Was Uğur Şahin wenige Wochen vor Corona ausplauderte

"Wir haben grund­sätz­lich die Möglichkeit, bei Pandemien einen Impfstoff in kür­zes­ter Zeit bereit­stel­len zu kön­nen". So zu hören am 14.11.2019 im SWR-Beitrag "Neue Verfahren für Impfstoffe" auf ardmediathek.de. Man hoff­te damals auf eine "Zulassung in fünf bis sechs Jahren".

Siehe auch Es ist kein Plan. Es ist die Pandemie. Oder? und Was wuß­te BioNTech schon 2019?

8 Antworten auf „Was Uğur Şahin wenige Wochen vor Corona ausplauderte“

  1. Nachdem Zucht- und Schlacht- Vieh offen­bar schon län­ger Gen- Modifikationen als "Impfstoff" ver­ab­reicht wor­den waren, konn­te das nun end­lich auch am Menschen erprobt wer­den. Das Experiment soll­te nur mög­lichst nicht vor Ablauf von 1–3 Jahren bereits zum Tod füh­ren; aber da kennt man ja eigent­lich kei­ne roten Linien‼️ (Tierarzt Wieler hat­te dafür sicher die Expertise parat!)
    Aber es hieß doch, dass Herr Sahin & Gattin (-bis­her ergeb­nis­los) an huma­ner Krebstherapie per mRNA- Technik geforscht hät­ten und erst 2020 anfin­gen, Sars- Cov2- Vakzine zu ent­wi­ckeln.…. Oha: Nachtigall ik hör' Dir trapsen.…..

    1. In der Tiermedizin sind auch heu­te kei­ne mRNA-Mittel zuge­las­sen , weil bei den erfor­der­li­chen Studien dafür , alle Primaten gestor­ben sind ! Es gibt ein Tierschutzgesetz ! Da gera­de bei Biontec Pfizer , die Studien für die beding­te Zulassung , gefälscht wur­de , hät­ten die­se Mittel nicht zum Einsatz kom­men dür­fen ! Aber wenn die Menge "Kohle" stimmt , wird das nicht so genau genommen !

  2. Mit der grund­sätz­li­chen Möglichkeit, irgend­was bereit­stel­len zu kön­nen, könn­te es in kür­zes­ter Zeit vor­bei sein.

    Der Kurs der Firmenpapiere hat eine kla­re Tendenz Richtung Insolvenz; die Null wird ohne Stützungskäufe in etwa 40 Tagen erreicht werden.

  3. Im November19 aus­ge­strahlt- also genau zum Beginn des ers­ten Auftretens von C … in China. . Aber sol­che Sendungen haben doch eine erheb­li­che Vorlaufzeit in der Produktion- sicher nicht nur eini­ge Wochen, oder?
    Habe übri­gens eine Bekannte die schon vor fünf Jahren mit Corona infi­ziert war- mit den übli­chen Symptomen wie Verlust des Geruchssinns.

  4. Zur Erinnerung:
    Für die Fortsetzung der Plandemie hat Biontech auch schon vorgesorgt:
    Biontech und Instadeep haben nach eige­nen Angaben ein Frühwarnsystem zur Erkennung poten­zi­el­ler Sars-CoV-2-Hochrisikovarianten ent­wi­ckelt. Die früh­zei­ti­ge Erkennung sol­cher Virusvarianten kön­ne „ein wirk­sa­mes Instrument sein, um Forscher, Impfstoffentwickler, Gesundheitsbehörden und poli­ti­sche Entscheidungsträger zeit­nah zu war­nen“, erklär­te Biontech-Mitgründer Ugur Sahin … Das Frühwarnsystem kom­bi­niert dem­nach eine Strukturmodellierung von Spike-Proteinen mit künst­li­cher Intelligenz, um Hochrisikovarianten in weni­ger als einem Tag zu erken­nen und anschlie­ßend zu über­wa­chen. https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/biontech-entwickelt-fruehwarnsystem-fuer-corona-varianten-17726460.html
    FAZ vom 11.1.2022
    Der nächs­te Lockdown wird von Modellen und KI verordnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.