Viele Köche verderben den Corona-Brei

Robert Koch, dann der Vega­ner, der Roland ("Der frü­he­re hes­si­sche Minis­ter­prä­si­dent Roland Koch hat eine Rück­be­sin­nung auf die sozia­le und freie Markt­wirt­schaft in Deutsch­land und Wirt­schafts­re­for­men nach dem Ende der Coro­na-Pan­de­mie gefor­dert."), dane­ben "Coro­na Coo­king mit Robert Koch" – und nun auch "Mr.Corona" Dani­el Koch, ehe­ma­li­ger Chef-Epi­de­mio­lo­ge der Schweiz.

»Der Tenor von Dani­el Kochs Vor­trag an der erwei­ter­ten Prä­si­den­ten­kon­fe­renz der BEKAG am 17.September 2020 ist deut­lich: Die aktu­el­le Ent­wick­lung ist bedenklich.«

So weit, so erwart­bar. Aber er weiß auch Überraschendes:

»"Wenn das Cont­act Tra­cing gut funk­tio­nie­ren wür­de, müss­te die Posi­ti­vi­täts­ra­te zusam­men­fal­len… Die Leu­te gehen aus Angst vor der Qua­ran­tä­ne zu spät oder gar nicht tes­ten. Solan­ge das so ist, hin­ken wir immer hinterher…

«Die Bot­schaft einer Mass­nah­me zählt

…Gera­de jun­ge, gesun­de Men­schen machen das viel­leicht zwei, drei Mal: Mit leich­ten Sym­pto­men tes­ten las­sen, meh­re­re Tage alles absa­gen, ein nega­ti­ves Ergeb­nis bekom­men. Und irgend­wann den­ken sie: Ach, es ist ein­fa­cher, nicht zu tes­ten." Des­halb wäre momen­tan aus sei­ner Sicht ein Stra­te­gie­wech­sel ein­fa­cher zu kom­mu­ni­zie­ren als ver­schärf­te Mass­nah­men. "Im Moment befürch­te ich, dass die Bevöl­ke­rung ein­schnei­den­de Mass­nah­men erst akzep­tiert, wenn die Fall­zah­len und Hos­pi­ta­li­sa­tio­nen mas­siv anstei­gen und eine zwei­te Wel­le nicht mehr ver­hin­der­bar ist."

Das rich­ti­ge Timing sei extrem wich­tig, damit die Bevöl­ke­rung die Mass­nah­men ver­steht und akzep­tiert und somit die Ein­däm­mung funk­tio­nie­ren kann… Jede Mass­nah­me brin­ge auch eine Bot­schaft mit sich, die ihrer­seits einen Effekt hat. Hier­in ver­mu­tet er auch einen Grund für die unter­schied­li­chen Fall­zah­len in Ita­li­en und Spa­ni­en, nach dem er gefragt wird: "Ich war in letz­ter Zeit in kei­nem der bei­den Län­der. Aber ich könn­te mir vor­stel­len, dass in Spa­ni­en nicht klar genug wur­de, was los ist.» Es rei­che nicht, den Leu­ten ein­fach zu sagen, dass sie nicht vor die Tür dür­fen. «Dann haben sie noch lan­ge nicht ver­stan­den, wie schnell das Virus von Mensch zu Mensch über­tra­gen wird. Wenn Sie dage­gen wie in Chi­na die Stras­se gross­flä­chig des­in­fi­zie­ren, dann ist die Bot­schaft deut­lich: Die Stras­se ist gefähr­lich.

coro​na​-tran​si​ti​on​.org kommentiert:

»Mei­nung der Redak­ti­on: Koch bewer­tet den psy­cho­lo­gi­schen Effekt auf die Bevöl­ke­rung erneut höher als medi­zi­nisch sinn­vol­le Mass­nah­men (wir berich­te­ten). Zudem erwähnt er mit kei­nem Wort, dass die Anzahl von Tes­tun­gen min­des­tens ver­drei­facht wur­de und die Ver­meh­rungs­zy­klen der PCR-Tests auf einen unver­tret­ba­ren Wert von bis zu 40 erhöht wur­den.«

(Her­vor­he­bung nicht im Original.)

Eine Antwort auf „Viele Köche verderben den Corona-Brei“

  1. Es ist ein Ver­bre­chen, aus­zu­nut­zen, daß die *Schlaf­scha­fe* im Grun­de zu dumm, oder unfä­hig sind, die Sach­la­ge zu begrei­fen. Pro­pa­gan­da will immer ein Defi­zit ausfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.