Vierte Spritze bei Jüngeren? Mertens widerspricht Lauterbach im Impfstreit

Das ist am 15.7. auf n‑tv.de zu lesen:

»Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach emp­fiehlt auch Menschen unter 60 Jahren eine vier­te Corona-Impfung – stößt damit aber auf Widerspruch bei Experten. "Wenn jemand den Sommer genie­ßen und kein Risiko ein­ge­hen" wol­le, wür­de er in Absprache mit dem Hausarzt auch Jüngeren die Impfung emp­feh­len, sag­te der SPD-Politiker dem "Spiegel". Der Chef der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, ent­geg­ne­te in der "Welt am Sonntag", er ken­ne kei­ne Daten, die einen sol­chen Ratschlag rechtfertigten…

"Ich hal­te es für schlecht, medi­zi­ni­sche Empfehlungen unter dem Motto 'Viel hilft viel' aus­zu­spre­chen", sag­te der STIKO-Chef der "WamS". Die Empfehlung sei­ner Kommission, wonach sich Menschen über 70, Vorerkrankte und Pflegepersonal die vier­te Dosis ver­ab­rei­chen sol­len, hal­te Mertens nach wie vor für richtig…

Der Virologe Alexander Kekulé übte eben­falls Kritik an Lauterbach. "Wenn der Gesundheitsminister eige­ne Empfehlungen gibt, die von denen der Ständigen Impfkommission abwei­chen, ver­spielt er damit das Vertrauen der Bevölkerung", sag­te er der "WamS"…«

Allerdings macht auch Mertens erwar­tungs­ge­mäß einen Rückzieher:

»Dass die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und die EU-Arzneimittelbehörde EMA die Altersgrenze in die­ser Woche auf 60 fest­setz­ten, sei aber ver­tret­bar, sag­te Mertens weiter.«

7 Antworten auf „Vierte Spritze bei Jüngeren? Mertens widerspricht Lauterbach im Impfstreit“

  1. Herr Mertens, wann wer­den Sie 60?? Kekule übt Kritik. Dass ich nicht lache!

    Die Impfkommission ist ein Kasperle Theater eben­so wie der Expertenrat etc. – alles ein rei­ner Witz und rei­ne Farce.

  2. Wie kann der Impfbeauftragte der Corona P(l)andemie etwas ver­spie­len, das er nie bes­ses­sen hat. Vertrauen auf und in Kalle? Natürlich. Er, der nie­mals lügt.

    Und gera­de die "vul­nerablen" Personenkreise sol­len sich dem Risiko auto­im­mun­in­du­zier­ter Erkrankungen aus­set­zen? Ist dies nicht … nicht … ein wenig per­vers, wenn man Personen mit geschwäch­tem Immunsystem auch noch mit expe­ri­men­tel­len Gentherapien, die wenig bis nichts hel­fen gegen Corona, aber durch­aus erheb­lich scha­den kön­nen, malträtiert?

    Lauterbach, Kekule, Mertens und wer auch immer auf expe­ri­men­tel­le Gentherapien für ein für 99,x% eher harm­lo­ses Virus (auch wenn es kei­nen natür­li­chen Ursprung haben soll­te) steht, soll sich das Zeug ger­ne täg­lich rein­pfei­fen. Und den Rest der Menschheit nicht mit Impfterrorismus überziehen.

    1. @Clarence,
      Dies ist einer der Sätze, die mir auf den ers­ten 48 Seiten von

      https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/comirnaty-epar-product-information_de.pdf
      auf­ge­fal­len sind:

      "Die Wirksamkeit und Sicherheit des Impfstoffs wur­de bei immun­ge­schwäch­ten Personen, ein­schließ­lich Personen unter einer Therapie mit Immunsuppressiva, nicht bewertet."

      So schwur­belt man sich ein­fach aus jeder Verantwortung raus. Das Risiko trägt der Mensch selbst, denn der­je­ni­ge der spritzt weiß das in der Regel auch nicht, obwohl er Verantwortung trägt.

      Es gibt Ausnahmen:
      vor Jahren war ich mal bei mei­ner Betriebsärztin mit der Frage, ob ich mich gegen die Grippe imp­fen las­sen soll, weil ich in dem Jahr sehr oft erkäl­tet war. In mei­nem gan­zen Leben hat­te ich es nie in Betracht gezo­gen weil ich mit­be­kam, dass mei­ne Oma an einer sol­chen fast gestor­ben wäre.
      Jedenfalls hat sie mich gründ­lich unter­sucht und mir abgeraten:
      "Man impft nie in einen grip­pa­len Infekt hinein."
      Und dann hat­te sie ein paar gute Tipps, was ich für mein Immunsystem tun könnte. 🙂
      Vernünftige Frau.

      Jedenfalls bin ich bis heu­te noch nie mit irgend­ei­nem Impfstoff in Berührung gekom­men außer den obli­ga­to­ri­schen, die in mei­ner Kindheit üblich waren von Polio bis Pocken.
      Alles Weitere wie Masern, Mumps, Röteln und Windpocken hat­te eines der Geschwister mit nach Hause gebracht und dann hat­ten es die ande­ren auch. Als ich mit mei­nem Sohn in den 80ern schwan­ger war, war der Röteln-Titer aus­rei­chend vorhanden.
      Also lass ich mir doch von nie­man­dem erzäh­len, die Genbrühe sei das Allheilmittel gegen ein Coronavirus.
      Die Menschen mei­ner Generation haben ihr eige­ne Kindheit ver­ges­sen und das Vertrauen in ihr Immunsystem.
      Und das ist traurig.
      Wenn der Klabautermann um die Ecke käme mit sei­nen Affen… ich den­ke, dage­gen wär ich auch immun. Also gegen beides 😀

  3. Pflegepersonal…als wäre es eine Sache! Sie soll­ten sich schä­men Herr Mertens. Wollen Sie den Pflegenotstand noch ver­grö­ßern? Dann machen Sie wei­ter. Wundern Sie sich aber nach­her nicht, war­um ihnen sovie­le Menschen alles ande­re als dank­bar sein werden.

    Nur weil er Karl also Lau.… (er hat wohl trai­niert inzwischen…lallt er aber teil­wei­se noch mehr) mal halb widerspricht.

  4. 21.07.2022 | Empfehlungen der STIKO – Ständige Impfkommission – RKI 

    Pressemitteilung der Ständigen Impfkommission ( STIKO ) zur Einrichtung einer Pandemie-Arbeitsgruppe ( PAIKO-AG )

    (…) Die PAIKO-AG wird sich zeit­nah konstituieren. 

    Die PAIKO-AG soll bereits in der Phase der Diskussion und Beratung zu einer neu­en Impfempfehlung eine kon­ti­nu­ier­li­che Kommunikation mit dem Bundesministerium für Gesundheit gewähr­leis­ten. Äußerungen zu Impfungen und Impfempfehlungen zu COVID-19 erfol­gen in Abstimmung mit der PAIKO-AG. Zugleich bleibt die Unabhängigkeit der STIKO unberührt. 

    rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/PM_2022-07–21_PAIKO-AG.html

    ·

    21.07.2022 | BibliomedManager 

    Lauterbach und STIKO wol­len sich zusammenraufen 

    Das Verhältnis von Gesundheitsminister Karl Lauterbach und der Ständigen Impfkommission (STIKO) ist ange­fres­sen. Nun gelo­ben bei­de Seiten, ihre Kommunikation bes­ser abzu­stim­men. (…) Die STIKO wer­de eine Pandemie-Arbeitsgruppe (PAIKO-AG) inner­halb der STIKO ein­rich­ten und dar­in „eini­ge exter­ne Experten“ auf­neh­men. Weiter heißt es: „Verlautbarungen zu Impfungen und Impfempfehlungen zu COVID-19 erfol­gen in Abstimmung mit der Pandemie-AG. Zugleich bleibt die Unabhängigkeit der STIKO unberührt.“ 

    bibliomedmanager.de/news/lauterbach-und-stiko-wollen-sich-zusammenraufen

    There is no pan­de­mic, the­re is COVAX, a crime against huma­ni­ty and a medi­cal crime. “STOP COVAX”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.