"Wegen der Coronapandemie fehle ein kompletter Rettungsschwimmer-Jahrgang."

Diese Formulierung auf spiegel.de am 17.6. ist irre­füh­rend. Schließlich wur­den die DLRG-Freiwilligen nicht von einer Seuche dahin­ge­rafft. Es geht um die "Maßnahmen":

»Unbewachte Badestrände
Zu wenig Rettungsschwimmer berei­tet DLRG Probleme

Weil nicht genü­gend Rettungsschwimmer zur Verfügung ste­hen, kann die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aktu­ell nicht alle übli­cher­wei­se bewach­ten Strandabschnitte an der deut­schen Nord- und Ostsee über­wa­chen. Nur rund 50 Prozent der benö­tig­ten Freiwilligen sei­en ver­füg­bar, sag­te der Sprecher des DLRG-Bundesverbands, Martin Holzhause, am Freitag.

Wegen der Coronapandemie feh­le ein kom­plet­ter Jahrgang aus­ge­bil­de­ter Rettungsschwimmer und Rettungsschwimmerinnen. Mittlerweile lau­fe die Ausbildung wie­der. Einige DLRG-Schwimmer wür­den zudem aus­fal­len, weil sie Studieninhalte oder Fernreisen nachholten…

Die Situation wer­de sich vor­aus­sicht­lich mit dem Beginn der Ferien deut­lich ent­span­nen. Dann sei­en wie­der alle Wachtürme an den Stränden besetzt, sag­te Holzhause. Bis dahin wür­den bewach­te Zonen, oft im Bereich der Hauptstrände, ein­ge­rich­tet. »Kein Strand soll kom­plett ohne Bewachung sein.« Bereiche ohne Rettungsschwimmer wür­den durch Fahnen gekenn­zeich­net. Nach der Hauptsaison kön­ne sich die Lage ab September noch ein­mal verschlechtern… «

16 Antworten auf „"Wegen der Coronapandemie fehle ein kompletter Rettungsschwimmer-Jahrgang."“

  1. War alles vor­her­zu­se­hen. Die Folgeschäden der Corona-Maßnahmen wer­den noch sehr vie­le Leben for­dern. Am Beispiel der Rettungsschwimmer sieht man doch, wel­che Auswirkungen in wel­chen Bereichen das hat. Weniger Rettungsschwimmer, weni­ger bewach­te Strände, weni­ger Kinder, die über­haupt schwim­men ler­nen konn­ten, da die Schwimmbäder gesun­de Eltern aus­schlos­sen. Ist doch logisch, dass dann in den Folgejahren mehr Kinder ertrin­ken wer­den. Das wird alles immer offen­sicht­li­cher wer­den. Es wer­den noch in Jahrzehnten die Folgen der irr­sin­ni­gen Maßnahmen zu spü­ren sein. In allen mög­li­chen Bereichen, an die man vor­her nicht gedacht hat.
    Genau das glei­che im Bereich "Freiwilligenarbeit", wie es die Rettungsschwimmer offen­bar häu­fig sind. Schon seit Monaten sage ich, wie­so soll­te man sich noch frei­wil­lig für die­se Gesellschaft den Hintern auf­rei­ßen, wenn man aus der­sel­ben aus­ge­grenzt wird und ein Kanzler hämisch tri­um­phiert, dass man uns nun aus der Gesellschaft drau­ßen habe? Ja, wie­so soll­te man da noch einen Finger krumm machen als Freiwilliger, wenn man als Dank Beleidigungen und Entmenschlichungen zu spü­ren bekommt?
    In vie­len Bereichen wer­den die Freiwilligen weg­fal­len. Auch das wird in sehr vie­len Bereichen garan­tiert vie­le Menschenleben kos­ten. Aber das kann man nicht so toll wie die RKI-"Dashboards" dar­stel­len und somit wer­den die­se gan­zen zer­stör­ten Leben nicht berücksichtigt.

    1. @ Getriebesand
      Zum Thema "Freiwilligenarbeit": das ärgert mich auch. In den Schulen fin­den jetzt plötz­lich Feste statt und da sol­len wir kochen, backen, spen­den, hel­fen und teil­neh­men. Zuerst durf­te ich das Gelände nicht betre­ten, habe auch kei­ne Infos über Ergebnisse von Elternabenden per Email erhal­ten usw. Aber jetzt essen sie sogar Dinge die ich fie­se Ungeimpfte in mei­ner klei­nen unge­impf­ten Küche ange­rührt habe? Und die mei­ne asym­pto­ma­tisch infi­zier­ten Hände ihnen auf Tellerchen legen? Und ich lache und sage "Ach, Schwamm drü­ber?!" Und im Herbst bin ich dann wie­der pfui?

    2. "Geliefert wie bestellt.", wür­de Hadmut Danisch sagen. Das war schon mei­ne Sorge im April 2020, als sich die­ser wahn­sin­ni­ge und schwach­sin­ni­ge Lockdown bis in den Juni hin­ein­zog. Ich hat­te schon im Mai/Juni 2020 von einer Lehrerin Hinweise, dass der Kontakt zu man­chen Jugendlichen weg ist. Wir stel­len uns unter Internetnutzung vor allem vor, dass da ein arbeits­fä­hi­ges Endgerät ist. Die Jugendlichen in ein­kom­mens­schwa­chen Haushalten aber, haben allen­falls ihr Smartphone. Damit kann man aber nicht arbei­ten. Ich mer­ke das auch im Sportverein, wenn dann jemand die WhatsApp-Nachrichten erst dann wie­der lesen kann, wenn er sich in der Nähe des häus­li­chen WLANs befin­det, weil man den Datentarif nicht zah­len kann.

      Marx hat­te recht, als das sag­te, dass das Sein das Bewusstsein bestim­me. Unsere Politiker in sind so nicht auf­ge­wach­sen, ken­nen kei­ne Armut, kei­nen auch kei­ne Menschen per­sön­lich, die von Armut betrof­fen sind. Ich bin natür­lich nicht arm, kom­me aber – wie bereits ange­schnit­ten – mit ihnen in Kontakt. Wir haben im Basketballteam auch einen Syrer (Ende 20), der tat­säch­lich jeden Euro umdre­hen muss und gera­de sei­ne Ausbildung zu Ende bringt. Wir hat­ten einen Ghanaer, wir haben einen Ugander… das sind sehr arme Länder und die zwei Kollegen dre­hen natür­lich jeden Euro drei­mal um. Wir haben Schwarze (hier gebo­ren), wo die Familiengeschichte so typisch ist: Vater früh weg, Mutter allein­er­zie­hend und auf Hartz IV. Mit die­sen Menschen kommt man natür­lich nicht in Kontakt, wenn sich tag­ein tag­aus hin­ter Panzerglas chauf­fie­ren lässt. Natürlich tau­chen die­se Figuren in der Rhetorik auf, um dem poli­ti­schen Gegner sozia­le Kälte vor­zu­wer­fen, wobei den genann­ten Personen es viel hilf­rei­cher ist, wenn sie offe­ne Sporthallen hät­ten und nicht 10 € mehr Hartz IV, denn bei uns bekom­men sie Kontakte zur Mittelschicht und sind nicht nur in ihrem Ghetto unter ihresgleichen.

    3. Und wenn man etwas wei­ter denkt, wer­den Nichtschwimmer auch kei­ne Schwimmer ret­ten kön­nen, wel­che plötz­lich und uner­war­tet Schlaganfall oder Herzinfarkt erleiden.

  2. Während Sanofi und Valneva immer noch darauf warten, dass die EMA über ihre bereits beantragten Zulassungen entscheidet, beginnt diese jetzt auch das Rolling Review für Modernas angepassten Impfstoff …

    Start of rolling review for adapted Spikevax COVID-19 vaccine

    https://www.ema.europa.eu/en/news/start-rolling-review-adapted-spikevax-covid-19-vaccine

    „News 17/06/2022
    EMA has started a rolling review for a version of Spikevax adapted to provide better protection against specific variants of SARS-CoV-2, the virus that causes COVID-19.

    The review concerns a bivalent vaccine. This means it will target two strains of SARS-CoV-2, in this case the original strain and the Omicron variant of concern.“

    Offenbar soll es bei Moderna ein bivalenter „Impfstoff“ werden, der dann sowohl mRNA vom ursprünglichen Virus, als auch von Omikron enthalten wird.

    Und weiterhin darf bei den Geninjektionen natürlich alles ganz schnell gehen.

  3. Derselbe Bullshit über die "Folgen von Corona" hier in der öffent­lich-recht­li­chen Lügenpresse:

    "WHO: Starker Anstieg bei psy­chi­schen Krankheiten durch Corona. Demnach stie­gen Fälle von Depressionen und Angststörungen allein im ers­ten Pandemiejahr welt­weit um 25 Prozent."

    Treffend kom­men­tiert hier:

    "Corona ver­ur­sacht kei­ne Depressionen.
    Corona sperrt nie­man­den zuhau­se ein.
    Corona schließt kei­ne Schulen.
    Corona nötigt nie­man­den zu 3 Impfungen.
    Corona ver­bie­tet kei­ne Demonstrationen.
    Corona zer­stört nicht unser Wertegefüge.
    Corona rui­niert nicht die Wirtschaft."

    https://twitter.com/holmenkollin/status/1537883069251629057?cxt=HHwWgsCljZyg1NcqAAAA

    1. "WHO: Starker Anstieg bei psy­chi­schen Krankheiten durch Corona. Demnach stie­gen Fälle von Depressionen und Angststörungen allein im ers­ten Pandemiejahr welt­weit um 25 Prozent."

      @FZ
      Hat die WHO auch gesagt, WARUM durch Corona? Sicherlich nicht durch die Corona-Infektion, son­dern durch die men­schen­ver­ach­ten­den Maßnahmen (gegen Menschen het­zen, Menschen bei den Urängsten packen und bei den Existenzängsten, Menschen belei­di­gen, Menschen aus der GEsellschaft aus­schlie­ßen, Menschen ihrer Sozialkontakte berau­ben, Menschen ihrer Zukunft und Partnersuche berau­ben usw.)

      Meiner Meinung nach waren die psy­chi­schen Erkrankungen schon vor Corona auf einem Hoch, mei­nes Wissens nach Platz 1 bei Arbeitsunfähigkeit und Frührente. Der Neoliberalismus, die Ausbeutung und Sinnfreiheit des Lebens las­sen grü­ßen. Und nun wird es auf Corona gescho­ben? Witzlos..
      Oder ging die WHO nicht in die Richtung "Depressionen als soge­nann­tes Long-Covid-Syndrom"?

  4. Daß die DLRG schon immer obrig­keits­ser­vil war, hat­te ich wohl schon geschrie­ben. Das wur­de in die­sen Zeit beson­ders deut­lich und hat sich fatal ausgewirkt.
    Zudem ist die Zahl derer, die regel­mä­ßig trai­nie­ren, deut­lich gerin­ger gewor­den, nicht nur als mein Eindruck son­dern auch auf Befragen.
    Für den Rest gilt was Getriebesand sagt: Warum soll ich mich für eine Gesellschaft enga­gie­ren, die mich nicht haben will?
    Im örtlichenFreibad sind die Öffnungszeiten redu­ziert, weil nicht genü­gend Rettungspersonal da ist.
    Auch ich wer­de mei­nen Schein erst dann ver­län­gern, wenn der Quatsch zuen­de ist. Also ver­mut­lich nie.
    @ King Nothing:
    Wie wärs denn, wenn der Kommentar wenigs­tens annä­hernd das Thema trifft?
    Nur mal so als Idee.

    1. @Renzo:
      Hier ste­hen doch unter fast jedem Beitrag auch Kommentare, in denen auch ande­re Leser auf bestimm­te Dinge auf­merk­sam machen wol­len. Auch wenn die­se gera­de nicht ganz zum eigent­lich Thema pas­sen. Und die dann, wie in die­sem Fall auch, von aa auf­ge­grif­fen und zu einem Beitrag für alle gemacht werden.

      https://www.corodok.de/schliesslich-ema-kartellbehoerde/

      Wenn ich etwas erwäh­nens­wert fin­de, dann kom­men­tie­re ich eben immer unter einem der aktu­ells­ten Beiträge. Soweit mög­lich, schon unter dem, bei dem es am bes­ten zum Thema passt. Aber halt nicht immer.

    2. "Im örtlichenFreibad sind die Öffnungszeiten redu­ziert, weil nicht genü­gend Rettungspersonal da ist."

      Die Folgen sind dann wie­der­um nega­tiv für alle und da die Freibäder ja in der Regel kei­ne Privatunternehmen sind, son­dern Staatsbetriebe, kriegt man die Freibäder in dem Fall nicht mal mit "ent­ge­hen­den Einnahmen", denn dem Freibad ist es offen­bar egal, ob es Mindereinnahmen gibt, wird ja eh alles vom Staat, ergo uns allen, sub­ven­tio­niert. Das heißt, ich bezah­le im Prinzip dafür, dass ich in den letz­ten zwei Jahren nicht ins Schwimmbad gelas­sen wur­de (ins Freibad schon, nur nicht ins Hallenbad) und jetzt zahlt man dafür und kann in dei­nem Fall nicht mehr lan­ge genug schwim­men. Ich gebe also Geld für mei­ne eige­ne Unterdrückung aus. Das ist doch witz­los. Die Privatunternehmen hät­ten da wenigs­tens noch den finan­zi­el­len Anreiz, viel­leicht Aushilfen ein­zu­stel­len, damit man län­ger geöff­net haben kann und mehr Einnahmen erzielt, aber nor­ma­ler­wei­se bin ich kein Freund der Privatisierung. Das Schwimmbad soll­te allen Menschen offen ste­hen. Als Staatsunternehmen müss­te man sich dar­um küm­mern, dass auch alle rein­ge­las­sen wer­den, aber das hat man ja auch die letz­ten zwei Jahre gese­hen, ihren öffent­li­chen Auftrag erfül­len die Staatsbetriebe auch nicht mehr. Es war denen doch gera­de egal, dass Menschen wie die Tiere aus­ge­grenzt wur­den und nicht mehr Sport trei­ben durf­ten. In dem Fall war die Privatwirtschaft und die Staatsunternehmen gleich: Kein Gewissen. Und die Privatunternehmen wur­den ja auch von uns allen durch Subentionen unter­stützt, so dass da auch kein Anlass bestand, gegen den Ausschluss von Menschen zu protestieren.
      Was aus unse­rem Staatswesen gewor­den ist, ist der reins­te Witz.

    3. Das Problem lie­ber @Renzo ist, daß die DLRG eine pri­va­te Vereinigung ist. Wobei gesund­heit­li­che Vor- und Fürsorge doch ein gesell­schaft­li­ches Erfordernis ist, genau­so wie Körperkultur und Sport.

      Indessen ist es dem Staate völ­lig egal wie­vie­le Menschen ertrin­ken jedes Jahr!

      MFG

  5. Die Freibäder wer­den eh bald wegen Energieknappheit geschlos­sen wer­den müssen.Früher gabs zwar kei­ne Heizung aber die FFF Jugend von heu­te geht ja nicht im kal­ten Wasser schwim­men und nur für alte weis­se Männer zu öff­nen lohnt sich ja nicht.

  6. Zählen Rettungsschimmer eigent­lich im erwei­ter­ten Sinne zum medi­zi­ni­schen Personal, sprich gilt für sie auch die Impfpflicht (so wie auch für Feuerwehrleute)?
    Falls ja, könn­te das auch eini­ges erklären.

    1. @Jo:
      Es han­delt sich ja um eine „ein­rich­tungs­be­zo­ge­ne Nachweispflicht“. Deswegen muss selbst die Putzkraft einen Nachweis erbrin­gen, wenn sie in einer betrof­fe­nen Einrichtungen tätig ist. Es wird also dar­auf ankom­men, wo genau der Rettungsschwimmer tätig ist bzw. wer sein eigent­li­cher Arbeitgeber ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.