Vielleicht bald keine Masken aus Deutschland mehr

Das hat noch gefehlt. Von der ange­droh­ten Maskenpflicht soll nun auch noch der Chinese pro­fi­tie­ren. Reicht es nicht, daß der Russe sich an unse­ren Embargos gesund stößt? Auf deutschlandfunk.de ist am 17.7. unter obi­gem Titel zu erfahren:

»Der Verband der Schutzmasken-Hersteller rech­net mit einem bal­di­gen Ende der Maskenproduktion in Deutschland. Und das, nach­dem die Bundesregierung zu Beginn der Corona-Pandemie die Branche mas­siv sub­ven­tio­niert hat­te, um weni­ger von Importen aus China abhän­gig zu sein.

„Spätestens 2025 wird alles wie­der so sein wie vor Corona“, sag­te Verbandsprecher Bergmann dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. „Und China wird erneut tri­um­phie­ren, falls es zu einer neu­en Pandemie kommt“, fügt er hinzu.
Grund für die schlech­ten Geschäftsaussichten sind dem­nach die höhe­ren Kosten für die Herstellung in Deutschland im Vergleich zu Masken aus chi­ne­si­scher Produktion. So kos­te der­zeit eine FFP2-Maske aus deut­scher Produktion etwa 35 Cent im Einkauf, chi­ne­si­sche Ware kön­ne für 12 Cent zuzüg­lich Frachtkosten bezo­gen wer­den. Große Aufträge von Behörden oder Krankenhäusern müs­sen welt­weit aus­ge­schrie­ben wer­den und dann bekommt meist der Anbieter mit dem nied­rigs­ten Preis den Zuschlag. Bergmann for­dert, die Auschreibungskriterien zu ändern. Das gesche­he aber nicht.
Andere Länder haben reagiert. Der „Spiegel“ ver­weist auf Frankreich: Dort wies das Gesundheitsministerium alle öffent­li­chen Stellen an, Masken nur aus Frankreich oder der EU zu beziehen.
In Deutschland kämpf­ten dage­gen vie­le Maskenhersteller mit Schulden. Verbandsvertreter Bergmann rech­net damit, dass die Unternehmen ihre Maschinen ver­kau­fen wer­den: „Kaum jemand dürf­te sei­ne Investitionen wie­der rein­ge­fah­ren haben, trotz der Förderung des Bundes.“«
Irgendwie blöd mit der Marktwirtschaft, wenn das Geschäft nur mit Subventionen funk­tio­niert. "Deutsche Masken für deut­sche Mund-Nasen!" lie­fe ein wenig Gefahr, als rechts geframt zu wer­den. Da ich noch nie so ein Teil gekauft habe, die Frage an Kundige: Was kos­tet ein FFP2-Ding, das 35 Cent im Einkauf ausmacht?

13 Antworten auf „Vielleicht bald keine Masken aus Deutschland mehr“

  1. Mannomann! Jetzt brau­chen wir aus­ser­dem noch den "Syrischen Goldhamster für Wirtschaftsförderung" (*) um die Maulkorbproduktion wie­der heim in Roich zu holen. Vllt. fan­gen wir mit den frei­ge­spro­che­nen Patri(di?)oten an, die sich hero­isch in der natio­na­len Pandemiebekämpfung her­vor­ge­tan haben! (**)

    (*) https://www.corodok.de/die-maskenpflicht-neurosen/#comment-148660

    (**) https://www.alexander-wallasch.de/gastbeitraege/freispruch-fuer-bayrische-moral-bankrotteure-masken-mafia-ist-gar-keine-mafia

  2. … das deut­sche Abstandsholz hat den Sprung auf den Weltmarkt eben­falls nicht geschafft. 

    Vor dem Hintergrund der neu­en Sanktionspolitik kann man tat­säch­lich den Eindruck gewin­nen, dass der Westen sich gera­de von sei­ner kon­sti­tu­ie­ren­den Idee einer frei­en Marktwirtschaft verabschiedet.

    David Ricardo:

    ".. ver­öf­fent­lich­te sei­ne Thesen in einer Zeit, in der die Idee vom Freihandel klar im Gegensatz zum dama­lig herr­schen­den Denken steht. Bis ins 19. Jahrhundert ist der inter­na­tio­na­le Handel eher mit einem Krieg zu ver­glei­chen (vgl. Handelskrieg). .." (wiki)

  3. "Da ich noch nie so ein Teil gekauft habe, die Frage an Kundige: Was kos­tet ein FFP2-Ding, das 35 Cent im Einkauf ausmacht?"

    Man fin­det, wegen der medi­zi­ni­schen Weltvermüllung (*), bel. vie­le weg­ge­wor­fe­ne Maulkörbe in der Umgebung, also für ZeroCent. Kann man auf­he­ben (Recycling = Umweltschutz!), waschen auch, muss man aber nicht: Hygiene wird in der Pandemie zwar behaup­tet, tat­säch­lich aber ent­haup­tet… Meinen im April oder Mai 2020 vom Trottoir auf­ge­le­se­nen Gehorsamsfetzen tra­ge ich seit­her als unge­nutz­ten Talisman in der Hosentasche. — Damals wuss­te man noch nichts von Syrischen Goldhamstern, die ein viel schnu­cke­li­ger Talisman sind.

    (*) https://www.medizinisches-coaching.net/umwelt/medizin-muell.html

      1. Ich lie­be die­ses Tierchen! Vor allem weil es hoch­pan­de­mie­am­t­lich ist. Davon kön­nen Elefanten im Raum nur träu­men. Ahoi!

  4. Reines маскировка des Verbandes der Schutzmasken-Hersteller, denn die haben doch schon längst auf Gasmaskenproduktion umge­baut. Was lei­der zur Zeit eben­so wenig gewinn­träch­tig erschei­nen könn­te wegen der akut bevor­ste­hen­den Gasmangelwelle. Halt, nein, kei­nes­wegs, denn der ato­ma­re Gedankenaustausch steht kurz vor der Tür. Und Masken schütz­ten schon im Kalten Krieg.

  5. An der ange­droh­ten Maskenpflicht soll nun auch noch der Chinese profitieren.

    DER Chinese pro­fi­tiert gar nüscht. Wenn hier jemand pro­fi­tiert sind das Privatunternehmer und ja, da sind auch deut­sche Unternehmer die in China Chinesen ausbeuten.

    1. –PeKaSa

      hier in Deutschland (!) arbei­ten Menschen vom Balkan für kei­ne 5 € die Stunde. Sie hau­sen unter Dachtraufen an alten Feldscheunen und in Garagen ohne Fenster. Sanitäre Einrichtungen gibt es schon­mal gar nicht. Wasser müs­sen sie im Supermarkt kaufen.

      Dieses Elend ist sicht­bar. Nur in der Tagesschau wird sowas natür­lich nicht gezeigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.