Was wußte BioNTech schon 2019?

Diese Frage legt ein Handelsregisterauszug nahe:

»HRB 48720: BioNTech SE, Mainz, An der Goldgrube 12, 55131 Mainz. 

Die Hauptversammlung vom 19.08.2019 hat unter TOP 5 die Erhöhung des Grundkapitals um 206.595.492,00 EUR aus Gesellschaftsmitteln und die ent­spre­chen­de Änderung der Satzung in § 4 Abs. 1 (Höhe und Einteilung des Grundkapitals) beschlossen…

Die Hauptversammlung vom 19.08.2019 hat unter TOP 10 die Änderung der Satzung in § 4 Abs. 5 (geneh­mig­tes Kapital) beschlos­sen. Geändert, jetzt: Neuer Gegenstand: Die Erforschung und Entwicklung, die Herstellung und die Vermarktung von immu­no­lo­gi­schen und von RNA-basier­ten Arzneimitteln und Testverfahren zur Diagnostik, Vorbeugung und Therapie von Krebserkrankungen, Infektionskrankheiten und ande­ren schwer­wie­gen­den Krankheiten. Neues Grundkapital: 218.748.168,00 EUR..«

7 Antworten auf „Was wußte BioNTech schon 2019?“

  1. Das ist ja ledig­lich eine ver­acht­zehn­fa­chung des Kapitals
    (218.748.168 – 206.595.492 = 12.152.676
    218.748.168 / 12.152.676 = 18 [genau!] )
    Und ich sag noch "An der Goldgrube"
    Alles nur Verschwörungstheorien

  2. corona-transition.org birn­gt heu­te die

    EILMELDUNG: Der aktu­ell in den Hauptmedien hoch­ge­lob­te Biontech/Pfizer-Impfstoff ent­hält Nanopartikel – und damit ein wei­te­res unbe­kann­tes Risiko.

    https://corona-transition.org/eilmeldung-der-aktuell-in-den-hauptmedien-hochgelobte-biontech-pfizer-impfstoff

    "Nanopartikel wer­den von Ministerien und Behörden seit Jahren als Risiko ein­ge­stuft, ihre Auswirkungen im mensch­li­chen Körper sind nicht aus­rei­chend erforscht."

  3. Beyondtec im dop­pel­ten Wortsinn: Aktienkurs und poten­ti­el­le Spätfolgen des aktu­el­len Hypeprodukts? Gibt es in Mainz eine Straße namens "Über den Jordan"?

  4. Mit Verweis auf einen Artikel in der welt mel­det wochenblick.at

    https://www.wochenblick.at/dubios-deutsche-firmen-entwickelten-corona-impfstoff-schon-seit-januar/

    "Dubios: Deutsche Firmen ent­wi­ckel­ten Corona-Impfstoff schon seit Januar


    Da ist es schon eini­ger­ma­ßen erstaun­lich, dass die Pharma-Riesen Pfitzer und Biontech bereits Mitte Januar damit begon­nen haben wol­len, einen Impfstoff zu entwickeln.


    Laut „Welt“ merk­ten Experten aber an, dass es zu dem Impfstoff und sei­ner Wirkung noch kei­ne wis­sen­schaft­li­che Publikation gibt. Die Daten wür­den nur „aus einer Pressemitteilung stammen“.


    Bleibt die Frage offen, wes­halb die Entwicklung eines Impfstoffes zu einer angeb­li­chen Pandemie schon zu einem Zeitpunkt star­te­te, als die welt­wei­te Auswirkung offi­zi­ell noch über­haupt nicht bekannt war. Es ist eini­ger­ma­ßen unwahr­schein­lich, dass gewinn­ori­en­tier­te Großkonzerne auf Verdacht Impfstoffe gegen irgend­wel­che in Asien auf­tre­ten­den Viren entwickeln."

  5. Planung ist eben alles.
    Ich ver­mu­te, dass der Impfstoff bereits mehr oder weni­ger fer­tig in den Schubladen liegt, und bei Bedarf dann als bemer­kens­wer­te deut­sche Laborarbeit (es ist immer eine Genugtuung, wenn das Narrativ mal wie­der stimmt)verabreicht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.