Was passiert mit 7 Millionen nicht genutzter Dosen?

Impfdosenpfand gibt es ja nicht. Nach Angaben des Zentralinstituts für die kas­sen­ärzt­li­che Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland wur­den mit Stand 29. Oktober 111,7 Millionen Dosen von 118,7 Millionen gelie­fer­ten "ver­impft". Allein in Bayern wur­den 1,3 Millionen nicht genutzt. Den nied­rigs­ten Anteil der ver­wen­de­ten Dosen hat Berlin. Bremen hat es hin­ge­gen geschafft, 101,0 Prozent sei­ner Lieferungen in die Arme zu bringen…

zida​ta​sci​en​ce​lab​.de (29.10.)

Neben der Frage nach dem Verbleib der über­zäh­li­gen Stoffe ist auch die nach den Kosten nicht ganz unin­ter­es­sant. Angesichts der aktu­el­len Inzidenzen und vor allem der ste­tig stei­gen­den Zahl der "Impfdurchbrüche", also des Versagens der ver­spro­che­nen Wirkung, wird auch die Frage nach dem Sinn immer lau­ter. Da abseh­bar ist, daß Vergünstigungen für "Geimpfte" immer weni­ger begründ­bar sind, wird span­nend sein, wie die Verantwortlichen aus die­ser Sackgasse her­aus­kom­men wol­len. Die ein­zi­ge logi­sche Lösung erscheint ihnen noch undenk­bar: Aufhebung aller "Maßnahmen" und best­mög­li­che Versorgung von Erkrankten.

7 Antworten auf „Was passiert mit 7 Millionen nicht genutzter Dosen?“

  1. "wird span­nend sein, wie die Verantwortlichen aus die­ser Sackgasse her­aus­kom­men wollen."

    Versuchen tun sie es z.B. nach fol­gen­dem Muster:

    Die Narkolepsie-Fälle vor allem unter Kindern und Jugendlichen nach der Impfung gegen die Schweinegrippe mit dem Impfstoff Pandemrix sind ein ger­ne ange­führ­tes Beispiel von Langzeitfolgen nach Impfungen. Und sie sind auch ein gutes Beispiel dafür, wie der Begriff der Langzeitfolge falsch ver­stan­den wird.

    Es han­delt sich näm­lich nicht um eine Folge, die erst lan­ge Zeit nach der Impfung auf­tritt, son­dern eine, die erst lan­ge Zeit spä­ter damit in Verbindung gebracht wird.

    Gefunden in:
    https://​www​.hei​se​.de/​t​p​/​f​e​a​t​u​r​e​s​/​F​o​r​e​n​c​h​e​c​k​-​I​m​p​f​-​L​a​n​g​z​e​i​t​f​o​l​g​e​n​-​R​e​n​t​e​n​-​i​n​-​O​e​s​t​e​r​r​e​i​c​h​-​u​n​d​-​E​m​i​s​s​i​o​n​e​n​-​d​e​r​-​T​i​e​r​h​a​l​t​u​n​g​-​6​2​3​5​0​7​9​.​h​tml

  2. Die ein­zig denk­ba­re Lösung wider­spricht aber dem ideo­log­si­chen Konzept. Oder sind Corona und die Impfung kei­ne Ideologie?

    Die Kosten die­ser Impfbrühe? Na, da wird doch so schön von unten nach oben umver­teilt. Da wird die Impfindustrie schon dar­auf bestehen, dass die Verträge ein­ge­hal­ten wer­den. Wird ja stän­dig groß­zü­gig nachgeordert.

    Entsorgung wäre als Sondermüll. Kostet eben wie­der extra, die Entsorgung. Alternativ kön­nen die Impfpropagandisten ein Hallenbad (bit­te nur 1 G) anmie­ten, das Zeug in das gro­ße Becken, und dann plan­schen gehen. Gerne auch jeden Tag mit einem Gen-Plansch-Abo. Man stel­le sich Kalle und das Ethikrat-Covergirl mit Schwimmflügeln vor. Oder Mertens beim Geplansche in der Genbrühe. Und Söder springt vom Beckenrand.

  3. Mit Vollgas sind wir in die Sackgasse gebrettert.
    Vorwärts aber kommt man nie­mals aus einer Sackgasse wie­der raus. 

    Wann begrei­fen die …und wir…das?

  4. Zur Frage in der Überschrift der fol­gen­de Vorschlag: Inhalt der Ampullen zusam­men­kip­pen, etwas ein­ko­chen las­sen, und das Ergebnis dann in den bekann­ten Muckibuden als "Spike- Protein- Konzentrat" verticken.

  5. Komische Frage. Spritzen, Kanülen, Ampullen, Wattestäbchen usw. lan­den genau da wo der gan­ze ande­re Müll frü­her oder spä­ter lan­det: Im Meer. MFG

  6. Ernst Lustig.

    "TOP 10 Pannendemie Fails – NEIN zum Covidgesetz am 28. November"
    https://​www​.you​tube​.com/​w​a​t​c​h​?​v​=​b​6​U​R​G​h​m​0​GGU

    "Satireclub Youtubbel
    Ein Film vom Bündnis der Ostkantone
    Vertonung von Youtubbel

    NEIN zum Covidgesetz am 28. November

    Dieser Film ist auch auf Facebook auf der Seite vom
    Satireclub Youtubbel https://​www​.face​book​.com/​y​o​u​t​u​b​b​e​l​/vi
    und auch auf Telegram bei https://​www​.infor​ma​ti​ons​punkt​.ch/

    TEILEN WAS DAS ZEUG HÄLT um die Unentschlossenen noch zu einem Nein am 28. November zu bewegen."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.