USA: Die ersten 65 von 600 Millionen "Impf"-Dosen von Moderna neu bestellt

Karl Lauterbach scharrt auch schon mit den Hufen. In den Staaten ist übri­gens für der­ar­ti­ges das Verteidigungsministerium ver­ant­wort­lich, wie dpa am 29.7. mitteilt:

»USA bestel­len über 65 Millionen Dosen Omikron-Impfstoff bei Moderna

Washington (dpa) – In Vorbereitung auf den Herbst hat die US-Regierung beim ame­ri­ka­ni­schen Hersteller Moderna mehr als 65 Millionen Dosen Omikron-Impfstoff bestellt. Die Kosten belau­fen sich auf 1,74 Milliarden US-Dollar (1,71 Milliarden Euro), wie das für die Bestellung zustän­di­ge US-Verteidigungsministerium am Freitag mit­teil­te.

Die Dosen sei­en zusätz­lich zu den bereits beim Hersteller Pfizer geor­der­ten 105 Millionen Dosen eines Omikron-Impfstoffes bestellt wor­den. Die US-Regierung erwar­tet ers­te Lieferungen im frü­hen Herbst, falls die Impfstoffe bis dahin von der Arzneimittelbehörde FDA zuge­las­sen und von der US-Gesundheitsbehörde CDC emp­foh­len werden.

Den Angaben zufol­ge sol­len in den USA somit ins­ge­samt rund 170 Millionen Dosen Impfstoffe zur Verfügung ste­hen, die an die Corona-Variante Omikron ange­passt sind. Die Bestellungen bei den bei­den Unternehmen könn­ten mit der Zustimmung des US-Kongresses auf bis zu 600 Millionen Dosen auf­ge­stockt wer­den, hieß es aus dem Ministerium…«


»Angepasste Impfstoffe laut Lauterbach ab September

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) rech­net damit, dass mit Herbstbeginn an die neu­en Corona-Varianten ange­pass­te Impfstoffe vor­han­den sein wer­den. In der ARD sprach er von September. Es habe hier Verzögerungen gege­ben, "aber die gute Nachricht ist: Sie kom­men." Die ange­pass­ten Impfstoffe wür­den das Risiko einer Corona-Ansteckung "deut­lich" sen­ken. In der Frage, wann Corona-Impfstoffe für Kinder unter fünf Jahren zur Verfügung ste­hen wür­den, ver­wies Lauterbach auf die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA). Er hof­fe, dass die­se schnell eine Zulassungsentscheidung tref­fen wer­de, sag­te Lauterbach. Die Datenlage für die ent­spre­chen­den Impfstoffe sei "eigent­lich sehr gut". Bisher gibt es in der EU nur für Menschen ab fünf Jahren zuge­las­se­ne Corona-Impfstoffe.

Lauterbach äußer­te sich auch zur Frage einer vier­ten Corona-Impfung. Er wider­sprach dem Eindruck, er emp­feh­le eine sol­che zwei­te Auffrischungsimpfung gene­rell auch jün­ge­ren Menschen. Dies sei eine "fal­sche Darstellung" sei­ner Meinung, sag­te der Minister. Für Menschen unter 60 kön­ne die vier­te Impfung ledig­lich in bestimm­ten Fällen sinn­voll sein, ins­be­son­de­re wenn sie "ganz vie­le Kontakte" hät­ten. Die Ständige Impfkommission emp­fiehlt die vier­te Impfung der­zeit für Menschen über 70, Vorerkrankte und Pflegepersonal.«
ndr.de (29.7.)

Zur Erinnerung: Der so spricht, darf sich Gesundheitsminister eines als zivi­li­siert gel­ten­den Landes nennen.

2 Antworten auf „USA: Die ersten 65 von 600 Millionen "Impf"-Dosen von Moderna neu bestellt“

  1. Auch, wenn ich den nun fol­gen­den Impfstoff (VLA2001) nicht nehe­men wer­de, so ist die­ser wohl doch ganz REGULÄR zuge­las­sen worden.
    Die MRNA Impfe sind nach wie vor nur bedingt zugelassen.
    Nur das BMG scheint sich nicht son­der­lich dafür zu inter­es­sie­ren und will wohl die zu viel bestell­ten Seren unters Volk bringen.
    https://norberthaering.de/news/valneva-vla2001/

    Eine kur­ze Suche bei tan­te Google brach­te kei­ne Ergebnisse der gro­ßen MSM zu Tage.
    Nur Börsen, Handel und Pharma Meldungen. z.B.:
    https://www.pharma-food.de/markt/totimpfstoff-von-valneva-in-der-eu-freigegeben-599.html

    "Der Impfstoff unter dem Namen VLA2001 ist damit der ers­te Covid-19-Impfstoff, der in Europa eine Standard-Marktzulassung erhält. Die ande­ren Vakzine von Biontech/Pfizer, Moderna, Astrazeneca, Johnson&Johnson/Janssen und Novavax haben bis­her eine soge­nann­te beding­te Zulassung, die an zu erfül­len­de Bedingungen geknüpft ist und jähr­lich erneu­ert wer­den muss.

    Die Marktzulassung für Valneva gilt wie bei den ande­ren Impfstoffen für alle 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie für Island, Liechtenstein und Norwegen. Das Vakzin ist zur Verwendung als Erstimpfung bei Menschen im Alter von 18 bis 50 Jahren in Europa frei­ge­ge­ben, Auffrischungsimpfungen, soge­nann­te Booster, sind mit dem Impfstoff nicht zugelassen."

    Und damit ist klar, das das unter­ge­hen wird, wenn man mit einem ande­ren Mittel boos­tern muss.
    Oder braucht man etwa kei­nen Booster bei VLA2001?

  2. "Die ange­pass­ten Impfstoffe wür­den das Risiko einer Corona-Ansteckung "deut­lich" sen­ken."

    Vor 1,5 Jahren hat­ten wir noch Impfstoffe, die eine Ansteckung ver­hin­dern. Aber die neu­en sind noch bes­ser, ganz bestimmt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.