Agitation auch mit NATO-Propaganda glänzen.

    So rich­tig ekel­haf­tes Pack da auf dem Leichenberg. 

    Eure Hackfressen wer­den wir nicht ver­ges­sen! Das schwö­re ich hoch und heilig!

  4. "Die Autorin fol­gert: “Das MHRA hat nun aus dem Yellow-Card-Meldesystem genug Evidenz gewon­nen, um fest­zu­stel­len, dass die COVID-19 Impfstoffe für den Einsatz im Menschen nicht sicher sind. Es soll­ten Vorbereitungen getrof­fen wer­den, um denen, die durch die Impfstoffe Schaden genom­men haben, huma­ni­tä­re Hilfe zu leis­ten und sich auf Hilfe für die Opfer der mit­tel- bis lang­fris­ti­gen Effekte ein­zu­stel­len.” (Übersetzung des Autors).

    Das Paul-Ehrlich-Institut soll­te dies auch tun. Uns steht mit eini­ger Wahrscheinlichkeit ab dem Zeitraum 12/2021 bis 12/2022 (ein bis zwei Jahre nach Beginn der Impfkampagnen) eine huma­ni­tä­re Notlage bevor, wenn sich die Befürchtungen über die mit­tel- bis lang­fris­ti­gen Wirkungen der Impfung bestä­ti­gen soll­ten. Wenn jeder tau­sends­te Impfling in Folge der Impfung schwer erkran­ken wür­de, hät­ten wir – im Gegensatz zur COVID-„Pandemie“ – eine ech­te gesell­schaft­lich-medi­zi­ni­sche Notlage. 

    Zur Not der Opfer, die sich aus gutem Glauben an die Botschaften von Staat und Medien haben imp­fen las­sen, käme auch eine fun­da­men­ta­le Vertrauenskrise in den Staat und sei­ne Institutionen. Denn unter nor­ma­len Umständen und den bis­he­ri­gen gut begrün­de­ten Maßstäben bei der Zulassung müss­ten die­se Impfstoffe sofort vom Markt genom­men werden."

    https://www.achgut.com/artikel/impffolgen_wieviele-wird_es_treffen

    1. @Impfglück?: Wieder ein­mal einer der unse­riö­sen Artikel auf ach­gut, in der ein anony­mer Autor spie­gel­bild­lich zum Mainstream Panik schürt. "Nebenwirkungen füh­ren zum Tod jedes 50.000 Impflings". In Deutschland sei­en 870 Menschen "durch die Impfung getö­tet wor­den". Das Paul-Ehrlich-Institut berich­tet in der Tat von 873 Todesfällen, die im Zusammenhang mit der Impfung gemel­det wur­den. Wenn wir uns dage­gen ver­weh­ren, daß jeder an und mit Corona Verstorbene ein "Covid-Toter" sein soll, so muß das auch für "Impftote" gel­ten (bei denen der Altersmedian laut PEI bei 81 liegt). Das stellt nicht in Frage, wie skan­da­lös schlam­pig das PEI hier agiert und jeden durch die "Impfung" ver­ur­sach­ten Todesfall negiert.

      Wie schlam­pig im Artikel gear­bei­tet wird, zeigt auch die Behauptung, bei den Stoffen von Pifzer/Biontech, Moderna, J&J und AstraZeneca begin­ne "das Spike-Protein nach der Impfung auch im Blut zu zir­ku­lie­ren." Als Quelle wird ein Aufsatz ange­ge­ben, bei dem 13 Fälle unter­sucht wur­den, die mit dem Moderna-Stoff "geimpft" wur­den. Pikanterweise wur­de der Aufsatz von der Bill & Melinda Gates Stiftung finan­ziert, einer der Autoren erhält Geld vom "Welcome Trust", der noch nicht ein­mal rich­tig geschrie­ben wird (https://academic.oup.com/cid/advance-article-pdf/doi/10.1093/cid/ciab465/37993971/ciab465.pdf).

      1. Klasse. Wieder ein tol­les Framing. Da wird en pas­sant von Herr AA die These von den im Blut krei­sen­den Spike-Proteinen "wider­legt".

        Herr AA, weil eine These in einem schlech­ten Artikel steht, heißt das noch lan­ge nicht, dass des­we­gen die These falsch wäre.

        Mich wür­de mal eines inter­es­sie­ren: wo sol­len denn die erzeug­ten Spike-Proteine sein wenn zb der Zelltot durch Platzen der Zelle ein­tritt? Oder war­ten "umpro­gram­mier­te", Spikeprotein erzeu­gen­de Zellen, ganz, intakt und brav an Ort und Stelle, bis sie von den Fresszellen abge­holt wer­den? Alles ande­re wäre sicher eine anti­se­mi­ti­sche Verschwörungstheorie.

        Ich hal­te auch nichts vom Angstschüren – sei es mit der Horror-Virus-Erzählung, sei es mit der Horror-Impf-Erzählung.

        Aber eine völ­lig nahe lie­gen­de und logi­sche These ein­fach so weg­zu­wi­schen, wie Sie es hier vor­füh­ren ist mal wie­der über­deut­lich manipulativ.

      2. Was ver­ste­hen Sie eigent­lich genau NICHT an dem Titel der Studie:

        "Circulating SARS-CoV‑2 Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients"
        Alana F Ogata, Chi-An Cheng, Michaël Desjardins, Yasmeen Senussi, Amy C Sherman, Megan Powell, Lewis Novack, Salena Von, Xiaofang Li, Lindsey R Baden, David R Walt

        Was soll das Problem sein, dass dar­in 13 Personen über 4 Monate unter­sucht wur­den, mehr als 130 Proben genom­men wur­den? Meinen Sie etwa, da hät­te man zufäl­lig gera­de die 13 Personen aus­ge­wählt, bei denen Spike-Proteine zir­ku­lie­ren – und bei allen ande­re "geimpf­ten" Menschen wäre das nicht der Fall? Lächerlich!

        Und wel­ches Interesse soll­te die Impf-Industrie an dem für die eher schäd­li­chen Ergebnis haben – wel­ches Sie ja mit dem Hinweis auf BMG-Stiftung insi­nu­ie­ren wol­len? Für mich sieht es eher so aus, wie wenn das was "durch­ge­rutscht" wäre.

        1. @Albrecht Storz: Ich habe genau das ver­stan­den, was dort steht: 13 Personen, die mit dem Moderna-"Impfstoff" in Kontakt kamen, zeig­ten die­se Erscheinungen. Daraus die im ach­gut-Artikel gemach­te Behauptung zu machen, ist kühn. Doch, ich bin immer skep­tisch, wenn irgend­wo Gates als Finanzier auf­tritt. Was nicht heißt, daß ab und zu Fakten dabei "durch­rut­schen". Das Interesse könn­te sein, sol­che Artikel zu pro­vo­zie­ren, die einem schnell um die Ohren gehau­en wer­den können.

      3. Ganz offen­sicht­lich gefällt Ihnen der anony­me Autor "Jochen Ziegler" auf "Achgut" nicht.

        Vielleicht weil der so abwä­gen­de, infor­ma­ti­ve, fach­kom­pe­ten­te, auf­klä­re­ri­sche Artikel ver­fas­sen kann?

        https://www.achgut.com/artikel/ifsgzwangsimpfung_mit_kontagioesem_impfstoff_was_dahinter_steckt

        Ein Niveau, von dem Sie unend­lich weit ent­fernt sind. Einzig Ihre Mitstreiterin "Illa" kann Kompetenz und Stringenz ein­brin­gen. Ohne die­se wäre das hier des kom­plet­te Witzblatt, das Sie wohl eigent­lich anstreben.

      4. "Es gibt übri­gens auch Überlegungen, wonach die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna auf Ungeimpfte über­tra­gen wer­den könn­ten („shed­ding”). Das sind aller­dings Ammenmärchen, denn die Lipidpartikel die­ser Hersteller sind sicher­lich nicht replikationsfähig."
        "Jochen Ziegler"
        https://www.achgut.com/artikel/ifsgzwangsimpfung_mit_kontagioesem_impfstoff_was_dahinter_steckt

        Das ist Kompetenz und Logik – die Ihnen hier völ­lig abgeht.

      5. @aa
        Mich irri­tiert die Antwort aus­ser­or­dent­lich. Wo schürt der Artikel Panik oder stellt fal­sche Behauptungen auf?
        Beim ers­ten Punkt, Todesfälle, käme nach den Berechnungen des Autors knapp die dop­pel­te Zahl (~1.660) der bis­lang bekann­ten zusam­men, wenn aus­nahms­los alle 83 Mio Einwohner den Stoff ver­ab­reicht bekä­men. Das läge sogar noch unter dem der­zei­ti­gen Stand rech­ne­risch. Dass der Altersdurchschnitt so hoch ist, liegt wor­an? Genau dar­auf weist der Autor auch hin, dass die jun­gen Menschen bis­lang in noch nicht so hoher Zahl geimpft wur­den. Wie wir durch genaue­re Beobachtung der Lage wis­sen, fällt aber nur ein Bruchteil der Todesfälle, die im Zusammenhang mit der Impfung ver­star­ben unter die vom PEI akzep­tier­ten Kriterien: was ist mit den ver­wei­ger­ten Obduktionen oder den vie­len alten (z.T. auch posi­tiv getes­te­ten) Menschen, die in grö­ße­rer Zahl als nor­mal ver­star­ben und häu­fig ein­fach in die Covid-Liste ein­sor­tiert wurden.
        Wo hier also durch den Autor Panik geschürt wird erschließt sich mir nicht. Dass er vor den lang­fris­ti­gen Folgen und der gro­ßen Gefahr auto­im­mu­ner Krankheitsverläufe warnt, ist mitt­ler­wei­le m.E. als wis­sen­schaft­lich evi­dent zu betrach­ten. Ich hat­te auch kürz­lich dazu eine wei­te­re Studie eingestellt.
        „"das Spike-Protein nach der Impfung auch im Blut zu zirkulieren."
        Was, bit­te sehr, ist dar­an falsch? Es ist genau das Problem, auf das Sucharith Bhakdi schon im Februar hin­ge­wie­sen hat und wel­ches die Basis für die Gefahr der Embolie begrün­det. Das ein­zi­ge, was man ihm vor­wer­fen könn­te, wäre, dass er den Zwischenschritt von des­sen (des Sp-Prot.) Genabschnitt, der sich im Impfstoff fin­det über die Ausbildung in den Zellen nicht dar­ge­stellt hat. Ich fin­de, man kann vor die­sen Folgen nicht genug war­nen. Denn das per­fi­de dar­an ist, dass sie zwar kei­ne schnel­len und „knal­li­gen“ Todeszahlen erzeu­gen, aber ein schlei­chen­der Prozess ent­steht, in dem sehr vie­le Menschen „indi­vi­du­ell“ erkran­ken, viel­leicht auch, ohne dass der Zusammenhang mit der Impfung erkannt wird, dadurch aber die Ömpfung als schein­bar erfolg­rei­ches Projekt wei­ter geführt wird und sich auch auf die kom­men­den Generationen erstre­cken wird. Bis man dann, mög­li­cher­wei­se erst in Jahrzehnten, ein­fach an den Statistiken der Sterbe- und Erkrankungsraten erkenn­bar wird, was hier passiert.
        Und man soll­te nicht ver­ges­sen, es han­delt sich, vor allem im wei­te­ren Verlauf der Behandlung, vor allem um jun­ge und gesun­de Menschen, die hier mit einer krank machen­den Substanz inji­ziert wer­den. Und das ist auch der Grundfehler, wenn man die Todesfälle von Covid und Ömpfung ver­gleicht. Nicht nur, dass die einen künst­lich auf­ge­bauscht und die ande­ren mög­lichst mini­miert wer­den, son­dern dass es sich dabei in dem einen Fall um einen eher natür­li­chen Vorgang han­delt und im ande­ren um einen mensch­li­chen Eingriff.
        Nur zum Vergleich: als 1976 in den USA die Schweinegrippe aus­ge­bro­chen war begann man dort zu imp­fen. Nach 45 Mio Impfungen hat­te man 53 Todesfälle und stopp­te das Programm weil man die Zahl für zu hoch emp­fun­den hat­te. Laut einer Ärztin vor dem texa­ni­schen Parlamentsausschuß kürzlich.
        Von mei­ner Nachbarin, deren Freundin Ärztin ist, weiß ich, dass die­se inner­halb von 10 Tagen allein 3 ihrer geimpf­ten Patienten als Notfälle im Krankenhaus wie­der fand mit Schlaganfällen u.ä. Vorfällen.
        Natürlich muß man inhalt­lich „sau­ber“ blei­ben bei der Darstellung der Fakten und auch der Vermutungen. Aber das tut der Autor m.E., Irrtum nicht aus­ge­schlos­sen. Aber wenn die erwähn­te Studie, die eigent­lich den pro­pa­gan­dis­ti­schen Zielen der M.+B.-Stiftung, des Wellcome-Trust oder auch der Fauci-Organisation NiAID wider­spricht, rich­tig liegt, dann soll­te wir auf den Beginn der „Grippe-Saison“ im Herbst ein wei­te­res ver­schärf­tes Augenmerk richten.
        Ich kann also dei­ne Reaktion hier gar nicht ver­ste­hen. Es kommt mir einer­seits vor, als wür­dest du damit sagen wol­len, dass mit den sog. Impfstoffen alles gar nicht so schlimm sei, wie ange­kün­digt, und ande­rer­seits ein Problem mit der Seite „Achgut“ dabei zum Ausdruck kom­men. Dieses Problem habe ich auch, nur gera­de beim Thema Corona lese ich dort vie­le gute, wis­sen­schaft­lich fun­dier­te und auch unideo­lo­gi­sche Artikel (wie übri­gens bei meh­re­ren poli­tisch ähn­lich lie­gen­den Portalen auch). Das muß ich zumin­dest konstatieren.

      6. Mein Einwurf kommt viel­leicht etwas spät, sodass es nicht mehr alle Diskutanten lesen. Aber ich habe das über­wäl­ti­gen­de Bedürfnis, zu vermitteln.

        Mich beschleicht der Eindruck, dass es Herrn Aschmoneit hier schlicht im die logi­sche Präzision geht. Wenn Menschen, die mit dem Pharmazeutikum von Moderna in Berührung gekom­men sind, die zir­ku­lie­ren­den Spikeproteine im Blut auf­wei­sen, tätigt das exakt gar kei­ne Aussage über das Vorhandensein von Spikeproteinen im Blut von Menschen, die mit Pharmazeutika von ande­ren Herstellern in Berührung gekom­men sind und nicht Teil der Untersuchung waren. Man kann das schluss­fol­gern. Aber eben nicht als belegt dar­stel­len. Jedenfalls hät­te ich es so ver­stan­den; Finanzierungsquelle hin oder her.

        An die­ser Stelle auch mei­ne per­sön­li­che beschei­de­ne Empfehlung, gera­de im schrift­li­chen Bereich jeden Text unvor­ein­ge­nom­men zu lesen und in Betracht zu zie­hen, dass man im ers­ten Impuls dem Autor viel­leicht auch inhä­ren­te Argumente oder Positionen unter­stellt, die die­ser gar nicht hegt. Mich hat das oft davor bewahrt, mich danach wegen einer Fehlinterpretation ent­schul­di­gen zu wol­len bzw. zu müssen.

  5. Die Moderator(inn)en tun nicht kom­plett ver­blö­det, sie sind es wirk­lich – sonst wür­den sie so einen Schwachsinn nicht moderieren.

    Die Bilder vom Strand mögen gut aus­se­hen; aber die Eindrücke von der Strandpromenade, wo Maskenpflicht besteht, woll­te man den Zuschauern dann doch lie­ber vorenthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.