Was steckt hinter Lauterbachs Cannabis-Plänen? Zertifikate!

Es ist zum Mäusemelken. Ich will die­sen gan­zen Verschwörungsquatsch nicht mehr hören! Und dann kommt das:

»Das Digitale Cannabis-Zertifikat: 
Ubirch und Cansativa set­zen neue Massstäbe im Gesundheitswesen

Köln, Berlin / 20. Juni 2022. Das Kölner Technologieunternehmen Ubirch und die Cansativa-Gruppe haben gemein­sam mit Partnern ein digi­ta­les Zertifikat für medi­zi­ni­sches Cannabis ent­wi­ckelt. Mit die­ser Lösung haben Patienten die Möglichkeit, mit­tels eines QR-Codes auf ihrem Smartphone zwei­fels­frei nach­zu­wei­sen, dass sie im recht­mä­ßi­gen Besitz von Cannabis sind. Der Service basiert auf dem Prinzip des digi­ta­len COVID-Zertifikats der EU für Deutschland, das Ubirch gemein­sam mit einem Konsortium im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums ent­wi­ckelt hat und betreibt.

Die Lösung ist fäl­schungs­si­cher und kommt ohne ein zen­tra­les Register aus. Die bewähr­ten Mechanismen des digi­ta­len Impfzertifikats bie­ten den Nutzern eine kos­ten­lo­se und vor allem siche­re Möglichkeit und den Behörden eine Grundlage für eine fäl­schungs­si­che­re Überprüfung der Angaben.

Jakob Sons, Mitgründer und Geschäftsführer von Cansativa: "Cannabis-Patienten müs­sen sich heu­te noch viel zu oft für den Besitz ihrer Medikamente recht­fer­ti­gen. Auch wenn wir die­ses Stigma noch nicht besei­ti­gen kön­nen, schaf­fen wir eine siche­re Patientenakte. Transparent, daten­spar­sam und inte­ger. Ausgestellt von der Apotheke und tech­no­lo­gisch nach­ge­wie­sen mit dem COVID-Zertifikat."

Stephan Noller, CEO und Mitgründer von Ubirch: "Das digi­ta­le Cannabis-Zertifikat ist ein wei­te­rer Meilenstein auf dem Weg zu einem digi­ta­li­sier­ten Gesundheitssystem…"

Über Cansativa:

Die Cansativa Gruppe ist Marktführer im medi­zi­ni­schen Cannabismarkt und ver­steht sich als trei­ben­de Kraft der Cannabisbranche in Deutschland. Seit der Vergabe des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) im August 2020 ist sie das ein­zi­ge Unternehmen mit einer Zulassung für den Vertrieb von medi­zi­ni­schem Cannabis aus deut­schem Anbau…

Über Ubirch:

UBIRCH ist eine Data-Proof-Lösung, die Sicherheit in daten­ge­steu­er­te Prozesse bringt und Vertrauen zwi­schen meh­re­ren Beteiligten schafft. Es han­delt sich um eine cloud­ba­sier­te Proof Machine, die es allen Beteiligten ermög­licht, die Authentizität und Integrität der emp­fan­ge­nen Daten zu über­prü­fen… Gemeinsam mit einem Konsortium nam­haf­ter Unternehmen hat das Kölner Unternehmen die offi­zi­el­le Infrastruktur des EU Digital COVID Zertifikats für Deutschland ent­wi­ckelt und betreibt die­se. Weitere Informationen fin­den Sie unter www.ubirch.com.«
ubirch.com (20.6.)

Angeregt durch einen Tweet von Detlef Borchers am 19.7.

18 Antworten auf „Was steckt hinter Lauterbachs Cannabis-Plänen? Zertifikate!“

  1. KL will hier­mit ledig­lich sei­nen eige­nen, rie­si­gen Cannabis-Konsum legi­ti­mie­ren. Wer per­ma­nent von der Apokalypse spricht, wobei spre­chen hier mit her­um­stam­meln gleich­zu­set­zen ist, kann nur per­ma­nent so "high" sein, wie es für einen "gewöhn­li­chen" und dro­gen­kon­su­mie­ren­den Menschen nicht vor­stell­bar ist und dies auch bei allen ande­ren Konsumenten direkt zum Exitus füh­ren würde!

  2. "Herr Wachtmeister, der Eimer mit Wasser und die abge­schnit­te­ne PET-Flasche irri­tie­ren Sie?
    Ich hab' hier ein Zertifikat!
    Und wenn Sie wol­len, zei­ge ich Ihnen mei­ne 'Du-kommst-aus-dem Gefängnis-frei-Karte' auch noch."

    Zu Recht fragt man sich hier, was für ein Zeug die geraucht haben.

  3. Kalle scheint ein frü­her, noch nicht ganz funk­ti­ons­tüch­ti­ger Versuch eines trans­hu­ma­nis­ti­schen "Ministers" zu sein. Die Platte hängt meist und sei­ne Lügerei ist wenig durch­dacht. Ob der nächs­te Gesundheitsgefärder bes­ser funk­tio­niert? Nicht mit Blick auf Gesundheit, das wäre ein zu hoher Anspruch, son­dern rein technisch.

  4. "Das digi­ta­le Cannabis-Zertifikat ist ein wei­te­rer Meilenstein auf dem Weg zu einem digi­ta­li­sier­ten Gesundheitssystem…"

    Ei, da sind wir aber froh…

  5. Ich fra­ge für einen deut­schen Freund:

    Was soll die Entwicklung und der Betrieb einer Cannabis (Warn)App denn so kosten????

  6. "Das digi­ta­le Cannabis-Zertifikat ist ein wei­te­rer Meilenstein auf dem Weg in eine sys­te­ma­ti­sche Gesundheitsdiktatur"?

  7. Kiffen ist auch nicht mehr,was es mal war. Das Kraut ist heut­zu­ta­ge auch etwas anders als vor 30 Jahren. Aber davon abge­se­hen, es wird ver­mut­lich eine gro­ße Überschneidung geben zwi­schen denen, die den gan­zen Coronaquatsch brav bis zum Booster mit­ma­chen und gleich­zei­tig abends einen durchziehen.

  8. Es ist zum Mäusemelken. Ich will die­sen gan­zen Verschwörungsquatsch nicht mehr hören! Und dann kommt das:

    „Richtig span­nend wird es, wenn man erkennt, dass die Brieftasche sowohl digi­ta­li­sier­te Identitäts- als auch Zahlungsnachweise ent­hal­ten kann. So könn­te man zum Beispiel die Kaution für eine neue Wohnung oder einen fäl­li­gen Bußgeldbescheid direkt vom Smartphone aus bezahlen.“
    https://norberthaering.de/macht-kontrolle/thales/
    (Quellenangaben im Artikel von Dr. Norbert Häring)

    Man muss nicht jede "Verschwörungstheorie" sofort glau­ben. Es reicht, wenn man eine Hypothese regel­mä­ßig mit der Realität vergleicht.

  9. Ich unter­stüt­ze die Forderung, die Ulrike Guerot auf­ge­wor­fen hat:

    Das Recht auf ana­lo­ges Leben!

    Ich will kein Smartphone besit­zen müs­sen! Ich will eure ver­damm­ten tracking und Kontroll apps nicht. Ich will, daß das Leben wie­der ana­lo­ger wird, weil ich wahr­neh­me, wie das Zusammenleben lei­det und die Gesellschaft immer unmensch­li­cher wir. Ich lei­de, wenn ich die Leute sehe, die den Kinderwagen schie­ben und gleich­zei­tig gebeugt, nein, nicht um auf ihr Kind zu ach­ten und die Umgebung, son­dern über ihr smart­pho­ne. Ich lei­de, wenn ich in einem Wartezimmer sit­ze und die Leute sind nur am wischen und glot­zen… Ich bin froh, daß ich nicht mehr jung bin.

    1. @Erfurt: So zuver­läs­sig, wie bei den einen die Antwort "Impfen" auf jede Frage kommt, gibt es bei ande­ren die "Profite". Warum ist es so heiß? Warum hat mich mei­ne Frau ver­las­sen? Warum fin­den die blö­den Mücken immer nur mich? Es gibt immer jeman­den, der weiß, es ist der Kapitalismus, und den ande­ren klar­macht, wie dumm sie sind, das nicht zu begrei­fen. (Ich bin übri­gens für Kapitalismus-Kritik.)

      1. –aa

        schal­ten Sie doch mal Ihr Gehirn ein! Natürich geht es um Profite und nur dar­um. Und das funk­tio­niert nun­mal nur mit Ausbeutung und Unterdrückung. Kein Kapitalist der Welt hat die Absicht Menschen zu ver­sor­gen. Weder mit Lebensmitteln noch mit Wohnraum noch mit Energie noch gesund­heit­lich. Und auch nicht mit Impfstoffen.

        Wahrscheinlich ist Ihnen auch gar nicht klar was Privatbesitz an Produktionsmitteln wie z.B. Kliniken für die Menschheit bedeu­tet. Daß der Handel mit Arztpraxen, Kliniken, Organen, Blutkonserven, Intensivbetten und medi­zi­ni­schen Sprezialausrüstungen mit medi­zi­ni­scher Versorgung und gesund­heit­li­cher Fürsorge nicht das Geringste zu tun hat soll­ten Sie sich mal durch den Kopf gehen lassen.

        MFG

  10. Na, da freu­en sich aber sicher­lich die Konsumenten ohne medi­zi­ni­schen Bedarf aber mit ganz fin­di­gen IT-Bekanntschaften ;D Was kos­ten die Zertifikate auf dem Schwarzmarkt?

  11. Gibt es bald auch Zertifikate für Brot oder Wasserflaschen? Ich könn­te ja unrecht­mä­ßig im Besitz einer Flasche Wasser sein. Das Atemzertifikat haben wir ja schon (Covid-Pässe und Testnachweise). Diese Welt ist so unmensch­lich gewor­den. Ich habe seit Tagen wie­der schwe­re Depressionen und weiß nicht, wie ich das über­ste­hen soll. 

    Dazu funk­tio­niert in Deutschland immer weni­ger, das Personal wird wirk­lich immer bescheu­er­ter und denkt nicht mehr mit. Weil ein Adressat mein Paket falsch beschrif­tet hat, woll­te der Paketshop das Paket vor allen Kunden öff­nen, um den Inhalt zu prü­fen. Auch nach Vorlage mei­ner Sendungsnummer und der Absenderdaten zum Abgleich rück­te man das Paket nicht raus. Es muss­te erst mein Ausweis vorn und hin­ten foto­gra­fiert wer­den und die­se Daten lie­gen dort jetzt in einem win­di­gen Paketshop, bis ich mein Paket raus­be­kom­men konn­te. O‑Ton-der stu­den­ti­schen Aushilfe: Er kön­ne mir das Paket nicht geben, weil nicht mein Name, son­dern der Name des Shopinhabers auf dem Etikette ste­he und das System wür­de mei­ne Daten im System nicht akzep­tie­ren… Da hat die Propaganda super funktioniert.….
    Ist das nicht trau­rig, wenn einem die "Systeme" vor­ge­ben, was man zu tun hat und was nicht??? Der gesun­de Menschenverstand scheint nicht mehr zu exis­tie­ren. Wie soll ich in die­ser Zukunft über­le­ben?!?!? Jeden Tag muss man sich ob der Dummheit der Menschen an den Kopf fas­sen. Geht nicht. Wissen wir nicht. Sagt der PC so. Zeigen Sie uns die Mail. Ich habe kein Smartphone und kei­ne App. Wir kön­nen Ihnen das Paket nur geben, wenn Sie uns die Mail zei­gen. Ich has­se das, was aus die­ser Welt in den letz­ten 10 Jahren gewor­den ist. Das ist kein Fortschritt, das ist abso­lu­ter Rückschritt und Ausschluss von Menschen, die sich nicht nem Diktat, die­ses IT-Wahns, die­ser Datenmüllhalde, den Großkonzernen wie Google und deren App-System (GooglePlay) beu­gen. An die Packstation komm ich auch nicht mehr dran ohne App. Nun also auch noch in den Filialen foto­gra­fie­ren von Ausweisen. Die Ausweisnummer wird auch jedes Mal notiert. Man kommt also bald auch nicht mehr an Pakete, ohne regis­triert zu wer­den. Und das gefällt den Menschen auch noch. Ist doch alles so toll.… wenn das Handy ins Klo gefal­len ist, kann man bald kei­ne Pakete mehr bekom­men, nichts mehr ein­kau­fen, sich nicht mehr aus­wei­sen. Ja, ist doch alles super im bes­ten Deutschland in dem wir leben. Wir ste­cken zwar den IT-Firmen und der Pharmalobby die Millionen in den A****, aber sor­gen dafür, dass unser Leben ein ein­zi­ges Ärgernis zwi­schen nicht-funk­tio­nie­ren­den Apps und über­for­der­tem Personal ist. 

    Das Stresslevel steigt für mich immer wei­ter, es ist mitt­ler­wei­le ein­fach zu viel, was zusam­men­ge­kom­men ist. Preissteigerungen, die Corona-Hetze, die Corona-Maßnahmen-Androhungen, IT-Wahn über­all, Datenschutzverstöße, Unmenschlichkeit, immer noch die woke Masse da drau­ßen, die sich die Realität ver­dreht und glaubt, es wäre fort­schritt­lich, ande­re Meinungen abzu­wür­gen und Menschen wie­der aus­zu­gren­zen auf­grund von Merkmalen, die für "nicht erwünscht" erklärt werden.
    Bin mal wie­der kurz vor dem Punkt, wo ich mir eine Erlösung wün­sche, doch ich wer­de mein Leben nicht wegen die­sen Kreaturen las­sen.. Der Wunsch ist da, sich den Kopf mit Alkohol und Drogen platt­zu­ma­chen, aber auch dem wer­de ich nicht nach­ge­ben. Wie soll man das alles noch aushalten???

  12. Also die PM habt Ihr dann aus­ge­druckt und geraucht um dann so nen Artikel und sol­che Kommentare draus zu machen? Schaut euch doch mal a was die da tat­säch­lich machen, und schon ver­schwin­det der VerschwörungsRau(s)ch … Die ubirch in Köln zer­ti­fi­ziert DATEN, und in dem Fall zB die Laborergebnisse eines Herstellers, damit man dann in der Apo oder spä­ter bei nem Späti eben sicher sein kann kei­nen Scheiss in der Tüte zu haben.

    Der CC hat deren Technik übri­gens schon mal ziem­lich durch­ge­checkt, und dann sel­ber fes­tes gestellt, dass der Kram sogar ver­dammt gut vor Datenkraken schützt, da es eben KEINE Datenbank gibt in der etwas gespei­chert wird – und somit zB auch kei­ne Kifferdatenbank.

    Also ger­ne da Verschörung rie­chen, wo es wel­che gibt, aber zu der PM … mei­ne Güte …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.