21 Antworten auf „"UNGEIMPFT": Wie Sahra Wagenknecht ihre Corona-Impf-Ablehnung begründet“

      1. "Aber eigent­lich will ich bei Montgomery auch nur noch die Peitsche rausholen."

        Damit könn­ten Sie ihn viel­leicht glück­lich machen, wer weiß.….

  1. COVID-19: stig­ma­ti­sing the unvac­ci­na­ted is not justified

    COVID-19: Stigmatisierung der Ungeimpften ist nicht gerechtfertigt

    Prof. Dr. Günter Kampf, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin

    " ..Geimpfte Personen haben ein gerin­ge­res Risiko einer schwe­ren Erkrankung, sind aber den­noch ein rele­van­ter Teil der Pandemie. Es ist daher falsch und gefähr­lich, von einer Pandemie der Ungeimpften zu spre­chen. In der Vergangenheit haben sowohl die USA als auch Deutschland nega­ti­ve Erfahrungen mit der Stigmatisierung von Teilen der Bevölkerung auf­grund ihrer Hautfarbe oder Religion gemacht. Ich for­de­re hoch­ran­gi­ge Beamte und Wissenschaftler auf, die unan­ge­mes­se­ne Stigmatisierung von Ungeimpften, zu denen unse­re Patienten, Kollegen und ande­re Mitbürger gehö­ren, zu been­den und zusätz­li­che Anstrengungen zu unter­neh­men, um die Gesellschaft zusam­men­zu­brin­gen. " (Übersetzer)

    https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)02243–1/fulltext

    https://t.me/barucker/2729

  2. Frau Wagenknecht könn­te sich irren, wenn sie meint, "klas­si­sche Impfstoffe" gegen Corona sei­en ungefährlicher:

    In einer chi­ne­si­schen Studie wur­de eine klei­ne Population (11 gesun­de Männer und Frauen im Alter zw. 24 und 47 Jahren) mit dem inak­ti­vier­ten SARS-CoV-2-Impfstoff der chi­ne­si­schen Firma Vero Cell geimpft. Den Studienteilnehmern wur­de nach 0, 14, 28, 42 und 90 Tagen Blut und Urin abge­nom­men. Die Nebenwirkungen waren in den ers­ten Tagen nach den Impfungen mild und vor­über­ge­hend. Doch in den Labortests zeig­ten sich teils erschre­cken­de Veränderungen.

    https://corona-transition.org/chinesische-studie-zeigt-die-impfung-reduziert-die-immunkrafte

  3. Die Frau ist nicht käuf­lich, was den Springer-Knecht am Mikro natür­lich ärgert. 

    Trotzdem ist und bleibt es rei­ne Desinformation, da das Thema so ver­engt wird und die Ziele der Rosskur nicht mal ansatz­wei­se ange­deu­tet wer­den dür­fen (->Lüge durch Auslassung). 

    So passt es gera­de noch zwi­schen die 3 Gehirnzellen eines typi­schen Welt-Konsumenten.

    Versuchen sie mal, bei welt.de den Begriff ID2020 zu suchen: "id2020 site:welt.de"

    Ruhig auch mal ein wenig mit unter­schied­li­chen Suchmaschinen spie­len, dann offen­ba­ren sich wei­te­re Monster…
    .

  4. "Dr. Thomas Quak@QuakDr

    Nicht nur #Feuerwehrleute erken­nen mitt­ler­wei­le deut­lich, dass die Booster Impfungen unge­fähr die sel­be Wirkung ent­fal­ten, wie der Versuch, eine bren­nen­de #LithiumBatterie mit Wasser zu löschen."

  5. Frau Wagenknecht ist für ihre Courtenance in sol­chen Situationen der Anfeindung und Provokation sehr zu bewundern.
    Es mag an mei­ner „eher nicht lin­ken“ poli­ti­schen Grundausrichtung lie­gen – frü­her ist sie mir nicht so sym­pa­thisch gewe­sen. In Zeiten der Plandemie ein Lichtblick im poli­ti­schen Berlin ( wo 98% Nichtskönner und Opportunisten sitzen).

  6. Frau Wagenknecht meint auch mit Testen Testen Testen lie­ßen sich die Infektionszahlen senken…das Gegenteil ist der Fall!

    Die Testindustrie und die Technokratie lacht sich ins Fäustchen.

  7. Es war bereits vor min­des­tens sechs Monaten völ­lig klar was wir der­zeit erle­ben. Anhand ers­ter Fallzahlen aus Gruppenvergleichen ergab sich dass ledig­lich die obe­ren Altersgruppen von der Impfung "pro­fi­tie­ren" kön­nen. Wenn sogar ich das ver­ste­he, kann's so Fachspezifisch nicht gewe­sen sein.
    Der eigent­li­che Skandal ist doch dass die Regierung dass anders "ver­kauf­te", die Presse mit­zog und ein Teil der Ärzteschaft das stütz­te. Hier wur­den vie­le Gesetze gebro­chen von denen das erheb­lichs­te nur noch mit "Mord" bezeich­net wer­den kann.
    Dazu gibt es nur Anhaltspunkte weil die Todeszahlen durch Impfung ganz offen­sicht­lich unbe­rück­sich­tigt blei­ben. Schlimmer noch, man unter­sucht die Verdachtsfälle noch nicht ein­mal annä­hernd aus­rei­chend, obwohl das drin­gend gebo­ten wäre.
    Dass die Motive dazu im direk­ten Zusammenhang dazu ste­hen Impfungen zu ver­ab­rei­chen, alle sechs Wochen an jeden Erdenbürger, liegt auf der Hand. Es wird zu viel dis­ku­tiert und zu wenig gehandelt.
    Man beden­ke das allei­ne Geschäft das dahin­ter stün­de. Rd. 60Mrd. Impfungen im Jahr! Aber ist der mone­tä­re Gewinn der Einzige Grund für die­se Massnahme? Für die Gewinnabsichten eines Unternehmens bestimmt.

  8. Tut mir leid, im Ganzen erbärm­lich. Sie affir­miert eine – zur Gaudi von Pfizer – zur "Pandemie" hoch­ge­jazz­te – Stichwort: Massenpsychose, evtl. Todestrieb – Grippe. 

    "Ich wür­de mich imp­fen las­sen, wenn …", "das Virus", "Alte imp­fen (pri­ma)", "umstrit­ten", "Vorsicht bringt etwas", … 

    Ihr rotes Kleid steht ihr aber. Das erin­nert von fern an die Buyx der Pandora aus dem Ethikgiftschrank. Die trägt aller­liebst auch Rot.

    Trage Wette an: Sie wird sich sprit­zen lassen.

    1. Ich mei­ne, sie hät­te auch vom Klassenfeind spre­chen kön­nen, dabei auf die pro­pa­gie­ren­den Geldsäcke WEF und BM ver­wei­sen kön­nen, wie die ihre Schäfchen in der sog. Regierung plat­ziert haben und wie er – der Klassenfeind – mit der Spritze fuchtelt. 

      Stattdessen: "dra­ma­ti­sche Zahlen"

      Die Frau spielt ihre Rolle gut: Kritikdarstellerin zum Behuf, die Kritik aus dem Weg zu räumen.

      1. Kein Wort zu den unge­heu­er­li­chen Vorgängen um den S. Harbarth und dem untä­ti­gen Verfassungsgericht, kein Wort zu den "Nebenwirkungen", kein Wort dazu, was vor­mals schon unter "Pandemie" dros­ten­seits antrab­te, kein Wort zu den Verstrickungen von Lauterbach, …

        Meine Güte, was eine Schranze.

        1. @sv: Es wäre unklug, Menschen, die gera­de ein paar Schritte auf dem Weg der Kritik tun, um die Ohren zu hau­en, daß sie kei­ne aus­ge­feil­te Doktorarbeit mit Hinweisen zu sämt­li­chen Verstrickungen und Hintergründen vor­wei­sen können.

  9. FÜR MICH IST ES ein ALPTRAUM NACH 74 Jahren Unterlagen zu lesen bekom­men die ich nicht gebraut hät­te wen wir nicht wie­der da ange­kom­men sind wie in den Zeitraum 1951 bis ca 1966 ange­kom­men sind ! über mei­ne Eltern von guten Ärzten von einem Schweren Schaden durch den Impfzwang wie­der ein wür­de vol­les Leben habe.
    .Ich habe über eine Anzeige ver­sucht einen Arzt oder RA zu fin­den bereit ist die Unterlagen mit mir Anschauen wür­de da die Unterlage alle Handschriftlich ver­fasst sind .ICH bin ein Betroffener und weis von was ich rede ,so viel aus mei­ner erleb­ten Sichtweise.

  10. Sehr gutes Interview von Frau Wagenknecht und alle Fragen aus dem Stand pariert! Als letz­te Sachgrundlage für 2G und die sons­ti­gen Diskriminierungen Ungeimpfter ist ihre höhe­re Erkrankungsgefahr und damit ihr Beitrag zur Überlastung der ITS. Jedoch wer­den bei einer hohen Impfquote und fort­schrei­ten­dem waning die abso­lu­ten Zahlen auf ITS ÜBERWIEGEND durch Impfdurchbrüche ver­ur­sacht – aktu­ell zu 60%, mit wei­ter­hin zuneh­men­den Anteil. D. h. bei 20% Covid-Belegung in Spitzenzeiten ist der Anteil der Ungeimpften nur 8%, dazu sai­so­nal und regio­nal begrenzt. Das muss ein funk­tio­nie­ren­des Gesundheitssystem weg­ste­cken und konn­te es auch zu ver­gleich­ba­ren Belastungen in Infuenzazeiten! Damit fällt auch die­se letz­te Begründung und der Staat ist in der Schadensersatzpflicht für SEINE Verantwortung des Pflegemangels – dar­über soll­te mehr berich­tet und Druck gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.