«Was ich mir aber schon vorstellen kann, ist, dass wir noch mal eine starke Welle kriegen»

Die Sommerpause ste­he bevor. Danach wer­de man «sehr knapp wie­der im September anfan­gen, am Infektionsschutzgesetz rum­zu­bas­teln, wenn viel­leicht schon die nächs­te Welle losläuft».

Mit die­sem Bildchen wur­de hier im Februar in Unsichere Empfängnisverhütung die Kompetenz des "Bioinformatikers" und Mitglieds des Corona-Expertenrates der Bundesregierung Lars Kaderali gewürdigt.

Am 26.6. ver­gnügt er uns unter der Überschrift "Die Pandemie macht kei­ne Pause – Krankenstand wird zur Belastung" so:

"Der hohe Krankenstand im Land in Folge der
Corona-Pandemie wird zuse­hends zum Problem. 

Während Unternehmen bereits kla­gen, könn­te eine stei­gen­de Zahl an Krankmeldungen im Herbst laut dem Bioinformatiker Lars Kaderali auch Folgen für die kri­ti­sche Infrastruktur haben. «Was ich mir aber schon vor­stel­len kann, ist, dass wir noch mal eine star­ke Welle krie­gen», sag­te das Mitglied des Corona-Expertenrates der Bundesregierung der Deutschen Presse-Agentur…

Bei der Überarbeitung des Infektionsschutzgesetzes wün­sche er sich von der Bundesregierung «ein biss­chen mehr Tempo». Die Sommerpause ste­he bevor. Danach wer­de man «sehr knapp wie­der im September anfan­gen, am Infektionsschutzgesetz rum­zu­bas­teln, wenn viel­leicht schon die nächs­te Welle los­läuft». Die aktu­el­len Corona-Bestimmungen im Infektionsschutzgesetz lau­fen am 23.September aus…"
krankenkassen.de (26.6.)

19 Antworten auf „«Was ich mir aber schon vorstellen kann, ist, dass wir noch mal eine starke Welle kriegen»“

  1. Lauterbach twittert "Einfach nur ein Artikel. [...] Politik braucht Daten und Studien" - und wer verhindert die??? Richtig: Er! sagt:

    Lauterbach eben bei Twitter:

    "Einfach nur ein Artikel. Wenn wir im Herbst hohe Fallzahlen und Überlastungen hät­ten, vie­le Tote, Arbeitsausfälle in der Infrastruktur: die @NZZ wür­de uns scharf kri­ti­sie­ren, zu Recht. Der Artikel wäre dann ohne jede Relevanz, von ges­tern. Politik braucht Daten und Studien."

    Auf Drostens Tweet "Auszug aus der Wirklichkeit".

    Wann kom­men die bei­den in der wirk­li­chen Wirklichkeit an? Es ist ihre ganz eige­ne Wirklichkeit, mit der sie alle ner­ven und einschränken.

    https://twitter.com/Karl_Lauterbach/status/1541437310436347904?cxt=HHwWgMC8waTEpOQqAAAA

    1. @Wann rollt…: Die Welle der 77-jäh­ri­gen Parkinson-Erkrankten, die im Mai, Juli, Dezember 2021 "geimpft" wur­den und im Januar 2022 verstarben?

  2. Heute auf der Heimfahrt Radiosender "Salu" gehört. Anrufer soll­ten sagen, wohin sie in Urlaub fah­ren. Frau: "Wir fah­ren nach Kroatien auf die Insel Krock (gemeint war wohl Krk) im September. Wir hof­fen, dass dann Krorona (!) dann noch nicht da ist."
    Hat sie wohl treu­doof schon ein­ge­plant, das Krorona.

    Ist viel­leicht ne neue Mutation 😀

  3. „Unsere Botschaft ist, dass ihr den Sommer ohne Sorgen genießt sollt. Feiert, umarmt und küsst ohne Bedenken“ sagt:

    – so lau­tet die fro­he Botschaft, mit der die däni­sche Regierungschefin Mette Frederiksen ihren Landsleuten die neue natio­na­le Corona-Strategie vor­stell­te. Maßnahmen wie Lockdowns oder eine Maskenpflicht schlie­ßen die Dänen auch für den Herbst und Winter aus. Zeitgleich warnt Karl Lauterbach in Deutschland vor einer schwe­ren Welle und im Bundeskanzleramt denkt man laut über eine O‑bis-O-Regel nach, mit der von Oktober bis Ostern die all­ge­mei­ne Maskenpflicht wie­der Einzug hal­ten soll. Dänemark und Deutschland – wenn es um Corona geht, sind die in vie­len ande­ren Dingen so glei­chen Nachbarn grund­ver­schie­den. Von Jens Berger.
    Dieser Beitrag ist auch als Audio-Podcast verfügbar.

    Auszug:

    „Feiert, umarmt und küsst ohne Bedenken“. Wann hat man das jemals von einem deut­schen Politiker gehört?
    Schaut man sich die depres­si­ve Debatte in Deutschland an, kom­men einem die­se Worte aus dem Norden so vor wie aus einer bes­se­ren Parallelwelt. Am 1. Juli wer­den sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern tref­fen und ihre Corona-Strategie für den Herbst bera­ten. Grundlage dafür soll ein Gutachten des Sachverständigenrats sein, der die Wirksamkeit ver­schie­de­ner Maßnahmen wäh­rend der letz­ten Winterwelle eva­lu­ie­ren soll­te. Dabei ist bereits klar, dass eine sol­che Evaluation auf­grund feh­len­der Daten gar nicht mög­lich ist.
    So ist in Deutschland auch nicht die Rede vom Feiern, Umarmen und Küssen, son­dern von neu­en Maßnahmen wie der Einführung einer Maskenpflicht in Einzelhandel, Gastronomie und wohl auch Schulen von Oktober bis Ostern. Ob die G‑Regeln zum Ausschluss Ungeimpfter wie­der­keh­ren, ist noch nicht abseh­bar, aber auch kei­nes­falls aus­zu­schlie­ßen. Schließlich scheint es das höchs­te Bestreben der Corona-Strategie zu sein, die Menschen zur Impfung zu trei­ben, und da im Herbst ein Großteil der Bevölkerung sei­nen Status als Geimpfter oder Genesener ver­lo­ren hat und die all­ge­mei­ne Impfpflicht poli­tisch wohl nicht durch­setz­bar ist, erscheint eine Neuauflage der G‑Regeln sogar wahrscheinlich. 

    In Dänemark hat man gelernt, in Deutschland zeigt man sich lern­re­sis­tent. So bit­ter es ist, jedes Volk bekommt offen­bar die Corona-Politik, die es ver­dient. Während in Dänemark bereits im Januar nach Aufhebung der Maskenpflicht die Maske bin­nen Tagen nahe­zu voll­kom­men aus dem Straßenbild ver­schwun­den ist, sieht man selbst bei über 30 Grad im Schatten hier­zu­lan­de noch vie­le Menschen aller Altersklassen, die frei­wil­lig ihre Masken tra­gen – oft sogar unter frei­em Himmel. Offenbar ist das Vertrauen in die alar­mis­ti­schen Medien immer noch groß. Wer Angst sät, wird sie auch bekom­men. Da haben es die Dänen besser.

    https://www.nachdenkseiten.de/?p=85233

  4. Wenn die Regierung so wei­ter­macht wie bis­her, wer­den wir sogar rich­tig vie­le Kranke bekommen:
    – Menschen, die es nicht mehr ein­se­hen, für die­ses Land zu arbei­ten, von dem sie belei­digt und dif­fa­miert wurden
    – Menschen die wegen der seit zwei Jahren andau­ern­den Hetze und Ungerechtigkeit psy­chisch zusam­men­bre­chen (burn-Out)
    – Menschen, die wegen den Impfnebenwirkungen ausfallen.

    Aber wir ken­nen ja das deut­sche Rezept: Funktioniert was nicht, ein­fach immer mehr davon. …

    Das Infektionsschutzgesetz gehört abge­schafft. Ganz ein­fach. Und klar, im Herbst kommt wie­der die 7me­ter-Corona-Welle auf uns zu, die auf nichts­sa­gen­den Testzahlen besteht und auf brand­ge­fähr­li­chen Mutationen, die zwar noch nie jemand unter dem Mikroskop gese­hen hat, aber wir ken­nen ja KL: GAAAANZ GEFÄHRLICH; ALSO GANZ GEFÄHRLICH; DIE WELLE KOMMT; SIE WIRD UNS ALLE ERFASSEN; JETZT ZWANGSGURTE ANLEGEN UND SELBSTVERSKLAVEN… 

    Vor zwei Jahren las ich einen schö­nen Spruch: "Die Pandemie ist vor­bei, wenn sie auf­hö­ren zu lügen".

    1. Die Pandemie ist vor­bei, wenn wir auf­hö­ren den Lügnern zu gehorchen.
      Die wer­den immer wei­ter­lü­gen-wenn wir sie lassen.
      Schiller: "Die Großen hören auf zu herr­schen, wenn die Kleinen auf­hö­ren zu kriechen"

      Die Lügner erzeu­gen ein "Problem" und nöti­gen uns die" Lösung" auf, die als "Impfstoffe" aus der Goldgasse für sie der ware Goldesel ist.
      Never chan­ge a win­ning Goldesel(-denkt sich der Lügner.

      Einige Lügner wol­len viel­leicht mit dem lügen auf­hö­ren, denn auch sie wer­den nicht von der Realität von "plötz­lich und uner­war­tet" ver­schont, und die Realitätsverweigerung ist immer schwe­rer auf­recht­zu­er­hal­ten, aber mit dem lügen auf­hö­ren ist für die meis­ten Lügner kei­ne Option, da sie sich damit blos­s­tel­len würden.

      Nach dem Motto: Wasss du als Schulleiterin hast seit über zwei Jahren unse­ren Kindern schäd­li­che Masken und Gen-Injektionen auf­ge­nö­tigt, und jetzt willst du das erkannt haben, obschon du eine Aufklärungsplicht hat­test? Dann bist du per­sön­lich ver­ant­wort­lich für dei­nen Anteil an dem nicht wie­der­gut­zu­ma­chen­den Schaden!

      Das "Bürger gehor­che" muss den Deutschen aus­ge­trie­ben werden.
      Dann ist ist die Plandemie sofort vor­bei, und der selbst­ver­ur­sach­te Gasnotstand ebenso-(

      1. Die Sowjetideologen aller Couleur bleu­en das den Deutschen ein: man müs­se für "Gerechtigkeit" sor­gen und der Staat sor­ge dafür. Die Staatsversessenheit der Sowjetideologen ist dafür ver­ant­wort­lich, dass es in Deutschland zu weni­ge Demokraten gibt.

      2. "wenn wir auf­hö­ren den Lügnern zu gehorchen.
        Die wer­den immer wei­ter­lü­gen-wenn wir sie lassen.
        Schiller: "Die Großen hören auf zu herr­schen, wenn die Kleinen auf­hö­ren zu kriechen"
        Das Problem ist, sie wer­den nicht auf­hö­ren zu kriechen.
        Es gibt in mei­nem Umfeld auch nach über 2 Jahren nicht einen
        ein­zi­gen Menschen, der irgend­wie mal ins Nachdenken gekommen
        wäre. Im Gegenteil, es wird nach wie vor abge­blockt und gar nicht
        erst dis­ku­tiert, da nicht sein kann, was nicht sein darf.
        Es ist zwar schön, wenn wir uns hier regel­mä­ßig versuchen,
        gegen­sei­tig Mut zuzu­spre­chen. Aber ich kann da kei­ner­lei Entwicklung erken­nen. Selbst wenn jemand in irgend­ei­ner Form
        Zweifel an der all­ge­mei­nen Erzählung bekommt, wird trotzdem
        höchs­tens an der Oberfläche gekratzt. M.M.n. hal­ten die meisten
        Menschen die Politiker, Medienleute und sogar Konzernchefs
        wei­test­ge­hend für inte­gre Leute, denen es letzt­lich doch nur um das Wohl der Menschen geht.
        Nein, an ein ernst­haf­tes 'Aufwachen' glau­be ich nicht, das kommt
        frü­hes­tens dann, wenn der Karren kom­plett an die Wand gefah­ren ist.

  5. "Könnte mir vor­stel­len", "viel­leicht": superhochwissenschaftlich. 

    Fast schon wie Montgomery: "Stellen Sie sich mal vor, die­ses Virus hät­te die Ansteckungsfähigkeit von Delta und die Tödlichkeit von Ebola, dann wür­de es uns wirk­lich nur hel­fen, wenn wir ganz schnell alle Menschen imp­fen würden."

    Der Kalderali ist Bioinformatiker. "Die Bioinformatik (eng­lisch bio­in­for­ma­tics, auch com­pu­ta­tio­nal bio­lo­gy) ist eine inter­dis­zi­pli­nä­re Wissenschaft, die Probleme aus den Lebenswissenschaften mit theo­re­ti­schen com­pu­ter­ge­stütz­ten Methoden löst." (https://de.wikipedia.org/wiki/Bioinformatik)

    Warum sit­zen sol­che welt­frem­de Schmalspurtheoretiker im Expertenrat? Kalderali soll­te bei sei­nem Leisten blei­ben und sich mit Aussagen zur Gesundheitspolitik zurückhalten.

    1. In der Aufforderung "Stellen Sie sich mal vor …" des Herrn Montgomery hat die­ser noch einen wich­ti­gen Punkt ver­ges­sen: "Stellen Sie sich mal vor, die­ses Virus hät­te die Ansteckungsfähigkeit von Delta und die Tödlichkeit von Ebola, *und* *die* *Impfung* *wae­re* *wirk­sam* *und* *nicht* *scha­ed­li­cher* *als* *die* *Krankheit*, dann wür­de es uns wirk­lich nur hel­fen, wenn wir ganz schnell alle Menschen imp­fen würden."
      Unnoetig zu erwa­eh­nen, dass *KEINER* die­ser Punkte erfu­ellt ist oder bis zur naechs­ten Grippesaison erfu­ellt sein wird …

  6. Die Regierung soll sich bei der Ausarbeitung des Gesetzes beei­len. Daran erkennt man das Verständnis in den Zustand des repu­bli­ka­ni­schen Staates. Lesenswert in dem Zusammenhang das Hauptwerk von Eugen Kogon.

  7. Wurde die Hotspot Regel denn über­haupt schon mal ange­wen­det? Ich glau­be nicht.

    Schon schlimm genug, was damit wie­der alles erlaubt wäre. Aber dafür müs­sen ja lei­der ein paar Bedingungen erfüllt sein (neue, gefähr­li­che­re Variante, dro­hen­de Überlastung des Gesundheitssystems).

    Das ein­zi­ge, was man fürch­tet, ist also wohl eher, dass man die Leute mit dem aktu­el­len IfSG nicht wie gewünscht knech­ten kann. Deswegen soll das Gesetz so geän­dert wer­den, so dass damit auch wie­der stren­ge­re Maßnahmen ganz ohne Vorbedingungen ver­ord­net wer­den können.

      1. @aa: Ach ja … stimmt.
        Na, war ja ein vol­ler Erfolg. 😉

        Deswegen gibt es auch bald wie­der Regeln, die immer und für alle gel­ten. Damit man durch sol­che Vergleiche nicht mehr sehen kann, dass es gar nichts gebracht hat.

  8. Das wert­vol­le an Corona ist, dass einem die durch­ge­dreh­te Inkompetenz der Politik so glas­klar vor Augen geführt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.