Vorsicht beim Framing der Corona-Proteste

Unter die­sem Titel ist am 14.12. ein Kommentar (Bezahlschranke) auf welt​.de zu lesen. Der Autor Tim Röhn faßt sei­nen Text so zusammen:

»Wenn Demonstrationen, wie am Wochenende vie­ler­orts gesche­hen, in Gewalt umschla­gen, ist das besorg­nis­er­re­gend. Doch die pau­scha­le Verurteilung von Protesten gegen die Corona-Maßnahmen hilft allein den Regierenden. Denn Widerstand gegen der­art dras­ti­sche Einschnitte ist legitim.«

Er führt drei Orte an, wo es anschei­nend tat­säch­lich zu Gewalt gegen Polizeibeamte gekom­men ist, sowie einen, bei dem eine Polizeikette durch­bro­chen wur­de, und einen, wo es "Ärger" gab. Das ist nicht gera­de "vie­ler­orts". Wesentlicher sind die­se Ausführungen:

» [Es ist] nötig, die Lage in Deutschland und Europa mit küh­lem Kopf zu betrach­ten und die Dinge kor­rekt zu benen­nen. Im Zuge der Einführung von Covid-Zertifikaten, dro­hen­den Impfpflichten und neu­er­li­chen Lockdowns hat sich eine Bewegung eta­bliert, die die Intensität der staat­li­chen Eingriffe im Kampf gegen Covid-19 für unan­ge­mes­sen hält und dage­gen auf­be­gehrt – das ist ihr gutes Recht.

In Dutzenden deut­schen Städten gin­gen am Wochenende Bürger auf die Straße, in Hamburg 8000 bis 10.000. In Wien demons­trier­ten 44.000. Selbst in meh­re­ren Städten Spaniens, wo nicht ein­mal flä­chen­de­ckend 3G gilt, pro­tes­tier­ten Tausende. In Italien wird seit vie­len Wochen demons­triert, auch in Frankreich. Es gab Demos in Rotterdam, Brüssel, Zagreb und Bukarest.

Dabei soll es sich allein um Corona-Leugner, Querdenker und Rechtsextreme han­deln? Das ist beim Blick auf die Bilder der Demos qua­si aus­zu­schlie­ßen. Dennoch ist die­ses Framing weit­ver­brei­tet, auch am Wochenende war in zahl­rei­chen Medien pau­schal von Demos der „Corona-Leugner“ und/oder „Querdenker“ die Rede. Das hilft allein den Regierenden. Werden jene Bürger, die die Corona-Politik ableh­nen, pau­schal stig­ma­ti­siert, kann ihnen das nur recht sein.

Während in man­chen Städten vor gut gefüll­ten Rängen Fußball gespielt wur­de, schick­ten in Frankfurt am Main die poli­tisch Verantwortlichen Polizisten mit ein­ein­halb Meter lan­gen Abstandshölzern in eine Corona-Demo. Als die Hölzer anschlu­gen, wur­de die Demo auf­ge­löst. Zwei Beamte posier­ten spä­ter mit dem Werkzeug stolz für ein Pressefoto, und die Stadt ver­bot Demos kate­go­risch. In Hamburg wird nach dem Großprotest am Samstag nun eine Maximal-Teilnehmerzahl dis­ku­tiert. Ist das wirk­lich nötig?

In die­ser emo­tio­nal auf­ge­la­de­nen Zeit ist ein kri­ti­scher Blick in alle Richtungen unab­ding­bar. Zuerst zu den Staatsfeinden, aber eben auch in Richtung der Politik, die quer durch die Parteienlandschaft – mit weni­gen Ausnahmen – auf dras­ti­sche Corona-Maßnahmen setzt. Dass es dage­gen Widerstand gibt, ist legi­tim.«

Stand 14.12. 17:00 Uhr

11 Antworten auf „Vorsicht beim Framing der Corona-Proteste“

  1. «In die­ser emo­tio­nal auf­ge­la­de­nen Zeit ist ein kri­ti­scher Blick in alle Richtungen unabdingbar.»

    Zum Beispiel ins Ausland: In Polen Weihnachtsmärkte ganz nor­mal, ohne Maske, Abstand, G‑Regeln (versch. Berichte auf Telegram). Oder Madrid, aktu­el­ler Bericht in der Welt.

    https://​www​.welt​.de/​v​e​r​m​i​s​c​h​t​e​s​/​a​r​t​i​c​l​e​2​3​5​6​4​9​8​8​6​/​C​o​r​o​n​a​-​i​n​-​S​p​a​n​i​e​n​-​F​e​i​e​r​n​-​o​h​n​e​-​3​G​-​u​n​d​-​A​u​s​s​c​h​l​u​s​s​-​v​o​n​-​U​n​g​e​i​m​p​f​t​e​n​.​h​tml

    US-Bundesstaaten wie Florida ohne Massnahmen und mit Impfpass-Verbot erwäh­nen wir lie­ber gar­nicht erst.

  2. Hören wir doch end­lich auf, die Terroristen in der Regierung mit dem Staat gleich­zu­set­zen! WIR Bürger sind der Staat, nicht die Regierung!

    [Den Rest muß­te ich lei­der strei­chen. Hier gibt es kei­ne Aufrufe zu Gewalt. aa]

  3. In dem Artikel wer­den die anti­de­mo­kra­ti­schen Übergriffe durch Regierung und Parlament stark ver­harm­lost. Impfpflichen sind nicht nur "dro­hend", son­dern seit 10.12.21 gesetz­li­che Realität. Und selbst­ver­ständ­lich ist es legi­tim, gegen die aktu­el­len auto­ri­tä­ren Auswüchse auf­zu­be­geh­ren, das muss nicht erst von einem Welt-Journalisten legi­ti­miert wer­den. Wofür hält der sich eigentlich?

  4. Die Berliner Zeitung berichtet, Corona-Demonstranten wüden " immer radikaler", und dass die "Sorge vor einer weiteren Radikalisierung wächst":

    "Der nordrhein-westfälische Innenminister Herber Reul (CDU) nannte am Sonntagabend im Bild-Talk den extremistischen Teil der Protestierenden „brandgefährlich, weil sie mittlerweile nicht nur reden, schwätzen, sich gegenseitig hochstacheln, sondern auch zu Taten schreiten“. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) rief in der Bild dazu auf, „den Radikalen nicht die Straße überlassen“.

    Einsatzkräfte seien "angegriffen", und "14 Polizisten verletzt" worden. Zu "Angriffen und Flaschenwürfen auf Sicherheitskräfte", und "gewaltsamen Vorfällen" sei es gekommen. Zwei Demonstranden hätten sogar versucht, ein Zivilfahrzeug (sic!) der Polizei "in Brand zu stecken".

    "„Das beunruhigt mich sehr, das muss ernst genommen werden“, sagte Reul am Montag in Düsseldorf mit Blick auf die gewaltsamen Proteste. Im Bild-Talk warnte der Politiker, es seien zunehmend „demokratiefeindliche Töne, verfassungswidrige Töne“ dabei. Hier müsse eine klare Grenze gezogen werden.

    Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) sieht auch einen „gewissen Tourismus“ von offensichtlich gewaltbereiten Demonstranten aus anderen Bundesländern. Der Rechtsstaat müsse hier „klare Kante zeigen, und das tut er auch“, sagte Maier am Montag im ZDF-Morgenmagazin.

    „Viele verfolgen ganz andere Ziele als Corona, sie benutzen die emotionale Debatte um die Impfpflicht, um zu spalten“, sagte Schwesig in der Bild-Zeitung vom Montag."

    Die muss es ja wissen.

    ""Am Ende müssten aber „demokratische Entscheidungen von allen akzeptiert werden“. „Hier muss unsere Demokratie eine Brandmauer gegen Gewalt errichten“, sagte die Ministerpräsidentin."

    Der stellvertretende Grünen-Fraktionsvorsitzende Konstantin von Notz (Grüne) nannte die aktuelle Entwicklung „mehr als beängstigend“. Zu lange seien Reichsbürger und sogenannte Querdenker als harmlos abgetan worden, sagte er der Welt. Der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Konstantin Kuhle warnte vor einer gezielten Unterwanderung friedlicher Corona-Proteste."

    Man will also Provokateure in Zivil unter die Demonstranten schleusen.

    Ein Terrorismusforscher ist auch flugs zur Hand. "Peter Neumann" darf sich äußern. Er sehe eine:

    ... "ernsthafte Gefahr durch eine Radikalisierung der Corona-Proteste. „Was wir vereinzelt bereits gesehen haben, sind komplexere Anschläge auf das RKI zum Beispiel oder auf Kliniken und auf Impfstellen“, sagte Neumann am Sonntag bei Bild TV. Deshalb könne er sich vorstellen, „dass wir in einigen Monaten tatsächlich möglicherweise von einer terroristischen Kampagne sprechen müssen“.

    Das Buzz-Word ist gefallen. Da kann es keine "roten Linien" mehr geben.

    Er sei davon überzeugt, dass die Themen Impfpflicht und das Impfen von Kindern zu einer weiteren Radikalisierung führen werde: „Das sind zwei hochemotionale Themen, die von der Szene als Signal gewertet werden und die als Trigger dienen können, als Auslöser von extremen Handlungen.“.

    Dann wissen wir ja, was man sich wünscht. Die Proteste machen anscheinend Angst, und man möchte sie instrumentalisieren. Dann gäbe es einen weiteren Grund, um vom eigenen Versagen, und der Verlogenheit der Impf-Erzählung abzulenken.

  5. "Teilnehmer, die an einer nicht orts­fes­ten Versammlung mit mehr als zehn Personen teil­neh­men, bege­hen nach der #CoronaSN-Notfall-Verordnung eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von 250 Euro bewährt ist. #pdgr1312"

    https://​twit​ter​.com/​P​o​l​i​z​e​i​S​a​c​h​s​e​n​/​s​t​a​t​u​s​/​1​4​7​0​4​3​8​1​0​6​9​6​4​8​8​9​609

    "Wir haben 15 Personen auf dem Kornmarkt in #Bautzen fest­ge­stellt, die sich nicht an die die #CoronaSN-Notfall-Verordnung gehal­ten haben. Die Personalien der Personen wer­den nun auf­ge­nom­men. Auch wei­ter­hin wer­den wir gegen Verstöße kon­se­quent vor­ge­hen. #pdgr1312"

  6. Von letz­tem Wochenende, aktu­ell, neu, nur die paar Tage:

    Bernau, Zehdenick, Deggendorf, Schwerin, Dessau, Fürstenfeldbruck, Magdeburg, Oranienburg, Aachen, Bonn, Vaihingen-Enz, Lengerich, Bottrop, Göppingen, Falkensee, Werder/Havel, Illmenau, Aalen, Bad Freienwalde, Gummersbach, Itzehoe, Schmalkalden, Pulsnitz, Neustadt a.d.W., Kamenz, Mannheim, Eberswalde, Schöneiche, Duisburg, Speyer, Worms, Waren, Frankfurt, Zwönitz, Usingen, Landshut, Erdingen, Querfurt, Husum, Hermsdorf, Nürnberg, Weißenfels, Erfurt, Torgau, Bautzen, Dachau, Gunzenhausen, Altenburg, Neubrandenburg, Freiberg, Königswusterhausen, Hamburg, Cottbus, Eisenach, Schwerin, Aschaffenburg, München, …

    https://t.me/s/DEMOBILDERDEUTSCHLAND

    UNS REICHTS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.