Warum sind dafür Hacker nötig?

Ganz schön auf­schluß­reich ist die­se Nach­richt vom 9.12. auf faz​.net:

»Die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel­agen­tur (EMA) ist Ziel eines Cyber­an­griffs gewor­den. Das teil­te die EU-Behör­de, die der­zeit meh­re­re Anträ­ge auf Zulas­sung von Coro­na-Impf­stof­fen prüft, am Mitt­woch an ihrem Sitz im nie­der­län­di­schen Ams­ter­dam mit. Die Agen­tur habe umge­hend eine umfas­sen­de Unter­su­chung ein­ge­lei­tet und arbei­te eng mit den Behör­den zusam­men. Nähe­re Anga­ben wie etwa zum Zeit­punkt der Cyber­at­ta­cke mach­te die EMA zunächst nicht.

Bei dem Cyber­an­griff sei „unrecht­mä­ßig“ auf Doku­men­te im Zusam­men­hang mit dem Zulas­sungs­an­trag für den Coro­na-Impf­stoff von Biontech und Pfi­zer zuge­grif­fen wor­den, teil­te Pfi­zer am Mitt­woch­abend mit. Es sei­en jedoch kei­ne Sys­te­me von Biontech oder Pfi­zer ange­grif­fen wor­den, teil­te Pfi­zer am Mitt­woch­abend mit. Es sei auch nicht bekannt, dass auf per­sön­li­che Daten zuge­grif­fen wor­den sei.«

Wer teilt etwas mit über einen Angriff auf eine EU-Behör­de? Ein Phar­ma­kon­zern. Wäre es viel­leicht "recht­mä­ßi­ger", die Doku­men­te zum größ­ten Impf-Expe­ri­ment der Mensch­heits­ge­schich­te der Öffent­lich­keit zugäng­lich zu machen?

Inter­es­sant wäre auch zu wis­sen, wes­sen "per­sön­li­che Daten" bei dem Zulas­sungs­an­trag ein­ge­reicht wurden.

»Die Arz­nei­mit­tel­be­hör­de steht in der Coro­na-Kri­se der­zeit beson­ders im Fokus. Sie ist in der EU für die Zulas­sungs­ver­fah­ren von Medi­ka­men­ten zustän­dig, dar­un­ter auch den Corona-Impfstoffen.

Die EMA strebt der­zeit eine Zulas­sung des Biontech-Pfi­zer-Impf­stof­fes Ende Dezem­ber an, für das Moder­na-Mit­tel Mit­te Janu­ar. Die EMA-Exper­ten hät­ten in den ver­gan­ge­nen Mona­ten bereits gro­ße Daten­men­gen von vor­läu­fi­gen Tests der Unter­neh­men ana­ly­siert, sag­te Emer Coo­ke, die Che­fin der Behör­de, Anfang des Monats. Mitt­ler­wei­le bli­cke sie sehr posi­tiv auf eine mög­li­che Zulas­sung. „Wir sind immer über­zeug­ter von den Test­ergeb­nis­sen, die uns vor­lie­gen“, sag­te Coo­ke in einem Inter­view mit dem nie­der­län­di­schen TV-Nach­rich­ten­ma­ga­zin Nieuwsuur. Der Impf­stoff zei­ge eine hohe Wirk­sam­keit von fast 95 Pro­zent bei 30.000 Test­per­so­nen und habe kaum Neben­wir­kun­gen.«

Die prü­fen­de Behör­de strebt nicht etwa Sicher­heit und Wirk­sam­keit eines Impf­stof­fes an, son­dern sei­ne Zulas­sung. Und war da nicht stän­dig die Rede von über 40.000 Test­per­so­nen? Setzt die FAZ bewußt auf das Miß­ver­ständ­nis, daß fast 95 Pro­zent von 30.000 Test­per­so­nen durch die Imp­fung geschützt würden?

»Es wür­den „kei­ner­lei Zuge­ständ­nis­se“ bei der Sicher­heit gemacht, beton­te die Direk­to­rin.«

Ähn­li­ches wird sie über die IT-Sicher­heit auch erzählt haben.

4 Antworten auf „Warum sind dafür Hacker nötig?“

  1. Um mal auf­zu­schlüs­seln, was Sie mei­nen, wenn Sie zu Recht von dem bewuss­ten Miss­ver­ständ­nis spre­chen, dass die Imp­fung von Biontech einen Schutz von über 90% bie­tet, da es dem eili­gen Leser viel­leicht nicht unmit­tel­bar klar ist: 

    Von den 20.000 Geimpf­ten spra­chen 0,04% posi­tiv auf den PCR-Test an, von den 20.000 Unge­impf­ten hin­ge­gen 0,43%. Damit min­der­te die Imp­fung das abso­lu­te Risi­ko PCR-posi­tiv getes­tet zu wer­den – was auch immer der unter aben­teu­er­li­chen Umstän­den zusam­men­ge­schus­ter­te, weder vali­dier­te noch stan­dar­di­sier­te Test mes­sen mag -, um 0,39%.

    Anschlie­ßend wur­de die­se Zahl aus unter­schied­li­chen Grün­den durch die Posi­tiv­ra­te von 0,43% der Unge­impf­ten divi­diert, so dass man 90,7% erhielt.

    Ent­schei­dend ist folg­lich, dass die Imp­fung das Risi­ko eines Posi­tiv­tests nicht um mehr als 90%, son­dern nur um 0,39% senkt.

    Ob einem das alle mög­li­chen, noch unbe­kann­ten Neben- und fol­gen­schwe­ren Lang­zeit­wir­kun­gen wert ist, bei einer grip­pe­ähn­li­chen Erkran­kung, deren Leta­li­tät auf dem Niveau einer sai­so­na­len bis mit­tel­schwe­ren Grip­pe liegt – sofern den Ster­be­zah­len über­haupt getraut wer­den kann?

  2. "Mehr Impft­o­te als _an_ CV19 verstorbene?"

    Natuer­lich per 100000 , d.h. mehr rela­ti­ve Impft­o­te als von CV19?
    (ist eigent­lich klar, aber heut­zu­ta­ge muss man das ja zuschreiben…)

  3. 12.1.21: "Eini­ge der bei der Cyber-Atta­cke auf die Euro­päi­sche Arz­nei­mit­tel­be­hör­de EMA erbeu­te­ten Doku­men­te sind offen­bar im Inter­net auf­ge­taucht. „Die Jus­tiz­be­hör­den haben die not­wen­di­gen Schrit­te ein­ge­lei­tet“, teil­te die EMA am Diens­tag in Ams­ter­dam mit. Im Dezem­ber waren unbe­kann­te Hacker in das IT-Sys­tem der Behör­de ein­ge­drun­gen und hat­ten Ein­sicht in Doku­men­te über Medi­ka­men­te und Impf­stof­fe gegen das Coro­na­vi­rus. Die EMA mach­te kei­ne Anga­ben zur Art der Doku­men­te und sag­te auch nicht, wo sie ver­öf­fent­licht wor­den waren."
    https://​www​.rnd​.de/​d​i​g​i​t​a​l​/​e​m​a​-​g​e​s​t​o​h​l​e​n​e​-​i​m​p​f​s​t​o​f​f​-​d​a​t​e​n​-​i​m​-​i​n​t​e​r​n​e​t​-​a​u​f​g​e​t​a​u​c​h​t​-​M​N​Y​L​D​X​Q​A​Y​J​M​U​2​S​U​K​E​V​7​I​B​N​L​L​6​A​.​h​tml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.