Ungereimtheiten beim RKI. Fragen und die Antworten

"Welt"-Redakteur Benjamin Stibl stellt zu dem hier doku­men­tier­ten Artikel in einem Tweet vom 21.7. die Aussagen des RKI zur Verfügung. Sie sei­en hier für Nicht-Twitterer gezeigt:

7 Antworten auf „Ungereimtheiten beim RKI. Fragen und die Antworten“

  1. Ach. Softwareproblem. Gehts noch!?

    Ist mir an mei­nem PC auch auf­ge­fal­len. Da wur­de unge­fragt ein Treiber instal­liert und damit wer­den ati­me und mti­me mei­ner Fotos von der Kamera nicht mehr über­nom­men wenn ich die Bilder kopiere.

    Diesen Fehler habe ich nicht gleich bemerkt. Meine Lösung besteht nun dar­in das Aufnahmedatum direkt aus den Exif-Daten auszulesen.

    Jede Software hat Fehler!

  2. https://www.berliner-zeitung.de/news/schwere-nebenwirkungen-gesundheitsministerium-veroeffentlicht-falsche-zahlen-paul-ehrlich-institut-corona-impfung-biontech-karl-lauterbach-li.248896

    "Damit liegt das Risiko für schwe­re Nebenwirkungen nicht bei 1 zu 5000, son­dern deut­lich höher. Bei grund­im­mu­ni­sier­ten Menschen je nach Impfstoff also bei bis zu 1 zu 2500, bei Geboosterten bei bis zu 1 zu 1667 und bei vier­fach Geimpften sogar bei bis zu 1 zu 1250. Das Bundesgesundheitsministerium kor­ri­gier­te die Falschmeldung, nach­dem meh­re­re Twitter-User dar­auf hin­ge­wie­sen hatten."

    Irgendwelche Konsequenzen? Oder star­tet gera­de die Impfkampagne für den Herbst?

  3. Hierbei han­delt es sich nicht um einen Software-Fehler, son­dern um unge­reim­tes Denken, ver­knüpft mit wis­sen­schaft­li­cher Scharlatanerie.

  4. "5. Wann wur­de das BMG über das Softwareproblem informiert?

    RKI: Das RKI äußert sich gene­rell nicht zu behör­den­in­ter­ner Kommunikation, wir bit­ten um Verständnis.
    BMG: Ich schlie­ße mich der Antwort des RKI in die­ser Frage an. Über behör­den­in­ter­ne Kommunikation geben wir kei­ne Auskunft." 

    Kann man dar­aus schlie­ßen, RKI und BMG zusam­men sind ein ein­zi­ger Sauhaufen, wes­halb die ange­frag­te Information nicht vorliegt?
    Eine rich­ti­ge funk­tio­nie­ren­de Kommunikation gibt es eigent­lich gar nicht?
    Aber das muss ja nicht jeder wissen?

    Ich frag' ja nur.
    In der Praxis stößt man oft unver­hofft auf Probleme.
    Möglicherweise läuft die "Kommunikation" über Fax-Geräte und Modems.
    Die gefax­ten Seiten sind viel­leicht schon geschred­dert oder nicht mehr les­bar und die Modem-Daten sind unbrauch­bar, weil der Akustikkoppler sich schon halb auf­ge­löst hatte.
    Wer weiß?
    Oder sind die Lochkarten-Geräte ausgefallen?
    Fragen über Fragen.

    1. Genauso wie Pharmaka und Impfstoffe Nebenwirkungen haben, gibt es kei­ne Software die feh­ler­frei ist. E ist nur so, daß das die Produzenten und die­je­ni­gen die damit han­deln nicht im Geringsten interessiert.

      Ein (jeder) kapi­ta­lis­ti­scher Staat ist ein Schuldnerstaat. Er beleiht sein eige­nes Volk und zer­stört es dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.