US-Gesundheitsminister erklärt: Affenpocken sind ein Notfall für die öffentliche Gesundheit

Es wird erwo­gen, "medi­zi­ni­sche Gegenmaßnahmen wie poten­zi­el­le Behandlungen und Impfstoffe zu beschleu­ni­gen, ohne dass die­se einer umfas­sen­den Prüfung durch die Bundesbehörden unter­zo­gen wer­den". Das berich­tet washingtonpost.com am 4.8. (Bezahlschranke).

»Gesundheitsminister Xavier Becerra erklär­te den Ausbruch der Affenpocken am Donnerstag zum öffent­li­chen Gesundheitsnotstand, um das Bewusstsein für das Virus zu schär­fen und zusätz­li­che Flexibilität und Mittel zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus freizusetzen.

"Wir sind bereit, bei der Bekämpfung die­ses Virus die nächs­te Stufe zu errei­chen, und wir for­dern jeden Amerikaner auf, die Affenpocken ernst zu neh­men und Verantwortung zu über­neh­men, um uns bei der Bekämpfung die­ses Virus zu hel­fen", sag­te Becerra bei einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Der Gesundheitsminister erwägt auch eine zwei­te Erklärung, die Bundesbeamte ermäch­tigt, medi­zi­ni­sche Gegenmaßnahmen wie poten­zi­el­le Behandlungen und Impfstoffe zu beschleu­ni­gen, ohne dass die­se einer umfas­sen­den Prüfung durch die Bundesbehörden unter­zo­gen wer­den. Dies wür­de auch eine grö­ße­re Flexibilität bei der Verabreichung des der­zei­ti­gen Impfstoffangebots ermög­li­chen, sag­te Becerra.

Bundesbeamte sag­ten am Donnerstagnachmittag, sie sei­en noch dabei, die for­ma­le Erklärung eines Notfalls im Bereich der öffent­li­chen Gesundheit abzu­schlie­ßen, die auf einer HHS-Webseite ver­öf­fent­licht wer­den würde.

Die Ankündigung der Regierung folgt ähn­li­chen Entscheidungen von Gesundheitsbehörden in New York, Kalifornien und Illinois sowie von füh­ren­den Vertretern der Weltgesundheit…

Der rang­höchs­te Republikaner im Gesundheitsausschuss des Senats erklär­te, die Regierung Biden habe es ver­säumt, schnell zu han­deln, um das Virus einzudämmen.

"Ich bin ver­blüfft über das Ausmaß, in dem die Regierung von der Realität der Gesundheitsdienstleister, des Personals des öffent­li­chen Gesundheitswesens und vor allem der Patienten abge­kop­pelt zu sein scheint", schrieb Senator Richard Burr (R‑N.C.) in einem Brief an Becerra und nann­te die Reaktion der Regierung "ein ver­hee­ren­des Versagen der öffent­li­chen Gesundheit".

Seit dem 18. Mai wur­den in den Vereinigten Staaten mehr als 6 600 Fälle von Affenpocken bestätigt..

Obwohl die Gesundheitsbehörden beto­nen, dass Affenpocken weit­aus weni­ger Risiken ber­gen als das Coronavirus – mit nur einer Handvoll Todesfällen welt­weit und bis­her kei­nem ein­zi­gen in den Vereinigten Staaten – kann das Virus zu Fieber, geschwol­le­nen Lymphknoten, Hautausschlag und oft schmerz­haf­ten Läsionen füh­ren, die wochen­lang andau­ern und zu Narbenbildung füh­ren kön­nen. Das Virus wird auch mit schwe­re­ren Komplikationen bei Kindern, Schwangeren und Menschen mit Immunschwäche in Verbindung gebracht…

Die Ausrufung des Notstands kann bei­spiels­wei­se dazu genutzt wer­den, Krankenhäuser zu zwin­gen, mehr Daten über ihre Affenpocken-Patienten zu mel­den, und die Food and Drug Administration in die Lage zu ver­set­zen, medi­zi­ni­sche Gegenmaßnahmen zu beschleunigen…

Die Regierung Biden hat auch die Erklärungen zum Gesundheitsnotstand, die alle 90 Tage aus­lau­fen, für Opioide und das Coronavirus erneuert.«

6 Antworten auf „US-Gesundheitsminister erklärt: Affenpocken sind ein Notfall für die öffentliche Gesundheit“

  1. Man könn­te glatt auf die Idee kom­men, daß es nur noch völlig
    gestör­te, geld- und macht­gei­le, kor­rup­te Politiker gibt (zumin­dest
    in den obe­ren Etagen).

  2. Auch auf die Gefahr hin, dass dies miss­ver­stan­den wird: Welche Risikogruppen sind war­um durch die Affenpocken gefähr­det? Welche und wie­viel Affenpockenfälle gibt es außer­halb der soge­nann­ten Risikogruppen? Wieviel Impfkomplikationen mit dem Serum gab es bis­her? Wie ist die Überwachung der Impfnebenwirkungen beim Pockenimpfserum? 

    Die Fragen stam­men von jeman­dem, der einen Pocken-Geimpften kann­te, der neu­ro­de­ge­ne­ra­tiv schwer geschä­digt war durch die ver­pflich­ten­de Pockenimpfung und vom Hals abwärts voll­stän­dig gelähmt für knapp zwan­zig Jahre so leb­te. Ohne einen Finger rüh­ren zu kön­nen, ohne ein Wort spre­chen zu kön­nen, nur durch die Bewegung der Augen kom­mu­ni­zie­rend. Jemandem, der bei vol­lem Bewusstsein leb­te und Bücher las. Das Umblättern wur­de mit Lidschlag bekannt­ge­ge­ben. Die Bibliothek, aus der gele­sen wur­de, ist heu­te die meinige.

  3. Hier ist kaum kei­ner mehr bei sich "zu Hause"… es muss sich wohl wirk­lich um die Endzeit han­deln … ich hab so lang­sam das Gefühl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.