Unwesen getrieben mit Testzentren

badi​sche​-zei​tung​.de (11.4.)

Gab es wenigs­tens ein Virus?

»Die Staats­an­walt­schaf­ten Offen­burg und Frei­burg arbei­ten an zwei grö­ße­ren Fäl­len von Betrug mit Coro­na-Test­zen­tren. Es geht um Schä­den in Höhe von 14,9 Mil­lio­nen Euro und 5,7 Mil­lio­nen Euro. Letz­te­re Sum­me soll ergau­nert wor­den sein, ohne dass es über­haupt ein Test­zen­trum gab.
Die Hoch­zeit der Test­zen­tren, als zahl­rei­che pri­va­te Betrei­ber Zel­te auf­stell­ten und Coro­na­tests anbo­ten, haben sei­ner­zeit auch Betrü­ger auf den Plan geru­fen. Für den Betrieb der Zen­tren waren fast kei­ne Vor­aus­set­zun­gen zu erfül­len. Bezahlt wur­den die für…«

Rest hin­ter der Bezahlschranke.

Wie vie­le Mil­lio­nen ver­mut­lich an das RKI gemel­de­te "Test­ergeb­nis­se" sol­cher betrü­ge­ri­scher Ein­rich­tun­gen, die es ja in jeder Regi­on gibt, wer­den wohl die Sta­tis­tik ver­fälscht haben, die seit zwei Jah­ren Basis für Grund­rechts­ein­schrän­kun­gen ist? Die Fra­ge ist zudem, ob der Betrug mit nicht vor­han­de­nen Tests grö­ßer ist als der mit durchgeführten.

8 Antworten auf „Unwesen getrieben mit Testzentren“

  1. Sol­che Fra­gen stel­len nur gute Journalisten!
    Des­halb fragt auch kei­ner Frau Spie­gel und Frau Dings-Bums war­um sie wäh­rend einer Pan­de­mie meh­re­re Wochen ins Aus­land rei­sen muss­ten, obwohl man dem schnö­den Volk die­ses aus Grün­den unter­sa­gen wollte.

  2. Betrug mit Tests? Drei Män­ner im Visier der Ermittler?
    Ok, lass mich raten. Ich kom­me gleich darauf …
    Chris­ti­an Dros­ten, Olfert Landt, Karl Lauterbach?

    1. …und das Unwe­sen erfolg­ten IN und nicht MIT den Test­zen­tren, weil bei eini­gen Test­me­tho­den hoch­to­xi­sche Sub­stan­zen in die Kör­per der Test-Neu­ro­ti­sier­ten geschleust wurden.
      LG Tom.

  3. Die Tat­sa­che, dass Abrech­nungs­be­trug aus Steu­er­mit­teln in sol­chen Grö­ßen­ord­nun­gen über­haupt mög­lich gemacht wird, muss mei­ner Mei­nung nach als Ers­tes dazu füh­ren, dass die Ver­ant­wort­li­chen in der Poli­tik und/oder Ver­wal­tung schnells­tens "ihren Hut neh­men" und künf­tig nur noch mit ganz ein­fa­chen Auf­ga­ben (bei so viel Inkom­pe­tenz fällt mir gera­de nichts ein, was die even­tu­ell tun könn­ten) betraut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.