Waffenklirren beim "Tagesspiegel"

tages​spie​gel​.de (13.9.)

Aber was soll uns das Bild sagen? Wird der Winter auf die lan­ge Bank gescho­ben? Droht der "Impfkampagne" der Bankrott? Sind die Drohungen durch die Bank wir­kungs­los? Ist Verweigerung eine siche­re Bank?

17 Antworten auf „Waffenklirren beim "Tagesspiegel"“

  1. Prof. Rainer Mausfeldt über Corona, wei­te­re aktu­el­le poli­ti­sche Krisen und die Herrschaftstechniken, die dabei ein­ge­setzt wer­den. Wie immer, sehr erhel­lend! In sei­ner Scharfsinnigkeit schafft er es auch die der­zei­ti­ge media­le Welt zu umschrei­ben und wie sie dazu führt, dass Disskussionen sinn­los werden: 

    "Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Anders aus­ge­drückt: Proteste aus Empörung die­nen als Ventile, über die gesell­schaft­li­cher Druck abge­baut wird? Sie füh­ren also zu kei­ner dau­er­haf­ten Veränderung?

    Rainer Mausfeld: Ja, das zu errei­chen, ist genau das Ziel der in vie­len Jahrzehnten sys­te­ma­tisch ent­wi­ckel­ten Techniken eines Empörungsmanagements. Bekanntlich hat der Kapitalismus einen gro­ßen Magen und kann sich höchst fle­xi­bel alles ein­ver­lei­ben, sogar den Widerstand gegen ihn. Dabei bedient er sich zur Zersetzung eman­zi­pa­to­ri­scher Bewegungen eines rei­chen Arsenals von Techniken und Strategien. Ein wich­ti­ges Zielobjekt sol­cher Zersetzungstechniken sind aus nahe­lie­gen­den Gründen alter­na­ti­ve Medien, so dass die­se eine beson­de­re Sorgfalt auf­brin­gen müs­sen, sich dage­gen zu schüt­zen. Zu den wir­kungs­volls­ten Techniken gehört eine Diskurs-Verluderung, weil sie jedem ratio­na­len Diskurs und damit auch jedem nach­hal­ti­gen eman­zi­pa­to­ri­schen Widerstand den Boden entzieht.

    Deutsche Wirtschaftsnachrichten: Diskurs-Verluderung?

    Rainer Mausfeld: Eine Diskurs-Verluderung ergibt sich aus einem Verzicht auf ernst­haf­te Argumente und gedank­li­che Anstrengungen einer Begründung von Meinungen. Auf die­se Weise wird eine argu­men­ta­ti­ons­ba­sier­te Kommunikation durch eine rein affekt­ba­sier­te Kommunikation ersetzt, was zwangs­läu­fig zu einem gedank­li­chen „Nebel der Verwirrung“ führt, wie es der bekann­te Neoliberalismus-Kritiker Philip Mirowski aus­drückt. Eine Diskurs-Verluderung lässt sich auf nahe­zu belie­big vie­len Wegen erzeu­gen. Denn eine Verwirrung im Kopf her­zu­stel­len ist natür­lich sehr viel ein­fa­cher, als gedank­li­che Klarheit zu erzeu­gen. Das war schon in der Aufklärung ein wich­ti­ges Thema, denn man war sich sehr bewusst, dass durch eine Diskurs-Verluderung Machtverhältnisse einer ratio­na­len Verstehbarkeit ent­zo­gen wer­den und sie somit kogni­tiv unsicht­bar werden.

    In den ver­gan­ge­nen Jahren haben Techniken zur Erzeugung eines „Nebels der Verwirrung“ noch ein­mal eine beson­de­re Bedeutung gewon­nen, weil man erkannt hat, dass sie gegen­über tra­di­tio­nel­len Techniken der Indoktrination und Propaganda sehr viel wirk­sa­mer und kos­ten­güns­ti­ger sind. Eine Diskurs-Verluderung ergibt sich auch aus einem kon­se­quen­ten Rückwärtsargumentieren: Dabei wird sicher­ge­stellt, dass sich unterm Strich stets die gewünsch­te Schlussfolgerung, also die eige­ne Meinung, ergibt; dazu sucht man sich hoch­gra­dig selek­tiert alles an Informationsbruchstücken so zusam­men, dass die eige­ne Meinung dann als ratio­na­le Schlussfolgerung erscheint. Argumentative Bemühungen sind dabei völ­lig irrele­vant. Was allei­ne zählt, ist, in mög­lichst refle­xi­ons­ent­las­ten­der Weise einen raschen Zustimmungseffekt bei den Adressaten zu erzie­len. Damit ist jedem ratio­na­len Diskurs der Boden entzogen."

    https://​deut​sche​-wirt​schafts​-nach​rich​ten​.de/​5​0​4​4​0​2​/​G​e​s​u​n​d​h​e​i​t​-​n​u​r​-​V​o​r​w​a​n​d​-​E​l​i​t​e​n​-​i​n​s​t​r​u​m​e​n​t​a​l​i​s​i​e​r​e​n​-​C​o​r​o​n​a​-​K​r​i​s​e​-​f​u​e​r​-​M​a​s​s​e​n​-​M​a​n​i​p​u​l​a​t​i​o​n​-​u​n​d​-​m​e​h​r​-​K​o​n​t​r​o​lle

  2. "Wer auf einer Bank sit­zen möch­te, muss sich an die Coronaregeln halten."

    Dazu die­ses Video, es bie­tet psych­lo­gi­sche Erklärungsansätze 😉

    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​t​L​D​5​1​5​9​p​1z4

    FAZ, Tagesspiegel und die gan­zen ande­ren Impfstoffpusher errei­chen nur die Leute die mit ihnen auf der Bank sitzen. 

    So gese­hen ist der gan­ze Plan ziem­lich blöd, sie fixen ja ihre eige­nen Leute an. Erfolgreiche Dealer neh­men ihre eige­nen Drogen nicht und sie fixen auch nicht ihre eige­nen Familien an.

    1. @ Info:
      Bei Werbung ist es so, dass die Werbenden meist die bereits Beworbenen bewer­ben. Es ist um Vieles schwe­rer, neue Kundschaft zu fin­den und an sein Unternehmen käu­fe­risch, ver­brau­cher-orga­ni­sa­to­risch zu binden. 

      Ich schät­ze, dass man des­halb die "Ungeimpften" dra­ko­nisch bestraft. Um noch mehr "Impf"-Kunden zu ergat­tern und an sich zu bin­den. Die Kundenbindung erfolgt beim "Impf"-Zirkus, indem die Kundschaft immer wie­der zum "Impfen" beor­dert wird.

      Zur freund­li­chen Erinnerung die­ses Video. Hier ist von dem Systembiologen Shiva Ayyadurai alles bes­tens und nach­voll­zieh­bar erklärt.
      https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​w​0​D​M​u​H​4​4​h1Y

      Weshalb die Aussagen des … bis­her sträf­lich igno­riert wer­den, ist mir unerklärlich.

      1. @Bolle: unbe­dingt. Diese 2G Nummer und die ande­ren Erpressungsversuche wir­ken wie ein Strafzoll, oder eine Art Schutzgeld, wenn man den Drogenmafia Vergleich zieht. Die kön­nen jetzt z.B. über einen Discobetreiber Druck auf dich aus­üben und den Eintrittspreis für dich mit­stim­men. Und der Betreiber muss den Regeln des Clans fol­gen. Klassisch.

        Hier geht es um "gute Drogen" und dort um "böse Drogen", alles eine Frage der Perspektive, die astro­no­mi­schen Gewinnspannen glei­chen sich.

  3. Da fehlt die Plexiglasscheibe! Bitte Strafanzeige an den Landrat oder ein ande­res Bauernopfer. Die Dame ohne Maulkorb wird ja hof­fent­lich der Verfassungsschutz schon über­nom­men haben?
    Die Zentralbank ist hof­fent­lich nicht betrof­fen, wir brau­chen unbe­dingt noch eini­ge 100 Trilliarden wert­lo­se EUR um das FIAT System end­gül­tig zu vernichten.

    1. @ Anybody:
      "„Die Idee, dass Ungeimpfte erst für ihren Corona-Schnelltest selbst zah­len, dann einen PCR-Test machen und danach in unbe­zahl­te Quarantäne gehen, ist zu schön, um wahr zu sein.“ (Klabauterbach)

      Schon allein an die­ser Aussage zeigt sich, dass Klabauterbach ein Sadist ist. Wehe, wenn der "Gesundheits"minister wird!

  4. Ich las gera­de den bemer­kens­wer­ten Satz :

    "Sind kei­ne Elefanten zu schie­ßen, fängt der Journalist Fliegen, und man sieht tags dar­auf in der Zeitung Fliegen in der Größe von Elefanten". GuteNacht!

  5. Oder wird nur von der Reservebank ausgewechselt?
    "Deutscher Priester (Fr. Michael Ramm) for­dert COVID-Impfungen und LGBT-Agenda her­aus und wird aus der Gemeinde geworfen
    Sep 7, 2021"
    https://​www​.life​si​tenews​.com/​n​e​w​s​/​g​e​r​m​a​n​-​p​r​i​e​s​t​-​c​h​a​l​l​e​n​g​e​s​-​c​o​v​i​d​-​j​a​b​s​-​a​n​d​-​l​g​b​t​-​a​g​e​n​d​a​-​g​e​t​s​-​f​o​r​c​e​d​-​o​u​t​-​o​f​-​p​a​r​i​sh/

    "RECKLINGHAUSEN, Deutschland (LifeSiteNews) – Ein deut­scher Priester wird in die Tschechische Republik ver­setzt, nach­dem die Gemeinde, in der er die tra­di­tio­nel­le latei­ni­sche Messe zele­brie­ren durf­te, ihn bei der Diözese ange­zeigt hat, weil er Mainstream-Darstellungen über den COVID-19-Impfstoff, Homosexualität und Gender-Ideologie in Frage gestellt hat."

    "Am 24. August schick­ten drei Vertreter des Pfarrgemeinderats einen Brief an den Generalvikar des Bistums Münster, Pater Klaus Winterkamp, sowie an Bischof Rolf Lohmann, den für den west­li­chen Teil des Bistums zustän­di­gen Weihbischof, der LifeSiteNews vorliegt. 

    Die Unterzeichner erklär­ten, sie woll­ten "mit Nachdruck unse­re Empörung und unser Entsetzen" dar­über zum Ausdruck brin­gen, dass Ramm in sei­nem monat­li­chen Bulletin für die Gläubigen, das der tra­di­tio­nel­len latei­ni­schen Messe bei­gefügt ist, "den aktu­el­len Zeitgeist" kritisiert."

    " Wir wol­len nicht, dass Menschen, die unse­re Kirche besu­chen, mit sol­chen Aussagen kon­fron­tiert wer­den. Das wider­spricht dem, wie wir als Gemeinde unser Christsein hier an die­sem Ort ver­ste­hen und leben. Wir wol­len eine ein­la­den­de Kirche sein, aber Gastfreundschaft hört dort auf, wo ande­re Menschen ver­letzt und dis­kri­mi­niert werden."

    "Jacek Spendel, der an der tra­di­tio­nel­len latei­ni­schen Messe in der katho­li­schen Kirche St. Michael in Recklinghausen teil­nimmt, sag­te gegen­über LifeSiteNews, dass Ramm "noch in die­sem Monat" in die Tschechische Republik über­führt wird, obwohl er die Sprache nicht spricht."

    Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

    Dann ist ja jetzt alles wie­der in guter Ruhe.
    Diejenigen, die sich per App aus­wei­sen kön­nen, dür­fen nun wie­der die Kirche betre­ten, um sich eine Spritze abzu­ho­len. Außer zu Weihnachten und zu Ostern, da ist dann wie­der geschlossen.

    1. @Benjamin: Auch Schwule? 

      Auf der Seite der famo­sen Sekte namens Petrusbruderschaft, der der Priester ange­hört, liest man etwas über die "ein­fluss­reichs­te Vertreterin der Gender-Ideologie, Judith Butler, eine Lesbe jüdi­scher Herkunft" oder "Auch die Tatsache, dass Leitungsfunktionen häu­fi­ger von Männern als von Frauen wahr­ge­nom­men wer­den, dürf­te mit der bio­lo­gisch begrün­de­ten Geschlechterkomplementarität zu tun haben… Eine Kernstelle der christ­li­chen Ehelehre fin­det sich im Epheserbrief, der den Liebesbund zwi­schen Christus und der Kirche mit der Ehe ver­gleicht (Eph 5,21–33). Der Mann soll sei­ne Frau lie­ben, wie Christus sein Leben für die Kirche hin­ge­ge­ben hat. Die Frau hin­ge­gen soll ihren Gatten als „Haupt“ respek­tie­ren. Beides ist in einer inne­ren Verbindung zu sehen: Eine jeg­li­che mensch­li­che Gemeinschaft, auch die Ehe, braucht eine per­so­na­le Leitung; wo das Haupt fehlt, löst sich die sozia­le Ordnung auf." (https://​petrus​bru​der​schaft​.de/​p​a​g​e​s​/​t​h​e​m​e​n​/​g​e​s​e​l​l​s​c​h​a​f​t​/​g​e​n​d​e​r​-​i​d​e​o​l​o​g​i​e​.​php)

      1. @ aa Keine Ahnung.

        So firm bin ich bei Thema katho­li­sche Kirche nicht, aber ver­ein­zel­te Erinnerungsfetzen, von vor Corona, über Aussagen von Würdenträgern, im Zuge der Ablehnung von Frauen in Priesterämtern, zeich­nen für mich, bis dato, eine ableh­nen­de Haltung der Kirche zur Homosexualität auf.
        Aber, in der katho­li­schen Kirche scheint, was das Thema Homosexualität angeht, etwas in Bewegung zu sein.
        Aus dem sel­ben Artikel:

        "In der Diözese Münster haben im Mai min­des­tens sechs Kirchen "Segnungen" für homo­se­xu­el­le Paare ange­bo­ten. Auf der von Bischof Genn her­aus­ge­ge­be­nen Nachrichten-Website des Bistums wur­de ein Artikel ver­öf­fent­licht, in dem die in ganz Deutschland statt­fin­den­den Veranstaltungen ange­kün­digt wur­den. Das Bistum reagier­te nicht auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Konsequenzen, die die an die­sen "Segnungen" betei­lig­ten Priester und Kirchengemeinden zu gewär­ti­gen haben."
        (Die einen bie­ten die Segnung an, ande­re hät­ten gern eine Stellungnahme zu den Konsequenzen.)

        Auch inner­halb der Gemeinde, des ver­bann­ten Priesters, sel­ber sind sich die Menschen zu die­sem Thema viel­leicht uneins.
        Die Verfasser des Beschwerdebriefes, eben­so Mitglieder des Gemeinderates, wie auch der Priester, wür­den ger­ne "Menschen, die Homosexualität prak­ti­zie­ren oder ihr Geschlecht ver­wech­seln" (beim "Geschlecht ver­wech­seln" schei­nen sich bei­de dann wie­der einig zu sein?) "als Gemeinde ger­ne offen begegnen".
        ""Die Vertreter des Pfarrgemeinderats bezeich­ne­ten Ramms Fragen als "bewuss­te Falschaussagen und Verschwörungsmythen". In einer offen­sicht­li­chen Anspielung auf Menschen, die Homosexualität prak­ti­zie­ren oder ihr Geschlecht ver­wech­seln, sag­ten sie, dass "Gruppen von Menschen dis­kri­mi­niert wer­den, denen wir als Gemeinde ger­ne offen begeg­nen würden.""
        (Vieleicht inter­es­san­ter, dass hier ein ähn­li­ches wor­d­ing pas­siert, wie bei Verschwöhrunstheoretiker=Rechte sind Verschwöhrungsmythen=Homophobie.)

        Zu den Ansichten der Gemeindemitglieder kann ich aus dem Artikel kei­ne Haltung erken­nen. Lediglich das Bedauern, einen akti­ven Hirten gehabt zu haben, wird zum Ausdruck gebracht.
        ""Wir ste­hen jetzt ohne einen Hirten da", sag­te er. "Die Gemeinschaft, die sehr jung und dyna­misch ist, hat das nicht ver­dient. Was Pater Michael hier in kür­zes­ter Zeit auf­ge­baut hat, wie er die Einheit gestärkt hat – das ist alles unglaublich.""

        Übersetzt mit http://​www​.DeepL​.com/​T​r​a​n​s​l​a​tor (kos­ten­lo­se Version)

        (au con­tr­ai­re @ aa
        Die Meinung der katho­li­sche Kirche zu Homosexualität, ist die Meinung der katho­li­schen Kirche. Das Erwähnen der Versetzung eines Priesters, auf Grund von Unstimmigkeiten zum Thema Corona, macht mich nicht zum Homophoben. Es passt nur nicht gänz­lich zu Corona. (Jetzt geb ich mir auch mal Mühe am Thema Corona zu blei­ben, dann isses zu viel. Ich hät­te auch ein paar Zeilen dazu verfasst, … 😉 ))

  6. Auch hier wie­der ein­deu­ti­ge Corowahn-Triggerung.

    So lang­sam haben ich das Gefühl, dass AA in Wellen arbei­tet. Eine Zeit lang wird Scheinkritik in den Vordergrund gestellt – und dann kommt wie­der mas­sivs­te Paranoia-Vorschubleistungs-Kampagne. ganz im Sinne der Regierungs-Linie, die auch mit Wellen arbei­tet: auf Restriktion folgt angeb­li­che Lockerungen, auf Schein-Entspannung folgt noch höhe­re Steigerung der Kassandra-Rufe, und natür­lich die angeb­li­chen "Infektions-Wellen" die in Wahrheit pure Testwellen sind und nichts als die Testhäufigkeit abbilden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.