Ugur Sahin hat überzogen. Selbst Cichutek widerspricht

Anscheinend ist der Biontech-Chef in die Melnyk-Falle gelau­fen. Größenwahn und Allmachtsphantasien wie das Beißen in die füt­tern­de Hand sind nicht auf Dauer wirk­sam. Am 25.6. ist auf welt.de (Bezahlschranke) zu lesen:

»PEI-Chef lehnt Biontech-Vorstoß ab

… Noch bis Ende Juni soll­ten die Behörden ent­schei­den, ob sie die neu­en ange­pass­ten Covid-Impfstoffe zulas­sen, sag­te Sahin der „Financial Times“. Dafür wol­le man kei­ne neu­en kli­ni­schen Studien vor­le­gen. Dem wider­spricht der Chef des Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek. „Sorgfalt soll­te blei­ben“, sag­te Cichutek WELT AM SONNTAG.

„Notlage liegt nicht vor“

Der Präsident der deut­schen Zulassungsbehörde für Impfstoffe ist an der Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zur Zulassung maß­geb­lich betei­ligt. Zwar kön­ne man über mehr Flexibilität nach­den­ken, sag­te Cichutek. Aber: „Herr Sahin for­dert, dass für die Genehmigung der Variantenimpfstoffe nur Tierdaten vor­ge­legt wer­den müs­sen“, so der PEI-Chef. Dazu kön­ne man in einer Notlage über­ge­hen. Aber die lie­ge jetzt nicht vor. „Wenn wir uns in Ruhe vor­be­rei­ten auf die Herbstwelle, gibt es über­haupt kei­nen Grund, auf die ent­spre­chen­den kli­ni­schen Daten beim Menschen zu verzichten.“…

Biontech geht von sie­ben Monaten für die kli­ni­schen Studien am Menschen aus und schlägt eine Abkürzung vor: „Beim sai­so­na­len Grippeimpfstoff kann der Impfstoff ange­passt wer­den ohne kli­ni­sche Studien.“ Damit kön­ne man den Impfstoff schon in drei Monaten lie­fern. Virologe Klaus Stöhr pflich­tet Biontech bei. „Eine voll­um­fäng­li­che kli­ni­sche Studie wür­de zu lan­ge dau­ern“, sag­te er WELT AM SONNTAG, „auch für die poten­zi­ell jähr­li­che Anpassung der Impfstoffe.“ Der Ex-WHO-Experte glaubt aber den Grund für das Zögern der Zulassungsbehörden zu ken­nen: Die Wirksamkeit der neu­en Impfstoffe sei nicht so über­zeu­gend wie erhofft…«

Wie an ande­rer Stelle erwähnt: Stöhr ist und bleibt ein Mann der Pharmaindustrie, wenn er auch des öfte­ren Vernünftiges beiträgt.

»Virologe Alexander Kekulé hält kli­ni­sche Studien am Menschen für uner­läss­lich: „Die mRNA-Vakzine sind nicht ver­gleich­bar mit Influenzaimpfstoffen. Die Veränderung weni­ger mRNA-Bausteine kann uner­war­te­te Wirkungen haben“, warnt er. „Die sehr sel­te­nen Herzmuskelentzündungen waren selbst für Fachleute über­ra­schend.“ Eine Notlage kann Kekulé nicht erken­nen: „Heute sind in Deutschland mehr als 85 Prozent der Erwachsenen voll­stän­dig geimpft, gut 91 Prozent bei den über 60-jäh­ri­gen. Viele Millionen haben durch Infektionen zumin­dest eine Teilimmunität“, sag­te er WELT AM SONNTAG. Aber vor allem „sind Omikron und sei­ne Untervarianten deut­lich weni­ger gefähr­lich als ihre Vorgänger.“«

Auszüge aus dem zitier­ten Artikel der "Financial Times" gibt es hier in Uğur Escobar und Stephen Guzmán machen Druck auf Behörden.

32 Antworten auf „Ugur Sahin hat überzogen. Selbst Cichutek widerspricht“

    1. Gut gesagt. Statt nach "Aktenlage" (wie es sein soll­te) nach Aktienlage … Daumen hoch fuer­die­ses exzel­len­te Wortspiel.

  1. Was mir immer und immer wie­der bei allen auffällt:
    es wird fast völ­lig die Wirksamkeit des eige­nen Immunsystems ent­we­der klein­ge­re­det oder gleich ganz ignoriert.

    "… zumin­dest eine Teilimmunität…"
    Wenn ich sowas lese, rol­len sich mir die Fußnägel hoch.
    Und ich fra­ge mich, wie ver­dammt noch­mal die Menschheit über­haupt so lan­ge über­le­ben UND sich ver­meh­ren konn­te ohne Chemie, und statt­des­sen mit allen Hilfsmitteln, die Mutter Natur uns frei­wil­lig geschenkt hat.

    1. Genau Petra 😉

      Und noch vor dem Immunsystem hat die Evolution längst ent­schie­den wel­che Viren Menschen und wel­che Viren Tiere krankmachen.

      Danke und Gruß!

    2. Was erwar­test du, wenn sogar das "Bundesamt fuer Risikobewertung" mit 20 ng/ml (50 nmol/l) einen Vitamin D Spiegel emp­fiehlt, der einen *ein­deu­ti­gen* Vitmain D *Mangel* dar­stellt (und dieseEmpfehlung anschei­nend auch noch durch das RKI ges­tuetzt wird)? Und es wird schon seit­viee­len Jahren daru­e­ber dis­ku­tiert, die­sen Wert in der Empfehlung auf 30 ng/ml anzu­he­ben, was (wenn ich mich recht erin­ne­re) laut Studien des Uniklinikums Hambur Eppendorf eben­falls noch nicht fuer eine aus­rei­chen­de Vitman D Versorgung genug ist?

      In Anbetraacht der Tatsache, dass Vitamin D *uner­la­ess­s­lich* fuer eine gute Funktion desImmunsystems ist, muess­te man eigent­lich daru­e­ber nach­den­ken, ob eine sol­che Empfehlung nicht unter Koerperverletzung faellt …

    3. Und mich ent­setzt, dass die Wirkung des kör­per­ei­ge­nen Immunsystem nach Genesung gera­de­zu in Abrede gestellt wird und abge­b­lich nur die modRNA-Spritze zu einem "wirk­sa­men" Schutz… äh… Eigenschutz vor schwe­rem Verlauf… füh­ren kann. Konsequenterweise müss­ten alle von Masern Genesene in Zukunft sicher­heits­hal­ber gegen Masern geimpft wer­den, um als "geschützt vor schwe­rem Verlauf" zu gel­ten. Was für ein Schwachsinn!

  2. Corona-Dokumentarfilmvorführungen in Zeiten der zuneh­men­den Internetzensur:

    "Diese und ähn­li­che Erfahrungen brach­ten mich auf die Idee, den Film gänz­lich außer­halb des nor­ma­len Betriebs zu ver­trei­ben. Ich packe seit­her bei Veranstaltungen Beamer, Laptop und Lautsprecher ein und sage den Interessenten: Das ein­zi­ge, was ihr bei­steu­ern müsst, ist ein Raum mit Sitzplätzen, eine Steckdose und eine Leinwand. Zur Not tuts auch eine wei­ße Mauer. 

    Das funk­tio­niert bis­her prächtig. 

    Ich bin bereits mehr­fach quer durch Deutschland und Österreich gefah­ren. Wir haben den Film bei einer Schneiderin gezeigt, in einem Hotel, in einer Tischlerwerkstatt oder in einer Diskothek. Wir nann­ten unse­re Initiative "Kellerkino-Tour" – als Andenken an die DDR Zeit, wo ja Andersdenkende auch gezwun­gen waren, sich kul­tu­rell und poli­tisch selbst­stän­dig zu machen. "

    https://ehgartner.blogspot.com/

    https://twitter.com/pearltwist

    Wer kann ihm Räumlichkeiten zur Filmvorführung zur Verfügung stellen?

    1. Danke fuer die Liks (ins­be­son­de­re den ers­ten davon). Nach dem ich von dort aus­ge­hend ein bischen gesto­ebert habe, bin ich fast ent­setzt daru­e­ber, wie auch mit als wirk­sam erach­te­ten Impfungen wie die­ge­gen Tetanus offen­bar viel mehr Wert auf­wirt­schaft­li­che als auf­me­di­zi­ni­sche Aspekte gelegt­zu wer­den scheint (auch wenn das nie­mand zuge­ben will).

  3. Der Gestöhrte nun wie­der. Corona ist kei­ne Grippe. Corona-Gentherapien haben nie einen ord­nungs­ge­mä­ßen Zulassungsprozess durch­lau­fen. Die "Impf"schäden sind kata­stro­phal und wer­den auch durch Deklaration als "Post Vac Syndrom" nicht weni­ger oder leichter. 

    Wer die­se Forderungen von Sahin oder sonst jeman­dem ange­sichts eines eher harm­lo­sen Virus wie z.B. Corona in der Omikron-Variante auf­stellt, der ist auf dem bes­ten Wege, sich den Titel "Gesundheitsschädiger" zu verdienen.

  4. "Viele Millionen haben durch Infektionen zumin­dest eine Teilimmunität"

    Was bit­te ist eine "Teilimmunität"? Ist das ein Werbe-Slogan um Biontech & Co zu ver­mark­ten? Ist Kekule Pharmareferent?

    ("Wir schaf­fen Märkte")

    Im Übrigen kann ich Sahin gut ver­ste­hen. Für der­art beschei­de­ne und frag­wür­di­ge Ergebnisse wie
    in den bis­he­ri­gen kli­ni­schen Studien, wären sie­ben Monate ver­schwen­de­te Zeit. Das Geld kann man auch gleich in Public-Relations inves­tie­ren, die im Anschluss ohne­hin not­wen­gig werden.

    1. "Viele Millionen haben durch Infektionen zumin­dest eine Teilimmunität"

      @taspie
      Danke für den Hinweis. Auch wie­der so ein Neusprech-Wort, was nach Wissenschaft klin­gen soll, aber reins­te Verarsche ist. Genauso wie damals die soge­nann­te Herdenimmunität und vie­le wei­te­re Kunstbegriffe.
      Eine Teilimmunität bedeu­tet ja im Prinzip, dass die Immunität auch voll­stän­dig sein könn­te, aber wann man als voll­stän­dig geimpft gilt, wird ja per Dekret von den Machthabenden qua­si will­kür­lich fest­ge­legt: Erst hieß es, nach 2 Impfungen, dann wur­de es immer wei­ter hoch­ge­schraubt. Man wird also bis zu sei­nem Lebensende nur "teil­ge­impft" sein, wenn es die Machthabenden so bestimmen.
      Für mich stel­len die­se Kunstbegriffe auch psy­chi­sche Operationen dar, weil damit Menschen in die Irre geführt wer­den. Der Durchschnittsdeutsche fängt nicht an, dar­über nach­zu­den­ken oder zu hin­ter­fra­gen, wie eine Herdenimmunität logisch betrach­tet funk­tio­nie­ren könn­te oder was eine Teilimmunität sein soll, er ist so dumm und glaubt es. Es sind ein­fach per­fi­de Spielchen, die mit der Bevölkerung getrie­ben werden.
      Eigentlich könn­ten sich die Machthabenden auch hin­stel­len und sich ihre pseu­do-wis­sen­schaft­li­chen Begriffe spa­ren und ein­fach direkt sagen "wir ver­ar­schen euch und fin­den das gut". Ich den­ke, selbst dann wür­den 70% der Bevölkerung klat­schen und Argumente dafür fin­den, war­um das so rich­tig ist. Stockholm-Syndrom und "Identifizierung mit dem Aggressor" las­sen grüßen…

      1. Vielleicht wae­re es bil­li­ger und weni­ger scha­ed­lich, BionTech das Geld *ohne* Gegenleistung zu ueber­wei­sen. Denn dann fal­len die Kosten fuer die Entsorgung abge­lau­fe­ner Impfstoffe und die Impfschaeden weg …

    1. @Bürstchen
      Ich habe ges­tern gele­sen, dass die Bürgertests bald 3 Euro kos­ten sol­len. Merkwürdig dafür, dass den Betreibern der Teststationen bis­her mei­nes Wissens nach viel mehr als 3 Euro für ein Testset ver­gü­tet wur­den, aber mög­li­cher­wei­se wur­de der Anteil für das Testset auch bis­her nur mit 3 Euro ver­gü­tet. Keine Ahnung, ob man mit 3 Euro für einen Test die gan­zen Verängstigten und Hobbylosen davon abhält, jeden Tag ins Testzentrum zu fah­ren, weil sie sonst nichts bes­se­res zu tun haben und sicher ist ja sicher… Ich den­ke aber den­noch, dass die Testanzahl dadurch mas­siv fal­len wird. Vielleicht noch nicht in der ers­ten oder zwei­ten Woche. Bereits das Verlangen von 5 Cent für eine Supermarkttüte in der Obstabteilung hat ja offen­bar so vie­le Deutsche davon abge­hal­ten, dass es jetzt wie­der kos­ten­lo­se Obsttüten bei den Discountern gibt. Somit ist davon aus­zu­ge­hen, dass die Testanzahl doch mas­siv fal­len wird. Mal sehen. Angeblich sol­len die Bürgertests bereits ab 01.07. 3 Euro kosten.

      1. bis­her wur­den 18 Euro bezahlt, jetzt sol­len es noch 9 wer­den. das wird hof­fent­lich die Testzentren aus dem Straßenbild schwin­den las­sen. und mehr BürgerInnen auf die Palme bringen..

  5. Das ist doch alles nur Theater. Es soll der Eindruck erweckt wer­den, als wären unse­re Behörden unab­hän­gig und wür­den sich nicht unter Druck set­zen lassen.

    Trotzdem wer­den die ange­pass­ten "Impfstoffe" recht­zei­tig zur neu­en Saison zuge­las­sen wer­den. Auch wenn sie dafür Studien mit ein paar hun­dert mensch­li­chen Probanden machen müssen.

  6. "Biontech geht von sie­ben Monaten für die kli­ni­schen Studien am Menschen aus und schlägt eine Abkürzung vor: „Beim sai­so­na­len Grippeimpfstoff kann der Impfstoff ange­passt wer­den ohne kli­ni­sche Studien.“ Damit kön­ne man den Impfstoff schon in drei Monaten liefern. "

    Den Impfstoff braucht kein Mensch, er ist nur eine Geldgenerierungsmaschine für die Pharmaindustrie. Darüber soll­te man mal spre­chen. DER IMPFSTOFF IST NICHT ERFORDERLICH. Bereits jetzt wer­den Hunderttausende Dosen in den Müll gekippt, weil die Bevölkerung sich trotz drei­fach Impfung ansteckt und es immer mehr Menschen kapie­ren, wie sie an der Nase rum­ge­führt wer­den, wie ein "voll­stän­dig geimpft" erst aus zwei Impfungen bestand, dann aus drei, dann aus vier. Es wer­den immer mehr Menschen auf­wa­chen, auch wenn es lang­sam dau­ert. Die sol­len sich ihre Impfstoffe in die Haare schmieren.

    Darüber hin­aus haben wir Gesetze, wie­so glaubt ein Herr Sahin sich nicht dar­an hal­ten zu müs­sen? Natürlich weil er so ein gro­ßer Wohltäter ist und die Bevölkerung mit sei­ner hun­ders­ten Impfung ret­ten will. Die Pharmabranche ist eine der ver­lo­gens­ten Branchen, die ich kenne.
    Die Impfungen sind über­flüs­sig. Nochmal: Es sind größ­ten­teils Geldgenerierungsmaschinen für die Pharmabranche. Unser Staat soll den Bürgern die­nen und nicht der Pharmaindustrie!!!!

  7. Die haben noch nicht ein­mal eine regu­lä­re Zulassung und fan­ta­sie­ren schon davon, in Zukunft, ohne wei­te­re Prüfungen jeden ange­pass­ten mRNA-Impfstoff gegen Corona ver­trei­ben zu dürfen.

    Offenbar hat Sahin ver­ges­sen, dass die Nebenwirkungen des Massenexperiments erst ein­mal auf­ge­ar­bei­tet wer­den müssen.

    Offenbar glaubt er, mit sei­nem schlecht durch­dach­ten Impfprinzip ein pro­ba­tes Verfahren eta­bliert zu haben. Das ist nicht der Fall. Das Verfahren unter­schei­det sich grund­le­gend von allen bis­he­ri­gen Impfstoffen.

    Im Prinzip ahmen die mRNA-Impfstoffe eine Virusinfektion nach. Es gibt aber einen gewal­ti­gen Unterschied zu einer ech­ten Infektion: Die besteht dar­in, dass die­se Impfstoffe in alle Körperzellen gelan­gen kön­nen und die­se dar­auf­hin von Fresszellen ange­grif­fen wer­den. Die Art der Schäden erklärt sich aus dem Zelltyp, der das Spikeprotein syn­the­ti­siert und auf sei­ner Oberfläche präsentiert.
    Bei einer Virusinfektion mit durch die Luft über­trag­ba­ren Viren, läuft die Zellvernichtung durch das Immunsystem aber auf den Schleimhäuten des obe­ren Respirationstraktes ab.

    Haut und Schleimhäute sind aber Wechselgewebe, daie sehr schnell rege­ne­rie­ren. So wird die Darmscgleimhaut prak­tisch alle 3 Tage erneu­ert. Insofern rich­tet der Zelluntergang in den Schleimhäuten kei­nen grö­ße­ren Schaden an.

    Das ist bei Endothelzellen, Herzmuskelzellen oder Nervenzellen anders.

    Ich geben den mRNA-Impfstoffen lang­fris­tig nur eine Chance, wenn sie als Spray auf die Schleimhäute gebracht wer­den. Und auch dabei ist frag­lich, ob sie mehr nut­zen, als schaden.

    Dem klei­nen Ugur ist wohl der Erfolg zu Kopf gestiegen.

  8. Biontech mel­det wirk­sa­men Omikron-Impfstoff

    Das Mainzer Pharmaunternehmen Biontechn und sein US-Partner Pfizer haben nach eige­nen Angaben einen wirk­sa­men Impfstoff gegen die neu­en Varianten des Coronavirus ent­wi­ckelt. Biontech teil­te mit, die Daten zu Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit der bei­den an die Omikron-Varianten BA.4 und BA.5 ange­pass­ten Impfstoffe sei­en posi­tiv. Aufgrund der Daten sei­en die Unternehmen sicher, zwei "sehr star­ke" Impfstoff-Kandidaten im Kampf gegen Omikron zu haben, erklär­te Pfizer-Chef Albert Bourla.

    Biontech und Pfizer wol­len die Daten nun der Wissenschaft und Aufsichtsbehörden zur Verfügung stel­len, um rasch einen Stoff zur Auffrischung der Impfung gegen das Coronavirus anbie­ten zu kön­nen. Derzeit nimmt die Sorge ange­sichts neu­er Coronavirus-Varianten zu – die Infektionszahlen in Deutschland und vie­len wei­te­ren Ländern sind wie­der angestiegen.
    https://www.n‑tv.de/der_tag/Der-Tag-bei-ntv-de-article23422124.html

  9. Ich bin echt gespannt, ob der Irrsinn im Herbst ein drit­tes Mal zün­den wird…
    Bisher ken­ne ich kaum jemand, der bereit wäre, sich ein vier­tes mal sprit­zen zu lassen.

  10. Zitat:
    "Wie an ande­rer Stelle erwähnt: Stöhr ist und bleibt ein Mann der Pharmaindustrie, wenn er auch des öfte­ren Vernünftiges beiträgt."

    Chapeau! – und damit es nicht ver­ges­sen wird:
    Stöhr ist zudem ehe­ma­li­ger WHO-Mann, inzwi­schen 'frei­er' Berater, der auf Honorar-Basis arbeitet…

  11. Man ringt um Glaubwürdigkeit und Integrität

    Die Leute sind miss­trau­isch gewor­den oder sehen den Sinn nicht mehr, sich jetzt imp­fen zu lassen
    Die Impfquote ist im Keller

    Habe ich das rich­tig verstanden?

    Im Herbst kommt genau das, was Bhakdi gesagt hat
    https://corona-blog.net/2022/06/22/prof-bhakdi-warnt-kommt-der-mrna-impfstoff-fuer-alle-impfungen/

    "BionTech schlägt eine Abkürzung vor: „Beim sai­so­na­len Grippeimpfstoff!!! kann der Impfstoff ange­passt wer­den ohne kli­ni­sche Studien.“ Damit kön­ne man den Impfstoff schon in drei Monaten liefern."

    Virologe Klaus Stöhr hilft
    "Virologe Klaus Stöhr pflich­tet Biontech bei. „Eine voll­um­fäng­li­che kli­ni­sche Studie wür­de zu lan­ge dauern"

    „auch für die poten­zi­ell jähr­li­che !!! Anpassung der Impfstoffe

    "Der Ex-WHO-Experte glaubt aber den Grund für das Zögern der Zulassungsbehörden zu ken­nen: Die Wirksamkeit der neu­en Impfstoffe sei nicht so über­zeu­gend wie erhofft…«

    aber die alten waren super?

    Virologe Alexander Kekulé
    „Die mRNA-Vakzine sind nicht ver­gleich­bar mit Influenzaimpfstoffen. Die Veränderung weni­ger mRNA-Bausteine kann uner­war­te­te Wirkungen haben“

    Aber in einen zuge­las­se­nen Grippeimpfstoff ein­bau­en ist super?

    Wird der Patient dar­über aufgeklärt?
    Frage ja nur …
    Wird ja jetzt schon Grippeimpfstoff genannt und ist zugelassen
    Wird der Patient dar­über aufgeklärt?

    1. Die kuer­ze­re Zulassung (in weni­ger als­ei­nem Jahr) ist bei den Influenza Impfstoffen nur des­halb moe­g­lich, weil der jeweils vor­he­ri­ge Influenza Impfstoff bereits eine *regu­lae­re* Zulassung hat­te und­sich Produktionsverfahren ("aus­brue­ten" der Erreger in Huehnereiern und die jewei­li­gen Adjuvanzien, die Methode der "Inaktivierung derErreger" etc, ) gleich geblie­ben sind. Daher geht man von einer ver­gleich­ba­ren Gefaehrlichkeit oder
      Ungefaehrlichkeit der­je­wei­li­gen Impfstoffe aus (man nennt das "bezug­neh­men­de Zulassung" und bezieht sich dabei jeweils auf den bereit­s­zu­ge­las­se­nen Impfstoff des Vorjahres).

      Nun gibt es aberfuerdieCorona-Impfstoffe noch kei­ne regu­lae­re Zulassung, weil die Zulassungsstuedien jeweils erst in 2023 abge­schlos­sen sind (die "beding­te Zulassung" beruht nur auf Zwischenergebnissen die­ser Zulassungsstudien). Allein des­halb kommt eine "bzug­neh­men­de Zulassung" schon nicht in Frage. Aber auch auf­grund des Wirkmechanismus der mRNA "Impfstoffe" ist es eher*sehr* frag­lich, ob eine "bezug­neh­men­de Zulassung" bei dieserTechnologie ueber­haup­t­in Frage kom­men koenn­te. Bei mRNA und Vektor "Impfstoffen" wird der Koerper selbst dazu gebraucht, das Antigen (das bei ande­ren Impfstoffen von aus­sen ver­ab­reicht wird) selbst zu pro­du­zie­ren. Es ist jedoch von Person zu Person indi­vi­du­ell unter­schied­lich, *wie­viel* des Antigens im Koerper pro­du­ziert wird. Das kann sich von Peron zu Person leicht ein­mal um Faktor 100 unterscheiden …

  12. Die "bezug­neh­men­de Zulassung" der Influenza-Impfstoffe beruht dar­auf, dass die "Impfstoffplattform" bereits seit vie­len Jahren in *unbe­schra­enkt* zuge­las­se­nen Impfstoffen in Verwendung ist. Die mRNA Impfstoffe sind nur *bedingt* zuge­las­sen. Bevor nicht die beding­te Zulassung in eine unbe­diing­te Zulassung gewan­delt ist (das geht frue­hes­tens nach Abschluss der Zulassungsstudien, also bei kei­nem der zuge­las­se­nen Corona-Impfstoffe vor 2023) kommt eine "bezug­neh­men­de Zulassung" mit Berufung auf die nur bedingt zuge­las­se­nen Imppfstoffe nicht in Frage.

    Dieser ein­fa­che Sachverhalt soll­te auch Ugur Sahin bekannt sein. Aber der stellt offen­bar den eige­nen Profit ueber die­se (aus sehr gutem Grrund exis­tie­ren­de) Regel. Das ist ekelhaft.

  13. In Mainz ist das ers­te Mal seit 2 Jahren wie­der Johannisfest. Der Ugur soll­te lie­ber auch mal fei­ern gehen, anstatt im fins­te­ren Keller Pläne aus­zu­brü­ten, wie er noch mehr €€€ zusam­men­raf­fen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.