Völlig losgelöst…

Verlieren kann Major Tom auch nicht:

twitter.com

Quelle: youtube.com

»[Songtext zu „Major Tom (Völlig losgelöst)“]

[Strophe 1]
Gründlich durchgecheckt steht sie da
Und wartet auf den Start – alles klar!
Experten streiten sich um ein paar Daten
Die Crew hat da noch ein paar Fragen
Doch der Countdown läuft
Effektivität bestimmt das Handeln
Man verlässt sich blind auf den andern
Jeder weiß genau, was von ihm abhängt
Jeder ist im Stress, doch Major Tom
Macht einen Scherz

[Pre-Refrain 1]
Dann hebt er ab und

[Refrain]
Völlig losgelöst von der Erde
Schwebt das Raumschiff
Völlig schwerelos

[Strophe 2]
Die Erdanziehungskraft ist überwunden
Alles läuft perfekt, schon seit Stunden
Wissenschaftliche Experimente
Doch was nützen die am Ende
Denkt sich Major Tom
Im Kontrollzentrum, da wird man panisch
Der Kurs der Kapsel, der stimmt ja gar nicht
„Hallo Major Tom, können Sie hören?“
„Woll'n Sie das Projekt denn so zerstören?“
Doch er kann nichts hör'n

[Pre-Refrain 2]
Er schwebt weiter

[Refrain]
Völlig losgelöst von der Erde
Schwebt das Raumschiff
Völlig schwerelos

[Strophe 3]
Die Erde schimmert blau, sein letzter Funk kommt
„Grüßt mir meine Frau!“, und er verstummt
Unten trauern noch die Egoisten
Major Tom denkt sich: „Wenn die wüssten!“
Mich führt hier ein Licht durch das All
Das kennt ihr noch nicht, ich komme bald
Mir wird kalt

[Refrain]
Völlig losgelöst von der Erde
Schwebt das Raumschiff
Schwerelos
Völlig losgelöst von der Erde
Schwebt das Raumschiff
Schwerelos
Völlig losgelöst von der Erde
Schwebt das Raumschiff
Völlig Schwerelos«
genius.com

36 Antworten auf „Völlig losgelöst…“

  1. Völlig los­ge­löst schwebt Major Karl durch sein Universum, in dem mensch­li­che Nähe tötet. Und kei­ne freund­li­chen Menschen sind zur Stelle um ihn zurück auf sein Zimmer zu brin­gen, wo er der Tapete erzäh­len kann, daß die UEFA tötet, oder so ähnlich.

    1. @Pusteblume

      Da steht: das Wort "Tor" hat Superspreader Potential. Das liegt vor allem am "T".

      Die sprach­li­che Entwicklung der soge­nann­ten all­sei­tig gebil­de­ten sozia­lis­ti­schen Persönlichkeit wur­de dem­nach bewusst gesteuert. 

      Schreibt die Bundeszentrale für poli­ti­sche Bildung.

      Über den Sprachgebrauch in der DDR.

  2. Erste Reihe, vier­ter von rechts: #Risikogruppe

    Natürlich wird nichts pas­sie­ren, wie bei allen bis­he­ri­gen Aufstiegsfeiern, Clantreffen (G7, EU), Großdemos und sons­ti­gen Massenveranstaltungen auch.

  3. Kalle, geht‘s noch? Sind das schon die uner­wünsch­ten Langfristwirkungen dei­ner Schutzimpfung? Oder ist das eher sons­ti­ger Herkunft? Du, das kann man auch medi­ka­men­tös behan­deln. Davon ver­schwin­den die­se Visionen. Und die Stimmen, die immer flüs­tern „Corona. Corona. Impfung, STIKO, Welle, Delta.“

  4. Ich fin­de nicht, dass man über das, was die­ser gemein­ge­fähr­li­che Irre wei­ter­hin stän­dig von sich gibt, immer noch Witze machen soll­te. Der gehört für eine sehr lan­ge Zeit weg­ge­sperrt. Ob nun in der JVA oder der Gummizelle ist mir dabei egal.

    1. @Dennis: Ich finds auch zum k…en, aber wir soll­ten den Humor nicht ver­lie­ren. Es wird irgend­wann vor­bei sein, und die gespritz­ten Mitläufer sind dann weg. Die Verantwortlichen wer­den gerich­tet – wenn es zu der von mir erwar­te­ten Krise kommt, kann ich mir Szenen wie in Bukarest 89 vor­stel­len. Insofern gibt es Hoffnung!
      Und dass jetzt kei­ne Empörung auf­kommt: Ich befür­wor­te kei­ne Gewalt, aber das, was uns die­se Grattler jetzt schon ange­tan haben, recht­fer­tigt jedes Mittel! Meine Meinung.

  5. Bei Lauterbach den­ke ich eher an Joachim Witt und "Der Goldene Reiter". Natürlich ist Lauterbach auch gol­den. Seine jah­re­lan­ge Lobbyarbeit, u.a. für das tod­brin­gen­den Lipobay, wur­de gut bezahlt.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/der-einfluesterer-a-cac9b0b4-0002–0001-0000–000030346862

    " Für ihn ist der Streit ein rei­ner Interessenkonflikt. Andererseits jedoch fällt schon auf, dass Lauterbach sich zu Studienergebnissen immer wie­der weit weni­ger vor­sich­tig äußert, als es vie­le sei­ner Kollegen tun – eher wie ein taten­durs­ti­ger Politiker als ein skep­ti­scher Wissenschaftler."

  6. Der Schnupfenfreisler wird doch nicht etwa zur Erstürmung der Insel raten? Es ist schon span­nend, dass die­ser fach­frem­de Medizinlaie über­all als Experte für Gesundheitsthemen gehan­delt wird. Studiert hat er vor Jahrzehnten mehr oder weni­ger Verwaltung im medi­zi­ni­schen Bereich und gear­bei­tet hat er in die­sem Bereich nie.

    Da kriegt man ver­mut­lich gehalt­vol­le­re Aussagen von jedem, der regel­mä­ßig durch die Apothekenumschau blättert.

    Ob Karlauer nachts heim­lich durch­rech­net, wie vie­le Krebspatienten Panikclowns wie er auf dem Gewissen haben, deren Behandlung wegen des Jahrhundertschnupfens abge­sagt oder ver­scho­ben wur­de? Ich den­ke er tut das!

  7. 2 Impftote um 3 Covid Sterbefälle zu ver­hin­dern, bzw.
    4 Impftote und 16 mit schwe­ren Nebenwirkungen um 2–11 Covid Sterbefälle zu verhindern

    https://www.mdpi.com/2076–393X/9/7/693/htm

    Hintergrund: Die COVID-19-Impfstoffe wur­den ohne aus­rei­chen­de Sicherheitsdaten im Schnellverfahren geprüft. Wir woll­ten Risiken und Nutzen ver­glei­chen. Methode: Wir berech­ne­ten die Anzahl der benö­tig­ten Impfungen (NNTV) aus einer gro­ßen israe­li­schen Feldstudie, um einen Todesfall zu ver­hin­dern. Wir grif­fen auf die Datenbank für uner­wünsch­te Arzneimittelwirkungen (ADR) der Europäischen Arzneimittelagentur und des nie­der­län­di­schen Nationalregisters (lareb.nl) zu, um die Anzahl der Fälle mit schwe­ren Nebenwirkungen und die Anzahl der Fälle mit töd­li­chen Nebenwirkungen zu extra­hie­ren. Ergebnis: Für den von Pfizer ver­mark­te­ten mRNA-Impfstoff COVID-19 liegt die NNTV zur Verhinderung eines Falles zwi­schen 200–700, wäh­rend die NNTV zur Verhinderung eines Todesfalls zwi­schen 9000 und 50.000 liegt (95% Konfidenzintervall), mit 16.000 als Punktschätzung. Die Zahl der Fälle, in denen Nebenwirkungen auf­tre­ten, wur­de mit 700 pro 100.000 Impfungen ange­ge­ben. Derzeit sehen wir 16 schwe­re Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen, und die Zahl der töd­li­chen Nebenwirkungen liegt bei 4,11/100.000 Impfungen. Für drei durch die Impfung ver­hin­der­te Todesfälle müs­sen wir zwei durch die Impfung ver­ur­sach­te Todesfälle in Kauf neh­men. Schlussfolgerungen: Das Fehlen eines kla­ren Nutzens soll­te die Regierungen ver­an­las­sen, ihre Impfpolitik zu überdenken.

    […]

    Die vor­lie­gen­de Bewertung wirft die Frage auf, ob es not­wen­dig wäre, die Politik zu über­den­ken und COVID-19-Impfstoffe spar­sa­mer und nur bei den­je­ni­gen ein­zu­set­zen, die bereit sind, das Risiko in Kauf zu neh­men, weil sie sich durch die ech­te Infektion stär­ker gefähr­det füh­len als durch die Scheininfektion. Vielleicht ist es not­wen­dig, die Begeisterung durch nüch­ter­ne Fakten zu dämp­fen? Unserer Meinung nach soll­ten die EMA und die natio­na­len Behörden eine Überprüfung der Sicherheitsdatenbank der COVID-19-Impfstoffe ver­an­las­sen und die Regierungen soll­ten ihre Politik im Lichte die­ser Daten sorg­fäl­tig über­den­ken. Idealerweise soll­ten unab­hän­gi­ge Wissenschaftler gründ­li­che Fallüberprüfungen der sehr schwe­ren Fälle durch­füh­ren, damit es evi­denz­ba­sier­te Empfehlungen gibt, wer wahr­schein­lich von einer SARS-CoV2-Impfung pro­fi­tie­ren kann und wer Gefahr läuft, unter Nebenwirkungen zu lei­den. Derzeit zei­gen unse­re Schätzungen, dass wir vier töd­li­che und 16 schwe­re Nebenwirkungen pro 100.000 Impfungen in Kauf neh­men müs­sen, um das Leben von 2–11 Personen pro 100.000 Impfungen zu ret­ten, wobei Risiken und Nutzen in der glei­chen Größenordnung liegen.

    Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kos­ten­lo­se Version)
    Wurde heu­te auf coro­na-tran­si­ti­on zitiert.

  8. Vor allem „ist verantwortlich“ …
    Noch ist ja ver­mut­lich kei­ner gestor­ben, zumin­dest müss­te Herr Lauterbach hier den Beweis antreten.

    Er könn­te sagen, das die UEFA „ver­ant­wort­lich sein könn­te“, aber auch die­sen Beweis wird er antre­ten müssen. 

    Karl Lauterbach ist nicht gera­de bekannt für die Trefferquote sei­ner apo­ka­lyp­ti­schen Vorhersagen..

    Und jetzt noch was Wichtigeres .
    Jeder der Stadionbesucher hat es wohl selbst in der Hand sich Sorgen um sei­ne eige­ne Gesundheit zu machen. Wer Angst hat bleibt zu Hause oder trägt ne Maske.

    Offensichtlich ist es aber der Masse der 60.000 Besucher „egal“.

    In mei­nen Augen ist das der bes­te Beweis, was die Menschen von den Maßnahmen und den per­ma­nen­ten Panikmache hal­ten, näm­lich NICHTS…

  9. Völlig losgelöst…das trifft es haargenau.
    Kann bit­te mal jemand das Karlchen strei­cheln, der hechelt so stark,
    der ist so auf­ge­regt, weil er immer noch zuwe­nig Aufmerksamkeit
    bekommt…da bekommt der Begriff 'Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom' eine ganz ande­re Bedeutung…

  10. Der Lauterbach'sche Geschwafel ent­behrt ja nicht nur jeder wis­sen­schaft­li­chen Grundlage, son­dern ist auch weit vom gesun­den Menschenverstand und der lebens­prak­ti­schen Realität ent­fernt. Allein sein Gefasel im Konjuntiv und der stän­di­ge Gebrauch ent­spre­chen­der Phrasen "sicher­lich, "ver­mut­lich", "nicht aus­zu­schlie­ßen" usw. zei­gen, dass er über­haupt kei­ne Informationen über die tat­säch­li­chen Situationen hat, son­dern sich nur irgend­wel­che Meldungen aus­denkt, die sei­ner Meinung nach theo­re­tisch mög­lich wären, aber in der Praxis so über­haupt nicht stattfinden.
    Da er ein gebil­de­ter Mensch ist, kann ich mir nicht vor­stel­len, dass er das nicht sel­ber mit­be­kommt und vor allem sich kei­ne Gedanken dar­über macht, dass mit die­sen täg­li­chen Panikmeldungen und Befürchtungen auch jed­we­de Glaubwürdigkeit weg ist.

    Prof. Kekule hat das mit den Stadien vor eini­gen Tagen "etwas" rea­lis­ti­scher beschrie­ben: Selbst wenn sich ein­zel­ne Personen im Stadion befin­den soll­ten, die Viren aus­schei­den, so wür­den sich im worst case auch nur eini­ge Wenige tat­säch­lich anste­cken kön­nen. Lauterbach stellt das ja so dar, als wür­de es hier um radio­ak­ti­ve Verstrahlung gehen oder irgend­wel­che ande­ren Effekte.

    1. @ RL: Kalle ist ein Lobbyist und gesund­heits­öko­no­mi­scher Berater und ein Hinterbänkler. Nicht mehr. Zusätzlich hat Kalle die Gunst der Pandemie genutzt, um sich als Marke apo­ka­lyp­ti­scher Voraussagen zu posi­tio­nie­ren. Und dies ist ihm, das muss man schon zuge­ste­hen, wirk­lich gelun­gen. Ob man nun die von ihm gepre­dig­te Apokalypse glaubt oder nicht. Er ist eine Marke. Jeder spricht von ihm. Über was, das ist voll­kom­men gleich­gül­tig. Hauptsache Aufmerksamkeit. Das stei­gert den Wert der Marke. 

      Egal, was auch in die­ser Plandemie noch gesche­hen wird, wie men­schen­ver­ach­tend die Corona-Maßnahmen auch sein mögen, wie sehr die Corona-Maßnahmen auch als Alibi für die Vernichtung der frei­heit­li­chen Gesellschaft genutzt wer­den, eines steht fest: Auch in vie­len Jahren noch wird man mit dem Namen Karl Lauterbach die apo­ka­lyp­ti­schen Orakelsprüche verbinden.

  11. Gut das die „Mannschaft“ raus ist. Sollen sich die Tommies, Belgier, Azzuri, El Toros & Co. infi­zie­ren. Wir könn­ten schon mal die Särge an alle noch im Turnier befind­li­chen Länder exportieren.

    P.S.: Der Irre lie­fert sicher im Nachgang Beweise für sei­ne Vorhersehung?

  12. Kalles Politik hin­ge­gen war nie für Tote ver­ant­wort­lich. Weder der Psychoterror, den er jetzt in der »schreck­li­chen Pandemie« betreibt, noch sei­ne klas­se Konkurrenzstrategie im Gesundheitswesen … Nein, Kalle ist ein Retter – eine Gottgestalt. Ein Engel, der mit sei­ner Fliege in die Lüfte steigt – qua­si Kalle vom Dach. Oder vom Dachschaden. Die einen sagen so, die ande­ren so …

  13. Karl…Ranseier ist tot.
    Das wohl erfolg­lo­ses­te Martinshorn aller Zeiten erstick­te an seinem
    eige­nen (ver­bal) Erbrochenem. Er hör­te sich schon in jun­gen Jahren
    am liebs­ten sel­ber reden, spiel­te "Spritz, pass auf" und hat­te alle
    Platten von Marihuana Rosenberg und Kokain Wecker.
    Die Welt trau­ert um die wohl däm­lichs­te, aber lei­der nicht erfolg­lo­ses­te Witzfigur aller Zeiten.

  14. Damit hat er jetzt aber mal einen rausgehauen:
    Seit zwei Wochen Doppel-Geimpfte und nega­tiv Getestete bie­ten also kei­ner­lei Schutz!
    “All ticket hol­ders will need to fol­low a num­ber of strict ent­ry requi­re­ments inclu­ding having a nega­ti­ve COVID-19 test or pro­of of full vac­ci­na­ti­on – two doses recei­ved, 14 days befo­re the fixture.”
    Was braucht es dann?
    Die rote oder die blaue Pille?

  15. Hm, wenn die Reihe der Toten genau so lang ist wie die der schwer infi­zier­ten Kinder in England und Schottland und die der 47, 48 jäh­ri­gen auf den Intensivstationen, von denen uns Klabauterbach exklu­siv berich­te­te, dann könn­te selbst ein kurz­sich­ti­ges indi­sches Panzernashorn die gesam­te Reihe pro­blem­los mit einem Blick scharf wahrnehmen…

  16. Passend dazu die heu­ti­ge Meldung aus GB:

    [Zitat an]Rückkehr zur Freiheit: England been­det Corona-Maßnahmen

    Am 19. Juli fal­len aller Voraussicht nach die Restriktionen: England will sich end­lich von Abstandsregeln, Maskenpflicht und Home Office-Regelungen ver­ab­schie­den. Stattdessen sind die Menschen auf­ge­ru­fen, wie­der ihren gesun­den Menschenverstand ein­zu­set­zen, anstatt sich vom Staat bevor­mun­den zu las­sen. Boris Johnson ver­tritt die Ansicht, dass die Bevölkerung end­lich mit SARS-CoV‑2 leben muss – so, wie sie auch mit Grippeviren und ande­ren Krankheitserregern lebt. Dabei sol­le jeder für sich selbst beur­tei­len, wie er sich schüt­zen möchte.[Zitat aus]

    Quelle: https://report24.news/rueckkehr-zur-freiheit-england

    Viele Grüße,
    Der Ösi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.