Virus mutiert – Impfstoff für die Katz?

Ganz im Gegenteil, beru­higt die "Deutsche Welle" (nein, jetzt kein Kalauer) am 15.12. Richtig über­zeu­gend klingt das nicht:

»Coronavirus-Mutation kein Grund zur Panik
Vielleicht ver­brei­tet eine Mutation in Großbritannien das Coronavirus schnel­ler, aber es ist des­halb nicht gefähr­li­cher. Die Impfstoffe wir­ken, und mit­tel­fris­tig schwä­chen Mutationen das Virus zum mil­den Schnupfen ab.

Eine jetzt im Süden von Großbritannien bestä­tig­te Mutation brei­tet sich laut dem bri­ti­schen Gesundheitsminister Matt Hancock schnel­ler aus als die bis­he­ri­ge COVID-19-Variante. Aktuell gebe es bereits 1.000 Fälle von mit der Mutation infi­zier­ten Personen.

Das bedeu­tet aber nicht, dass die­se Version tat­säch­lich gefähr­li­cher ist, so Hancock. Es las­se sich nur mut­ma­ßen, dass der aktu­el­le Anstieg an Neuinfektionen etwas mit der neu­en Variante zu tun hat…

Viren mutie­ren stän­dig, und meis­tens haben die­se Mutation kei­ne oder nur mini­ma­le Auswirkungen.

Wie reagiert der Körper auf Mutationen?
Normalerweise ist der mensch­li­che Körper sel­ber in der Lage, sich gegen Viren zu schüt­zen. Er pro­du­ziert Antikörper, die ihn gegen Virenangriffe ver­tei­di­gen und ihn immun gegen den Krankheitserreger machen.

Wenn der Krankheitserreger aller­dings bereits mutiert ist und die gebil­de­ten Antikörper auf eine älte­re Version des Krankheitserregers pro­gram­miert sind, dann sind die­se Antikörper deut­lich weni­ger wirksam.

Aus dem glei­chen Grund bekom­men wir auch regel­mä­ßig immer wie­der einen Schnupfen. Unser Körper hat zwar bereits bei den vor­he­ri­gen Schnupfen ent­spre­chen­de Antikörper gebil­det, aber für den erneut mutier­ten Krankheitserreger haben wir eben noch kei­ne neu­en Antikörper gebildet.

Grund zur Panik besteht aller­dings nicht, denn ein Virus wird durch eine Mutation nicht zwangs­läu­fig gefähr­li­cher. Manche Mutationen kön­nen ein Virus auch deut­lich abschwächen…

Warum kann sich die neue Variante schnel­ler verbreiten?
Das für COVID-19 ver­ant­wort­li­che SARS-CoV‑2 Virus ist wie alle Coronaviren ein RNA-Virus mit einer Mutationsrate von fast einer Mutation pro Monat.

Diese unter­schied­li­chen Varianten erklä­ren auch, war­um ein Krankheitserreger in bestimm­ten Weltregionen unter­schied­lich schwe­re Infektionswellen aus­löst und war­um Infektionen bei ver­schie­de­nen Menschen auch sehr unter­schied­lich ver­lau­fen können…

Sind die neu­en Impfungen jetzt wirkungslos?
Großbritannien hat­te als ers­te west­eu­ro­päi­sches Land gera­de erst mit einer groß­flä­chi­gen Impfkampagne begon­nen. Die neu regis­trier­te Mutation macht die neu­en Impfstoffe aber nicht unwirk­sam. Diese Impfstoffe sind alle so kon­zi­piert, dass sie die Information für das Coronavirus-Spike-Protein so kodie­ren, dass sie trotz Mutation unser Immunsystem ent­spre­chend stimuliert.

Zum Glück braucht es mehr als ein paar Mutationen, damit ein Virus sei­ne Proteine so ver­än­dert hat, dass sie den Immunschutz umge­hen können.

Gleichwohl wis­sen wir aber von der Influenza, dass zum Beispiel die Grippe-Viren sehr schnell mutie­ren und dass die Impfstoffe in jeder Grippesaison neu ange­passt wer­den müs­sen, um wirk­sam zu bleiben.

Folglich wer­den wohl auch die Corona-Impfstoffe wei­ter ange­passt wer­den müs­sen. Aber die wäh­rend der Krise gesam­mel­ten Informationen und die neu auf­ge­bau­ten Produktionskapazitäten wer­den künf­tig eine schnel­le Versorgung mit güns­ti­gen Impfstoffen sicherstellen.

«

6 Antworten auf „Virus mutiert – Impfstoff für die Katz?“

  1. Ah ok, na jetzt macht das auch alles Sinn…
    .
    Nicht regio­na­le und natio­na­le Faktoren der ver­schie­de­nen Ländern wir­ken sich auf Todeszahlen und Co. aus, nein, es sind ein­fach ver­schie­de­ne Mutationen in den Ländern.
    .
    Welche PCR-Tests erken­nen denn die Mutanten und vor allem wie genau?

  2. Hallo lie­be Regierenden, die ihr euch alle in den Coronawahn ver­rannt habt, das wäre doch jetzt ein schö­ner Exit: “ Unerwartete Mutation ret­tet die Welt” 

  3. Mutation und harmloser.…
    Ist nur logisch, die erfolg­reichs­ten Viren sind die, wel­che ihren Wirt leben las­sen, nur so ist ihre erfolg­rei­che Reproduktion möglich.
    Wenn in Afrika ein gan­zes Dorf von Ebola auge­löscht wur­de, dann wars das auch für den Virus.
    Sars und Mers sind zu harm­lo­sen Viren mutiert.…also ist es bei Covid 19 auch mehr als wahrscheinlich.

  4. Wie so oft in den Doofmedien, wird auch dies­mal wie­der dem Bunzelbürger ein net­tes Erklärungsmodell ohne über­prüf­ba­re Grundlage ser­viert. Meistens in einem Stil und in einer Tonart, als wäre es ein lie­ber Onkel oder ein alter Freund, der gera­de zu Besuch da ist, auf dem Sofa sitzt und es gut mit uns meint.

    Da muss man das doch ein­fach glau­ben, wenn der so nett erklärt.

  5. [ Ärzteblatt. Aus dem Kommentarbereich zu: Krisensitzungen in der EU und Großbritannien wegen neu­er Virusvariante ] 

    Andre B. am Montag, 21. Dezember 2020, 16:58

    Kein "neu­er" Virus! 

    Die “neue Variante des Coronavirus”, die sich der­zeit rasch im Südosten Englands aus­brei­tet, ist nicht neu! Sie ist alt! Ich zitie­re aus dem gera­de ver­öf­fent­lich­ten Berich von COVID-19 Genomics UK (COG-UK):

    “The two ear­liest sam­pled geno­mes that belong to the B.1.1.7 lineage were collec­ted on 20-Sept-2020 in Kent and ano­t­her on 21-Sept-2020 from Greater London. B.1.1.7 infec­tions have con­ti­nued to be detec­ted in the UK trough ear­ly December 2020.” >>> virological.org/t/preliminary-genomic-characterisation-of-an-emergent-sars-cov-2-lineage-in-the-uk-defined-by-a-novel-set-of-spike-mutations/563

    B.1.1.7 ist eine Mutation von zwi­schen­zeit­lich meh­re­ren Tausend Mutationen. Unter Mutationen, die allei­ne das Spike-Protein von SARS-CoV‑2 betref­fen, fin­den sich 8.155 mit mehr als einer Mutation. Ingesamt wur­den 9.654 Mutation an 400 ver­schie­de­nen Orten im Genom von SARS-CoV‑2 bis­lang berich­tet. Ein schö­nes Bild über die Vielzahl der Mutationen kann man sich bei Nextstrain machen. >>> nextstrain.org/ncov/global

    Ein paar Beipspiele von Expertenmeinungen bezüg­lich der Verkündigung von Matt Hancock und des "NEUEN" Virus: 

    “It is frus­tra­ting to have claims like this made without the asso­cia­ted evi­dence pre­sen­ted for sci­en­ti­fic assess­ment and the vari­ant remains to be offi­cial­ly announ­ced.” – Dr. Lucy van Dorp, Research Fellow, UCL Genetics Institute 

    “SARS-CoV‑2, the virus which cau­se Covid-19 is evol­ving and muta­ting all the time, as do all simi­lar viru­ses. Such chan­ges are com­ple­te­ly to be expec­ted.” – Prof. Tom Solomon, Director of the NIHR Health Protection Research Unit. 

    “The emer­gence of new gene­tic vari­ants is a natu­ral pro­cess that viru­ses under­go during pro­tra­c­ted epi­de­mics. Invariably the muta­ti­ons respon­si­ble for the new gene­tic vari­ants are neu­tral and have litt­le effect on the trans­mis­si­on and viru­lence of the virus.” – Brendan Wren, Professor of Microbial Pathogenesis 

    “Is the­re any rea­son to expect it to be more or less harmful?”
    “No – the main selec­tion is for the virus to spread, it would only beco­me more harm­ful if this also hel­ps spread.” – Dr Andrew Davidson, Reader in Virology at the University of Bristol 

    Noch viel mehr an Meinungen >>> sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-the-new-variant-of-sars-cov‑2/?cli_action=1608402885.229

    https://www.aerzteblatt.de/studieren/forum/139501/Kein-neuer-Virus

Schreibe einen Kommentar zu Flo Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.