Vor dem Kriegswinter kommt der Corona-Herbst

Der eine muß eine mut­wil­lig selbst her­bei­ge­führ­te Notlage mana­gen ("Gaskrise in Deutschland: Habeck schlägt Alarm", handelsblatt.com), der ande­re ver­sucht ver­zwei­felt mit­zu­hal­ten in einer von ihm her­bei­phan­ta­sier­ten Notlage ("Lauterbach: "Eine sehr schwe­re Zeit liegt vor uns"", n‑tv.de).

Beide Herren und ihr Chef mit und an Cum-Ex soll­ten ver­dammt vor­sich­tig sein. Ihr Agieren aus blind­wü­ti­ger Ideologie und Machtbesessenheit auf Kosten der rie­si­gen Mehrheit der Bevölkerung könn­te ange­sichts glaub­wür­di­ger Opposition in einem poli­ti­schen Desaster unge­ahn­ten Ausmaßes enden.

Sogar Schlimmeres ist denkbar:

Wer sich weni­ge Tage vor dem Jahrestag des deut­schen Überfalls auf die Sowjetunion so prä­sen­tiert, spielt ganz unab­hän­gig von der Frage, wer wel­che Verantwortung für den Krieg in der Ukraine trägt, mit dem Feuer eines Weltenbrands:

faz.net (8.6.)

Wenn der Sprecher einer Selbsthilfegruppe nichts ande­res mit­zu­tei­len hat als: "Wir haben uns nett unter­hal­ten also, und es wird also ganz schlimm wer­den und wir blei­ben in Kontakt", dann kann im Herbst die fälsch­lich Politikverdrossenheit genann­te Selbst-Delegitimierung des Staates ganz böse Folgen haben:

Video-Quelle: n‑tv.de (23.6.)

34 Antworten auf „Vor dem Kriegswinter kommt der Corona-Herbst“

  1. Im Herbst wird die Bevölkerung jeden­falls ande­re Probleme haben als den Sprüchen eines Psycho-Paten oder eines Abwrackers zu folgen.
    Und wie immer sind nie die ergrif­fe­nen Maßnahmen Schuld an der Misere, son­dern das unzu­rei­chen­de Gehorchen Verhalten der Bevölkerung.

  2. Die kon­trol­lier­te Zerstörung muss gema­na­ged wer­den, wie man so schön sagt. 

    Dazu wer­den in Deutschland Crystal-Meth-Verdingbuben und Jungluisen gebraucht. 

    Kein Mangel, ganz im Gegenteil!

    Deutschland ver­re­cke! Und beeilt euch!

  3. Warum lachen die Leute auf dem Bild so däm­lich? Weil der Onkel ganz rechts sein Gesicht ange­malt hat, oder weil Töten und Sterben so lus­tig ist?

  4. Jetzt ver­ste­he ich: Sie lachen über die doo­fen Deutschen, denen sie gera­de mal locker 100 Milliarden € für Kriegsspielzeug abge­zockt haben.

  5. Selbst-Delegitimierung des Staates .… fin­de ich passt ganz gut. Ich war ges­tern auf dem Rückweg von Rostock an 3 Raststätten .… kei­ne bie­tet mehr irgend etwas an was ich als Essbar bezeich­nen wür­de. Der Dreck sta­pelt sich vor dem Eingang. Auf dem Hinnweg sah ich geschätzt 100 Windräder.… nicht 1 hat sich gedreht. Wieder im dicken B an der Tankstelle .… jun­ge Männer in einem RR .… ein ande­rer war mit blu­ten­dem Blauem Auge unter­wegs. Nicht mein Humor.
    Das wür­de ich nach dem was in den letz­ten 2 Jahren pas­siert ist sofort unter­schrei­ben: "einem poli­ti­schen Desaster unge­ahn­ten Ausmaßes enden."
    Im bes­ten D aller Zeiten.

    1. Schon 2019 habe ich mich über eine Autoraststätte in der Nähe von Erfurt erschro­cken – es sah schlim­mer aus als zu DDR-Zeiten und ich fühl­te mich wie in einem fal­schen Film oder in einem Dritteweltland: unge­pfleg­te ver­fal­len­de Tankstelle, ein Rasthaus, das nicht zum Rasten ein­lud, son­dern so aus­sah, als sei seit Jahren nie­mand die Treppe mit dem raus­wach­se­nen Gras hoch­ge­gan­gen. In den Waschräumen wur­de das Grauen noch schlim­mer: zah­lungs­pflich­tig, aber voll­ge­kotz­te Waschbecken etc., man konn­te nur noch fliehen.

  6. Die gekauf­ten Sprechpuppen füh­ren die­ses besetz­te Land sehen­den Auges in die Katastrophe. Niemand von ihnen spricht von Frieden. Es scheint, sie wol­len den Krieg, den Weltenbrand. Dass sie die ein­fa­chen Menschen, das Volk, ver­ach­ten, zei­gen sie nahe­zu täg­lich. "Dem deut­schen Volke" am Reichstag ist purer Hohn. Treffender wäre: "Der Agenda der Wenigen". 

    Zum Thema ther­mo­nu­klea­re Kriegsgefahr. Nach dem BBC-Interview von Lawrow war mir klar: Es ist so kurz vor Zwölf, wie noch nie. Dann wären die 2,5 Mio Nebenwirkungen unser kleins­tes Problem.

  7. Wieso nur erin­nert mich das ver­zerr­te Gesicht Lauterbachs immer wie­der an einen Wahn- bzw. Zwangskranken…
    man möch­te sich wirk­lich schüt­teln, wenn man die­sem armen Bub län­ger als 3 Sekunden ins Gesicht schaut.
    Da die Psychologen in die­sem Land nichts ande­res zu tun haben, als genau­so wie die Kirche und ande­re Institutionen sämt­li­chen Irrsinn abzu­ni­cken, soll­ten wir viel­leicht ver­su­chen, KL per­sön­lich anzu­schrei­ben und bei ihm mal nach­zu­boh­ren, wie­so er sich nicht mit sei­nen offen­sicht­li­chen Erkrankungen und sei­ner Kindheit beschäf­tigt, statt die Bevölkerung so zu ver­skla­ven. Wenn es nur genü­gend Menschen tun, begreift er viel­leicht, WAS für eine pein­li­che Nummer er ist und zieht sich aus Scham zurück?

  8. Zum mor­gi­gen Treffen in Düsseldorf:

    um 14 Uhr am Bahnhof sein, direkt am Ausgang Bertha v. Suttnerplatz. Dann gehen wir zum Park und kön­nen uns direkt hin­ter dem Eingang schon was zu trin­ken gön­nen, uz. im Kurhaus:

    http://www.kurhaus-duesseldorf.de

    Oder wir wan­dern gleich wei­ter ins Bauernhofcafe, (30min), da ist ist gegen 15 Uhr ein Tisch bestellt.

    https://www.wfaa.de/entspannen-und-einkaufen/der-suedpark/cafe-suedpark/

    Ab 17 Uhr auch im Park und nicht weit, im Biergarten Stoffeln, wo man auch was Herzhaftes essen kann

    https://kleingarten-stoffeln.de/biergarten-stoffeln/

    Allen die kom­men, wün­sche ich eine gute Anreise. Ich freue mich.
    Anne

  9. Als ob der Cum-Ex oder Kalle (Habeck außen vor – alles so grün und ideo­lo­gisch erfor­der­lich) selbst alles so frei ent­schei­den könn­ten, was sie tun. Internationale Abstimmung und der Status Deutschlands als (his­to­ri­scher) Brückenkopf gegen Russland (damals Sowjetunion und Satellitenstaaten) mit­tels Nebenvereinbarungen zu inter­na­tio­na­len Verträgen dürf­ten dies ver­hin­dern. Kalle mag zudem ideo­lo­gisch und nar­ziss­tisch auf einem Trip sein, dass er nicht ein­mal bemerkt, wie sei­ne "Herren" sich tot­la­chen über den erge­be­nen Knecht mit sei­nem wir­ren Gelabere. Und auch die Strippenzieher vom RKI und PEI, die in WHO und WHO-ähn­li­chen Organisationen an füh­ren­den Stellen mit­wir­ken, dürf­ten sich lachend auf die Schenkel klopfen.

    Ob man in den inter­na­tio­na­len Abstimmungsrunden und Organisationen und der Pharmaindustrie sowie bei Big Tech fei­ert und dazu das eine oder ande­re Gläschen rus­si­schen Vodka ver­tilgt? Für Kalle gibt's dann noch ein Gläschen "Blauer Würger" oder aber einen Weinbrand. Kumpeltod käme als kuli­na­ri­sche Köstlichkeit in Betracht.

    1. Aber der Cum-Ex, der Kalle, die Völkerrechtlerin, par­don, Trampolinspringerin, haben sich ihren Job aus­ge­sucht, sie machen das ohne Not. Bei aller Korrumpierbarkeit, Machtgeilheit und Gewissenlosigkeit fra­ge ich mich trotz­dem wei­ter, ob nicht Dummheit mit im Spiel ist. Zumindest bei Habeck und Bärbock strahlt sie doch aus allen Poren.

  10. Glaubwürdige Opposition was soll das sein? Die Linke löst sich gera­de auf, die AfD deklas­siert sich zuneh­mend, die Basis geht den Weg der Piraten, und die Außerparlamentarische Opposition wird pau­schal und undif­fe­ren­ziert als "Querdenker", "Coronaleugner", "Delitimierer" oder/und "Putinversteher" betrachtet.
    Die "Friday for Futures " Kids sind nach dem Crash-Kurs in Realpolitik nicht wie­der auf­ge­taucht und wer­den auch nicht wie­der auf­tau­chen, jetzt wo die Braunkohlenkraftwerke wie­der ange­fah­ren wer­den und der Klimawandel gefäl­ligst anzu­hal­ten hat solan­ge der Krieg gegen Rußland geht.

  11. Der klei­ne Stinker(?)
    "… Er selbst habe sei­ne Duschzeit „noch­mal deut­lich ver­kürzt“, sag­te Habeck dem Spiegel. Er hal­te sich an das, was sein Ministerium empfehle. …"
    Siehe https://www.berliner-zeitung.de/news/habeck-habe-duschzeit-nochmal-deutlich-verkuerzt-li.239804
    Revolutionär 😉 Weniger duschen = Sieg über Russland. …
    Wer stinkt, siegt. 

    Off (Auf) Sächsch (Sächsisch) wird das Wort "siegt" "siescht" gespro­chen. Sieschn wie­der­um ist vor sich "hin­kran­ken".
    Stinkend siescht (siegt) Habek mit­tels sel­te­nen Duschens ibor (über) Russland un' (und) siescht (krankt) (dahin).

  12. Ja. Vom "Russland darf die­sen Krieg nicht gewin­nen" zum Schicken von Soldaten ist ein klei­ner Schritt. Steinmeier hat ja schon mal den Wehrdienst angestestet.

    Macron redet ja schon von Kriegswirtschaft.

    https://technisch24.com/leben/macron-frankreich-und-europa-sind-zu-einer-kriegswirtschaft-geworden/
    Es sind immer die Armen der Welt, die sich in Kriege schi­cken las­sen, von daher wer­den wir jetzt schon mal arm.
    Wir kön­nen jetzt noch etwas tun. In dem Moment, in dem Kriegsrecht aus­ge­ru­fen wird, ist es aus.

  13. Ja sicher doch. Es wird vie­le Tote geben weil die Zahl der­je­ni­gen die nächs­ten Winter weder Miete noch Heizung bezah­len kön­nen jetzt schon dras­tisch wächst.

  14. Sie machen ernst.
    https://www.rubikon.news/artikel/burger-an-die-front
    "end­erge­recht geht es wei­ter im Text, und auch die sozia­le Bandbreite ent­spricht demo­kra­ti­schen Verhältnissen: „Sie sind zwi­schen 20 und 54 Jahre alt. Handwerker, Ingenieure, Angestellte, ein Geschäftsführer, ein Lehrer für Englisch, Spanisch und Musik an einer Gemeinschaftsschule. Eine Rechtsanwältin ist auch dabei, Mutter zwei­er klei­ner Kinder.“

    Natürlich darf der Aspekt Abenteuerurlaub nicht fehlen:
    „Die Rekruten und Rekrutinnen berei­ten sich im Biwak vor. Jeder hat ein Zelt ohne Boden, rings­um Gräben, damit kein Wasser her­ein­läuft. Ein Lagerfeuer brennt.“ "

    Geht ein­fach nicht hin.

  15. Ich kann dem nicht mehr zuhö­ren. Eine rei­ne Kathastrophe, was die da ver­an­stal­ten. – Genau genom­men eine gro­ße Sauerei und die Gaspreistreiberei von Habeck ist uner­träg­lich! – Die hal­ten uns alle für Saublöd. – Meine Empfehlung: Holt die Alten aus den Heimen und beschützt sie zu Hause!

  16. @AA:
    mit Verlaub – auch mir gru­selt bei dem Bild (eben­so wie bei der KLauterbach-Rede – die immer­hin falsch-posi­ti­ve Tests ein­räumt, mög­li­cher­wei­se aber nur um die "Impflücke" etwas ver­grö­ßern und fül­len zu können). 

    Aber war­um ver­mischst du das (schon wie­der!) mit einem ande­ren Thema? (imho: lohnt ledig­lich inso­fern, dass die Bevölkerung dadurch "gelernt" hat, "Corona" zu ignorieren).
    Dass "der Jahrestag des deut­schen Überfalls auf die Sowjetunion" nicht ver­dient, mit dem faz-Bild/Kommentar "gefei­ert" zu wer­den (ob Absicht oder Zufall): geschenkt.
    Muss aber (ange­sichts des wohl auch von dir unbe­strit­te­nen rus­si­schen Überfalls auf die Ukraine – noch ohne Jahrestag) über­haupt die Frage gestellt wer­den, "wer wel­che Verantwortung für den Krieg in der Ukraine trägt"?
    Das ist ‑imho- eine Art von Victim-Blaming: die (dum­me Ukraine) hat immer so kur­ze Röckchen getra­gen, die ihr die Onkels George, Bill, Barack, Donald, Joe gekauft haben um den Waldimir zu ärgern. Wenn die das nicht gemacht und auch sonst den Kopf ver­dreht hät­ten, dann hätt' Wladimir sicher nicht … schließ­lich war sie mit dem ja mal so gut wie ver­hei­ra­tet, wird von ihm immer noch ali­men­tiert und trägt sogar noch sei­nen Schmuck!

    Ob sich (zum Opferschutz!) auch das "Feuer eines Weltenbrands" (das ich eben­falls fürch­te) lohnt?
    Da haben Opfer, Täter, Einpeitscher, Profiteure Zu-häl­ter (oder ein­fach nur ‑schau­er) natür­lich nicht unbe­dingt deckungs­glei­che Ansichten.
    Der Respekt vor dem Opfer ver­bie­tet es, die­sem Mittel vor­zu­schrei­ben, ob und wie es sich zur Wehr zu set­zen hat. Keine?

    Aber gut: ist ja dein Blog …

    1. @Kassandro: Ich habe kei­nen Zweifel dar­an, daß Rußland impe­ria­lis­ti­sche Ziele ver­folgt, wie ich nicht an denen der NATO zweif­le. Wollte ich die Frage der Verantwortung dis­ku­tie­ren, was ich auf die­sem Blog nicht tue, dann wür­de ich eine his­to­ri­sche und zeit­ge­schicht­li­che Einordnung vornehmen. 

      Was ich ab und an unter­neh­me, ist der Versuch dar­auf hin­zu­wei­sen, wie unse­re lupen­rei­nen Demokraten mit ganz ähn­li­chen Mitteln wie bei Corona den Krieg für ganz ande­re Interessen als Solidarität oder gar Menschenrechte instru­men­ta­li­sie­ren. Ein ein­zi­ger Satz doch noch dazu: Ich bin da bei Karl Liebknecht, der mit sei­nem "Keinen Groschen, kei­nen Mann für den Krieg" sich auch nicht zum Fürsprecher des zaris­ti­schen Despotismus mach­te, son­dern wuß­te "Der Hauptfeind steht im eige­nen Land", womit er die Ausbeuter und Kriegsgewinnler meinte.

      1. @AA:
        Danke für die Klarstellung! Stimme zu.
        Die Analogie der "Corona-Maßnahmen" zur Kriegführung ist ohne­hin evident …
        N.B.: Dass "Macorona" dies bereits im März 2020 expli­zit so raus­po­saunt hat ("Nous som­mes en guer­re!"), fin­de ich im Nachhinein ver­blüf­fend. (wenn ich VTler wäre, so wür­de ich eine Art Codewort dahin­ter vermuten).
        Ausbeuter und Kriegsgewinnler hat­te ich erst seit "Maskenpflicht", "Test-" und "Impf"-zentren auf dem Radar.
        Da war ich, zuge­ge­ben, etwas naiv.

      2. @aa

        der Liebknecht mein­te nicht nur son­dern nann­te die beim Namen. Dafür haben sie ihm 1919 den Schädel ein­ge­schla­gen. Und Millionen Menschen muß­ten ihr Leben las­sen weil sie Liebknechts Worte 1914 im Reichstag nicht hören wollten.

        Deutsche Geschichte DAS!

    2. hier ein Kommentar in dem ich mich sehr wiederfinde:

      https://www.youtube.com/watch?v=TYpFUZx3zlI

      Wer sind wir? Die Werte, mit denen sich der Westen so ger­ne schmückt, ent­pup­pen sich zuneh­mend als unver­bind­li­che Aushängeschilder. Die grö­ßer wer­den­de Kluft zwi­schen mora­li­scher Hochnäsigkeit gegen­über dem Rest der Welt und den immer deut­li­cher her­vor­tre­ten­den Unzulänglichkeiten macht die­ses selbst­über­hö­hen­de Gebaren immer uner­träg­li­cher und unglaubwürdiger. 

      Eine Lesung des im Rubikon erschie­ne­nen Textes "Die Barbaren sind wir" von Gabriele Gysi. Gelesen von: Pia

  17. Wer sich weni­ge Tage vor dem Jahrestag des deut­schen Überfalls auf die Sowjetunion so prä­sen­tiert, spielt ganz unab­hän­gig von der Frage, wer wel­che Verantwortung für den Krieg in der Ukraine trägt, mit dem Feuer eines Weltenbrands:

    Man pro­vo­ziert, was das Zeug hält
    https://www.anti-spiegel.ru/2022/was-bedeutet-die-blockade-kaliningrads-durch-litauen/

    https://test.rtde.tech/international/141801-landblockade-kaliningrads-durch-litauen-estland-will-nato-sicherheitsgarantie/

    —————————————————————————-

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/das-ende-der-menschenrechte-wie-wir-sie-kennen/

    https://www.infosperber.ch/freiheit-recht/menschenrechte/grossbritannien-will-fluechtlingen-fussfesseln-anlegen/

  18. O.T.: Langsam baut sich eine Welle auf...

    [zitat= https://orf.at/#/stories/3272824/ ]
    Affenpocken: Schon zwanzig Fälle in Österreich

    Die Zahl der Affenpockenfälle steigt. Seit Anfang Juni haben sich die Erkrankungen weltweit verfünffacht, bisher wurden laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) 5.000 Fälle gemeldet, mehr als die Hälfte davon – 2.700 – in Europa. In Österreich gibt es derzeit zwanzig bestätigte Fälle. Laut einer neuen Studie ist der Erreger überraschend stark mutiert.

    Viele Grüße
    Der Ösi

  19. Plan B
    Ohne Waffen.
    «Viele Waffen aus Stahl und der berühm­te west­eu­ro­päi­sche Mangel an ange­mes­se­ner Hygiene (sie wuschen sich kaum!), der den Kontinent zum Brutkasten für Infektionskrankheiten mach­te, ermög­lich­ten die Eroberung der Welt.»
    Jared Diamond
    «Guns, Germs, And Steel: The Fates of Human Societies«

  20. Ich bin heu­te einer Reihe Menschen begeg­net, die Lauterbach für über­aus intel­li­gent und fähig hal­ten. Und sie bewun­dern sei­nen Humor. Sehr süf­fi­sant sei der.

    Gelernt habe ich: Wenn man das Kinn ele­gant auf die Hand stützt kann der Unterkiefer nicht runterfallen.

  21. in den Krieg ziehen?

    Sie machen Alles gehor­sam mit. Wie konn­te es damals so weit kom­men? Jetzt wis­sen wir es.

  22. multipolar.de zu Tagesschau-Bericht:

    Bundesnetzagentur besorgt: Warnung vor „rie­si­gen Preissprüngen“ – Auszug: „Die Gaspreise haben sich laut Bundesnetzagentur zuletzt teils ver­sechs­facht. (…) Die Bundesnetzagentur hält es für mög­lich, dass Russland die Lieferung von Gas nach Deutschland durch die Ostsee-Pipeline Nord Stream 1 voll­stän­dig ein­stellt. „Wir kön­nen es nicht aus­schlie­ßen“, sag­te Müller mit Blick auf die geplan­te Wartung der Pipeline am 11. Juli. Der mehr­tä­gi­ge Termin ist eigent­lich jähr­li­che Routine. Doch dies­mal stellt sich die Frage, ob Russland den Gashahn nach zehn Tagen auch tat­säch­lich wie­der auf­dreht. Der rus­si­sche Staatskonzern Gazprom hat­te sei­ne Gaslieferungen über die Nord Stream 1 in den ver­gan­ge­nen Tagen bereits stark gedros­selt. Für den Fall eines Lieferstopps habe die Bundesnetzagentur ver­schie­de­ne Szenarien berech­net. „Die meis­ten Szenarien sind nicht schön und bedeu­ten ent­we­der zu wenig Gas am Ende des Winters oder aber schon – ganz schwie­ri­ge Situation – im Herbst oder Winter“, sag­te Müller. (…) Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat­te am Donnerstag die zwei­te von drei Eskalationsstufen im Notfallplan Gas aus­ge­ru­fen, die soge­nann­te Alarmstufe.“

    Anmerkung Stefan Korinth:
    Der Tagesschau-Bericht erwähnt nicht, dass es kana­di­sche Sanktionen sind, die den Betrieb von Nord Stream 1 ein­schrän­ken. Zudem igno­riert der Artikel, dass noch ande­re Pipelines (wie Nord Stream 2) exis­tie­ren, die die Versorgung sichern kön­nen, deren Betrieb aber eben­falls von west­li­cher Seite unter­bun­den wird. Auch das ein­ge­bet­te­te Tagesthemen-Interview mit Robert Habeck lässt den Minister mit des­sen „Putin dreht am Gashahn“-Rhetorik ohne kri­ti­sche Nachfrage davonkommen.

    https://multipolar-magazin.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.